Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
65.

Die Prinzessin Teutonie wohnete diesem Freuden-
mahl nicht bey/ schickete aber an jhrer statt vier Fürsten/ und
drey Grafen deß Reichs/ jhre Söhne/ unter welchen sich
auch eines von den acht Durchläuchtigsten Churhäubtern/
der Fürst von Myrtilleto befande. Die Nacht ersetzete die
Lust dieser Wirtschafft/ weil der Tag viel zu kurtz ware/ alle
Fröligkeiten auszulassen. Und zu erweisen/ daß nun mehr
nicht nur die Leiber/ sondern auch die Gemuter/ die Waffen
abzulegen gesonnen/ erhuben sich die sämtlichen Hh. Gäste
von jhren Stellen/ liessensowol Unter- als Obergewehr in
den Saal bringen/ theilten die Kriegsämter unter sich aus/
zogen üm die Tafel herüm/ gaben etliche Salven oder Lo-
sungen/ und macheten also aus jhrem bisherigem Kriegsernst
einen erfreulichen Friedenschertz. Printz Vagusto und der
Fürst von Filama waren Haubtleute; der Cron Deusien
Feldmarschalk Granlew ware Corporal; der Fürst von
Mirtilleto/ Rottmeister: Unter dieser viere Anführung
zogen alle andere anwesende Kriegsobristen/ das Gewehr
als Hakenschützen über der Achsel tragend/ in schöner Ord-
nung auf die Burg/ brenneten daselbst alle Stücke zu vielen
malen los/ und wurden/ als sie nun lang gnug Soldaten ge-
spielet/ in dem Ruckzug von des Adlerprinzen ältesten Obri-
H. Obrist
Ranft.
sten schertzweiß abgedanket/ und jhrer Dienste erlassen. Wo-
mit sich dann dieses Fried- und Freudenmahl endete.

66.

Printz Vagusto lude diese hochlöbliche Gesellschaft
deß andern Tages zu einem kostbaren Feuerwerk/ welches
nechst der Stadt verbrennet wurde. Und nahme folgends
die Verträuligkeit in allerseits Gemütern so sehr zu/ daß
immer einer den andern begastete/ und sie darüm zanketen/
welcher dem andern grösser Ehr und Wolgefallen erweisen
könde. Inzwischen wendeten die Friedensrähte/ zu Abhelf-
fung der übrigen Strittigkeiten/ täg- und möglichstenfleiß
an. Das Gluck aber wolte in diesem allgemeinen Freuden-

spiel
65.

Die Prinzeſſin Teutonie wohnete dieſem Freuden-
mahl nicht bey/ ſchickete aber an jhrer ſtatt vier Fuͤrſten/ und
drey Grafen deß Reichs/ jhre Soͤhne/ unter welchen ſich
auch eines von den acht Durchlaͤuchtigſten Churhaͤubtern/
der Fuͤrſt von Myrtilleto befande. Die Nacht erſetzete die
Luſt dieſer Wirtſchafft/ weil der Tag viel zu kurtz ware/ alle
Froͤligkeiten auszulaſſen. Und zu erweiſen/ daß nun mehr
nicht nur die Leiber/ ſondern auch die Gemůter/ die Waffen
abzulegen geſonnen/ erhuben ſich die ſaͤmtlichen Hh. Gaͤſte
von jhren Stellen/ lieſſenſowol Unter- als Obergewehr in
den Saal bringen/ theilten die Kriegsaͤmter unter ſich aus/
zogen uͤm die Tafel heruͤm/ gaben etliche Salven oder Lo-
ſungen/ und macheten alſo aus jhrem bisherigem Kriegsernſt
einen erfreulichen Friedenſchertz. Printz Vaguſto und der
Fürſt von Filama waren Haubtleute; der Cron Deuſien
Feldmarſchalk Granlew ware Corporal; der Fuͤrſt von
Mirtilleto/ Rottmeiſter: Unter dieſer viere Anfuͤhrung
zogen alle andeꝛe anweſende Kriegsobriſten/ das Gewehr
als Hakenſchützen uͤber der Achſel tragend/ in ſchoͤner Ord-
nung auf die Burg/ brenneten daſelbſt alle Stuͤcke zu vielen
malen los/ und wurden/ als ſie nun lang gnug Soldaten ge-
ſpielet/ in dem Růckzug von des Adlerprinzen aͤlteſten Obri-
H. Obriſt
Ranft.
ſten ſchertzweiß abgedanket/ und jhrer Dienſte erlaſſen. Wo-
mit ſich dann dieſes Fried- und Freudenmahl endete.

