Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bion, Nicolas: Zwote Eröfnung der neuen mathematischen Werkschule. (Übers. Johann Gabriel Doppelmayr). Bd. 2. Nürnberg, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Zubereitung und dem Gebrauche unterschied-
licher Wasserwagen, die bey den Wasserleitungen
gar nutzlich sind.
Zubereitung einer Wasserwag von Herrn de la Hire.

Man lässet aus Holz oder Blech zwey viereckichte Gefässe A R C und
BDT, die zum wenigsten 4. Zoll breit und 8. Zoll hoch sind, verferti-
gen, an diese beyde aber zwey lange Röhren von 2 . Schuhen ma-
chen, davon das untere, als C D im Durchmesser bey einem halben Zoll, das
obere als AB noch dicker seye, indeme jenes nur zur Communication des Was-
sers von einem Gefässe zum andern, dieses aber zu einem Perspectiv gehöret.
Gegen das Rohr AB gerad über wird in das Gefäß ARC bey R eine Rundung
hineingeschnitten, in welcher ein kleines Rohr mit einem Ocularglaß, nachde-
me es nöthig ist, hin und hergeschoben wird, auf der andern Seite auch gerad
gegen diesem Rohr über wird in das Gefäß TBD bey T ebenfalls eine Run-
dung gemacht, damit man dem Perspectiv seine Oefnung geben könne. Mit-
ten an dem Rohr AB wird ein kleines Senkbley vest gemacht, und hinunter
gelassen, das, indeme es auf ein gewisses Zeichen an dem Rohr CD fället, an-
deuten soll, wann die beyden Gefäße ziemlich genau wasserpaß stehen, so wird
das Wasser so wohl in einem als dem andern gar nahe einerley Höhe errei-
chen, immassen die Accuratesse dieser Wasserwag einig und allein auf der Ho-
rizontal stehenden Oberfläche des Wassers beruhet, da dann zwey Pinnullen,
in deren einer die Creutzfäden oder noch besser Creutzdräthe von Silber, we-
gen des nahe daran stehenden Wassers, bey welchen die Fäden nachgeben, in
der andern aber das Objectivglaß, (wie die dritte und vierte Figur zeiget) ent-
halten, in zwoen Büchsen von gleicher Figur, Grösse und Schwere mit besagter
Oberfläche parallel kommen und also ein Perspectiv, das in einem Paralle-
lismo auf dem Wasser schwimmet, formiren müsse, wie wir anjetzo mit mehrern
vernehmen werden. Eine von den erst bemeldeten zwoen Büchsen wird in der
zwoten Figur vor Augen gestellet, von welchen eine jede von dünnen messingen
Blech gemacht werden muß, damit sie desto eher schwimmen, auf daß sie aber
auch so weit in das Wasser gehen mögen, als man verlanget, zum Exempel bis
I K, so wirft man oben nach und nach kleine Stückbley hinein bis sie in I K
innen stehen, der Körper dieser Büchsen ist cylindrisch, in der Dicke von
2 . Zollen und eben so hoch, unten ist es in der Höhe eines Zolls bey E
zugespitzt, oben darauf aber ist ein Rohr angelöthet, das einen Zoll breit
und zween Zoll lang seyn muß, der obere Theil dieses Rohrs ist auf beyden
Seiten einen Zoll hoch offen, in einen jeden Theil, der einwärts gegen das
Rohr A B wird zu stehen kommen, machet man kleine Fälze, in welche die

Von der Zubereitung und dem Gebrauche unterſchied-
licher Waſſerwagen, die bey den Waſſerleitungen
gar nutzlich ſind.
Zubereitung einer Waſſerwag von Herrn de la Hire.

Man läſſet aus Holz oder Blech zwey viereckichte Gefäſſe A R C und
BDT, die zum wenigſten 4. Zoll breit und 8. Zoll hoch ſind, verferti-
gen, an dieſe beyde aber zwey lange Röhren von 2 . Schuhen ma-
chen, davon das untere, als C D im Durchmeſſer bey einem halben Zoll, das
obere als AB noch dicker ſeye, indeme jenes nur zur Communication des Waſ-
ſers von einem Gefäſſe zum andern, dieſes aber zu einem Perſpectiv gehöret.
