Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
In unserm Hause stund / ob wir es schon nicht wusten /
Ja alles wohl und schön; es kamen früh und spat /
Die in Betrübniß Trost und Hülffe suchen musten /
Ihr Wünschen wurd' erfüllt mit Raht und mit der That.
Es war ein Freuden-Haus: Die Mutter war von Hertzen
In allem Leyd vergnügt / da sie ein frommer Mann
Auf Liebes-Armen trug; wir Kinder konten schertzen
Bey Vater-Pfleg / die GOtt; kein Mensche geben kan.
Es freute sich mit uns ein treues Haus-Gesinde /
Und wer im Hause sonst Geschäffte halber war;
Sie sagten / daß man nicht dergleichen Herren finde /
Da sich Gerechtigkeit und Sanfftmuht schöner par.
Ach! leyder / leyder ach! es ist dahin gekommen
Mit uns / daß aller Schmuck durchaus verschwunden ist /
Aus diesem Hause hat ein herber Fall genommen /
Was Schmertzen-voll allhie beklagt ein frommer Christ.
Es ist ein wüstes Haus: es bleiben nun zurücke /
Die sonst herein gekehrt / sie bleiben von uns weit;
Es ist ein Trauer-Haus / von welchem alles Glücke
Sich hat in Eil gewandt. O Jammers-volle Zeit!
Der Mutter ist ihr Hertz zerspaltet und erstorben /
Da ihre Augen-Lust in schwartzer Erde liegt /
Sie denckt es sey nun aus / und mit ihr gar verdorben /
Indem ihr Leben selbst der Lebens-Feind besiegt.
Wir Kinder sind gesetzt in einen Waisen-Orden:
Wo bleibt die edle Zucht? wo bleibt die Vater-Hut?
Was wir noch nicht gedacht / ist an uns wahr geworden;
O harter Kiß! den GOtt zu zeitig an uns thut.
Betrübet ohne Herrn in jedem Winckel irret
Das Haus-Gesind; es weiß nicht was es thut und macht;
Ja alles ist allhie bestürtzet und verwirret;
Da dieser harte Fall viel Leyden uns gebracht.
Ein Ende hat also die Freud in unserm Hertzen /
Der Keihen ist in Weh und Klagen recht verkehrt;
Es ist die Kron vom Haupt gefallen. Oder Schmertzen!
Mein Vater wird im Grab vom Würmen-Heer verzehrt.
Augustus Wilhelmus Knopff Hoffet in Gedult ex Thren. III, 26.
JA mehr als allzu wahr ist was ich jetzt gehöret /
Mein Bruder / wir sind nicht / was wir gewesen sind /
Wie wohl stund unser Haus! nun ist es gantz zerstöret;
Was uns betrübet hat / ist kommen gar geschwind.
Es ist kein Mittel sonst auf dieser weiten Erden /
Als daß man sich in GOtt und desseu Willen geb /
Zumahlen was geschehn / nicht kan geändert werden;
Es ist gewiß / daß GOtt / der uns betrübt / noch leb.
Gedult ein edles Kraut auf diese frische Wunde /
Es giebet Linderung / so bald es drauf gelegt;
Und obwol dessen Krafft nicht heilet aus dem Grunde /
So wird der Krancke doch mit solchem wohl gepflegt.
Wir sehen zwar noch nichts in unserm Trauer-Stande /
Daß unsern Thränen-Fluß zurücke halten kan;
In unserm Hause stund / ob wir es schon nicht wusten /
Ja alles wohl und schön; es kamen früh und spat /
Die in Betrübniß Trost und Hülffe suchen musten /
Ihr Wünschen wurd’ erfüllt mit Raht und mit der That.
Es war ein Freuden-Haus: Die Mutter war von Hertzen
In allem Leyd vergnügt / da sie ein frommer Mann
Auf Liebes-Armen trug; wir Kinder konten schertzen
Bey Vater-Pfleg / die GOtt; kein Mensche geben kan.
Es freute sich mit uns ein treues Haus-Gesinde /
Und wer im Hause sonst Geschäffte halber war;
Sie sagten / daß man nicht dergleichen Herren finde /
Da sich Gerechtigkeit und Sanfftmuht schöner par.
Ach! leyder / leyder ach! es ist dahin gekommen
Mit uns / daß aller Schmuck durchaus verschwunden ist /
Aus diesem Hause hat ein herber Fall genommen /
Was Schmertzen-voll allhie beklagt ein frommer Christ.
Es ist ein wüstes Haus: es bleiben nun zurücke /
Die sonst herein gekehrt / sie bleiben von uns weit;
Es ist ein Trauer-Haus / von welchem alles Glücke
Sich hat in Eil gewandt. O Jammers-volle Zeit!
Der Mutter ist ihr Hertz zerspaltet und erstorben /
Da ihre Augen-Lust in schwartzer Erde liegt /
Sie denckt es sey nun aus / und mit ihr gar verdorben /
Indem ihr Leben selbst der Lebens-Feind besiegt.
