Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. I. Bestraf. d. Verbr. u. Vergehen im Allg. Tit. III. V. d. Theilnahme.
Umstände, wie sie am Schluß des Paragraphen hervorgehoben worden,
anders als bei der Heruntersetzung der absoluten Strafen im Fall der
nicht wesentlichen Beihülfe gelten zu lassen. Es würde das ja auch
die Folge haben, daß bei allen Vergehen, deren niedrigstes Strafmaaß
geringer, als zweijähriges Gefängniß ist, das Vorhandensein mildernder
Umstände gar nicht beachtet werden könnte, ja streng genommen eine
Straferhöhung zur Folge haben müßte.

Auf der andern Seite ist es nicht in Abrede zu stellen, daß die
Wortfassung des Paragraphen die Auslegung zuläßt, daß bei der nicht
wesentlichen Beihülfe, ohne Rücksicht auf die Strafgesetze über die ein-
zelnen Verbrechen und Vergehen, mildernde Umstände stets sollen in
Betracht gezogen werden. Auch muß zugegeben werden, daß die Aus-
legung der Worte in dem Sinne, welchen die Kommission der zweiten
Kammer damit verbunden hat, gleichfalls zu nicht geringen Uebelständen
führt. Es ist nämlich inkonsequent, wenn nur bei den schwersten Ver-
brechen die nicht wesentliche Theilnahme besonders milde bestraft werden
soll. Hier wird einmal die absolute Strafe ermäßigt, und dann soll
die zeitige Zuchthausstrafe wegen mildernder Umstände wieder in Ge-
fängniß verwandelt werden können. Letzteres könnte doch auch für die
Fälle gelten, wo die gesetzliche Strafe nur zeitiges Zuchthaus ist; und
warum soll im Fall der nicht wesentlichen Beihülfe nicht auch bei Ver-
gehen eine Berücksichtigung mildernder Umstände eintreten? -- Ein Bei-
spiel möge dieß deutlich machen. Der Landesverrath wird bald mit der
Todesstrafe, bald mit zeitiger Zuchthausstrafe bedroht. Fälle der ersteren
Art sind §. 69., Fälle der zweiten Art §. 71. aufgeführt; auf mildernde
Umstände wird weder das Eine noch das andere Mal Rücksicht genom-
men. Wer nun einem Landesverräther der schlimmsten Art, der mit
dem Tode bestraft werden soll, eine nicht wesentliche Beihülfe leistet,
der kann wegen mildernder Umstände zu einer zeitigen Gefängnißstrafe
verurtheilt werden. Ist aber die Beihülfe unter ganz gleichen Verhält-
nissen einem minder strafbaren Verbrecher derselben Art geleistet worden,
so ist die niedrigste Strafe des Theilnehmers fünfjähriges Zuchthaus.
Aehnliche Fälle können vorkommen bei der Vergiftung (§. 197.), der
Brandstiftung (§. 285.), der Ueberschwemmung (§. 290. 291.).

Diesen Gründen, welche gegen die Fassung des Gesetzbuchs sprechen,
lassen sich freilich andere für dieselbe entgegenstellen. Es kommen dabei
folgende Gesichtspunkte in Betracht. o)


o) Ich benutze bei dieser Ausführung hauptsächlich eine briefliche Mittheilung,
welche ich hierüber von einem mit der Oekonomie des Strafgesetzbuchs vorzugsweise
vertrauten Manne empfangen habe. Meine Bedenken sind dadurch freilich nicht ganz
gehoben.

Th. I. Beſtraf. d. Verbr. u. Vergehen im Allg. Tit. III. V. d. Theilnahme.
Umſtände, wie ſie am Schluß des Paragraphen hervorgehoben worden,
anders als bei der Herunterſetzung der abſoluten Strafen im Fall der
nicht weſentlichen Beihülfe gelten zu laſſen. Es würde das ja auch
die Folge haben, daß bei allen Vergehen, deren niedrigſtes Strafmaaß
geringer, als zweijähriges Gefängniß iſt, das Vorhandenſein mildernder
Umſtände gar nicht beachtet werden könnte, ja ſtreng genommen eine
Straferhöhung zur Folge haben müßte.

