Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Stilpe.
Dürfte ich Sie um etwas Feuer bitten, werter
Herr?

Er erhält ein Streichholz, verbeugt sich wieder¬
um sehr höflich und zündet sich den Stummel an;
stößt die Tabakwolken mit Genuß von sich, betrachtet
den Stummel mit Zärtlichkeit, lächelt und sagt: Sie
müssen nämlich wissen: Ich bin auch Künstler!

Der Baßgeiger sieht ihn fragend an.

-- Ach nein, so schön geigen kann ich nicht.
Nein. Aber -- dichten! Haben Sie keine Kindtaufe
in Aussicht? Ich machs billig. Wenn nur vom Essen
was übrig bleibt . . . Dies sehr demütig, traurig.

Aber auf einmal wird er wild und fängt an
zu schimpfen: Auf das Gesindel, das Geld und kein
Talent hat, auf alle, die ihn verachten, weil sie
Kameele sind, während er ein Genie ist u. s. w. --
Ich sage euch: Ein fabelhafter Ausbruch mitten
in den johlenden Mob hinein, der sich königlich
zu amüsieren anfängt, während der Dichter, an der
Rampe hin- und herrennend wie ein Eisbär im
Käfig, Zorn, Wut, Verachtung nach allen Rich¬
tungen schleudert.

Ich hatte die Empfindung, daß Stilpe dies
alles improvisierte.

Dann fiel er wieder in den demütigen Ton und

Stilpe.
Dürfte ich Sie um etwas Feuer bitten, werter
Herr?

Er erhält ein Streichholz, verbeugt ſich wieder¬
um ſehr höflich und zündet ſich den Stummel an;
ſtößt die Tabakwolken mit Genuß von ſich, betrachtet
den Stummel mit Zärtlichkeit, lächelt und ſagt: Sie
müſſen nämlich wiſſen: Ich bin auch Künſtler!

Der Baßgeiger ſieht ihn fragend an.

— Ach nein, ſo ſchön geigen kann ich nicht.
Nein. Aber — dichten! Haben Sie keine Kindtaufe
in Ausſicht? Ich machs billig. Wenn nur vom Eſſen
was übrig bleibt . . . Dies ſehr demütig, traurig.

Aber auf einmal wird er wild und fängt an
zu ſchimpfen: Auf das Geſindel, das Geld und kein
Talent hat, auf alle, die ihn verachten, weil ſie
Kameele ſind, während er ein Genie iſt u. ſ. w. —
Ich ſage euch: Ein fabelhafter Ausbruch mitten
in den johlenden Mob hinein, der ſich königlich
zu amüſieren anfängt, während der Dichter, an der
Rampe hin- und herrennend wie ein Eisbär im
Käfig, Zorn, Wut, Verachtung nach allen Rich¬
tungen ſchleudert.

Ich hatte die Empfindung, daß Stilpe dies
alles improviſierte.

Dann fiel er wieder in den demütigen Ton und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0408" n="394"/><fw place="top" type="header">Stilpe.<lb/></fw>Dürfte ich Sie um etwas Feuer bitten, werter<lb/>
Herr?</p><lb/>
          <p>Er erhält ein Streichholz, verbeugt &#x017F;ich wieder¬<lb/>
um &#x017F;ehr höflich und zündet &#x017F;ich den Stummel an;<lb/>
&#x017F;tößt die Tabakwolken mit Genuß von &#x017F;ich, betrachtet<lb/>
den Stummel mit Zärtlichkeit, lächelt und &#x017F;agt: Sie<lb/>&#x017F;&#x017F;en nämlich wi&#x017F;&#x017F;en: Ich bin auch Kün&#x017F;tler!</p><lb/>
          <p>Der Baßgeiger &#x017F;ieht ihn fragend an.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Ach nein, &#x017F;o &#x017F;chön geigen kann ich nicht.<lb/>
Nein. Aber &#x2014; dichten! Haben Sie keine Kindtaufe<lb/>
in Aus&#x017F;icht? Ich machs billig. Wenn nur vom E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
was übrig bleibt . . . Dies &#x017F;ehr demütig, traurig.</p><lb/>
          <p>Aber auf einmal wird er wild und fängt an<lb/>
zu &#x017F;chimpfen: Auf das Ge&#x017F;indel, das Geld und kein<lb/>
Talent hat, auf alle, die ihn verachten, weil &#x017F;ie<lb/>
Kameele &#x017F;ind, während er ein Genie i&#x017F;t u. &#x017F;. w. &#x2014;<lb/>
Ich &#x017F;age euch: Ein fabelhafter Ausbruch mitten<lb/>
in den johlenden Mob hinein, der &#x017F;ich königlich<lb/>
zu amü&#x017F;ieren anfängt, während der Dichter, an der<lb/>
Rampe hin- und herrennend wie ein Eisbär im<lb/>
Käfig, Zorn, Wut, Verachtung nach allen Rich¬<lb/>
tungen &#x017F;chleudert.</p><lb/>
          <p>Ich hatte die Empfindung, daß Stilpe dies<lb/>
alles improvi&#x017F;ierte.</p><lb/>
          <p>Dann fiel er wieder in den demütigen Ton und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0408] Stilpe. Dürfte ich Sie um etwas Feuer bitten, werter Herr? Er erhält ein Streichholz, verbeugt ſich wieder¬ um ſehr höflich und zündet ſich den Stummel an; ſtößt die Tabakwolken mit Genuß von ſich, betrachtet den Stummel mit Zärtlichkeit, lächelt und ſagt: Sie müſſen nämlich wiſſen: Ich bin auch Künſtler! Der Baßgeiger ſieht ihn fragend an. — Ach nein, ſo ſchön geigen kann ich nicht. Nein. Aber — dichten! Haben Sie keine Kindtaufe in Ausſicht? Ich machs billig. Wenn nur vom Eſſen was übrig bleibt . . . Dies ſehr demütig, traurig. Aber auf einmal wird er wild und fängt an zu ſchimpfen: Auf das Geſindel, das Geld und kein Talent hat, auf alle, die ihn verachten, weil ſie Kameele ſind, während er ein Genie iſt u. ſ. w. — Ich ſage euch: Ein fabelhafter Ausbruch mitten in den johlenden Mob hinein, der ſich königlich zu amüſieren anfängt, während der Dichter, an der Rampe hin- und herrennend wie ein Eisbär im Käfig, Zorn, Wut, Verachtung nach allen Rich¬ tungen ſchleudert. Ich hatte die Empfindung, daß Stilpe dies alles improviſierte. Dann fiel er wieder in den demütigen Ton und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/408
Zitationshilfe: Bierbaum, Otto Julius: Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive. Berlin, 1897, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bierbaum_stilpe_1897/408>, abgerufen am 07.08.2022.