Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.

Inhalt.
Die Friedenshandlungen lassen sich gefährlich an/
71. Der Prinzessin Kummer/ 73. Eubulus tröstet sie/
mit vielen Grunden/ von der weißen Gerechtigkeit des
Göttlichen Willens/ 75. Ihre Einwendung von dem
Jammer jetziger zeiten/ 79. Seine Antwort und Ver-
gleichung der alten Zeit mit der gegenwertigen/ 81. Des
Prinzen Vagusto Laubhüttenmahl/ 84. Der Friede
wird beschlossen/ 89. unterschrieben und feyerlich kund
gemacht/ 90. Floridan besinget die Versamlung der Frie-
densrähte/ 95. Kurtzer Inhalt deß Friedens vergleichs/
100. Deß Adlerprinzen neue Vermählung wird beglük-
wunschet von dem Poeten Virgilius/ 104. von Flori-
dan/ 105
.

GLeich wie eine Feuerkugel/ wann sie lang ge-
nug Funken und Schläge ausgeworffen/
zuletzt noch einen starken Knall hören läst/
und damit zerplatzet; Oder/ wie ein ausge-
bronnenes Liecht/ wann es schier vollends
ausgehen will/ zuvor noch ein hellen Schein von sich gibet:
Also wolte auch die nunmehr ausbrennende Kriegsfackel/ ehe
sie von dem Oel deß Friedens gar ausgelöscht wurde/ mit
einer nochmaligen Schrekflamme jhr selber zu grabe leuch-
ten. Der Eißkalte Winter machete gleichsam/ nebenst der
Wärme in den Leibern/ auch die Liebe in den Hertzen er-
frieren/ also daß jederman sich besorgete/ der Friede würde
in der Geburt/ und die neugepflantzte Treue in jhrer Blüte
sterben. Die widrigen Zeitenwinde fiengen mit den winte-
rischen Norden an zu rasen/ willens/ den Bau des Friedens

ümzu-
Drittes Buch.

Inhalt.
Die Friedenshandlungen laſſen ſich gefaͤhrlich an/
71. Der Prinzeſſin Kummer/ 73. Eubulus troͤſtet ſie/
mit vielen Grůnden/ von der weißen Gerechtigkeit des
Goͤttlichen Willens/ 75. Ihre Einwendung von dem
Jammer jetziger zeiten/ 79. Seine Antwort und Ver-
gleichung der alten Zeit mit der gegenwertigen/ 81. Des
Prinzen Vaguſto Laubhuͤttenmahl/ 84. Der Friede
wird beſchloſſen/ 89. unterſchrieben und feyerlich kund
gemacht/ 90. Floridan beſinget die Verſamlung der Frie-
densraͤhte/ 95. Kurtzer Inhalt deß Friedens vergleichs/
100. Deß Adlerprinzen neue Vermaͤhlung wird begluͤk-
wůnſchet von dem Poeten Virgilius/ 104. von Flori-
dan/ 105
.

GLeich wie eine Feuerkugel/ wann ſie lang ge-
nug Funken und Schlaͤge ausgeworffen/
zuletzt noch einen ſtarken Knall hoͤren laͤſt/
und damit zerplatzet; Oder/ wie ein ausge-
bronnenes Liecht/ wann es ſchier vollends
ausgehen will/ zuvor noch ein hellen Schein von ſich gibet:
Alſo wolte auch die nunmehr ausbreñende Kriegsfackel/ ehe
ſie von dem Oel deß Friedens gar ausgeloͤſcht wurde/ mit
einer nochmaligen Schrekflamme jhr ſelber zu grabe leuch-
ten. Der Eißkalte Winter machete gleichſam/ nebenſt der
Waͤrme in den Leibern/ auch die Liebe in den Hertzen er-
frieren/ alſo daß jederman ſich beſorgete/ der Friede wuͤrde
in der Geburt/ und die neugepflantzte Treue in jhrer Blüte
ſterben. Die widrigen Zeitenwinde fiengen mit den winte-
riſchen Norden an zu raſen/ willens/ den Bau des Friedens