Wir Kinder sind gesetzt in einen Waisen-Orden:
Wo bleibt die edle Zucht? wo bleibt die Vater-Hut?
Was wir noch nicht gedacht / ist an uns wahr geworden;
O harter Kiß! den GOtt zu zeitig an uns thut.
Betrübet ohne Herrn in jedem Winckel irret
Das Haus-Gesind; es weiß nicht was es thut und macht;
Ja alles ist allhie bestürtzet und verwirret;
Da dieser harte Fall viel Leyden uns gebracht.
Ein Ende hat also die Freud in unserm Hertzen /
Der Keihen ist in Weh und Klagen recht verkehrt;
Es ist die Kron vom Haupt gefallen. Oder Schmertzen!
Mein Vater wird im Grab vom Würmen-Heer verzehrt.
Augustus Wilhelmus Knopff Hoffet in Gedult ex Thren. III, 26.
JA mehr als allzu wahr ist was ich jetzt gehöret /
Mein Bruder / wir sind nicht / was wir gewesen sind /
Wie wohl stund unser Haus! nun ist es gantz zerstöret;
Was uns betrübet hat / ist kommen gar geschwind.
Es ist kein Mittel sonst auf dieser weiten Erden /
Als daß man sich in GOtt und desseu Willen geb /
Zumahlen was geschehn / nicht kan geändert werden;
Es ist gewiß / daß GOtt / der uns betrübt / noch leb.
Gedult ein edles Kraut auf diese frische Wunde /
Es giebet Linderung / so bald es drauf gelegt;
Und obwol dessen Krafft nicht heilet aus dem Grunde /
So wird der Krancke doch mit solchem wohl gepflegt.
Wir sehen zwar noch nichts in unserm Trauer-Stande /
Daß unsern Thränen-Fluß zurücke halten kan;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0073"/>
        <l>In unserm Hause stund / ob wir es schon nicht wusten /</l><lb/>
        <l>Ja alles wohl und schön; es kamen früh und spat /</l><lb/>
        <l>Die in Betrübniß Trost und Hülffe suchen musten /</l><lb/>
        <l>Ihr Wünschen wurd&#x2019; erfüllt mit Raht und mit der That.</l><lb/>
        <l>Es war ein Freuden-Haus: Die Mutter war von Hertzen</l><lb/>
        <l>In allem Leyd vergnügt / da sie ein frommer Mann</l><lb/>
        <l>Auf Liebes-Armen trug; wir Kinder konten schertzen</l><lb/>
        <l>Bey Vater-Pfleg / die GOtt; kein Mensche geben kan.</l><lb/>
        <l>Es freute sich mit uns ein treues Haus-Gesinde /</l><lb/>
        <l>Und wer im Hause sonst Geschäffte halber war;</l><lb/>
        <l>Sie sagten / daß man nicht dergleichen Herren finde /</l><lb/>
        <l>Da sich Gerechtigkeit und Sanfftmuht schöner par.</l><lb/>
        <l>Ach! leyder / leyder ach! es ist dahin gekommen</l><lb/>
        <l>Mit uns / daß aller Schmuck durchaus verschwunden ist /</l><lb/>
        <l>Aus diesem Hause hat ein herber Fall genommen /</l><lb/>
        <l>Was Schmertzen-voll allhie beklagt ein frommer Christ.</l><lb/>
        <l>Es ist ein wüstes Haus: es bleiben nun zurücke /</l><lb/>
        <l>Die sonst herein gekehrt / sie bleiben von uns weit;</l><lb/>
        <l>Es ist ein Trauer-Haus / von welchem alles Glücke</l><lb/>
        <l>Sich hat in Eil gewandt. O Jammers-volle Zeit!</l><lb/>
        <l>Der Mutter ist ihr Hertz zerspaltet und erstorben /</l><lb/>
        <l>Da ihre Augen-Lust in schwartzer Erde liegt /</l><lb/>
        <l>Sie denckt es sey nun aus / und mit ihr gar verdorben /</l><lb/>
        <l>Indem ihr Leben selbst der Lebens-Feind besiegt.</l><lb/>
        <l>Wir Kinder sind gesetzt in einen Waisen-Orden:</l><lb/>
        <l>Wo bleibt die edle Zucht? wo bleibt die Vater-Hut?</l><lb/>
        <l>Was wir noch nicht gedacht / ist an uns wahr geworden;</l><lb/>
        <l>O harter Kiß! den GOtt zu zeitig an uns thut.</l><lb/>
        <l>Betrübet ohne Herrn in jedem Winckel irret</l><lb/>
        <l>Das Haus-Gesind; es weiß nicht was es thut und macht;</l><lb/>
        <l>Ja alles ist allhie bestürtzet und verwirret;</l><lb/>
        <l>Da dieser harte Fall viel Leyden uns gebracht.</l><lb/>
        <l>Ein Ende hat also die Freud in unserm Hertzen /</l><lb/>
        <l>Der Keihen ist in Weh und Klagen recht verkehrt;</l><lb/>
        <l>Es ist die Kron vom Haupt gefallen. Oder Schmertzen!</l><lb/>
