Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Darnach eine Henne/ unter einem Feigenbaum und Wein-
stock brutend/ wobey dieses geschrieben:

Haec. umbra. quietem. largitur.
Unser Feigenbaum und Reben
wird nun sichern Schatten geben.
56.

An dem Nordtheil sahe man einerseits einen Löwen/
auf einem Schild und Schwerd ligend/ und dieses Bey-
wort:

Adamat. concordia. curam.
Einigkeit und Friedensmacht
fördert vieler Sorgen Wacht

Anderseits aber deß streitbaren Gotteshelden Simsons
Kinbacken/ mit welchem er/ als einem Kriegswaffen/ die
Feinde erleget/ und folgends von dem darausspringenden
Quellwasser/ in seinem grösten Durst/ unverhofft erquicket
worden/ die Beyschrifft war:

Pax. insperata. salus.
Dieses grosse Friedensheil
wird uns unerwart zu theil.

An dem Sudtheil zeigete sich zu förderst ein Han/ auf
einem Helm stehend/ mit der Schrifft:

Vigilantia. felix.
Meine Sorg und Wachsamkeit
hat mir manches Glück bereit.

Hernach ein Oelzweig/ auf einen alten Stämmer ge-
pfropffet/ mit der Umschrifft:

Succrescat. ramus. olivae.
Nun bekleibe dieser Zweig
der uns machet Friedenreich.

Ferner so bliessen aus diesem Berge drey Winde/ als
der Ost-Sud- und Nordwind/ ebenfalls auff die drey Cro-
nen in gesetzter Ordnung absehend/ mit der Deutungschrift:

In. pacem. conspirant. undique. venti.
Nun die Pfeilgeschwinde Wind
in der Welt zu frieden sind.
57.

Darnach eine Henne/ unter einem Feigenbaum und Wein-
ſtock brutend/ wobey dieſes geſchrieben:

Hæc. umbra. quietem. largitur.
Unſer Feigenbaum und Reben
wird nun ſichern Schatten geben.
56.

An dem Nordtheil ſahe man einerſeits einen Loͤwen/
auf einem Schild und Schwerd ligend/ und dieſes Bey-
wort:

Adamat. concordia. curam.
Einigkeit und Friedensmacht
foͤrdert vieler Sorgen Wacht

Anderſeits aber deß ſtreitbaren Gotteshelden Simſons
Kinbacken/ mit welchem er/ als einem Kriegswaffen/ die
Feinde erleget/ und folgends von dem darausſpringenden
Quellwaſſer/ in ſeinem groͤſten Durſt/ unverhofft erquicket
worden/ die Beyſchrifft war:

Pax. insperata. salus.
Dieſes groſſe Friedensheil
wird uns unerwart zu theil.

An dem Sudtheil zeigete ſich zu foͤrderſt ein Han/ auf
einem Helm ſtehend/ mit der Schrifft:

Vigilantia. felix.
Meine Sorg und Wachſamkeit
hat mir manches Gluͤck bereit.

Hernach ein Oelzweig/ auf einen alten Staͤmmer ge-
pfropffet/ mit der Umſchrifft:

Succrescat. ramus. olivæ.
Nun bekleibe dieſer Zweig
der uns machet Friedenreich.

Ferner ſo blieſſen aus dieſem Berge drey Winde/ als
der Oſt-Sud- und Nordwind/ ebenfalls auff die drey Cro-
nen in geſetzter Ordnung abſehend/ mit der Deutungſchrift:

In. pacem. conspirant. undique. venti.
Nun die Pfeilgeſchwinde Wind
in der Welt zu frieden ſind.
57.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="62"/>
          <p>Darnach eine Henne/ unter einem Feigenbaum und Wein-<lb/>
&#x017F;tock brutend/ wobey die&#x017F;es ge&#x017F;chrieben:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Hæc. umbra. quietem. largitur.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;er Feigenbaum und Reben<lb/>
wird nun &#x017F;ichern Schatten geben.</quote>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>56.</head><lb/>
          <p>An dem Nordtheil &#x017F;ahe man einer&#x017F;eits einen <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wen</hi>/<lb/>
auf einem Schild und Schwerd ligend/ und die&#x017F;es Bey-<lb/>
wort:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Adamat. concordia. curam.</hi></hi></hi><lb/>
Einigkeit und Friedensmacht<lb/>
fo&#x0364;rdert vieler Sorgen Wacht</quote><lb/>
          <p>Ander&#x017F;eits aber deß &#x017F;treitbaren Gotteshelden <hi rendition="#fr">Sim&#x017F;ons</hi><lb/>
Kinbacken/ mit welchem er/ als einem Kriegswaffen/ die<lb/>
Feinde erleget/ und folgends von dem daraus&#x017F;pringenden<lb/>
Quellwa&#x017F;&#x017F;er/ in &#x017F;einem gro&#x0364;&#x017F;ten Dur&#x017F;t/ unverhofft erquicket<lb/>
worden/ die Bey&#x017F;chrifft war:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Pax. insperata. salus.</hi></hi></hi><lb/>
Die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;e Friedensheil<lb/>
wird uns unerwart zu theil.</quote><lb/>
          <p>An dem Sudtheil zeigete &#x017F;ich zu fo&#x0364;rder&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Han</hi>/ auf<lb/>
einem Helm &#x017F;tehend/ mit der Schrifft:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Vigilantia. felix.</hi></hi></hi><lb/>
Meine Sorg und Wach&#x017F;amkeit<lb/>
hat mir manches Glu&#x0364;ck bereit.</quote><lb/>
          <p>Hernach ein Oelzweig/ auf einen alten Sta&#x0364;mmer ge-<lb/>
pfropffet/ mit der <hi rendition="#aq">U</hi>m&#x017F;chrifft:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Succrescat. ramus. olivæ.</hi></hi></hi><lb/>
Nun bekleibe die&#x017F;er Zweig<lb/>
der uns machet Friedenreich.</quote><lb/>
          <p>Ferner &#x017F;o blie&#x017F;&#x017F;en aus die&#x017F;em Berge drey Winde/ als<lb/>
der O&#x017F;t-Sud- und Nordwind/ ebenfalls auff die drey Cro-<lb/>
nen in ge&#x017F;etzter Ordnung ab&#x017F;ehend/ mit der Deutung&#x017F;chrift:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">In. pacem. conspirant. undique. venti.</hi></hi></hi><lb/>
Nun die Pfeilge&#x017F;chwinde Wind<lb/>
in der Welt zu frieden &#x017F;ind.</quote>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">57.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0113] Darnach eine Henne/ unter einem Feigenbaum und Wein- ſtock brutend/ wobey dieſes geſchrieben: Hæc. umbra. quietem. largitur. Unſer Feigenbaum und Reben wird nun ſichern Schatten geben. 56. An dem Nordtheil ſahe man einerſeits einen Loͤwen/ auf einem Schild und Schwerd ligend/ und dieſes Bey- wort: Adamat. concordia. curam. Einigkeit und Friedensmacht foͤrdert vieler Sorgen Wacht Anderſeits aber deß ſtreitbaren Gotteshelden Simſons Kinbacken/ mit welchem er/ als einem Kriegswaffen/ die Feinde erleget/ und folgends von dem darausſpringenden Quellwaſſer/ in ſeinem groͤſten Durſt/ unverhofft erquicket worden/ die Beyſchrifft war: Pax. insperata. salus. Dieſes groſſe Friedensheil wird uns unerwart zu theil. An dem Sudtheil zeigete ſich zu foͤrderſt ein Han/ auf einem Helm ſtehend/ mit der Schrifft: Vigilantia. felix. Meine Sorg und Wachſamkeit hat mir manches Gluͤck bereit. Hernach ein Oelzweig/ auf einen alten Staͤmmer ge- pfropffet/ mit der Umſchrifft: Succrescat. ramus. olivæ. Nun bekleibe dieſer Zweig der uns machet Friedenreich. Ferner ſo blieſſen aus dieſem Berge drey Winde/ als der Oſt-Sud- und Nordwind/ ebenfalls auff die drey Cro- nen in geſetzter Ordnung abſehend/ mit der Deutungſchrift: In. pacem. conspirant. undique. venti. Nun die Pfeilgeſchwinde Wind in der Welt zu frieden ſind. 57.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/113
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/113>, abgerufen am 14.04.2021.