66.

Printz Vaguſto lude dieſe hochloͤbliche Geſellſchaft
deß andern Tages zu einem koſtbaren Feuerwerk/ welches
nechſt der Stadt verbrennet wurde. Und nahme folgends
die Vertraͤuligkeit in allerſeits Gemuͤtern ſo ſehr zu/ daß
immer einer den andern begaſtete/ und ſie daruͤm zanketen/
welcher dem andern groͤſſer Ehr und Wolgefallen erweiſen
koͤnde. Inzwiſchen wendeten die Friedensraͤhte/ zu Abhelf-
fung der uͤbrigen Strittigkeiten/ taͤg- und moͤglichſtenfleiß
an. Das Gluck aber wolte in dieſem allgemeinen Freuden-

ſpiel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="70"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <p>Die Prinze&#x017F;&#x017F;in <hi rendition="#fr">Teutonie</hi> wohnete die&#x017F;em Freuden-<lb/>
mahl nicht bey/ &#x017F;chickete aber an jhrer &#x017F;tatt vier Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und<lb/>
drey Grafen deß Reichs/ jhre So&#x0364;hne/ unter welchen &#x017F;ich<lb/>
auch eines von den acht Durchla&#x0364;uchtig&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Churha&#x0364;ubtern/</hi><lb/>
der Fu&#x0364;r&#x017F;t von <hi rendition="#fr">Myrtilleto</hi> befande. Die Nacht er&#x017F;etzete die<lb/>
Lu&#x017F;t die&#x017F;er Wirt&#x017F;chafft/ weil der Tag viel zu kurtz ware/ alle<lb/>
Fro&#x0364;ligkeiten auszula&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">U</hi>nd zu erwei&#x017F;en/ daß nun mehr<lb/>
nicht nur die Leiber/ &#x017F;ondern auch die Gem&#x016F;ter/ die Waffen<lb/>
abzulegen ge&#x017F;onnen/ erhuben &#x017F;ich die &#x017F;a&#x0364;mtlichen Hh. Ga&#x0364;&#x017F;te<lb/>
von jhren Stellen/ lie&#x017F;&#x017F;en&#x017F;owol <hi rendition="#aq">U</hi>nter- als Obergewehr in<lb/>
den Saal bringen/ theilten die Kriegsa&#x0364;mter unter &#x017F;ich aus/<lb/>
zogen u&#x0364;m die Tafel heru&#x0364;m/ gaben etliche Salven oder Lo-<lb/>
&#x017F;ungen/ und macheten al&#x017F;o aus jhrem bisherigem Kriegsern&#x017F;t<lb/>
einen erfreulichen Frieden&#x017F;chertz. Printz <hi rendition="#fr">Vagu&#x017F;to</hi> und der<lb/>
Für&#x017F;t von <hi rendition="#fr">Filama</hi> waren Haubtleute; der Cron <hi rendition="#fr">Deu&#x017F;ien</hi><lb/>
Feldmar&#x017F;chalk <hi rendition="#fr">Granlew</hi> ware Corporal; der Fu&#x0364;r&#x017F;t von<lb/><hi rendition="#fr">Mirtilleto/</hi> Rottmei&#x017F;ter: <hi rendition="#aq">U</hi>nter die&#x017F;er viere Anfu&#x0364;hrung<lb/>
zogen alle ande&#xA75B;e anwe&#x017F;ende Kriegsobri&#x017F;ten/ das Gewehr<lb/>
als Haken&#x017F;chützen u&#x0364;ber der Ach&#x017F;el tragend/ in &#x017F;cho&#x0364;ner Ord-<lb/>
nung auf die Burg/ brenneten da&#x017F;elb&#x017F;t alle Stu&#x0364;cke zu vielen<lb/>
malen los/ und wurden/ als &#x017F;ie nun lang gnug Soldaten ge-<lb/>
&#x017F;pielet/ in dem R&#x016F;ckzug von des <hi rendition="#fr">Adlerprinzen</hi> a&#x0364;lte&#x017F;ten Obri-<lb/><note place="left">H. Obri&#x017F;t<lb/>
Ranft.</note>&#x017F;ten &#x017F;chertzweiß abgedanket/ und jhrer Dien&#x017F;te erla&#x017F;&#x017F;en. Wo-<lb/>