        <l>Mein Vater wird im Grab vom Würmen-Heer verzehrt.</l><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>Augustus Wilhelmus Knopff Hoffet in Gedult ex Thren. III, 26.</head><lb/>
        <l>JA mehr als allzu wahr ist was ich jetzt gehöret /</l><lb/>
        <l>Mein Bruder / wir sind nicht / was wir gewesen sind /</l><lb/>
        <l>Wie wohl stund unser Haus! nun ist es gantz zerstöret;</l><lb/>
        <l>Was uns betrübet hat / ist kommen gar geschwind.</l><lb/>
        <l>Es ist kein Mittel sonst auf dieser weiten Erden /</l><lb/>
        <l>Als daß man sich in GOtt und desseu Willen geb /</l><lb/>
        <l>Zumahlen was geschehn / nicht kan geändert werden;</l><lb/>
        <l>Es ist gewiß / daß GOtt / der uns betrübt / noch leb.</l><lb/>
        <l>Gedult ein edles Kraut auf diese frische Wunde /</l><lb/>
        <l>Es giebet Linderung / so bald es drauf gelegt;</l><lb/>
        <l>Und obwol dessen Krafft nicht heilet aus dem Grunde /</l><lb/>
        <l>So wird der Krancke doch mit solchem wohl gepflegt.</l><lb/>
        <l>Wir sehen zwar noch nichts in unserm Trauer-Stande /</l><lb/>
        <l>Daß unsern Thränen-Fluß zurücke halten kan;</l><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0073] In unserm Hause stund / ob wir es schon nicht wusten / Ja alles wohl und schön; es kamen früh und spat / Die in Betrübniß Trost und Hülffe suchen musten / Ihr Wünschen wurd’ erfüllt mit Raht und mit der That. Es war ein Freuden-Haus: Die Mutter war von Hertzen In allem Leyd vergnügt / da sie ein frommer Mann Auf Liebes-Armen trug; wir Kinder konten schertzen Bey Vater-Pfleg / die GOtt; kein Mensche geben kan. Es freute sich mit uns ein treues Haus-Gesinde / Und wer im Hause sonst Geschäffte halber war; Sie sagten / daß man nicht dergleichen Herren finde / Da sich Gerechtigkeit und Sanfftmuht schöner par. Ach! leyder / leyder ach! es ist dahin gekommen Mit uns / daß aller Schmuck durchaus verschwunden ist / Aus diesem Hause hat ein herber Fall genommen / Was Schmertzen-voll allhie beklagt ein frommer Christ. Es ist ein wüstes Haus: es bleiben nun zurücke / Die sonst herein gekehrt / sie bleiben von uns weit; Es ist ein Trauer-Haus / von welchem alles Glücke Sich hat in Eil gewandt. O Jammers-volle Zeit! Der Mutter ist ihr Hertz zerspaltet und erstorben / Da ihre Augen-Lust in schwartzer Erde liegt / Sie denckt es sey nun aus / und mit ihr gar verdorben / Indem ihr Leben selbst der Lebens-Feind besiegt. Wir Kinder sind gesetzt in einen Waisen-Orden: Wo bleibt die edle Zucht? wo bleibt die Vater-Hut? Was wir noch nicht gedacht / ist an uns wahr geworden; O harter Kiß! den GOtt zu zeitig an uns thut. Betrübet ohne Herrn in jedem Winckel irret Das Haus-Gesind; es weiß nicht was es thut und macht; Ja alles ist allhie bestürtzet und verwirret; Da dieser harte Fall viel Leyden uns gebracht. Ein Ende hat also die Freud in unserm Hertzen / Der Keihen ist in Weh und Klagen recht verkehrt; Es ist die Kron vom Haupt gefallen. Oder Schmertzen! Mein Vater wird im Grab vom Würmen-Heer verzehrt. Augustus Wilhelmus Knopff Hoffet in Gedult ex Thren. III, 26. JA mehr als allzu wahr ist was ich jetzt gehöret / Mein Bruder / wir sind nicht / was wir gewesen sind / Wie wohl stund unser Haus! nun ist es gantz zerstöret; Was uns betrübet hat / ist kommen gar geschwind. Es ist kein Mittel sonst auf dieser weiten Erden / Als daß man sich in GOtt und desseu Willen geb / Zumahlen was geschehn / nicht kan geändert werden; Es ist gewiß / daß GOtt / der uns betrübt / noch leb. Gedult ein edles Kraut auf diese frische Wunde / Es giebet Linderung / so bald es drauf gelegt; Und obwol dessen Krafft nicht heilet aus dem Grunde / So wird der Krancke doch mit solchem wohl gepflegt. Wir sehen zwar noch nichts in unserm Trauer-Stande / Daß unsern Thränen-Fluß zurücke halten kan;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/73
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/73>, abgerufen am 16.05.2021.