Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

wie man darüm gelobt werde/ als wie man löblich handle."
Dieses stehet dapfern Männern/ jenes guten Poeten zu"
Und zwar die/ die solcher Leute und jhrer Belobung nicht"
achten/ geben damit an Tag/ daß sienichts Lobwurdiges
begehen/ und daher auch nicht begehren gelobet zu werden;
weil der Tugend Eigenschaft ist/ deß Lobs begierig seyn.

70.

In solchen und andern Gesprächen begabe sich die
Prinzessin mit jhrer Geleitschafft wieder zu rück in das
Landhaus/ welches jhr von der Nymfe Noris/ zu jhrer Be-
lüstigung/ eingeräumet worden. Daselbsten sahe sie unter-
weilen dem mühsamen Feldmann zu/ wie er seine das Jahr
über gehabte Hoffnung einsamlete/ und mit dem milden Zu-
wachs der Feld-Baum- und Wiesenfrüchte seine Scheu-
nen/ Keller und Kammern bereicherte. Also verflosse der
Herbst/ den Winter mit seinem kalten Eißrock an seiner stat
hinderlassende/ welcher augenblicklich das Land unter
Schnee setzete/ und die Prinzessin veranlassete/ nach dem sie
sich zuor genugsam mit dem Vogelfang und Jagt ergetzet/
wieder in die Stadt zu ziehen. Demnach wurde sie von der
gantzen hochlöblichen Fridensversamlung gar schön einge-
holt/ und biß in jhr gewönliches Einlager begleitet: allda
Sie sie mit vieler Bedankung wieder von sich
liesse/ und ihnen die völlige Ausörterung
des Friedenwerks treulichst
empfohle.

Ende deß andern Buchs.

Drit-
M

wie man daruͤm gelobt werde/ als wie man loͤblich handle.„
Dieſes ſtehet dapfern Maͤnnern/ jenes guten Poeten zu„
Und zwar die/ die ſolcher Leute und jhrer Belobung nicht„
achten/ geben damit an Tag/ daß ſienichts Lobwůrdiges
begehen/ und daher auch nicht begehren gelobet zu werden;
weil der Tugend Eigenſchaft iſt/ deß Lobs begierig ſeyn.

70.

In ſolchen und andern Geſpraͤchen begabe ſich die
Prinzeſſin mit jhrer Geleitſchafft wieder zu ruͤck in das
Landhaus/ welches jhr von der Nymfe Noris/ zu jhrer Be-
lüſtigung/ eingeraͤumet worden. Daſelbſten ſahe ſie unter-
weilen dem muͤhſamen Feldmann zu/ wie er ſeine das Jahr
über gehabte Hoffnung einſamlete/ und mit dem milden Zu-
wachs der Feld-Baum- und Wieſenfrüchte ſeine Scheu-
nen/ Keller und Kammern bereicherte. Alſo verfloſſe der
Herbſt/ den Winter mit ſeinem kalten Eißrock an ſeiner ſtat
hinderlaſſende/ welcher augenblicklich das Land unter
Schnee ſetzete/ und die Prinzeſſin veranlaſſete/ nach dem ſie
ſich zuor genugſam mit dem Vogelfang und Jagt ergetzet/
wieder in die Stadt zu ziehen. Demnach wurde ſie von der
gantzen hochloͤblichen Fridensverſamlung gar ſchoͤn einge-
holt/ und biß in jhr gewoͤnliches Einlager begleitet: allda
Sie ſie mit vieler Bedankung wieder von ſich
lieſſe/ und ihnen die voͤllige Ausoͤrterung
des Friedenwerks treulichſt
empfohle.

Ende deß andern Buchs.