Gegen das Rohr AB gerad über wird in das Gefäß ARC bey R eine Rundung
hineingeſchnitten, in welcher ein kleines Rohr mit einem Ocularglaß, nachde-
me es nöthig iſt, hin und hergeſchoben wird, auf der andern Seite auch gerad
gegen dieſem Rohr über wird in das Gefäß TBD bey T ebenfalls eine Run-
dung gemacht, damit man dem Perſpectiv ſeine Oefnung geben könne. Mit-
ten an dem Rohr AB wird ein kleines Senkbley veſt gemacht, und hinunter
gelaſſen, das, indeme es auf ein gewiſſes Zeichen an dem Rohr CD fället, an-
deuten ſoll, wann die beyden Gefäße ziemlich genau waſſerpaß ſtehen, ſo wird
das Waſſer ſo wohl in einem als dem andern gar nahe einerley Höhe errei-
chen, immaſſen die Accurateſſe dieſer Waſſerwag einig und allein auf der Ho-
rizontal ſtehenden Oberfläche des Waſſers beruhet, da dann zwey Pinnullen,
in deren einer die Creutzfäden oder noch beſſer Creutzdräthe von Silber, we-
gen des nahe daran ſtehenden Waſſers, bey welchen die Fäden nachgeben, in
der andern aber das Objectivglaß, (wie die dritte und vierte Figur zeiget) ent-
halten, in zwoen Büchſen von gleicher Figur, Gröſſe und Schwere mit beſagter
Oberfläche parallel kommen und alſo ein Perſpectiv, das in einem Paralle-
liſmo auf dem Waſſer ſchwimmet, formiren müſſe, wie wir anjetzo mit mehrern
vernehmen werden. Eine von den erſt bemeldeten zwoen Büchſen wird in der
zwoten Figur vor Augen geſtellet, von welchen eine jede von dünnen meſſingen
Blech gemacht werden muß, damit ſie deſto eher ſchwimmen, auf daß ſie aber
auch ſo weit in das Waſſer gehen mögen, als man verlanget, zum Exempel bis
I K, ſo wirft man oben nach und nach kleine Stückbley hinein bis ſie in I K
innen ſtehen, der Körper dieſer Büchſen iſt cylindriſch, in der Dicke von
2 . Zollen und eben ſo hoch, unten iſt es in der Höhe eines Zolls bey E
zugeſpitzt, oben darauf aber iſt ein Rohr angelöthet, das einen Zoll breit
und zween Zoll lang ſeyn muß, der obere Theil dieſes Rohrs iſt auf beyden
Seiten einen Zoll hoch offen, in einen jeden Theil, der einwärts gegen das
Rohr A B wird zu ſtehen kommen, machet man kleine Fälze, in welche die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="18"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Von der Zubereitung und dem Gebrauche unter&#x017F;chied-<lb/>
licher Wa&#x017F;&#x017F;erwagen, die                     bey den Wa&#x017F;&#x017F;erleitungen<lb/>
gar nutzlich &#x017F;ind.</head><lb/>
        <head>Zubereitung einer Wa&#x017F;&#x017F;erwag von Herrn de la Hire.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>an lä&#x017F;&#x017F;et aus Holz oder Blech zwey viereckichte Gefä&#x017F;&#x017F;e A R C und<lb/>
BDT, die                     zum wenig&#x017F;ten 4. Zoll breit und 8. Zoll hoch &#x017F;ind, verferti-<lb/>
gen, an die&#x017F;e                     beyde aber zwey lange Röhren von 2 <formula notation="TeX">\frac                         {1}{2}</formula>. Schuhen ma-<lb/>
chen, davon das untere, als C D im                     Durchme&#x017F;&#x017F;er bey einem halben Zoll, das<lb/>
obere als AB noch dicker &#x017F;eye,                     indeme jenes nur zur Communication des Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers von einem Gefä&#x017F;&#x017F;e zum                     andern, die&#x017F;es aber zu einem Per&#x017F;pectiv gehöret.<lb/>
Gegen das Rohr AB gerad                     über wird in das Gefäß ARC bey R eine Rundung<lb/>
