Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

den/ nicht aber/ wie heutiges Tages geschiht durch/ Neid
oder Miß belohnung/ zu wider gemacht. Und weil die Mu-
sen
sowol Satyren oder Schelt- als Lobgedichte schreiben
können/ haben sich grosse Leute vor den Poeten hefftig ge-
förchtet/ daß sie nit etwas ungleiches von jhnen an das Liecht
brächten/ und daher sich sonderlich beflissen/ daß sie jhnen
Dank für Ehre/ und Lieb für Lob/ auch nit Ursach gäben/ sich
über Undank zubeklagen/ und sie also ein böser Inhalt jhrer
guten Gedichte würden. Was freundlicher Wort gebrau-
chet sich doch deß Römischen Adlers andrer Ruhm und
Blum gegen dem Venuserschwan? Wisse/ schreibt er an
jhn/ daß ich zürne/ daß du meiner in deinen Schriften nicht
zum öftern erwähnest. Fürchtest du/ es werde dir bey den
Nachkommenden eine Schande seyn/ daß du dich so ge-
mein mit uns gemacht
. O eine Leutseelige Hoheit/ deren
Tugendlicher Ehrendurst wol verdienet/ daß sie in dieses
und anderer Poeten Schrifften noch immer/ und biß an
das Ende dieser Irdischkeit/ mit Ruhm gelesen werde.

69.

Eben deßwegen auch haben seine Reichsnachfolgere
die Krönung der Poeten aufgebracht/ welches vorher allein
sieghafter Helden Häubtern widerfuhre. Die dapfersten
Kriegs fürsten haben jederzeit Poeten bey sich im Lager ge-
habt/ da dann/ was jene gethan/ diese aufgeschrieben. Und wie
solt es anderst seyn/ weil auch Apollo zugleich der Helden und
Poeten Gott geglaubet worden/ und die Haare seiner liebsten
Dafne/ die ewigen Lorbeerblätter/ beyden zugleich gewidmet.
Ja/ wie solten die nicht wehrt seyn in jhrem Leben gekrönet zu
werden/ von welchen andre nach jhrem Tode mit dem unver-
welklichen Krantz der Ehren und deß Nachruhms gekrönet
worden. Die Tugend ist unglükselig/ die jhren Lohn/ welcher
ist Ehr und Ruhm/ nicht erlanget. Das ist ein todtes Tuhn/
das seines Lobs ermangelt/ und/ wann es begangen/ ver-
gessen wird. Ist derhalben nicht weniger daran gelegen/

wie

den/ nicht aber/ wie heutiges Tages geſchiht durch/ Neid
oder Miß belohnung/ zu wider gemacht. Und weil die Mu-
ſen
ſowol Satyren oder Schelt- als Lobgedichte ſchreiben
koͤnnen/ haben ſich groſſe Leute vor den Poeten hefftig ge-
foͤꝛchtet/ daß ſie nit etwas ungleiches von jhnen an das Liecht
braͤchten/ und daher ſich ſonderlich befliſſen/ daß ſie jhnen
Dank fuͤr Ehre/ und Lieb fuͤr Lob/ auch nit Urſach gaͤben/ ſich
uͤber Undank zubeklagen/ und ſie alſo ein boͤſer Inhalt jhrer
guten Gedichte wuͤrden. Was freundlicher Wort gebrau-
chet ſich doch deß Roͤmiſchen Adlers andrer Ruhm und
Blum gegen dem Venuſerſchwan? Wiſſe/ ſchreibt er an
jhn/ daß ich zuͤrne/ daß du meiner in deinen Schriften nicht
zum oͤftern erwaͤhneſt. Fuͤrchteſt du/ es werde dir bey den
Nachkommenden eine Schande ſeyn/ daß du dich ſo ge-
mein mit uns gemacht
. O eine Leutſeelige Hoheit/ deren
Tugendlicher Ehrendurſt wol verdienet/ daß ſie in dieſes
und anderer Poeten Schrifften noch immer/ und biß an
das Ende dieſer Irdiſchkeit/ mit Ruhm geleſen werde.

69.