Drit-
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="81"/><hi rendition="#fr">wie man daru&#x0364;m gelobt werde/ als wie man lo&#x0364;blich handle</hi>.&#x201E;<lb/>
Die&#x017F;es &#x017F;tehet dapfern Ma&#x0364;nnern/ jenes guten Poeten zu&#x201E;<lb/>
Und zwar die/ die &#x017F;olcher Leute und jhrer Belobung nicht&#x201E;<lb/>
achten/ geben damit an Tag/ daß &#x017F;ienichts Lobw&#x016F;rdiges<lb/>
begehen/ und daher auch nicht begehren gelobet zu werden;<lb/>
weil der Tugend Eigen&#x017F;chaft i&#x017F;t/ deß Lobs begierig &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <p>In &#x017F;olchen und andern Ge&#x017F;pra&#x0364;chen begabe &#x017F;ich die<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;in mit jhrer Geleit&#x017F;chafft wieder zu ru&#x0364;ck in das<lb/>
Landhaus/ welches jhr von der Nymfe <hi rendition="#fr">Noris</hi>/ zu jhrer Be-<lb/>&#x017F;tigung/ eingera&#x0364;umet worden. Da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ahe &#x017F;ie unter-<lb/>
weilen dem mu&#x0364;h&#x017F;amen Feldmann zu/ wie er &#x017F;eine das Jahr<lb/>
über gehabte Hoffnung ein&#x017F;amlete/ und mit dem milden Zu-<lb/>
wachs der Feld-Baum- und Wie&#x017F;enfrüchte &#x017F;eine Scheu-<lb/>
nen/ Keller und Kammern bereicherte. Al&#x017F;o verflo&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Herb&#x017F;t/ den Winter mit &#x017F;einem kalten Eißrock an &#x017F;einer &#x017F;tat<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;ende/ welcher augenblicklich das Land unter<lb/>
Schnee &#x017F;etzete/ und die Prinze&#x017F;&#x017F;in veranla&#x017F;&#x017F;ete/ nach dem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich zuor genug&#x017F;am mit dem Vogelfang und Jagt ergetzet/<lb/>
wieder in die Stadt zu ziehen. Demnach wurde &#x017F;ie von der<lb/>
gantzen hochlo&#x0364;blichen Fridensver&#x017F;amlung gar &#x017F;cho&#x0364;n einge-<lb/>
holt/ und biß in jhr gewo&#x0364;nliches Einlager begleitet: allda<lb/><hi rendition="#c">Sie &#x017F;ie mit vieler Bedankung wieder von &#x017F;ich<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e/ und ihnen die vo&#x0364;llige Auso&#x0364;rterung<lb/>
des Friedenwerks treulich&#x017F;t<lb/>
empfohle.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Ende deß andern Buchs.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Drit-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0133] wie man daruͤm gelobt werde/ als wie man loͤblich handle.„ Dieſes ſtehet dapfern Maͤnnern/ jenes guten Poeten zu„ Und zwar die/ die ſolcher Leute und jhrer Belobung nicht„ achten/ geben damit an Tag/ daß ſienichts Lobwůrdiges begehen/ und daher auch nicht begehren gelobet zu werden; weil der Tugend Eigenſchaft iſt/ deß Lobs begierig ſeyn. 70. In ſolchen und andern Geſpraͤchen begabe ſich die Prinzeſſin mit jhrer Geleitſchafft wieder zu ruͤck in das Landhaus/ welches jhr von der Nymfe Noris/ zu jhrer Be- lüſtigung/ eingeraͤumet worden. Daſelbſten ſahe ſie unter- weilen dem muͤhſamen Feldmann zu/ wie er ſeine das Jahr über gehabte Hoffnung einſamlete/ und mit dem milden Zu- wachs der Feld-Baum- und Wieſenfrüchte ſeine Scheu- nen/ Keller und Kammern bereicherte. Alſo verfloſſe der Herbſt/ den Winter mit ſeinem kalten Eißrock an ſeiner ſtat hinderlaſſende/ welcher augenblicklich das Land unter Schnee ſetzete/ und die Prinzeſſin veranlaſſete/ nach dem ſie ſich zuor genugſam mit dem Vogelfang und Jagt ergetzet/ wieder in die Stadt zu ziehen. Demnach wurde ſie von der gantzen hochloͤblichen Fridensverſamlung gar ſchoͤn einge- holt/ und biß in jhr gewoͤnliches Einlager begleitet: allda Sie ſie mit vieler Bedankung wieder von ſich lieſſe/ und ihnen die voͤllige Ausoͤrterung des Friedenwerks treulichſt empfohle. Ende deß andern Buchs. Drit- M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/133
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/133>, abgerufen am 15.04.2021.