hineinge&#x017F;chnitten, in welcher                     ein kleines Rohr mit einem Ocularglaß, nachde-<lb/>
me es nöthig i&#x017F;t, hin und                     herge&#x017F;choben wird, auf der andern Seite auch gerad<lb/>
gegen die&#x017F;em Rohr über                     wird in das Gefäß TBD bey T ebenfalls eine Run-<lb/>
dung gemacht, damit man dem                     Per&#x017F;pectiv &#x017F;eine Oefnung geben könne. Mit-<lb/>
ten an dem Rohr AB wird ein                     kleines Senkbley ve&#x017F;t gemacht, und hinunter<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en, das, indeme es auf                     ein gewi&#x017F;&#x017F;es Zeichen an dem Rohr CD fället, an-<lb/>
deuten &#x017F;oll, wann die beyden                     Gefäße ziemlich genau wa&#x017F;&#x017F;erpaß &#x017F;tehen, &#x017F;o wird<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o wohl in einem                     als dem andern gar nahe einerley Höhe errei-<lb/>
chen, imma&#x017F;&#x017F;en die Accurate&#x017F;&#x017F;e                     die&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;erwag einig und allein auf der Ho-<lb/>
rizontal &#x017F;tehenden Oberfläche                     des Wa&#x017F;&#x017F;ers beruhet, da dann zwey Pinnullen,<lb/>
in deren einer die Creutzfäden                     oder noch be&#x017F;&#x017F;er Creutzdräthe von Silber, we-<lb/>
gen des nahe daran &#x017F;tehenden                     Wa&#x017F;&#x017F;ers, bey welchen die Fäden nachgeben, in<lb/>
der andern aber das                     Objectivglaß, (wie die dritte und vierte Figur zeiget) ent-<lb/>
halten, in zwoen                     Büch&#x017F;en von gleicher Figur, Grö&#x017F;&#x017F;e und Schwere mit be&#x017F;agter<lb/>
Oberfläche                     parallel kommen und al&#x017F;o ein Per&#x017F;pectiv, das in einem Paralle-<lb/>
li&#x017F;mo auf dem                     Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwimmet, formiren mü&#x017F;&#x017F;e, wie wir anjetzo mit mehrern<lb/>
vernehmen                     werden. Eine von den er&#x017F;t bemeldeten zwoen Büch&#x017F;en wird in der<lb/>
zwoten Figur                     vor Augen ge&#x017F;tellet, von welchen eine jede von dünnen me&#x017F;&#x017F;ingen<lb/>
Blech                     gemacht werden muß, damit &#x017F;ie de&#x017F;to eher &#x017F;chwimmen, auf daß &#x017F;ie aber<lb/>
auch                     &#x017F;o weit in das Wa&#x017F;&#x017F;er gehen mögen, als man verlanget, zum Exempel bis<lb/>
I K,                     &#x017F;o wirft man oben nach und nach kleine Stückbley hinein bis &#x017F;ie in I K<lb/>
innen &#x017F;tehen, der Körper die&#x017F;er Büch&#x017F;en i&#x017F;t cylindri&#x017F;ch, in der Dicke von<lb/>
2 <formula notation="TeX">\frac {1}{2}</formula>. Zollen und eben &#x017F;o hoch,                     unten i&#x017F;t es in der Höhe eines Zolls bey E<lb/>
zuge&#x017F;pitzt, oben darauf aber i&#x017F;t                     ein Rohr angelöthet, das einen Zoll breit<lb/>
und zween Zoll lang &#x017F;eyn muß, der                     obere Theil die&#x017F;es Rohrs i&#x017F;t auf beyden<lb/>
Seiten einen Zoll hoch offen, in                     einen jeden Theil, der einwärts gegen das<lb/>
Rohr A B wird zu &#x017F;tehen kommen,                     machet man kleine Fälze, in welche die
