Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch, drittes Kapitel.
franzen hervorquollen. An den Wänden hingen
große bunte Kostümbilder im Geschmacke der eng¬
lischen Ästheten, aber heiterer, frecher. Mit dem
Geruch des Old Judge mischten sich Parfüms
von der resoluten Art, wie man sie in den Garde¬
roben von Varietedivas einatmet.

Stilpe war von Grund der Seele aus ver¬
gnügt. Wenn er einmal die Feder weglegte, rieb
er sich die Hände und pfiff vor sich hin. Ja, er
murmelte sogar zuweilen Worte erregter Befrie¬
digung: Hop! So! Tja, tja, tja, tja! Höh! Das
reißt!

Und doch war der erste Momus-Rausch, der
Rausch der Pläne und Phantasieen vorüber, der
Rausch der Tage und Nächte, als sie in täglichen
Zusammenkünften die Idee der Sängerin im Verein
mit ihr genauer durchgesprochen hatten.

Wie hatten sie da über die Zeitschrift gelacht,
wie hatten sie die Sängerin gefeiert als Retterin
aus dem schlimmsten aller Tintensümpfe; wie war
da Stilpe von Tag zu Tag lebhafter, lustiger ge¬
worden.

-- Ha: Die Renaissance aller Künste und des
ganzen Lebens vom Tingeltangel her! Oh, das
ingeniöse Mädchen aus Holstein! Man wird sie

Viertes Buch, drittes Kapitel.
franzen hervorquollen. An den Wänden hingen
große bunte Koſtümbilder im Geſchmacke der eng¬
liſchen Äſtheten, aber heiterer, frecher. Mit dem
Geruch des Old Judge miſchten ſich Parfüms
von der reſoluten Art, wie man ſie in den Garde¬
roben von Variétédivas einatmet.

Stilpe war von Grund der Seele aus ver¬
gnügt. Wenn er einmal die Feder weglegte, rieb
er ſich die Hände und pfiff vor ſich hin. Ja, er
murmelte ſogar zuweilen Worte erregter Befrie¬
digung: Hop! So! Tja, tja, tja, tja! Höh! Das
reißt!

Und doch war der erſte Momus-Rauſch, der
Rauſch der Pläne und Phantaſieen vorüber, der
Rauſch der Tage und Nächte, als ſie in täglichen
Zuſammenkünften die Idee der Sängerin im Verein
mit ihr genauer durchgeſprochen hatten.

Wie hatten ſie da über die Zeitſchrift gelacht,
wie hatten ſie die Sängerin gefeiert als Retterin
aus dem ſchlimmſten aller Tintenſümpfe; wie war
da Stilpe von Tag zu Tag lebhafter, luſtiger ge¬
worden.

— Ha: Die Renaiſſance aller Künſte und des
ganzen Lebens vom Tingeltangel her! Oh, das
ingeniöſe Mädchen aus Holſtein! Man wird ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0371" n="357"/><fw place="top" type="header">Viertes Buch, drittes Kapitel.<lb/></fw> franzen hervorquollen. An den Wänden hingen<lb/>
große bunte Ko&#x017F;tümbilder im Ge&#x017F;chmacke der eng¬<lb/>
li&#x017F;chen Ä&#x017F;theten, aber heiterer, frecher. Mit dem<lb/>
Geruch des Old Judge mi&#x017F;chten &#x017F;ich Parfüms<lb/>
von der re&#x017F;oluten Art, wie man &#x017F;ie in den Garde¬<lb/>
roben von Vari<hi rendition="#aq">é</hi>t<hi rendition="#aq">é</hi>divas einatmet.</p><lb/>
          <p>Stilpe war von Grund der Seele aus ver¬<lb/>
gnügt. Wenn er einmal die Feder weglegte, rieb<lb/>
er &#x017F;ich die Hände und pfiff vor &#x017F;ich hin. Ja, er<lb/>
murmelte &#x017F;ogar zuweilen Worte erregter Befrie¬<lb/>
digung: Hop! So! Tja, tja, tja, tja! Höh! Das<lb/>
reißt!</p><lb/>
          <p>Und doch war der er&#x017F;te Momus-Rau&#x017F;ch, der<lb/>
Rau&#x017F;ch der Pläne und Phanta&#x017F;ieen vorüber, der<lb/>
Rau&#x017F;ch der Tage und Nächte, als &#x017F;ie in täglichen<lb/>
Zu&#x017F;ammenkünften die Idee der Sängerin im Verein<lb/>
mit ihr genauer durchge&#x017F;prochen hatten.</p><lb/>
          <p>Wie hatten &#x017F;ie da über die Zeit&#x017F;chrift gelacht,<lb/>
wie hatten &#x017F;ie die Sängerin gefeiert als Retterin<lb/>
aus dem &#x017F;chlimm&#x017F;ten aller Tinten&#x017F;ümpfe; wie war<lb/>
da Stilpe von Tag zu Tag lebhafter, lu&#x017F;tiger ge¬<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Ha: Die Renai&#x017F;&#x017F;ance aller Kün&#x017F;te und des<lb/>
ganzen Lebens vom Tingeltangel her! Oh, das<lb/>
ingeniö&#x017F;e Mädchen aus Hol&#x017F;tein! Man wird &#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0371] Viertes Buch, drittes Kapitel. franzen hervorquollen. An den Wänden hingen große bunte Koſtümbilder im Geſchmacke der eng¬ liſchen Äſtheten, aber heiterer, frecher. Mit dem Geruch des Old Judge miſchten ſich Parfüms von der reſoluten Art, wie man ſie in den Garde¬ roben von Variétédivas einatmet. Stilpe war von Grund der Seele aus ver¬ gnügt. Wenn er einmal die Feder weglegte, rieb er ſich die Hände und pfiff vor ſich hin. Ja, er murmelte ſogar zuweilen Worte erregter Befrie¬ digung: Hop! So! Tja, tja, tja, tja! Höh! Das reißt! Und doch war der erſte Momus-Rauſch, der Rauſch der Pläne und Phantaſieen vorüber, der Rauſch der Tage und Nächte, als ſie in täglichen Zuſammenkünften die Idee der Sängerin im Verein mit ihr genauer durchgeſprochen hatten. Wie hatten ſie da über die Zeitſchrift gelacht, wie hatten ſie die Sängerin gefeiert als Retterin aus dem ſchlimmſten aller Tintenſümpfe; wie war da Stilpe von Tag zu Tag lebhafter, luſtiger ge¬ worden. — Ha: Die Renaiſſance aller Künſte und des ganzen Lebens vom Tingeltangel her! Oh, das ingeniöſe Mädchen aus Holſtein! Man wird ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/371
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/371>, abgerufen am 25.02.2024.