Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 1. Berlin, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
DER FREMDENVERKEHR WÄHREND DER ABSPERRUNG UND
DIE AUFSCHLIESSUNG DES REICHES.


Während des Zeitraumes der Absperrung verkehrten die Japaner
mit den Bewohnern der Liu-Kiu-Inseln, den Koreanern, den Hol-
ländern, und in den letzten funfzig Jahren auch mit den Aino's der
Kurilen. -- Die Bewohner der Liu-Kiu-Inseln waren Japan schon
seit Mitte des sechszehnten Jahrhunderts tributpflichtig, wurden
aber im Anfange des siebzehnten von den Chinesen zur Empörung
aufgereizt. Damals segelte der Fürst von Satsuma auf Befehl des
Siogun mit Heeresmacht gegen diese Inseln, nahm die Hauptstadt
Nafa mit Sturm und führte den König gefangen nach Japan; seit-
dem soll Liu-Kiu einen jährlichen Tribut von 200,000 Kok Reis
zahlen 134). Die dortige Regierung scheint von Beamten des Fürsten
von Satsuma beaufsichtigt zu werden, in dessen Händen sich auch
der ganze japanische Handel dahin befindet; er hat ein Comtoir in
Nangasaki, wo holländische und chinesische Waaren für den Bedarf
von Liu-Kiu eingekauft und verschifft werden 135). Auf den nörd-
lichen Inseln soll es zahlreiche japanische Niederlassungen geben.


134) Die Liu-kiu-Inseln werden gewöhnlich unter den doppelt zinspflichtigen
Ländern genannt, aber China hat sicher dort seit lange gar keinen Einfluss mehr.
Die Sprache soll ein Dialect des Japanischen sein. In der kleinen Hauptstadt Nafa
giebt es zwei gelehrte Bildungsanstalten, eine japanische und eine chinesische. Die
Zöglinge der japanischen lesen Katakana und Firakana, und die chinesischen
Schriftzeichen mit der japano-chinesischen Aussprache, die der chinesischen nur die
stehende chinesische, die Kiai-Schrift. Die Letzteren studiren zum Theil einige
Jahre auf der chinesischen Universität Futsau, die Ersteren gehen zu demselben
Zwecke nach Japan. Die Beamten von Liu-kiu haben ihre Bildung meist auf der
japanischen Schule empfangen, seltener werden Schüler der chinesischen angestellt.
135) Nach Kämpfer war den Bewohnern der Liu-kiu-Inseln erlaubt, mit ihren
Dschunken nach den Häfen von Satsuma zu kommen und dort Waaren zum Belang
von 125,000 japanischen Taels zu verkaufen.
III.
DER FREMDENVERKEHR WÄHREND DER ABSPERRUNG UND
DIE AUFSCHLIESSUNG DES REICHES.


Während des Zeitraumes der Absperrung verkehrten die Japaner
mit den Bewohnern der Liu-Kiu-Inseln, den Koreanern, den Hol-
ländern, und in den letzten funfzig Jahren auch mit den Aïno’s der
Kurilen. — Die Bewohner der Liu-Kiu-Inseln waren Japan schon
seit Mitte des sechszehnten Jahrhunderts tributpflichtig, wurden
aber im Anfange des siebzehnten von den Chinesen zur Empörung
aufgereizt. Damals segelte der Fürst von Satsuma auf Befehl des
Siogun mit Heeresmacht gegen diese Inseln, nahm die Hauptstadt
Nafa mit Sturm und führte den König gefangen nach Japan; seit-
dem soll Liu-Kiu einen jährlichen Tribut von 200,000 Kok Reis
zahlen 134). Die dortige Regierung scheint von Beamten des Fürsten
von Satsuma beaufsichtigt zu werden, in dessen Händen sich auch
der ganze japanische Handel dahin befindet; er hat ein Comtoir in
Naṅgasaki, wo holländische und chinesische Waaren für den Bedarf
von Liu-Kiu eingekauft und verschifft werden 135). Auf den nörd-
lichen Inseln soll es zahlreiche japanische Niederlassungen geben.


