Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bion, Nicolas: Zwote Eröfnung der neuen mathematischen Werkschule. (Übers. Johann Gabriel Doppelmayr). Bd. 2. Nürnberg, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurzer Innhalt.

Aller Abhandlungen von unterschiedlichen mathematischen Instru-
menten, die in dieser zwoten Eröfnung begriffen sind.


Von der Zubereitung und dem Gebrauche verschiedener mathematischen
Instrumenten.
pag. 1.
Ein Instrument grosse Zirkel zu ziehen.1.
Ein Instrument zur Conchoidallinie.1.
Ein Instrument an allerhand Körpern die einwärts gehende Winkel zu nehmen
und abzumessen.
2.
Ein anderes Instrument die Winkel zu nehmen.2.
Ein Zirkel eine Ellipsin oder ablange Rundung damit zu ziehen.3.
Ein besonderer Proportionalzirkel einen jeden vorgegebenen Winkel in drey,
fünf und mehrere Theile zu theilen.
3.
Von der Zubereitung und dem Gebrauche etlicher Instrumenten, die zum
Feldmessen gehören.
5.
Von dem geometrischen oder prätorianischen Meßtischlein.5.
Von dem Gebrauche dieses Instruments.
I. Nus. Die Weite zweyer Oerter B C. vonderen einem man zu dem andern
gerad hin nicht gelangen, zu solchen beeden aber aus einem dritten Ort, zum
Exempel aus A kommen kann, zu messen.
6.
II. Nus. Die Weite zweyer Oerter A und C, von deren einem man zu den an-
dern nicht kommen, auch nicht zu beeden aus einem dritten Ort wegen Hinde-
rung eines Grabens, Flusses, sondern nur zu einen, z. E. zu A, gehen kann,
zu messen.
7.
III. Nus. Die Weite zweyer Oerter A und B, zu deren keinen man wegeneines
darzwischen liegenden Grabens, oder Flusses ungehindert gelangen kann, zu
messen.
7.
IV. Nus. Die Höhe eines Objects, zum Exempel eines Thurns AB, zu welchen
man gehen kann, zu erforschen.
8.
V. Nus. Die vorgegebene Höhe eines Objects, z. E. eines Thurns AB, zu den
man nicht kommen kann, abzumessen.
9.
VI. Nus. Eine Fläche BCDEFG, die nicht allein von aussen, sondern auch von
innen überall zugänglich ist, zum Exempel eine Wiesen a. mit diesem Meßin-
strument in Grund zu legen.
10.
VII. Nus. Eine Fläche die man zwar überall ungehindert umgehen und über-
sehen, aber nicht in dieselbe gehen kann, z. E. einen Weyher B. C. D. E. F. G. H. I.
mit Beyhülfe dieses Instruments in Grunde zu legen.
11.
VIII. Nus. Eine Fläche, die man zwar umgehen, aber nichtübersehen kann, als
den Grund eines Waldes oder grossen Gebäudes, mit dem Meßtischlein in
Grund zu bringen.
11.
Von dem Kircherischen Meßtischlein, oder dem sogenannten Pantometro Kirche-
riano.
12.
Kurzer Innhalt.

Aller Abhandlungen von unterſchiedlichen mathematiſchen Inſtru-
menten, die in dieſer zwoten Eröfnung begriffen ſind.


Von der Zubereitung und dem Gebrauche verſchiedener mathematiſchen
Inſtrumenten.
pag. 1.
Ein Inſtrument groſſe Zirkel zu ziehen.1.
Ein Inſtrument zur Conchoidallinie.1.
Ein Inſtrument an allerhand Körpern die einwärts gehende Winkel zu nehmen
und abzumeſſen.
2.
Ein anderes Inſtrument die Winkel zu nehmen.2.
Ein Zirkel eine Ellipſin oder ablange Rundung damit zu ziehen.3.
Ein beſonderer Proportionalzirkel einen jeden vorgegebenen Winkel in drey,
fünf und mehrere Theile zu theilen.
3.
Von der Zubereitung und dem Gebrauche etlicher Inſtrumenten, die zum
Feldmeſſen gehören.
5.
Von dem geometriſchen oder prätorianiſchen Meßtiſchlein.5.
Von dem Gebrauche dieſes Inſtruments.
I. Nus. Die Weite zweyer Oerter B C. vonderen einem man zu dem andern
gerad hin nicht gelangen, zu ſolchen beeden aber aus einem dritten Ort, zum
Exempel aus A kommen kann, zu meſſen.
6.
II. Nus. Die Weite zweyer Oerter A und C, von deren einem man zu den an-
dern nicht kommen, auch nicht zu beeden aus einem dritten Ort wegen Hinde-
rung eines Grabens, Fluſſes, ſondern nur zu einen, z. E. zu A, gehen kann,
zu meſſen.
7.