Eben deßwegen auch haben ſeine Reichsnachfolgere
die Kroͤnung der Poeten aufgebracht/ welches vorher allein
ſieghafter Helden Haͤubtern widerfuhre. Die dapferſten
Kriegs fuͤrſten haben jederzeit Poeten bey ſich im Lager ge-
habt/ da dann/ was jene gethan/ dieſe aufgeſchriebẽ. Und wie
ſolt es anderſt ſeyn/ weil auch Apollo zugleich der Helden und
Poeten Gott geglaubet worden/ und die Haare ſeiner liebſten
Dafne/ die ewigen Lorbeerblaͤtter/ beyden zugleich gewidmet.
Ja/ wie ſolten die nicht wehrt ſeyn in jhrem Leben gekroͤnet zu
werden/ von welchen andre nach jhrem Tode mit dem unver-
welklichen Krantz der Ehren und deß Nachruhms gekroͤnet
worden. Die Tugend iſt ungluͤkſelig/ die jhren Lohn/ welcher
iſt Ehr und Ruhm/ nicht erlanget. Das iſt ein todtes Tuhn/
das ſeines Lobs ermangelt/ und/ wann es begangen/ ver-
geſſen wird. Iſt derhalben nicht weniger daran gelegen/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="80"/>
den/ nicht aber/ wie heutiges Tages ge&#x017F;chiht durch/ Neid<lb/>
oder Miß belohnung/ zu wider gemacht. <hi rendition="#aq">U</hi>nd weil die <hi rendition="#fr">Mu-<lb/>
&#x017F;en</hi> &#x017F;owol Satyren oder Schelt- als Lobgedichte &#x017F;chreiben<lb/>
ko&#x0364;nnen/ haben &#x017F;ich gro&#x017F;&#x017F;e Leute vor den Poeten hefftig ge-<lb/>
fo&#x0364;&#xA75B;chtet/ daß &#x017F;ie nit etwas ungleiches von jhnen an das Liecht<lb/>
bra&#x0364;chten/ und daher &#x017F;ich &#x017F;onderlich befli&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie jhnen<lb/>
Dank fu&#x0364;r Ehre/ und Lieb fu&#x0364;r Lob/ auch nit <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach ga&#x0364;ben/ &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber Undank zubeklagen/ und &#x017F;ie al&#x017F;o ein bo&#x0364;&#x017F;er Inhalt jhrer<lb/>
guten Gedichte wu&#x0364;rden. Was freundlicher Wort gebrau-<lb/>
chet &#x017F;ich doch deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Adlers andrer Ruhm und<lb/>
Blum gegen dem <hi rendition="#fr">Venu&#x017F;er&#x017F;chwan? Wi&#x017F;&#x017F;e/</hi> &#x017F;chreibt er an<lb/>
jhn/ <hi rendition="#fr">daß ich zu&#x0364;rne/ daß du meiner in deinen Schriften nicht<lb/>
zum o&#x0364;ftern erwa&#x0364;hne&#x017F;t. Fu&#x0364;rchte&#x017F;t du/ es werde dir bey den<lb/>
Nachkommenden eine Schande &#x017F;eyn/ daß du dich &#x017F;o ge-<lb/>
mein mit uns gemacht</hi>. O eine Leut&#x017F;eelige Hoheit/ deren<lb/>
Tugendlicher Ehrendur&#x017F;t wol verdienet/ daß &#x017F;ie in die&#x017F;es<lb/>
und anderer Poeten Schrifften noch immer/ und biß an<lb/>
das Ende die&#x017F;er Irdi&#x017F;chkeit/ mit Ruhm gele&#x017F;en werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>69.</head><lb/>
          <p>Eben deßwegen auch haben &#x017F;eine Reichsnachfolgere<lb/>
die Kro&#x0364;nung der Poeten aufgebracht/ welches vorher allein<lb/>
&#x017F;ieghafter Helden Ha&#x0364;ubtern widerfuhre. Die dapfer&#x017F;ten<lb/>
Kriegs fu&#x0364;r&#x017F;ten haben jederzeit Poeten bey &#x017F;ich im Lager ge-<lb/>
habt/ da dann/ was jene gethan/ die&#x017F;e aufge&#x017F;chriebe&#x0303;. <hi rendition="#aq">U</hi>nd wie<lb/>