uͤmzu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0134" n="82"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#c">Inhalt.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Die Friedenshandlungen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich gefa&#x0364;hrlich an/<lb/>
71. Der Prinze&#x017F;&#x017F;in Kummer/ 73. Eubulus tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ie/<lb/>
mit vielen Gr&#x016F;nden/ von der weißen Gerechtigkeit des<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Willens/ 75. Ihre Einwendung von dem<lb/>
Jammer jetziger zeiten/ 79. Seine Antwort und Ver-<lb/>
gleichung der alten Zeit mit der gegenwertigen/ 81. Des<lb/>
Prinzen Vagu&#x017F;to Laubhu&#x0364;ttenmahl/ 84. Der Friede<lb/>
wird be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ 89. unter&#x017F;chrieben und feyerlich kund<lb/>
gemacht/ 90. Floridan be&#x017F;inget die Ver&#x017F;amlung der Frie-<lb/>
densra&#x0364;hte/ 95. Kurtzer Inhalt deß Friedens vergleichs/<lb/>
100. Deß Adlerprinzen neue Verma&#x0364;hlung wird beglu&#x0364;k-<lb/>
w&#x016F;n&#x017F;chet von dem Poeten Virgilius/ 104. von Flori-<lb/>
dan/ 105</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie eine Feuerkugel/ wann &#x017F;ie lang ge-<lb/>
nug Funken und Schla&#x0364;ge ausgeworffen/<lb/>
zuletzt noch einen &#x017F;tarken Knall ho&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
und damit zerplatzet; Oder/ wie ein ausge-<lb/>
bronnenes Liecht/ wann es &#x017F;chier vollends<lb/>
ausgehen will/ zuvor noch ein hellen Schein von &#x017F;ich gibet:<lb/>
Al&#x017F;o wolte auch die nunmehr ausbren&#x0303;ende Kriegsfackel/ ehe<lb/>
&#x017F;ie von dem Oel deß Friedens gar ausgelo&#x0364;&#x017F;cht wurde/ mit<lb/>
einer nochmaligen Schrekflamme jhr &#x017F;elber zu grabe leuch-<lb/>
ten. Der Eißkalte Winter machete gleich&#x017F;am/ neben&#x017F;t der<lb/>
Wa&#x0364;rme in den Leibern/ auch die Liebe in den Hertzen er-<lb/>
frieren/ al&#x017F;o daß jederman &#x017F;ich be&#x017F;orgete/ der Friede wu&#x0364;rde<lb/>
in der Geburt/ und die neugepflantzte Treue in jhrer Blüte<lb/>
&#x017F;terben. Die widrigen Zeitenwinde fiengen mit den winte-<lb/>
ri&#x017F;chen Norden an zu ra&#x017F;en/ willens/ den Bau des Friedens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;mzu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0134] Drittes Buch. Inhalt. Die Friedenshandlungen laſſen ſich gefaͤhrlich an/ 71. Der Prinzeſſin Kummer/ 73. Eubulus troͤſtet ſie/ mit vielen Grůnden/ von der weißen Gerechtigkeit des Goͤttlichen Willens/ 75. Ihre Einwendung von dem Jammer jetziger zeiten/ 79. Seine Antwort und Ver- gleichung der alten Zeit mit der gegenwertigen/ 81. Des Prinzen Vaguſto Laubhuͤttenmahl/ 84. Der Friede wird beſchloſſen/ 89. unterſchrieben und feyerlich kund gemacht/ 90. Floridan beſinget die Verſamlung der Frie- densraͤhte/ 95. Kurtzer Inhalt deß Friedens vergleichs/ 100. Deß Adlerprinzen neue Vermaͤhlung wird begluͤk- wůnſchet von dem Poeten Virgilius/ 104. von Flori- dan/ 105. GLeich wie eine Feuerkugel/ wann ſie lang ge- nug Funken und Schlaͤge ausgeworffen/ zuletzt noch einen ſtarken Knall hoͤren laͤſt/ und damit zerplatzet; Oder/ wie ein ausge- bronnenes Liecht/ wann es ſchier vollends ausgehen will/ zuvor noch ein hellen Schein von ſich gibet: Alſo wolte auch die nunmehr ausbreñende Kriegsfackel/ ehe ſie von dem Oel deß Friedens gar ausgeloͤſcht wurde/ mit einer nochmaligen Schrekflamme jhr ſelber zu grabe leuch- ten. Der Eißkalte Winter machete gleichſam/ nebenſt der Waͤrme in den Leibern/ auch die Liebe in den Hertzen er- frieren/ alſo daß jederman ſich beſorgete/ der Friede wuͤrde in der Geburt/ und die neugepflantzte Treue in jhrer Blüte ſterben. Die widrigen Zeitenwinde fiengen mit den winte- riſchen Norden an zu raſen/ willens/ den Bau des Friedens uͤmzu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/134
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/134>, abgerufen am 22.04.2021.