134) Die Liu-kiu-Inseln werden gewöhnlich unter den doppelt zinspflichtigen
Ländern genannt, aber China hat sicher dort seit lange gar keinen Einfluss mehr.
Die Sprache soll ein Dialect des Japanischen sein. In der kleinen Hauptstadt Nafa
giebt es zwei gelehrte Bildungsanstalten, eine japanische und eine chinesische. Die
Zöglinge der japanischen lesen Katakana und Firakana, und die chinesischen
Schriftzeichen mit der japano-chinesischen Aussprache, die der chinesischen nur die
stehende chinesische, die Kiaï-Schrift. Die Letzteren studiren zum Theil einige
Jahre auf der chinesischen Universität Futšau, die Ersteren gehen zu demselben
Zwecke nach Japan. Die Beamten von Liu-kiu haben ihre Bildung meist auf der
japanischen Schule empfangen, seltener werden Schüler der chinesischen angestellt.
135) Nach Kämpfer war den Bewohnern der Liu-kiu-Inseln erlaubt, mit ihren
Dschunken nach den Häfen von Satsuma zu kommen und dort Waaren zum Belang
von 125,000 japanischen Taels zu verkaufen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0164" n="[134]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">III.<lb/>
DER FREMDENVERKEHR WÄHREND DER ABSPERRUNG UND<lb/>
DIE AUFSCHLIESSUNG DES REICHES.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ährend des Zeitraumes der Absperrung verkehrten die Japaner<lb/>
mit den Bewohnern der <placeName><hi rendition="#k">Liu-Kiu</hi>-Inseln</placeName>, den Koreanern, den Hol-<lb/>
ländern, und in den letzten funfzig Jahren auch mit den <hi rendition="#k">Aïno</hi>&#x2019;s der<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Kurilen</placeName></hi>. &#x2014; Die Bewohner der <placeName><hi rendition="#k">Liu-Kiu</hi>-Inseln</placeName> waren <placeName>Japan</placeName> schon<lb/>
seit Mitte des sechszehnten Jahrhunderts tributpflichtig, wurden<lb/>
aber im Anfange des siebzehnten von den Chinesen zur Empörung<lb/>
aufgereizt. Damals segelte der Fürst von <hi rendition="#k"><placeName>Satsuma</placeName></hi> auf Befehl des<lb/><hi rendition="#k">Siogun</hi> mit Heeresmacht gegen diese Inseln, nahm die Hauptstadt<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Nafa</placeName></hi> mit Sturm und führte den König gefangen nach <placeName>Japan</placeName>; seit-<lb/>
dem soll <hi rendition="#k"><placeName>Liu-Kiu</placeName></hi> einen jährlichen Tribut von 200,000 <hi rendition="#k">Kok</hi> Reis<lb/>
zahlen <note place="foot" n="134)">Die <placeName><hi rendition="#k">Liu-kiu</hi>-Inseln</placeName> werden gewöhnlich unter den doppelt zinspflichtigen<lb/>
Ländern genannt, aber <placeName>China</placeName> hat sicher dort seit lange gar keinen Einfluss mehr.<lb/>
Die Sprache soll ein Dialect des Japanischen sein. In der kleinen Hauptstadt <hi rendition="#k"><placeName>Nafa</placeName></hi><lb/>
giebt es zwei gelehrte Bildungsanstalten, eine japanische und eine chinesische. Die<lb/>
Zöglinge der japanischen lesen <hi rendition="#k">Katakana</hi> und <hi rendition="#k">Firakana</hi>, und die chinesischen<lb/>
Schriftzeichen mit der japano-chinesischen Aussprache, die der chinesischen nur die<lb/>
stehende chinesische, die <hi rendition="#k">Kiaï</hi>-Schrift. Die Letzteren studiren zum Theil einige<lb/>
Jahre auf der chinesischen Universität <hi rendition="#k"><placeName>Fut&#x0161;au</placeName></hi>, die Ersteren gehen zu demselben<lb/>
Zwecke nach <placeName>Japan</placeName>. Die Beamten von <hi rendition="#k"><placeName>Liu-kiu</placeName></hi> haben ihre Bildung meist auf der<lb/>