&#x017F;olt es ander&#x017F;t &#x017F;eyn/ weil auch <hi rendition="#fr">Apollo</hi> zugleich der Helden und<lb/>
Poeten Gott geglaubet worden/ und die Haare &#x017F;einer lieb&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">Dafne/</hi> die ewigen Lorbeerbla&#x0364;tter/ beyden zugleich gewidmet.<lb/>
Ja/ wie &#x017F;olten die nicht wehrt &#x017F;eyn in jhrem Leben gekro&#x0364;net zu<lb/>
werden/ von welchen andre nach jhrem Tode mit dem unver-<lb/>
welklichen Krantz der Ehren und deß Nachruhms gekro&#x0364;net<lb/>
worden. Die Tugend i&#x017F;t unglu&#x0364;k&#x017F;elig/ die jhren Lohn/ welcher<lb/>
i&#x017F;t Ehr und Ruhm/ nicht erlanget. <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t ein todtes Tuhn/<lb/>
das &#x017F;eines Lobs ermangelt/ und/ wann es begangen/ ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en wird. I&#x017F;t derhalben nicht weniger daran gelegen/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wie</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0132] den/ nicht aber/ wie heutiges Tages geſchiht durch/ Neid oder Miß belohnung/ zu wider gemacht. Und weil die Mu- ſen ſowol Satyren oder Schelt- als Lobgedichte ſchreiben koͤnnen/ haben ſich groſſe Leute vor den Poeten hefftig ge- foͤꝛchtet/ daß ſie nit etwas ungleiches von jhnen an das Liecht braͤchten/ und daher ſich ſonderlich befliſſen/ daß ſie jhnen Dank fuͤr Ehre/ und Lieb fuͤr Lob/ auch nit Urſach gaͤben/ ſich uͤber Undank zubeklagen/ und ſie alſo ein boͤſer Inhalt jhrer guten Gedichte wuͤrden. Was freundlicher Wort gebrau- chet ſich doch deß Roͤmiſchen Adlers andrer Ruhm und Blum gegen dem Venuſerſchwan? Wiſſe/ ſchreibt er an jhn/ daß ich zuͤrne/ daß du meiner in deinen Schriften nicht zum oͤftern erwaͤhneſt. Fuͤrchteſt du/ es werde dir bey den Nachkommenden eine Schande ſeyn/ daß du dich ſo ge- mein mit uns gemacht. O eine Leutſeelige Hoheit/ deren Tugendlicher Ehrendurſt wol verdienet/ daß ſie in dieſes und anderer Poeten Schrifften noch immer/ und biß an das Ende dieſer Irdiſchkeit/ mit Ruhm geleſen werde. 69. Eben deßwegen auch haben ſeine Reichsnachfolgere die Kroͤnung der Poeten aufgebracht/ welches vorher allein ſieghafter Helden Haͤubtern widerfuhre. Die dapferſten Kriegs fuͤrſten haben jederzeit Poeten bey ſich im Lager ge- habt/ da dann/ was jene gethan/ dieſe aufgeſchriebẽ. Und wie ſolt es anderſt ſeyn/ weil auch Apollo zugleich der Helden und Poeten Gott geglaubet worden/ und die Haare ſeiner liebſten Dafne/ die ewigen Lorbeerblaͤtter/ beyden zugleich gewidmet. Ja/ wie ſolten die nicht wehrt ſeyn in jhrem Leben gekroͤnet zu werden/ von welchen andre nach jhrem Tode mit dem unver- welklichen Krantz der Ehren und deß Nachruhms gekroͤnet worden. Die Tugend iſt ungluͤkſelig/ die jhren Lohn/ welcher iſt Ehr und Ruhm/ nicht erlanget. Das iſt ein todtes Tuhn/ das ſeines Lobs ermangelt/ und/ wann es begangen/ ver- geſſen wird. Iſt derhalben nicht weniger daran gelegen/ wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/132
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/132>, abgerufen am 18.05.2021.