Auf der andern Seite iſt es nicht in Abrede zu ſtellen, daß die
Wortfaſſung des Paragraphen die Auslegung zuläßt, daß bei der nicht
weſentlichen Beihülfe, ohne Rückſicht auf die Strafgeſetze über die ein-
zelnen Verbrechen und Vergehen, mildernde Umſtände ſtets ſollen in
Betracht gezogen werden. Auch muß zugegeben werden, daß die Aus-
legung der Worte in dem Sinne, welchen die Kommiſſion der zweiten
Kammer damit verbunden hat, gleichfalls zu nicht geringen Uebelſtänden
führt. Es iſt nämlich inkonſequent, wenn nur bei den ſchwerſten Ver-
brechen die nicht weſentliche Theilnahme beſonders milde beſtraft werden
ſoll. Hier wird einmal die abſolute Strafe ermäßigt, und dann ſoll
die zeitige Zuchthausſtrafe wegen mildernder Umſtände wieder in Ge-
fängniß verwandelt werden können. Letzteres könnte doch auch für die
Fälle gelten, wo die geſetzliche Strafe nur zeitiges Zuchthaus iſt; und
warum ſoll im Fall der nicht weſentlichen Beihülfe nicht auch bei Ver-
gehen eine Berückſichtigung mildernder Umſtände eintreten? — Ein Bei-
ſpiel möge dieß deutlich machen. Der Landesverrath wird bald mit der
Todesſtrafe, bald mit zeitiger Zuchthausſtrafe bedroht. Fälle der erſteren
Art ſind §. 69., Fälle der zweiten Art §. 71. aufgeführt; auf mildernde
Umſtände wird weder das Eine noch das andere Mal Rückſicht genom-
men. Wer nun einem Landesverräther der ſchlimmſten Art, der mit
dem Tode beſtraft werden ſoll, eine nicht weſentliche Beihülfe leiſtet,
der kann wegen mildernder Umſtände zu einer zeitigen Gefängnißſtrafe
verurtheilt werden. Iſt aber die Beihülfe unter ganz gleichen Verhält-
niſſen einem minder ſtrafbaren Verbrecher derſelben Art geleiſtet worden,
ſo iſt die niedrigſte Strafe des Theilnehmers fünfjähriges Zuchthaus.
Aehnliche Fälle können vorkommen bei der Vergiftung (§. 197.), der
Brandſtiftung (§. 285.), der Ueberſchwemmung (§. 290. 291.).

Dieſen Gründen, welche gegen die Faſſung des Geſetzbuchs ſprechen,
laſſen ſich freilich andere für dieſelbe entgegenſtellen. Es kommen dabei
folgende Geſichtspunkte in Betracht. o)


