Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
57.

Zwischen diese zwey Schaugerichte wurde auch
noch ein Spring- und Röhrbrunnen gesetzet/ mit Rosen-
wasser gefüllet/ welches/ durch den Luft in die Höhe getrie-
ben/ mit angenehmen Lisplen wider herab in das Brunnge-
fäs platscherte und gleichsam regnete. Sonsten truge sich
hierbey etwas denkwürdiges zu/ in bem nemlich/ als etliche
Pasteten/ darinn lebendiges Wild und Geflügel verschlos-
sen/ aufgetragen/ und folgends jhre Deckel aufgehoben wur-
den/ eine Taube/ aus deren einer fliegend/ sich alsobald auf
das Bild der Eintracht/ über der ersten Schautracht/ setzete.
Jederman hielt es für ein gutes Zeichen; weiln auch dazu-
mal/ als der gerechte Himmel/ über die Menschen erzürnet/
die gantze Erde überschwemmet hatte/ eine Taube mit ei-
nem Oelblat zu den übrigen acht Menschen in den Kasten
widerkehrend/ den Frieden verkündiget.

58.

Nach dem man nun die Trachten deß fünften Gangs
zu genügen gekostet/ war das Oberblat der Tafel stückweiß
abgenommen/ die dann allbereit mit Tuch/ Tellern/ Ser-
vieten/ u. d. g. aufs neu gedecket/ auch mit allerhand Zucker-
blumen überstreuet ware; worauf ein köstlicher Confect- oder
Nachtisch auf das herrlichste zubereitet/ und unter dessen
auf beyder Cronen Gesundheit/ auch auf Gedeyen deß ver-
abredeten Friedens verträulich getrunken/ und von der Burg
mit sechzehen grossen und kleinen Stucken dapfer darzu ge-
donnert/ auch von den Trompeten und Heerpauken frölich
darein gespielet wurde. Es hätte mehr nicht ersonnen wer-
den können/ diese wehrtesten Gäste zu ergetzen/ und ware
keine Art der Lust/ die allhier nicht genossen ward.

59.

Der Schäfer Floridan/ als er diese schöne Versam-
lung so hochlöblicher Helden/ und treuer Friedensrähte mit
ansahe/ konde sich nicht enthalten/ seine Musa hiervon sin-Ist dazn-
mal abson-
lich gedru[verlorenes Material - Zeichen fehlt]e
worden.

gend zu machen. Gienge demnach auf eine Seite/ schriebe
ein Lied/ und wiese solches einem jhm-bekannten darbey auf-

wartenden
57.

Zwiſchen dieſe zwey Schaugerichte wurde auch
noch ein Spring- und Roͤhrbrunnen geſetzet/ mit Roſen-
waſſer gefuͤllet/ welches/ durch den Luft in die Hoͤhe getrie-
ben/ mit angenehmen Liſplen wider herab in das Brunnge-
faͤs platſcherte und gleichſam regnete. Sonſten truge ſich
hierbey etwas denkwuͤrdiges zu/ in bem nemlich/ als etliche
Paſteten/ darinn lebendiges Wild und Gefluͤgel verſchloſ-
ſen/ aufgetragen/ und folgends jhre Deckel aufgehoben wur-
den/ eine Taube/ aus deren einer fliegend/ ſich alſobald auf
das Bild der Eintracht/ uͤber der erſten Schautracht/ ſetzete.
Jederman hielt es fuͤr ein gutes Zeichen; weiln auch dazu-
mal/ als der gerechte Himmel/ uͤber die Menſchen erzuͤrnet/
die gantze Erde überſchwemmet hatte/ eine Taube mit ei-
nem Oelblat zu den uͤbrigen acht Menſchen in den Kaſten
widerkehrend/ den Frieden verkuͤndiget.

58.

