Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite
Stilpe.

Die andern Jungens krigen alle Taschengeld
für wenn die Obstfrau kommt. Die kommt zweimal
in der Woche und hat viele schöne Sachen, Johannis¬
brot und Äpfel und Birn und Mispeln, aber
Blockzucker darf sie nicht haben. Du darfst mir
aber das Geld nicht selber schicken, sondern dem
Herrn Inspektor Teurig, der giebt mir dann jede
Woche zwanzig Fenge.

Es grüßt Dich Dein
Dich liebender Sohn
Willibald Stilpe.

Mein Freund Rammer läßt Dich auch grüßen.

[Abbildung]
Liebe, gute, allerliebste Mama!

Ich bedanke mich sehr schön für die große
Kiste. Ich habe der ganzen Schissel Leberwurst
und Pfannkuchen gegeben und stehe jetzt sehr gut
beim Schisselobersten und den andern. Du schreibst,
ich soll Dir schreiben, was ich den ganzen Tag
mache. Das will ich thun. Also paß auf: Um
fünf Uhr frih klingelt eine Klingel am obern Schlaf¬
saal und dann schreien die beiden Herrn Inspektoren:

Stilpe.

Die andern Jungens krigen alle Taſchengeld
für wenn die Obſtfrau kommt. Die kommt zweimal
in der Woche und hat viele ſchöne Sachen, Johannis¬
brot und Äpfel und Birn und Miſpeln, aber
Blockzucker darf ſie nicht haben. Du darfſt mir
aber das Geld nicht ſelber ſchicken, ſondern dem
Herrn Inſpektor Teurig, der giebt mir dann jede
Woche zwanzig Fenge.

Es grüßt Dich Dein
Dich liebender Sohn
Willibald Stilpe.

Mein Freund Rammer läßt Dich auch grüßen.

[Abbildung]
Liebe, gute, allerliebſte Mama!

Ich bedanke mich ſehr ſchön für die große
Kiſte. Ich habe der ganzen Schiſſel Leberwurſt
und Pfannkuchen gegeben und ſtehe jetzt ſehr gut
beim Schiſſeloberſten und den andern. Du ſchreibſt,
ich ſoll Dir ſchreiben, was ich den ganzen Tag
mache. Das will ich thun. Alſo paß auf: Um
fünf Uhr frih klingelt eine Klingel am obern Schlaf¬
ſaal und dann ſchreien die beiden Herrn Inſpektoren:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div type="letter">
              <pb facs="#f0032" n="18"/>
              <fw place="top" type="header">Stilpe.<lb/></fw>
              <p>Die andern Jungens krigen alle Ta&#x017F;chengeld<lb/>
für wenn die Ob&#x017F;tfrau kommt. Die kommt zweimal<lb/>
in der Woche und hat viele &#x017F;chöne Sachen, Johannis¬<lb/>
brot und Äpfel und Birn und Mi&#x017F;peln, aber<lb/>
Blockzucker darf &#x017F;ie nicht haben. Du darf&#x017F;t mir<lb/>
aber das Geld nicht &#x017F;elber &#x017F;chicken, &#x017F;ondern dem<lb/>
Herrn In&#x017F;pektor Teurig, der giebt mir dann jede<lb/>
Woche zwanzig Fenge.</p><lb/>
              <closer rendition="#right">Es grüßt Dich Dein<lb/>
Dich liebender Sohn<lb/>
Willibald Stilpe.</closer><lb/>
              <postscript>
                <p>Mein Freund Rammer läßt Dich auch grüßen.</p><lb/>
              </postscript>
            </div>
            <figure/>
            <div type="letter">
              <opener rendition="#c">Liebe, gute, allerlieb&#x017F;te Mama!</opener><lb/>
              <p>Ich bedanke mich &#x017F;ehr &#x017F;chön für die große<lb/>
Ki&#x017F;te. Ich habe der ganzen Schi&#x017F;&#x017F;el Leberwur&#x017F;t<lb/>
und Pfannkuchen gegeben und &#x017F;tehe jetzt &#x017F;ehr gut<lb/>
beim Schi&#x017F;&#x017F;elober&#x017F;ten und den andern. Du &#x017F;chreib&#x017F;t,<lb/>
ich &#x017F;oll Dir &#x017F;chreiben, was ich den ganzen Tag<lb/>
mache. Das will ich thun. Al&#x017F;o paß auf: Um<lb/>
fünf Uhr frih klingelt eine Klingel am obern Schlaf¬<lb/>
&#x017F;aal und dann &#x017F;chreien die beiden Herrn In&#x017F;pektoren:<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0032] Stilpe. Die andern Jungens krigen alle Taſchengeld für wenn die Obſtfrau kommt. Die kommt zweimal in der Woche und hat viele ſchöne Sachen, Johannis¬ brot und Äpfel und Birn und Miſpeln, aber Blockzucker darf ſie nicht haben. Du darfſt mir aber das Geld nicht ſelber ſchicken, ſondern dem Herrn Inſpektor Teurig, der giebt mir dann jede Woche zwanzig Fenge. Es grüßt Dich Dein Dich liebender Sohn Willibald Stilpe. Mein Freund Rammer läßt Dich auch grüßen. [Abbildung] Liebe, gute, allerliebſte Mama! Ich bedanke mich ſehr ſchön für die große Kiſte. Ich habe der ganzen Schiſſel Leberwurſt und Pfannkuchen gegeben und ſtehe jetzt ſehr gut beim Schiſſeloberſten und den andern. Du ſchreibſt, ich ſoll Dir ſchreiben, was ich den ganzen Tag mache. Das will ich thun. Alſo paß auf: Um fünf Uhr frih klingelt eine Klingel am obern Schlaf¬ ſaal und dann ſchreien die beiden Herrn Inſpektoren:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/32
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/32>, abgerufen am 15.08.2022.