o) Ich benutze bei dieſer Ausführung hauptſächlich eine briefliche Mittheilung,
welche ich hierüber von einem mit der Oekonomie des Strafgeſetzbuchs vorzugsweiſe
vertrauten Manne empfangen habe. Meine Bedenken ſind dadurch freilich nicht ganz
gehoben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0174" n="164"/><fw place="top" type="header">Th. I. Be&#x017F;traf. d. Verbr. u. Vergehen im Allg. Tit.          III. V. d. Theilnahme.</fw><lb/>
Um&#x017F;tände, wie &#x017F;ie am Schluß des         Paragraphen hervorgehoben worden,<lb/>
anders als bei der Herunter&#x017F;etzung der         ab&#x017F;oluten Strafen im Fall der<lb/>
nicht we&#x017F;entlichen Beihülfe gelten         zu la&#x017F;&#x017F;en. Es würde das ja auch<lb/>
die Folge haben, daß bei allen         Vergehen, deren niedrig&#x017F;tes Strafmaaß<lb/>
geringer, als zweijähriges Gefängniß         i&#x017F;t, das Vorhanden&#x017F;ein mildernder<lb/>
Um&#x017F;tände gar nicht         beachtet werden könnte, ja &#x017F;treng genommen eine<lb/>
Straferhöhung zur Folge haben         müßte.</p><lb/>
              <p>Auf der andern Seite i&#x017F;t es nicht in Abrede zu &#x017F;tellen, daß         die<lb/>
Wortfa&#x017F;&#x017F;ung des Paragraphen die Auslegung zuläßt, daß bei der         nicht<lb/>
we&#x017F;entlichen Beihülfe, ohne Rück&#x017F;icht auf die         Strafge&#x017F;etze über die ein-<lb/>
zelnen Verbrechen und Vergehen, mildernde         Um&#x017F;tände &#x017F;tets &#x017F;ollen in<lb/>
Betracht gezogen werden. Auch         muß zugegeben werden, daß die Aus-<lb/>
legung der Worte in dem Sinne, welchen die         Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten<lb/>
Kammer damit verbunden hat, gleichfalls zu         nicht geringen Uebel&#x017F;tänden<lb/>
führt. Es i&#x017F;t nämlich         inkon&#x017F;equent, wenn nur bei den &#x017F;chwer&#x017F;ten Ver-<lb/>
brechen         die nicht we&#x017F;entliche Theilnahme be&#x017F;onders milde be&#x017F;traft         werden<lb/>
&#x017F;oll. Hier wird einmal die ab&#x017F;olute Strafe ermäßigt, und         dann &#x017F;oll<lb/>
die zeitige Zuchthaus&#x017F;trafe wegen mildernder         Um&#x017F;tände wieder in Ge-<lb/>
fängniß verwandelt werden können. Letzteres könnte         doch auch für die<lb/>
Fälle gelten, wo die ge&#x017F;etzliche Strafe nur zeitiges         Zuchthaus i&#x017F;t; und<lb/>
warum &#x017F;oll im Fall der nicht         we&#x017F;entlichen Beihülfe nicht auch bei Ver-<lb/>
gehen eine         Berück&#x017F;ichtigung mildernder Um&#x017F;tände eintreten? &#x2014; Ein         Bei-<lb/>
&#x017F;piel möge dieß deutlich machen. Der Landesverrath wird bald mit         der<lb/>
Todes&#x017F;trafe, bald mit zeitiger Zuchthaus&#x017F;trafe bedroht. Fälle         der er&#x017F;teren<lb/>
Art &#x017F;ind §. 69., Fälle der zweiten Art §. 71.         aufgeführt; auf mildernde<lb/>
Um&#x017F;tände wird weder das Eine noch das andere Mal         Rück&#x017F;icht genom-<lb/>
men. Wer nun einem Landesverräther der         &#x017F;chlimm&#x017F;ten Art, der mit<lb/>
dem <hi rendition="#g">Tode</hi> be&#x017F;traft werden &#x017F;oll, eine nicht we&#x017F;entliche Beihülfe         lei&#x017F;tet,<lb/>
der kann wegen mildernder Um&#x017F;tände zu einer zeitigen         Gefängniß&#x017F;trafe<lb/>
verurtheilt werden. I&#x017F;t aber die Beihülfe unter         ganz gleichen Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en einem minder &#x017F;trafbaren         Verbrecher der&#x017F;elben Art gelei&#x017F;tet worden,<lb/>
&#x017F;o         i&#x017F;t die niedrig&#x017F;te Strafe des Theilnehmers fünfjähriges         Zuchthaus.<lb/>
Aehnliche Fälle können vorkommen bei der Vergiftung (§. 197.),         der<lb/>