Nach dem man nun die Trachten deß fuͤnftẽ Gangs
zu genuͤgen gekoſtet/ war das Oberblat der Tafel ſtuͤckweiß
abgenommen/ die dann allbereit mit Tuch/ Tellern/ Ser-
vieten/ u. d. g. aufs neu gedecket/ auch mit allerhand Zucker-
blumen uͤberſtreuet ware; worauf ein koͤſtlicher Confect- oder
Nachtiſch auf das herrlichſte zubereitet/ und unter deſſen
auf beyder Cronen Geſundheit/ auch auf Gedeyen deß ver-
abredeten Friedens vertraͤulich getrunkẽ/ und von der Burg
mit ſechzehen groſſen und kleinen Stucken dapfer darzu ge-
donnert/ auch von den Trompeten und Heerpauken froͤlich
darein geſpielet wurde. Es haͤtte mehr nicht erſonnen wer-
den koͤnnen/ dieſe wehrteſten Gaͤſte zu ergetzen/ und ware
keine Art der Luſt/ die allhier nicht genoſſen ward.

59.

Der Schaͤfer Floridan/ als er dieſe ſchoͤne Verſam-
lung ſo hochloͤblicher Helden/ und treuer Friedensraͤhte mit
anſahe/ konde ſich nicht enthalten/ ſeine Muſa hiervon ſin-Iſt dazn-
mal abſon-
lich gedru[verlorenes Material – Zeichen fehlt]e
wordẽ.

gend zu machen. Gienge demnach auf eine Seite/ ſchriebe
ein Lied/ und wieſe ſolches einem jhm-bekannten darbey auf-