III. Nus. Die Weite zweyer Oerter A und B, zu deren keinen man wegeneines
darzwiſchen liegenden Grabens, oder Fluſſes ungehindert gelangen kann, zu
meſſen.
7.
IV. Nus. Die Höhe eines Objects, zum Exempel eines Thurns AB, zu welchen
man gehen kann, zu erforſchen.
8.
V. Nus. Die vorgegebene Höhe eines Objects, z. E. eines Thurns AB, zu den
man nicht kommen kann, abzumeſſen.
9.
VI. Nus. Eine Fläche BCDEFG, die nicht allein von auſſen, ſondern auch von
innen überall zugänglich iſt, zum Exempel eine Wieſen a. mit dieſem Meßin-
ſtrument in Grund zu legen.
10.
VII. Nus. Eine Fläche die man zwar überall ungehindert umgehen und über-
ſehen, aber nicht in dieſelbe gehen kann, z. E. einen Weyher B. C. D. E. F. G. H. I.
mit Beyhülfe dieſes Inſtruments in Grunde zu legen.
11.
VIII. Nus. Eine Fläche, die man zwar umgehen, aber nichtüberſehen kann, als
den Grund eines Waldes oder groſſen Gebäudes, mit dem Meßtiſchlein in
Grund zu bringen.
11.
Von dem Kircheriſchen Meßtiſchlein, oder dem ſogenannten Pantometro Kirche-
riano.
12.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0006"/>
      <div type="contents">
        <head>Kurzer Innhalt.</head><lb/>
        <p>Aller Abhandlungen von unter&#x017F;chiedlichen mathemati&#x017F;chen In&#x017F;tru-<lb/>
menten, die                     in die&#x017F;er zwoten Eröfnung begriffen &#x017F;ind. </p><lb/>
        <table>
          <row>
            <cell>Von der Zubereitung und dem Gebrauche ver&#x017F;chiedener mathemati&#x017F;chen<lb/>
In&#x017F;trumenten. </cell>
            <cell> pag. 1.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Ein In&#x017F;trument gro&#x017F;&#x017F;e Zirkel zu ziehen.</cell>
            <cell rendition="#right">1.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Ein In&#x017F;trument zur Conchoidallinie.</cell>
            <cell rendition="#right">1.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Ein In&#x017F;trument an allerhand Körpern die einwärts gehende Winkel zu                             nehmen<lb/>
und abzume&#x017F;&#x017F;en.</cell>
            <cell rendition="#right">2.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Ein anderes In&#x017F;trument die Winkel zu nehmen.</cell>
            <cell rendition="#right">2.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Ein Zirkel eine Ellip&#x017F;in oder ablange Rundung damit zu ziehen.</cell>
            <cell rendition="#right">3.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Ein be&#x017F;onderer Proportionalzirkel einen jeden vorgegebenen Winkel in                             drey,<lb/>
fünf und mehrere Theile zu theilen.</cell>
            <cell rendition="#right">3.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Von der Zubereitung und dem Gebrauche etlicher In&#x017F;trumenten, die zum<lb/>
Feldme&#x017F;&#x017F;en gehören.</cell>
            <cell rendition="#right">5.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Von dem geometri&#x017F;chen oder prätoriani&#x017F;chen Meßti&#x017F;chlein.</cell>
            <cell rendition="#right">5.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Von dem Gebrauche die&#x017F;es In&#x017F;truments.<lb/>
I. Nus. Die Weite zweyer                             Oerter B C. vonderen einem man zu dem andern<lb/>
gerad hin nicht                             gelangen, zu &#x017F;olchen beeden aber aus einem dritten Ort, zum<lb/>
Exempel aus A kommen kann, zu me&#x017F;&#x017F;en.</cell>
            <cell rendition="#right">6.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>II. Nus. Die Weite zweyer Oerter A und C, von deren einem man zu den                             an-<lb/>
dern nicht kommen, auch nicht zu beeden aus einem dritten Ort                             wegen Hinde-<lb/>
rung eines Grabens, Flu&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;ondern nur zu einen, z.                             E. zu A, gehen kann,<lb/>
zu me&#x017F;&#x017F;en.</cell>
            <cell rendition="#right">7.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>III. Nus. Die Weite zweyer Oerter A und B, zu deren keinen man                             wegeneines<lb/>
darzwi&#x017F;chen liegenden Grabens, oder Flu&#x017F;&#x017F;es ungehindert                             gelangen kann, zu<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en.</cell>
            <cell rendition="#right">7.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>IV. Nus. Die Höhe eines Objects, zum Exempel eines Thurns AB, zu                             welchen<lb/>
man gehen kann, zu erfor&#x017F;chen.</cell>
            <cell rendition="#right">8.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>V. Nus. Die vorgegebene Höhe eines Objects, z. E. eines Thurns AB, zu                             den<lb/>
