Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Welt oder gottlose Welt-Kinder / als des Teuffels Schuppen / streiten wider die gläubige Kinder GOttes / entweder mit süssen Worten / oder mit harten Dräuungen. Bald kommt ein listiger Laban / bald ein zorniger Esau; Zur Rechten ist ein schmeichelnder Joab / zur Lincken ein falscher Judas. Die Welt / spricht D. Heinrich Müller in seiner 116. Erquick-Stunde. / locket dich durch ihre Kinder mit verführischen Worten / durch ärgerliche Exempel / durch ihre Güter / Ehre und Wollüste. Wo sie mit ihrem Locken nichts erhalten mag / fänget sie an dich zu schrecken mit Dräu- und Schmäh-Worten / mit Noht und Trübsal. Endlich / so ist Fleisch und Blut der gefährlichste Feind / weil wir diesen im Busen tragen. Dieser in deinem Fleisch und Blute sich aufhaltende Feind / die Sünde / ficht dich immer an / und fordert deine Glieder zu ihrem Gehorsam / oder wirfft zum wenigsten bald diß / bald jenes in den Weg / und hindert durch seine Trägheit die fertige Willigkeit des Geistes.

Wider diese deine geistliche Feinde must du nun üben eine gute Ritterschafft / streiten einen guten Streit / oder kämpfsen recht 2. Timoth. 2, 5. [fremdsprachliches Material] legitime.. Sucht der Satan / als ein ausbündiger Methodicus und arglistiger Tausend-Künstler / durch seine heimliche Schliche und Rencke / durch allerley Schalckheit und Griffe dich zu verschlingen / übe wider ihn eine gute Ritterschafft / widerstehe ihm fest im Glauben 1. Pet. 5, 9.. Locket dich die Welt mit süssen Worten und herrlichen Verheissungen / traue ihr nicht / und übe eine gute Ritterschafft / habe nicht lieb was in der Welt ist / nemlich Fleisches Lust / Augen-Lust und hoffärtiges Leben 1. Joh. 2, 16.. Dräuet selbe mit harten Worten / fürchte dich nicht / dann alles was von GOtt gebohren ist / überwindet die Welt / und unser Glaube ist der Sieg / der die Welt überwunden hat 1. Joh. 5, 4.. Laß es dir gleich viel seyn / die Welt mag lieben oder hassen / loben oder lästern / hertzen oder schmertzen. Wollen die fleischlichen Lüste deine Seele einnehmen und beherrschen / übe eine gute Ritterschafft / enthalte dich von fleischlichen Lüsten / welche wider die Seele streiten 1. Pet. 2, 11. / wandele im Geist / so wirst du die Lüste des Fleisches nicht vollenbringen Gal. 5, 16. / creutzige dein Fleisch samt den Lüsten und Begierden Gal. 5, 24..

Die Welt oder gottlose Welt-Kinder / als des Teuffels Schuppen / streiten wider die gläubige Kinder GOttes / entweder mit süssen Worten / oder mit harten Dräuungen. Bald kommt ein listiger Laban / bald ein zorniger Esau; Zur Rechten ist ein schmeichelnder Joab / zur Lincken ein falscher Judas. Die Welt / spricht D. Heinrich Müller in seiner 116. Erquick-Stunde. / locket dich durch ihre Kinder mit verführischen Worten / durch ärgerliche Exempel / durch ihre Güter / Ehre und Wollüste. Wo sie mit ihrem Locken nichts erhalten mag / fänget sie an dich zu schrecken mit Dräu- und Schmäh-Worten / mit Noht und Trübsal. Endlich / so ist Fleisch und Blut der gefährlichste Feind / weil wir diesen im Busen tragen. Dieser in deinem Fleisch und Blute sich aufhaltende Feind / die Sünde / ficht dich immer an / und fordert deine Glieder zu ihrem Gehorsam / oder wirfft zum wenigsten bald diß / bald jenes in den Weg / und hindert durch seine Trägheit die fertige Willigkeit des Geistes.

Wider diese deine geistliche Feinde must du nun üben eine gute Ritterschafft / streiten einen guten Streit / oder kämpfsen recht 2. Timoth. 2, 5. [fremdsprachliches Material] legitimè.. Sucht der Satan / als ein ausbündiger Methodicus und arglistiger Tausend-Künstler / durch seine heimliche Schliche und Rencke / durch allerley Schalckheit und Griffe dich zu verschlingen / übe wider ihn eine gute Ritterschafft / widerstehe ihm fest im Glauben 1. Pet. 5, 9.. Locket dich die Welt mit süssen Worten und herrlichen Verheissungen / traue ihr nicht / und übe eine gute Ritterschafft / habe nicht lieb was in der Welt ist / nemlich Fleisches Lust / Augen-Lust und hoffärtiges Leben 1. Joh. 2, 16.. Dräuet selbe mit harten Worten / fürchte dich nicht / dann alles was von GOtt gebohren ist / überwindet die Welt / und unser Glaube ist der Sieg / der die Welt überwunden hat 1. Joh. 5, 4.. Laß es dir gleich viel seyn / die Welt mag lieben oder hassen / loben oder lästern / hertzen oder schmertzen. Wollen die fleischlichen Lüste deine Seele einnehmen und beherrschen / übe eine gute Ritterschafft / enthalte dich von fleischlichen Lüsten / welche wider die Seele streiten 1. Pet. 2, 11. / wandele im Geist / so wirst du die Lüste des Fleisches nicht vollenbringen Gal. 5, 16. / creutzige dein Fleisch samt den Lüsten und Begierden Gal. 5, 24..