wartenden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="63"/>
        <div n="2">
          <head>57.</head><lb/>
          <p>Zwi&#x017F;chen die&#x017F;e zwey Schaugerichte wurde auch<lb/>
noch ein Spring- und Ro&#x0364;hrbrunnen ge&#x017F;etzet/ mit Ro&#x017F;en-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;llet/ welches/ durch den Luft in die Ho&#x0364;he getrie-<lb/>
ben/ mit angenehmen Li&#x017F;plen wider herab in das Brunnge-<lb/>
fa&#x0364;s plat&#x017F;cherte und gleich&#x017F;am regnete. Son&#x017F;ten truge &#x017F;ich<lb/>
hierbey etwas denkwu&#x0364;rdiges zu/ in bem nemlich/ als etliche<lb/>
Pa&#x017F;teten/ darinn lebendiges Wild und Geflu&#x0364;gel ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ aufgetragen/ und folgends jhre Deckel aufgehoben wur-<lb/>
den/ eine <hi rendition="#fr">Taube</hi>/ aus deren einer fliegend/ &#x017F;ich al&#x017F;obald auf<lb/>
das Bild der Eintracht/ u&#x0364;ber der er&#x017F;ten Schautracht/ &#x017F;etzete.<lb/>
Jederman hielt es fu&#x0364;r ein gutes Zeichen; weiln auch dazu-<lb/>
mal/ als der gerechte Himmel/ u&#x0364;ber die Men&#x017F;chen erzu&#x0364;rnet/<lb/>
die gantze <hi rendition="#fr">Erde</hi> über&#x017F;chwemmet hatte/ eine Taube mit ei-<lb/>
nem Oelblat zu den u&#x0364;brigen acht Men&#x017F;chen in den Ka&#x017F;ten<lb/>
widerkehrend/ den Frieden verku&#x0364;ndiget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>58.</head><lb/>
          <p>Nach dem man nun die Trachten deß fu&#x0364;nfte&#x0303; Gangs<lb/>
zu genu&#x0364;gen geko&#x017F;tet/ war das Oberblat der Tafel &#x017F;tu&#x0364;ckweiß<lb/>
abgenommen/ die dann allbereit mit Tuch/ Tellern/ Ser-<lb/>
vieten/ u. d. g. aufs neu gedecket/ auch mit allerhand Zucker-<lb/>
blumen u&#x0364;ber&#x017F;treuet ware; worauf ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Confect- oder<lb/>
Nachti&#x017F;ch auf das herrlich&#x017F;te zubereitet/ und unter de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auf beyder Cronen Ge&#x017F;undheit/ auch auf Gedeyen deß ver-<lb/>
abredeten Friedens vertra&#x0364;ulich getrunke&#x0303;/ und von der Burg<lb/>
mit &#x017F;echzehen gro&#x017F;&#x017F;en und kleinen Stucken dapfer darzu ge-<lb/>
donnert/ auch von den Trompeten und Heerpauken fro&#x0364;lich<lb/>
darein ge&#x017F;pielet wurde. Es ha&#x0364;tte mehr nicht er&#x017F;onnen wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen/ die&#x017F;e wehrte&#x017F;ten Ga&#x0364;&#x017F;te zu ergetzen/ und ware<lb/>
keine Art der Lu&#x017F;t/ die allhier nicht geno&#x017F;&#x017F;en ward.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>59.</head><lb/>
          <p>Der Scha&#x0364;fer <hi rendition="#fr">Floridan</hi>/ als er die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Ver&#x017F;am-<lb/>
lung &#x017F;o hochlo&#x0364;blicher Helden/ und treuer Friedensra&#x0364;hte mit<lb/>
an&#x017F;ahe/ konde &#x017F;ich nicht enthalten/ &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;a</hi> hiervon &#x017F;in-<note place="right">I&#x017F;t dazn-<lb/>
mal ab&#x017F;on-<lb/>
lich gedru<gap reason="lost" unit="chars"/>e<lb/>
worde&#x0303;.</note><lb/>
gend zu machen. Gienge demnach auf eine Seite/ &#x017F;chriebe<lb/>
ein Lied/ und wie&#x017F;e &#x017F;olches einem jhm-bekannten darbey auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wartenden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0114] 57. Zwiſchen dieſe zwey Schaugerichte wurde auch noch ein Spring- und Roͤhrbrunnen geſetzet/ mit Roſen- waſſer gefuͤllet/ welches/ durch den Luft in die Hoͤhe getrie- ben/ mit angenehmen Liſplen wider herab in das Brunnge- faͤs platſcherte und gleichſam regnete. Sonſten truge ſich hierbey etwas denkwuͤrdiges zu/ in bem nemlich/ als etliche Paſteten/ darinn lebendiges Wild und Gefluͤgel verſchloſ- ſen/ aufgetragen/ und folgends jhre Deckel aufgehoben wur- den/ eine Taube/ aus deren einer fliegend/ ſich alſobald auf das Bild der Eintracht/ uͤber der erſten Schautracht/ ſetzete. Jederman hielt es fuͤr ein gutes Zeichen; weiln auch dazu- mal/ als der gerechte Himmel/ uͤber die Menſchen erzuͤrnet/ die gantze Erde überſchwemmet hatte/ eine Taube mit ei- nem Oelblat zu den uͤbrigen acht Menſchen in den Kaſten widerkehrend/ den Frieden verkuͤndiget. 58. Nach dem man nun die Trachten deß fuͤnftẽ Gangs zu genuͤgen gekoſtet/ war das Oberblat der Tafel ſtuͤckweiß abgenommen/ die dann allbereit mit Tuch/ Tellern/ Ser- vieten/ u. d. g. aufs neu gedecket/ auch mit allerhand Zucker- blumen uͤberſtreuet ware; worauf ein koͤſtlicher Confect- oder Nachtiſch auf das herrlichſte zubereitet/ und unter deſſen auf beyder Cronen Geſundheit/ auch auf Gedeyen deß ver- abredeten Friedens vertraͤulich getrunkẽ/ und von der Burg mit ſechzehen groſſen und kleinen Stucken dapfer darzu ge- donnert/ auch von den Trompeten und Heerpauken froͤlich darein geſpielet wurde. Es haͤtte mehr nicht erſonnen wer- den koͤnnen/ dieſe wehrteſten Gaͤſte zu ergetzen/ und ware keine Art der Luſt/ die allhier nicht genoſſen ward. 59. Der Schaͤfer Floridan/ als er dieſe ſchoͤne Verſam- lung ſo hochloͤblicher Helden/ und treuer Friedensraͤhte mit anſahe/ konde ſich nicht enthalten/ ſeine Muſa hiervon ſin- gend zu machen. Gienge demnach auf eine Seite/ ſchriebe ein Lied/ und wieſe ſolches einem jhm-bekannten darbey auf- wartenden Iſt dazn- mal abſon- lich gedru_ e wordẽ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/114
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/114>, abgerufen am 15.04.2021.