Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bion, Nicolas: Zwote Eröfnung der neuen mathematischen Werkschule. (Übers. Johann Gabriel Doppelmayr). Bd. 2. Nürnberg, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

nimmt, und selbige in den Röhren B und A in gehöriger Weite stellet, so
wird man endlich, wann die gemalte Figuren durch diese Oefnung umge-
wandt gezogen werden, selbige auf einem weissen Tuch oder Papier, auf wel-
ches man sie fallen lassen will, sehr groß und gar deutlich (wann zumah-
len um die Figuren herum ein dicker Grund ist,) mit
vieler Lust sehen können.

Fig. 10.

ENDE.

nimmt, und ſelbige in den Röhren B und A in gehöriger Weite ſtellet, ſo
wird man endlich, wann die gemalte Figuren durch dieſe Oefnung umge-
wandt gezogen werden, ſelbige auf einem weiſſen Tuch oder Papier, auf wel-
ches man ſie fallen laſſen will, ſehr groß und gar deutlich (wann zumah-
len um die Figuren herum ein dicker Grund iſt,) mit
vieler Luſt ſehen können.

Fig. 10.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0056" n="48"/>
nimmt, und &#x017F;elbige in den Röhren B und A in                     gehöriger Weite &#x017F;tellet, &#x017F;o<lb/>
wird man endlich, wann die gemalte Figuren                     durch die&#x017F;e Oefnung umge-<lb/>
wandt gezogen werden, &#x017F;elbige auf einem wei&#x017F;&#x017F;en                     Tuch oder Papier, auf wel-<lb/>
ches man &#x017F;ie fallen la&#x017F;&#x017F;en will, &#x017F;ehr groß und                     gar deutlich (wann zumah-<lb/>
len um die Figuren herum ein dicker Grund i&#x017F;t,)                     mit<lb/>
vieler Lu&#x017F;t &#x017F;ehen können. </p>
        <note place="right">Fig. 10.</note>
        <p rendition="#c #g">ENDE.</p>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div>
</div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[48/0056] nimmt, und ſelbige in den Röhren B und A in gehöriger Weite ſtellet, ſo wird man endlich, wann die gemalte Figuren durch dieſe Oefnung umge- wandt gezogen werden, ſelbige auf einem weiſſen Tuch oder Papier, auf wel- ches man ſie fallen laſſen will, ſehr groß und gar deutlich (wann zumah- len um die Figuren herum ein dicker Grund iſt,) mit vieler Luſt ſehen können. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ECHO: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-10-09T11:08:35Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-10-09T11:08:35Z)
ECHO: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-10-09T11:08:35Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde beibehalten.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen und Zeilen hinweg werden beibehalten.
  • Marginalien werden jeweils am Ende des entsprechenden Absatzes ausgezeichnet.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765/56
Zitationshilfe: Bion, Nicolas: Zwote Eröfnung der neuen mathematischen Werkschule. (Übers. Johann Gabriel Doppelmayr). Bd. 2. Nürnberg, 1765, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765/56>, abgerufen am 29.01.2023.