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0009" n="7"/>
        <p>Die Welt oder gottlose Welt-Kinder / als des Teuffels Schuppen / streiten wider die gläubige Kinder GOttes / entweder mit süssen Worten / oder mit harten Dräuungen. Bald kommt ein listiger Laban / bald ein zorniger Esau; Zur Rechten ist ein schmeichelnder Joab / zur Lincken ein falscher Judas. Die Welt / spricht D. Heinrich Müller <note place="left">in seiner 116. Erquick-Stunde.</note> / locket dich durch ihre Kinder mit verführischen Worten / durch ärgerliche Exempel / durch ihre Güter / Ehre und Wollüste. Wo sie mit ihrem Locken nichts erhalten mag / fänget sie an dich zu schrecken mit Dräu- und Schmäh-Worten / mit Noht und Trübsal. Endlich / so ist Fleisch und Blut der gefährlichste Feind / weil wir diesen im Busen tragen. Dieser in deinem Fleisch und Blute sich aufhaltende Feind / die Sünde / ficht dich immer an / und fordert deine Glieder zu ihrem Gehorsam / oder wirfft zum wenigsten bald diß / bald jenes in den Weg / und hindert durch seine Trägheit die fertige Willigkeit des Geistes.</p>
        <p>Wider diese deine geistliche Feinde must du nun üben eine gute Ritterschafft / streiten einen guten Streit / oder kämpfsen recht <note place="left">2. Timoth. 2, 5. <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> legitimè.</note>. Sucht der Satan / als ein ausbündiger Methodicus und arglistiger Tausend-Künstler / durch seine heimliche Schliche und Rencke / durch allerley Schalckheit und Griffe dich zu verschlingen / übe wider ihn eine gute Ritterschafft / widerstehe ihm fest im Glauben <note place="left">1. Pet. 5, 9.</note>. Locket dich die Welt mit süssen Worten und herrlichen Verheissungen / traue ihr nicht / und übe eine gute Ritterschafft / habe nicht lieb was in der Welt ist / nemlich Fleisches Lust / Augen-Lust und hoffärtiges Leben <note place="left">1. Joh. 2, 16.</note>. Dräuet selbe mit harten Worten / fürchte dich nicht / dann alles was von GOtt gebohren ist / überwindet die Welt / und unser Glaube ist der Sieg / der die Welt überwunden hat <note place="left">1. Joh. 5, 4.</note>. Laß es dir gleich viel seyn / die Welt mag lieben oder hassen / loben oder lästern / hertzen oder schmertzen. Wollen die fleischlichen Lüste deine Seele einnehmen und beherrschen / übe eine gute Ritterschafft / enthalte dich von fleischlichen Lüsten / welche wider die Seele streiten <note place="left">1. Pet. 2, 11.</note> / wandele im Geist / so wirst du die Lüste des Fleisches nicht vollenbringen <note place="left">Gal. 5, 16.</note> / creutzige dein Fleisch samt den Lüsten und Begierden <note place="left">Gal. 5, 24.</note>.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] Die Welt oder gottlose Welt-Kinder / als des Teuffels Schuppen / streiten wider die gläubige Kinder GOttes / entweder mit süssen Worten / oder mit harten Dräuungen. Bald kommt ein listiger Laban / bald ein zorniger Esau; Zur Rechten ist ein schmeichelnder Joab / zur Lincken ein falscher Judas. Die Welt / spricht D. Heinrich Müller / locket dich durch ihre Kinder mit verführischen Worten / durch ärgerliche Exempel / durch ihre Güter / Ehre und Wollüste. Wo sie mit ihrem Locken nichts erhalten mag / fänget sie an dich zu schrecken mit Dräu- und Schmäh-Worten / mit Noht und Trübsal. Endlich / so ist Fleisch und Blut der gefährlichste Feind / weil wir diesen im Busen tragen. Dieser in deinem Fleisch und Blute sich aufhaltende Feind / die Sünde / ficht dich immer an / und fordert deine Glieder zu ihrem Gehorsam / oder wirfft zum wenigsten bald diß / bald jenes in den Weg / und hindert durch seine Trägheit die fertige Willigkeit des Geistes. in seiner 116. Erquick-Stunde. Wider diese deine geistliche Feinde must du nun üben eine gute Ritterschafft / streiten einen guten Streit / oder kämpfsen recht . Sucht der Satan / als ein ausbündiger Methodicus und arglistiger Tausend-Künstler / durch seine heimliche Schliche und Rencke / durch allerley Schalckheit und Griffe dich zu verschlingen / übe wider ihn eine gute Ritterschafft / widerstehe ihm fest im Glauben . Locket dich die Welt mit süssen Worten und herrlichen Verheissungen / traue ihr nicht / und übe eine gute Ritterschafft / habe nicht lieb was in der Welt ist / nemlich Fleisches Lust / Augen-Lust und hoffärtiges Leben . Dräuet selbe mit harten Worten / fürchte dich nicht / dann alles was von GOtt gebohren ist / überwindet die Welt / und unser Glaube ist der Sieg / der die Welt überwunden hat . Laß es dir gleich viel seyn / die Welt mag lieben oder hassen / loben oder lästern / hertzen oder schmertzen. Wollen die fleischlichen Lüste deine Seele einnehmen und beherrschen / übe eine gute Ritterschafft / enthalte dich von fleischlichen Lüsten / welche wider die Seele streiten / wandele im Geist / so wirst du die Lüste des Fleisches nicht vollenbringen / creutzige dein Fleisch samt den Lüsten und Begierden . 2. Timoth. 2, 5. _ legitimè. 1. Pet. 5, 9. 1. Joh. 2, 16. 1. Joh. 5, 4. 1. Pet. 2, 11. Gal. 5, 16. Gal. 5, 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/9
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/9>, abgerufen am 10.05.2021.