japanischen Schule empfangen, seltener werden Schüler der chinesischen angestellt.</note>. Die dortige Regierung scheint von Beamten des Fürsten<lb/>
von <hi rendition="#k"><placeName>Satsuma</placeName></hi> beaufsichtigt zu werden, in dessen Händen sich auch<lb/>
der ganze japanische Handel dahin befindet; er hat ein Comtoir in<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Nan&#x0307;gasaki</placeName></hi>, wo holländische und chinesische Waaren für den Bedarf<lb/>
von <hi rendition="#k"><placeName>Liu-Kiu</placeName></hi> eingekauft und verschifft werden <note place="foot" n="135)">Nach <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118559168">Kämpfer</persName> war den Bewohnern der <placeName><hi rendition="#k">Liu-kiu</hi>-Inseln</placeName> erlaubt, mit ihren<lb/>
Dschunken nach den Häfen von <hi rendition="#k"><placeName>Satsuma</placeName></hi> zu kommen und dort Waaren zum Belang<lb/>
von 125,000 japanischen Taels zu verkaufen.</note>. Auf den nörd-<lb/>
lichen Inseln soll es zahlreiche japanische Niederlassungen geben.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[134]/0164] III. DER FREMDENVERKEHR WÄHREND DER ABSPERRUNG UND DIE AUFSCHLIESSUNG DES REICHES. Während des Zeitraumes der Absperrung verkehrten die Japaner mit den Bewohnern der Liu-Kiu-Inseln, den Koreanern, den Hol- ländern, und in den letzten funfzig Jahren auch mit den Aïno’s der Kurilen. — Die Bewohner der Liu-Kiu-Inseln waren Japan schon seit Mitte des sechszehnten Jahrhunderts tributpflichtig, wurden aber im Anfange des siebzehnten von den Chinesen zur Empörung aufgereizt. Damals segelte der Fürst von Satsuma auf Befehl des Siogun mit Heeresmacht gegen diese Inseln, nahm die Hauptstadt Nafa mit Sturm und führte den König gefangen nach Japan; seit- dem soll Liu-Kiu einen jährlichen Tribut von 200,000 Kok Reis zahlen 134). Die dortige Regierung scheint von Beamten des Fürsten von Satsuma beaufsichtigt zu werden, in dessen Händen sich auch der ganze japanische Handel dahin befindet; er hat ein Comtoir in Naṅgasaki, wo holländische und chinesische Waaren für den Bedarf von Liu-Kiu eingekauft und verschifft werden 135). Auf den nörd- lichen Inseln soll es zahlreiche japanische Niederlassungen geben. 134) Die Liu-kiu-Inseln werden gewöhnlich unter den doppelt zinspflichtigen Ländern genannt, aber China hat sicher dort seit lange gar keinen Einfluss mehr. Die Sprache soll ein Dialect des Japanischen sein. In der kleinen Hauptstadt Nafa giebt es zwei gelehrte Bildungsanstalten, eine japanische und eine chinesische. Die Zöglinge der japanischen lesen Katakana und Firakana, und die chinesischen Schriftzeichen mit der japano-chinesischen Aussprache, die der chinesischen nur die stehende chinesische, die Kiaï-Schrift. Die Letzteren studiren zum Theil einige Jahre auf der chinesischen Universität Futšau, die Ersteren gehen zu demselben Zwecke nach Japan. Die Beamten von Liu-kiu haben ihre Bildung meist auf der japanischen Schule empfangen, seltener werden Schüler der chinesischen angestellt. 135) Nach Kämpfer war den Bewohnern der Liu-kiu-Inseln erlaubt, mit ihren Dschunken nach den Häfen von Satsuma zu kommen und dort Waaren zum Belang von 125,000 japanischen Taels zu verkaufen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864/164
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 1. Berlin, 1864, S. [134]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864/164>, abgerufen am 09.08.2022.