Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite
Stilpe.

-- Hehe, was hat der Meister gesagt? Gottsei¬
dank, hat er gesagt, daß der kleine August säuft,
sonst müßten wir uns einpacken lassen.

-- Und deshalb säufst Du ja blos, August,
sagte Stilpe. Er säuft aus Liebe zu Wagner, weil
er den nicht umbringen will. Es lebe August der
Großmütige!

-- Halts Maul, Stilpe, ächzte August, Du bist
die frechste Canaille, die ich kenne, aber ich liebe
Dich, ich liebe alle frechen Canaillen. Hulda, klopf
mir den Buckel ab!


Es dauerte nicht lange, und Alle waren be¬
trunken, sogar Girlinger, der sich abwechselnd einen
Rabulisten nannte und provencalische Minnelieder
sang.

Barmann hielt Volksreden, wobei er fortwährend
wiederholte, nicht Bebel sei Präsident, sondern
Bismarck.

Auch der kleine August schrie, daß er Bismarck
liebte, nur wäre es schade, daß er kein Sachse wäre.

Wippert lag sehr lange auf den Knieen und
küßte der roten Clara die Schuhe. Dazu sang er:

Lang, lang ists her.

Stilpe.

— Hehe, was hat der Meiſter geſagt? Gottſei¬
dank, hat er geſagt, daß der kleine Auguſt ſäuft,
ſonſt müßten wir uns einpacken laſſen.

— Und deshalb ſäufſt Du ja blos, Auguſt,
ſagte Stilpe. Er ſäuft aus Liebe zu Wagner, weil
er den nicht umbringen will. Es lebe Auguſt der
Großmütige!

— Halts Maul, Stilpe, ächzte Auguſt, Du biſt
die frechſte Canaille, die ich kenne, aber ich liebe
Dich, ich liebe alle frechen Canaillen. Hulda, klopf
mir den Buckel ab!


Es dauerte nicht lange, und Alle waren be¬
trunken, ſogar Girlinger, der ſich abwechſelnd einen
Rabuliſten nannte und provençaliſche Minnelieder
ſang.

Barmann hielt Volksreden, wobei er fortwährend
wiederholte, nicht Bebel ſei Präſident, ſondern
Bismarck.

Auch der kleine Auguſt ſchrie, daß er Bismarck
liebte, nur wäre es ſchade, daß er kein Sachſe wäre.

Wippert lag ſehr lange auf den Knieen und
küßte der roten Clara die Schuhe. Dazu ſang er:

Lang, lang iſts her.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0292" n="278"/>
          <fw place="top" type="header">Stilpe.<lb/></fw>
          <p>&#x2014; Hehe, was hat der Mei&#x017F;ter ge&#x017F;agt? Gott&#x017F;ei¬<lb/>
dank, hat er ge&#x017F;agt, daß der kleine Augu&#x017F;t &#x017F;äuft,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t müßten wir uns einpacken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Und deshalb &#x017F;äuf&#x017F;t Du ja blos, Augu&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;agte Stilpe. Er &#x017F;äuft aus Liebe zu Wagner, weil<lb/>
er den nicht umbringen will. Es lebe Augu&#x017F;t der<lb/>
Großmütige!</p><lb/>
          <p>&#x2014; Halts Maul, Stilpe, ächzte Augu&#x017F;t, Du bi&#x017F;t<lb/>
die frech&#x017F;te Canaille, die ich kenne, aber ich liebe<lb/>
Dich, ich liebe alle frechen Canaillen. Hulda, klopf<lb/>
mir den Buckel ab!</p><lb/>
          <space dim="vertical"/>
          <p>Es dauerte nicht lange, und Alle waren be¬<lb/>
trunken, &#x017F;ogar Girlinger, der &#x017F;ich abwech&#x017F;elnd einen<lb/>
Rabuli&#x017F;ten nannte und proven<hi rendition="#aq">ç</hi>ali&#x017F;che Minnelieder<lb/>
&#x017F;ang.</p><lb/>
          <p>Barmann hielt Volksreden, wobei er fortwährend<lb/>
wiederholte, nicht Bebel &#x017F;ei Prä&#x017F;ident, &#x017F;ondern<lb/>
Bismarck.</p><lb/>
          <p>Auch der kleine Augu&#x017F;t &#x017F;chrie, daß er Bismarck<lb/>
liebte, nur wäre es &#x017F;chade, daß er kein Sach&#x017F;e wäre.</p><lb/>
          <p>Wippert lag &#x017F;ehr lange auf den Knieen und<lb/>
küßte der roten Clara die Schuhe. Dazu &#x017F;ang er:</p><lb/>
          <p rendition="#c">Lang, lang i&#x017F;ts her.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0292] Stilpe. — Hehe, was hat der Meiſter geſagt? Gottſei¬ dank, hat er geſagt, daß der kleine Auguſt ſäuft, ſonſt müßten wir uns einpacken laſſen. — Und deshalb ſäufſt Du ja blos, Auguſt, ſagte Stilpe. Er ſäuft aus Liebe zu Wagner, weil er den nicht umbringen will. Es lebe Auguſt der Großmütige! — Halts Maul, Stilpe, ächzte Auguſt, Du biſt die frechſte Canaille, die ich kenne, aber ich liebe Dich, ich liebe alle frechen Canaillen. Hulda, klopf mir den Buckel ab! Es dauerte nicht lange, und Alle waren be¬ trunken, ſogar Girlinger, der ſich abwechſelnd einen Rabuliſten nannte und provençaliſche Minnelieder ſang. Barmann hielt Volksreden, wobei er fortwährend wiederholte, nicht Bebel ſei Präſident, ſondern Bismarck. Auch der kleine Auguſt ſchrie, daß er Bismarck liebte, nur wäre es ſchade, daß er kein Sachſe wäre. Wippert lag ſehr lange auf den Knieen und küßte der roten Clara die Schuhe. Dazu ſang er: Lang, lang iſts her.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/292
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/292>, abgerufen am 09.08.2022.