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] Von der Zubereitung und dem Gebrauche unterſchied- licher Waſſerwagen, die bey den Waſſerleitungen gar nutzlich ſind. Zubereitung einer Waſſerwag von Herrn de la Hire. Man läſſet aus Holz oder Blech zwey viereckichte Gefäſſe A R C und BDT, die zum wenigſten 4. Zoll breit und 8. Zoll hoch ſind, verferti- gen, an dieſe beyde aber zwey lange Röhren von 2 [FORMEL]. Schuhen ma- chen, davon das untere, als C D im Durchmeſſer bey einem halben Zoll, das obere als AB noch dicker ſeye, indeme jenes nur zur Communication des Waſ- ſers von einem Gefäſſe zum andern, dieſes aber zu einem Perſpectiv gehöret. Gegen das Rohr AB gerad über wird in das Gefäß ARC bey R eine Rundung hineingeſchnitten, in welcher ein kleines Rohr mit einem Ocularglaß, nachde- me es nöthig iſt, hin und hergeſchoben wird, auf der andern Seite auch gerad gegen dieſem Rohr über wird in das Gefäß TBD bey T ebenfalls eine Run- dung gemacht, damit man dem Perſpectiv ſeine Oefnung geben könne. Mit- ten an dem Rohr AB wird ein kleines Senkbley veſt gemacht, und hinunter gelaſſen, das, indeme es auf ein gewiſſes Zeichen an dem Rohr CD fället, an- deuten ſoll, wann die beyden Gefäße ziemlich genau waſſerpaß ſtehen, ſo wird das Waſſer ſo wohl in einem als dem andern gar nahe einerley Höhe errei- chen, immaſſen die Accurateſſe dieſer Waſſerwag einig und allein auf der Ho- rizontal ſtehenden Oberfläche des Waſſers beruhet, da dann zwey Pinnullen, in deren einer die Creutzfäden oder noch beſſer Creutzdräthe von Silber, we- gen des nahe daran ſtehenden Waſſers, bey welchen die Fäden nachgeben, in der andern aber das Objectivglaß, (wie die dritte und vierte Figur zeiget) ent- halten, in zwoen Büchſen von gleicher Figur, Gröſſe und Schwere mit beſagter Oberfläche parallel kommen und alſo ein Perſpectiv, das in einem Paralle- liſmo auf dem Waſſer ſchwimmet, formiren müſſe, wie wir anjetzo mit mehrern vernehmen werden. Eine von den erſt bemeldeten zwoen Büchſen wird in der zwoten Figur vor Augen geſtellet, von welchen eine jede von dünnen meſſingen Blech gemacht werden muß, damit ſie deſto eher ſchwimmen, auf daß ſie aber auch ſo weit in das Waſſer gehen mögen, als man verlanget, zum Exempel bis I K, ſo wirft man oben nach und nach kleine Stückbley hinein bis ſie in I K innen ſtehen, der Körper dieſer Büchſen iſt cylindriſch, in der Dicke von 2 [FORMEL]. Zollen und eben ſo hoch, unten iſt es in der Höhe eines Zolls bey E zugeſpitzt, oben darauf aber iſt ein Rohr angelöthet, das einen Zoll breit und zween Zoll lang ſeyn muß, der obere Theil dieſes Rohrs iſt auf beyden Seiten einen Zoll hoch offen, in einen jeden Theil, der einwärts gegen das Rohr A B wird zu ſtehen kommen, machet man kleine Fälze, in welche die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ECHO: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-10-09T11:08:35Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-10-09T11:08:35Z)
ECHO: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-10-09T11:08:35Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde beibehalten.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen und Zeilen hinweg werden beibehalten.
  • Marginalien werden jeweils am Ende des entsprechenden Absatzes ausgezeichnet.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765/26
Zitationshilfe: Bion, Nicolas: Zwote Eröfnung der neuen mathematischen Werkschule. (Übers. Johann Gabriel Doppelmayr). Bd. 2. Nürnberg, 1765, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765/26>, abgerufen am 29.01.2023.