Brand&#x017F;tiftung (§. 285.), der Ueber&#x017F;chwemmung (§. 290.         291.).</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;en Gründen, welche gegen die Fa&#x017F;&#x017F;ung des         Ge&#x017F;etzbuchs &#x017F;prechen,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich         freilich andere für die&#x017F;elbe entgegen&#x017F;tellen. Es kommen         dabei<lb/>
folgende Ge&#x017F;ichtspunkte in Betracht. <note place="foot" n="o)">Ich          benutze bei die&#x017F;er Ausführung haupt&#x017F;ächlich eine briefliche          Mittheilung,<lb/>
welche ich hierüber von einem mit der Oekonomie des          Strafge&#x017F;etzbuchs vorzugswei&#x017F;e<lb/>
vertrauten Manne empfangen habe.          Meine Bedenken &#x017F;ind dadurch freilich nicht ganz<lb/>
gehoben.</note>        </p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] Th. I. Beſtraf. d. Verbr. u. Vergehen im Allg. Tit. III. V. d. Theilnahme. Umſtände, wie ſie am Schluß des Paragraphen hervorgehoben worden, anders als bei der Herunterſetzung der abſoluten Strafen im Fall der nicht weſentlichen Beihülfe gelten zu laſſen. Es würde das ja auch die Folge haben, daß bei allen Vergehen, deren niedrigſtes Strafmaaß geringer, als zweijähriges Gefängniß iſt, das Vorhandenſein mildernder Umſtände gar nicht beachtet werden könnte, ja ſtreng genommen eine Straferhöhung zur Folge haben müßte. Auf der andern Seite iſt es nicht in Abrede zu ſtellen, daß die Wortfaſſung des Paragraphen die Auslegung zuläßt, daß bei der nicht weſentlichen Beihülfe, ohne Rückſicht auf die Strafgeſetze über die ein- zelnen Verbrechen und Vergehen, mildernde Umſtände ſtets ſollen in Betracht gezogen werden. Auch muß zugegeben werden, daß die Aus- legung der Worte in dem Sinne, welchen die Kommiſſion der zweiten Kammer damit verbunden hat, gleichfalls zu nicht geringen Uebelſtänden führt. Es iſt nämlich inkonſequent, wenn nur bei den ſchwerſten Ver- brechen die nicht weſentliche Theilnahme beſonders milde beſtraft werden ſoll. Hier wird einmal die abſolute Strafe ermäßigt, und dann ſoll die zeitige Zuchthausſtrafe wegen mildernder Umſtände wieder in Ge- fängniß verwandelt werden können. Letzteres könnte doch auch für die Fälle gelten, wo die geſetzliche Strafe nur zeitiges Zuchthaus iſt; und warum ſoll im Fall der nicht weſentlichen Beihülfe nicht auch bei Ver- gehen eine Berückſichtigung mildernder Umſtände eintreten? — Ein Bei- ſpiel möge dieß deutlich machen. Der Landesverrath wird bald mit der Todesſtrafe, bald mit zeitiger Zuchthausſtrafe bedroht. Fälle der erſteren Art ſind §. 69., Fälle der zweiten Art §. 71. aufgeführt; auf mildernde Umſtände wird weder das Eine noch das andere Mal Rückſicht genom- men. Wer nun einem Landesverräther der ſchlimmſten Art, der mit dem Tode beſtraft werden ſoll, eine nicht weſentliche Beihülfe leiſtet, der kann wegen mildernder Umſtände zu einer zeitigen Gefängnißſtrafe verurtheilt werden. Iſt aber die Beihülfe unter ganz gleichen Verhält- niſſen einem minder ſtrafbaren Verbrecher derſelben Art geleiſtet worden, ſo iſt die niedrigſte Strafe des Theilnehmers fünfjähriges Zuchthaus. Aehnliche Fälle können vorkommen bei der Vergiftung (§. 197.), der Brandſtiftung (§. 285.), der Ueberſchwemmung (§. 290. 291.). Dieſen Gründen, welche gegen die Faſſung des Geſetzbuchs ſprechen, laſſen ſich freilich andere für dieſelbe entgegenſtellen. Es kommen dabei folgende Geſichtspunkte in Betracht. o) o) Ich benutze bei dieſer Ausführung hauptſächlich eine briefliche Mittheilung, welche ich hierüber von einem mit der Oekonomie des Strafgeſetzbuchs vorzugsweiſe vertrauten Manne empfangen habe. Meine Bedenken ſind dadurch freilich nicht ganz gehoben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/174
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/174>, abgerufen am 18.04.2021.