Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch, drittes Kapitel.
Stückchen, aber vor Rinderbraten blos eins, das
heißt, weißt Du, das ist blos bei den Battlingen.
Die Großen kriegen schon mehr. Nun weißt Du,
was Blokzucker ist.

Ich will Dir nun schreiben, was nach der
Arbeitsstunde frih kommt. Da kommt die
Schule. Rechnen ist sehr schwer hier, weil der
Lehrer, den die Jungens Buschklepper nennen,
so ein eklicher Fritze ist. Das sagen alle. Bib¬
lische Geschichte ist sehr schön, aber im Latei¬
nischen sind die Verba schwer zum abwandeln.
Ich will aber doch in die Selekta. Die Selekta
darf abends eine Stunde länger aufbleiben. Geo¬
graphie ist sehr ausgedehnt. In der Geschichte
gefallen mir die alten Germanen vortrefflich gut.
Aber die Römer siegen immer. Naturgeschichte ist
sehr mies, weil sie auch der Buschklepper hat.
Nicht wahr, liebe Mama, die Menschen legen keine
Eier. Rammer sagt, sie legten welche. Dann
kommt das Mittagessen. Erst betet einer komm
Herr Jesu sei unser Gast und segne was Du uns
bescheret hast, und wenns alle ist, betet wieder
einer Wir danken Dir Herr Jesu Christ, das Du
unser Gast gewesen bist. Aber er ist natürlich
nicht wirklich da, sondern man muß sich ihn selber

Erſtes Buch, drittes Kapitel.
Stückchen, aber vor Rinderbraten blos eins, das
heißt, weißt Du, das iſt blos bei den Battlingen.
Die Großen kriegen ſchon mehr. Nun weißt Du,
was Blokzucker iſt.

Ich will Dir nun ſchreiben, was nach der
Arbeitsſtunde frih kommt. Da kommt die
Schule. Rechnen iſt ſehr ſchwer hier, weil der
Lehrer, den die Jungens Buſchklepper nennen,
ſo ein eklicher Fritze iſt. Das ſagen alle. Bib¬
liſche Geſchichte iſt ſehr ſchön, aber im Latei¬
niſchen ſind die Verba ſchwer zum abwandeln.
Ich will aber doch in die Selekta. Die Selekta
darf abends eine Stunde länger aufbleiben. Geo¬
graphie iſt ſehr ausgedehnt. In der Geſchichte
gefallen mir die alten Germanen vortrefflich gut.
Aber die Römer ſiegen immer. Naturgeſchichte iſt
ſehr mies, weil ſie auch der Buſchklepper hat.
Nicht wahr, liebe Mama, die Menſchen legen keine
Eier. Rammer ſagt, ſie legten welche. Dann
kommt das Mittageſſen. Erſt betet einer komm
Herr Jeſu ſei unſer Gaſt und ſegne was Du uns
beſcheret haſt, und wenns alle iſt, betet wieder
einer Wir danken Dir Herr Jeſu Chriſt, das Du
unſer Gaſt geweſen biſt. Aber er iſt natürlich
nicht wirklich da, ſondern man muß ſich ihn ſelber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0037" n="23"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch, drittes Kapitel.<lb/></fw>Stückchen, aber vor Rinderbraten blos eins, das<lb/>
heißt, weißt Du, das i&#x017F;t blos bei den Battlingen.<lb/>
Die Großen kriegen &#x017F;chon mehr. Nun weißt Du,<lb/>
was Blokzucker i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Ich will Dir nun &#x017F;chreiben, was nach der<lb/>
Arbeits&#x017F;tunde frih kommt. Da kommt die<lb/>
Schule. Rechnen i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chwer hier, weil der<lb/>
Lehrer, den die Jungens Bu&#x017F;chklepper nennen,<lb/>
&#x017F;o ein eklicher Fritze i&#x017F;t. Das &#x017F;agen alle. Bib¬<lb/>
li&#x017F;che Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chön, aber im Latei¬<lb/>
ni&#x017F;chen &#x017F;ind die Verba &#x017F;chwer zum abwandeln.<lb/>
Ich will aber doch in die Selekta. Die Selekta<lb/>
darf abends eine Stunde länger aufbleiben. Geo¬<lb/>
graphie i&#x017F;t &#x017F;ehr ausgedehnt. In der Ge&#x017F;chichte<lb/>
gefallen mir die alten Germanen vortrefflich gut.<lb/>
Aber die Römer &#x017F;iegen immer. Naturge&#x017F;chichte i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr mies, weil &#x017F;ie auch der Bu&#x017F;chklepper hat.<lb/>
Nicht wahr, liebe Mama, die Men&#x017F;chen legen keine<lb/>
Eier. Rammer &#x017F;agt, &#x017F;ie legten welche. Dann<lb/>
kommt das Mittage&#x017F;&#x017F;en. Er&#x017F;t betet einer komm<lb/>
Herr Je&#x017F;u &#x017F;ei un&#x017F;er Ga&#x017F;t und &#x017F;egne was Du uns<lb/>
be&#x017F;cheret ha&#x017F;t, und wenns alle i&#x017F;t, betet wieder<lb/>
einer Wir danken Dir Herr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t, das Du<lb/>
un&#x017F;er Ga&#x017F;t gewe&#x017F;en bi&#x017F;t. Aber er i&#x017F;t natürlich<lb/>
nicht wirklich da, &#x017F;ondern man muß &#x017F;ich ihn &#x017F;elber<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0037] Erſtes Buch, drittes Kapitel. Stückchen, aber vor Rinderbraten blos eins, das heißt, weißt Du, das iſt blos bei den Battlingen. Die Großen kriegen ſchon mehr. Nun weißt Du, was Blokzucker iſt. Ich will Dir nun ſchreiben, was nach der Arbeitsſtunde frih kommt. Da kommt die Schule. Rechnen iſt ſehr ſchwer hier, weil der Lehrer, den die Jungens Buſchklepper nennen, ſo ein eklicher Fritze iſt. Das ſagen alle. Bib¬ liſche Geſchichte iſt ſehr ſchön, aber im Latei¬ niſchen ſind die Verba ſchwer zum abwandeln. Ich will aber doch in die Selekta. Die Selekta darf abends eine Stunde länger aufbleiben. Geo¬ graphie iſt ſehr ausgedehnt. In der Geſchichte gefallen mir die alten Germanen vortrefflich gut. Aber die Römer ſiegen immer. Naturgeſchichte iſt ſehr mies, weil ſie auch der Buſchklepper hat. Nicht wahr, liebe Mama, die Menſchen legen keine Eier. Rammer ſagt, ſie legten welche. Dann kommt das Mittageſſen. Erſt betet einer komm Herr Jeſu ſei unſer Gaſt und ſegne was Du uns beſcheret haſt, und wenns alle iſt, betet wieder einer Wir danken Dir Herr Jeſu Chriſt, das Du unſer Gaſt geweſen biſt. Aber er iſt natürlich nicht wirklich da, ſondern man muß ſich ihn ſelber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/37
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/37>, abgerufen am 02.12.2022.