mit &#x017F;ich dann die&#x017F;es Fried- und Freudenmahl endete.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <p>Printz <hi rendition="#fr">Vagu&#x017F;to</hi> lude die&#x017F;e hochlo&#x0364;bliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
deß andern Tages zu einem ko&#x017F;tbaren Feuerwerk/ welches<lb/>
nech&#x017F;t der Stadt verbrennet wurde. <hi rendition="#aq">U</hi>nd nahme folgends<lb/>
die Vertra&#x0364;uligkeit in aller&#x017F;eits Gemu&#x0364;tern &#x017F;o &#x017F;ehr zu/ daß<lb/>
immer einer den andern bega&#x017F;tete/ und &#x017F;ie daru&#x0364;m zanketen/<lb/>
welcher dem andern gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Ehr und Wolgefallen erwei&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nde. Inzwi&#x017F;chen wendeten die Friedensra&#x0364;hte/ zu Abhelf-<lb/>
fung der u&#x0364;brigen Strittigkeiten/ ta&#x0364;g- und mo&#x0364;glich&#x017F;tenfleiß<lb/>
an. Das Gluck aber wolte in die&#x017F;em allgemeinen Freuden-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;piel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0122] 65. Die Prinzeſſin Teutonie wohnete dieſem Freuden- mahl nicht bey/ ſchickete aber an jhrer ſtatt vier Fuͤrſten/ und drey Grafen deß Reichs/ jhre Soͤhne/ unter welchen ſich auch eines von den acht Durchlaͤuchtigſten Churhaͤubtern/ der Fuͤrſt von Myrtilleto befande. Die Nacht erſetzete die Luſt dieſer Wirtſchafft/ weil der Tag viel zu kurtz ware/ alle Froͤligkeiten auszulaſſen. Und zu erweiſen/ daß nun mehr nicht nur die Leiber/ ſondern auch die Gemůter/ die Waffen abzulegen geſonnen/ erhuben ſich die ſaͤmtlichen Hh. Gaͤſte von jhren Stellen/ lieſſenſowol Unter- als Obergewehr in den Saal bringen/ theilten die Kriegsaͤmter unter ſich aus/ zogen uͤm die Tafel heruͤm/ gaben etliche Salven oder Lo- ſungen/ und macheten alſo aus jhrem bisherigem Kriegsernſt einen erfreulichen Friedenſchertz. Printz Vaguſto und der Fürſt von Filama waren Haubtleute; der Cron Deuſien Feldmarſchalk Granlew ware Corporal; der Fuͤrſt von Mirtilleto/ Rottmeiſter: Unter dieſer viere Anfuͤhrung zogen alle andeꝛe anweſende Kriegsobriſten/ das Gewehr als Hakenſchützen uͤber der Achſel tragend/ in ſchoͤner Ord- nung auf die Burg/ brenneten daſelbſt alle Stuͤcke zu vielen malen los/ und wurden/ als ſie nun lang gnug Soldaten ge- ſpielet/ in dem Růckzug von des Adlerprinzen aͤlteſten Obri- ſten ſchertzweiß abgedanket/ und jhrer Dienſte erlaſſen. Wo- mit ſich dann dieſes Fried- und Freudenmahl endete. H. Obriſt Ranft. 66. Printz Vaguſto lude dieſe hochloͤbliche Geſellſchaft deß andern Tages zu einem koſtbaren Feuerwerk/ welches nechſt der Stadt verbrennet wurde. Und nahme folgends die Vertraͤuligkeit in allerſeits Gemuͤtern ſo ſehr zu/ daß immer einer den andern begaſtete/ und ſie daruͤm zanketen/ welcher dem andern groͤſſer Ehr und Wolgefallen erweiſen koͤnde. Inzwiſchen wendeten die Friedensraͤhte/ zu Abhelf- fung der uͤbrigen Strittigkeiten/ taͤg- und moͤglichſtenfleiß an. Das Gluck aber wolte in dieſem allgemeinen Freuden- ſpiel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/122
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/122>, abgerufen am 17.04.2021.