Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Sechstes Kapitel.

Stilpe kam, während er sich auf das Abitu¬
rientenexamen vorbereitete, noch manchmal auf seine
Hofdichterphantasieen, wie er es nun nannte, zurück.
Die Vorstellung, einmal eine Rolle in der großen
Welt zu spielen und dabei Verhältnisse mit Her¬
zoginnen anzuknüpfen, that ihm zu wohl, als daß
er endgiltig auf sie verzichten sollte. Aber im
Ganzen erwies sich Henri Mürger doch stärker, als
Geheimrat Ammer.

Wenn sich beides vereinigen ließe! war sein
Lieblingsgedanke. Und er verfabulierte sich auch
diesen Gedanken.

Warum sollte es nicht möglich sein? Es kam
lediglich auf den Potentaten an, mit dem er es
zu thun haben würde.

War nicht Karl August anfangs ein sehr fideler


[Abbildung]
Sechſtes Kapitel.

Stilpe kam, während er ſich auf das Abitu¬
rientenexamen vorbereitete, noch manchmal auf ſeine
Hofdichterphantaſieen, wie er es nun nannte, zurück.
Die Vorſtellung, einmal eine Rolle in der großen
Welt zu ſpielen und dabei Verhältniſſe mit Her¬
zoginnen anzuknüpfen, that ihm zu wohl, als daß
er endgiltig auf ſie verzichten ſollte. Aber im
Ganzen erwies ſich Henri Mürger doch ſtärker, als
Geheimrat Ammer.

Wenn ſich beides vereinigen ließe! war ſein
Lieblingsgedanke. Und er verfabulierte ſich auch
dieſen Gedanken.

Warum ſollte es nicht möglich ſein? Es kam
lediglich auf den Potentaten an, mit dem er es
zu thun haben würde.

War nicht Karl Auguſt anfangs ein ſehr fideler

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="[199]"/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Sech&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Stilpe kam, während er &#x017F;ich auf das Abitu¬<lb/>
rientenexamen vorbereitete, noch manchmal auf &#x017F;eine<lb/>
Hofdichterphanta&#x017F;ieen, wie er es nun nannte, zurück.<lb/>
Die Vor&#x017F;tellung, einmal eine Rolle in der großen<lb/>
Welt zu &#x017F;pielen und dabei Verhältni&#x017F;&#x017F;e mit Her¬<lb/>
zoginnen anzuknüpfen, that ihm zu wohl, als daß<lb/>
er endgiltig auf &#x017F;ie verzichten &#x017F;ollte. Aber im<lb/>
Ganzen erwies &#x017F;ich Henri Mürger doch &#x017F;tärker, als<lb/>
Geheimrat Ammer.</p><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ich beides vereinigen ließe! war &#x017F;ein<lb/>
Lieblingsgedanke. Und er verfabulierte &#x017F;ich auch<lb/>
die&#x017F;en Gedanken.</p><lb/>
          <p>Warum &#x017F;ollte es nicht möglich &#x017F;ein? Es kam<lb/>
lediglich auf den Potentaten an, mit dem er es<lb/>
zu thun haben würde.</p><lb/>
          <p>War nicht Karl Augu&#x017F;t anfangs ein &#x017F;ehr fideler<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[199]/0213] [Abbildung] Sechſtes Kapitel. Stilpe kam, während er ſich auf das Abitu¬ rientenexamen vorbereitete, noch manchmal auf ſeine Hofdichterphantaſieen, wie er es nun nannte, zurück. Die Vorſtellung, einmal eine Rolle in der großen Welt zu ſpielen und dabei Verhältniſſe mit Her¬ zoginnen anzuknüpfen, that ihm zu wohl, als daß er endgiltig auf ſie verzichten ſollte. Aber im Ganzen erwies ſich Henri Mürger doch ſtärker, als Geheimrat Ammer. Wenn ſich beides vereinigen ließe! war ſein Lieblingsgedanke. Und er verfabulierte ſich auch dieſen Gedanken. Warum ſollte es nicht möglich ſein? Es kam lediglich auf den Potentaten an, mit dem er es zu thun haben würde. War nicht Karl Auguſt anfangs ein ſehr fideler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/213
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. [199]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/213>, abgerufen am 15.08.2022.