man nicht kommen kann, abzume&#x017F;&#x017F;en.</cell>
            <cell rendition="#right">9.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>VI. Nus. Eine Fläche BCDEFG, die nicht allein von au&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern auch                             von<lb/>
innen überall zugänglich i&#x017F;t, zum Exempel eine Wie&#x017F;en a. mit                             die&#x017F;em Meßin-<lb/>
&#x017F;trument in Grund zu legen.</cell>
            <cell rendition="#right">10.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>VII. Nus. Eine Fläche die man zwar überall ungehindert umgehen und                             über-<lb/>
&#x017F;ehen, aber nicht in die&#x017F;elbe gehen kann, z. E. einen Weyher                             B. C. D. E. F. G. H. I.<lb/>
mit Beyhülfe die&#x017F;es In&#x017F;truments in Grunde                             zu legen.</cell>
            <cell rendition="#right">11.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>VIII. Nus. Eine Fläche, die man zwar umgehen, aber nichtüber&#x017F;ehen                             kann, als<lb/>
den Grund eines Waldes oder gro&#x017F;&#x017F;en Gebäudes, mit dem                             Meßti&#x017F;chlein in<lb/>
Grund zu bringen.</cell>
            <cell rendition="#right">11.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>Von dem Kircheri&#x017F;chen Meßti&#x017F;chlein, oder dem &#x017F;ogenannten Pantometro                             Kirche-<lb/>
riano.</cell>
            <cell rendition="#right">12.</cell>
          </row>
        </table>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Kurzer Innhalt. Aller Abhandlungen von unterſchiedlichen mathematiſchen Inſtru- menten, die in dieſer zwoten Eröfnung begriffen ſind. Von der Zubereitung und dem Gebrauche verſchiedener mathematiſchen Inſtrumenten. pag. 1. Ein Inſtrument groſſe Zirkel zu ziehen. 1. Ein Inſtrument zur Conchoidallinie. 1. Ein Inſtrument an allerhand Körpern die einwärts gehende Winkel zu nehmen und abzumeſſen. 2. Ein anderes Inſtrument die Winkel zu nehmen. 2. Ein Zirkel eine Ellipſin oder ablange Rundung damit zu ziehen. 3. Ein beſonderer Proportionalzirkel einen jeden vorgegebenen Winkel in drey, fünf und mehrere Theile zu theilen. 3. Von der Zubereitung und dem Gebrauche etlicher Inſtrumenten, die zum Feldmeſſen gehören. 5. Von dem geometriſchen oder prätorianiſchen Meßtiſchlein. 5. Von dem Gebrauche dieſes Inſtruments. I. Nus. Die Weite zweyer Oerter B C. vonderen einem man zu dem andern gerad hin nicht gelangen, zu ſolchen beeden aber aus einem dritten Ort, zum Exempel aus A kommen kann, zu meſſen. 6. II. Nus. Die Weite zweyer Oerter A und C, von deren einem man zu den an- dern nicht kommen, auch nicht zu beeden aus einem dritten Ort wegen Hinde- rung eines Grabens, Fluſſes, ſondern nur zu einen, z. E. zu A, gehen kann, zu meſſen. 7. III. Nus. Die Weite zweyer Oerter A und B, zu deren keinen man wegeneines darzwiſchen liegenden Grabens, oder Fluſſes ungehindert gelangen kann, zu meſſen. 7. IV. Nus. Die Höhe eines Objects, zum Exempel eines Thurns AB, zu welchen man gehen kann, zu erforſchen. 8. V. Nus. Die vorgegebene Höhe eines Objects, z. E. eines Thurns AB, zu den man nicht kommen kann, abzumeſſen. 9. VI. Nus. Eine Fläche BCDEFG, die nicht allein von auſſen, ſondern auch von innen überall zugänglich iſt, zum Exempel eine Wieſen a. mit dieſem Meßin- ſtrument in Grund zu legen. 10. VII. Nus. Eine Fläche die man zwar überall ungehindert umgehen und über- ſehen, aber nicht in dieſelbe gehen kann, z. E. einen Weyher B. C. D. E. F. G. H. I. mit Beyhülfe dieſes Inſtruments in Grunde zu legen. 11. VIII. Nus. Eine Fläche, die man zwar umgehen, aber nichtüberſehen kann, als den Grund eines Waldes oder groſſen Gebäudes, mit dem Meßtiſchlein in Grund zu bringen. 11. Von dem Kircheriſchen Meßtiſchlein, oder dem ſogenannten Pantometro Kirche- riano. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ECHO: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-10-09T11:08:35Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-10-09T11:08:35Z)
ECHO: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-10-09T11:08:35Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde beibehalten.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen und Zeilen hinweg werden beibehalten.
  • Marginalien werden jeweils am Ende des entsprechenden Absatzes ausgezeichnet.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765/6
Zitationshilfe: Bion, Nicolas: Zwote Eröfnung der neuen mathematischen Werkschule. (Übers. Johann Gabriel Doppelmayr). Bd. 2. Nürnberg, 1765, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bion_werkschule02_1765/6>, abgerufen am 29.01.2023.