Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Feuchte/ als zu den Trehnen/ übrig habe/ welche mich mei-
nem ergrimmeten Verhängniß bald vollends aufopfern
werden.

75.

Ich bitte E. Durchl. unterthänigst/ Durchläuch-
tigste Prinzessin/ antworte er/ die wolle sich den Schmertz
nicht alsoviel meistern/ sondern der Vernunfft etwas raum
lassen. Die Göttliche Verhängnisse sind unergrundlich/ und
können E. Durchl. nicht wissen/ was dieselben über sie ver-
ordnet. E. Durchl. verzehren sich mit dero Unmut nur sel-"
ber/ und gewinnen doch nichts darmit. Wann alle
Menschmügliche Hulfmittel zerrinnen/ so tritt der gnädige"
Himmel ins Mittel/ damit seine Allmacht desto herrlicher
erscheine. Er stürtzet darüm desto tieffer/ damit er hernach"
desto höher erhebe. Man muß jhm seine Weise und Weiß-
heit ablernen/ und seinen Willen für ein Gesetze halten/ de-"
me zu wider wöllen/ ein hartes Verbrechen ist. Fördert er/
so hindert nichts/ hindert aber er/ so fördert auch nichts. Will"
seine Miltigkeit E. Durchl. mit Friedensruhe begnädigen/
so vermögen alle Mächte der Welt nichts darwider. Ist es
aber sein gerechter Wille/ das zornige Kriegsschwerd in E.
Durchl. Landen länger schneiden/ und nicht in der Scheiden
zu lassen/ so wird es jhme auch keine Ungedult mit Entgegen-
murren verwehren können. Demütigen wir unsren Willen"
unter den Seinigen so folgen wir jhme; wollen wir aber sein
Wöllen dem unsren unterwerffen/ so werden wir jhme zu fol-"
gen gezwungen und gezogen: durch jenes wird er erweichet/
durch dieses nur mehr erzürnet.

76.

Derselbige Wille aber ist allezeit gerecht/ ob er es"
schon vor Menschen- augen nit scheinet. Zwar ist GOtt
nicht gehalten/ uns seines Verhaltens Rechenschafft zuge-"
ben. Eine Göttlichkeit gläuben/ und jhme einbilden/ daß sie
irren könne/ sind zwey dinge/ die nicht beysammen stehen mö-"
gen. Wie keine Vollkommenheit ist ausser der Göttlichkeit/

also
M 3

Feuchte/ als zu den Trehnen/ uͤbrig habe/ welche mich mei-
nem ergrimmeten Verhaͤngniß bald vollends aufopfern
werden.

75.

Ich bitte E. Durchl. unterthaͤnigſt/ Durchlaͤuch-
tigſte Prinzeſſin/ antworte er/ die wolle ſich den Schmertz
nicht alſoviel meiſtern/ ſondern der Vernunfft etwas raum
laſſen. Die Goͤttliche Verhaͤngniſſe ſind unergrůndlich/ und
koͤnnen E. Durchl. nicht wiſſen/ was dieſelben uͤber ſie ver-
ordnet. E. Durchl. verzehren ſich mit dero Unmut nur ſel-„
ber/ und gewinnen doch nichts darmit. Wann alle
Menſchmuͤgliche Hůlfmittel zerrinnen/ ſo tritt der gnaͤdige„
Himmel ins Mittel/ damit ſeine Allmacht deſto herrlicher
erſcheine. Er ſtuͤrtzet daruͤm deſto tieffer/ damit er hernach„
deſto hoͤher erhebe. Man muß jhm ſeine Weiſe und Weiß-
heit ablernen/ und ſeinen Willen fuͤr ein Geſetze halten/ de-„
me zu wider woͤllen/ ein hartes Verbrechen iſt. Foͤrdert er/
ſo hindert nichts/ hindert aber er/ ſo foͤrdert auch nichts. Will„
ſeine Miltigkeit E. Durchl. mit Friedensruhe begnaͤdigen/
ſo vermoͤgen alle Maͤchte der Welt nichts darwider. Iſt es
aber ſein gerechter Wille/ das zornige Kriegsſchwerd in E.
Durchl. Landen laͤnger ſchneiden/ und nicht in der Scheiden
zu laſſen/ ſo wird es jhme auch keine Ungedult mit Entgegen-
murren verwehren koͤnnen. Demütigen wir unsren Willen„
unter den Seinigen ſo folgen wir jhme; wollen wir aber ſein
Woͤllen dem unſren unterwerffen/ ſo werden wir jhme zu fol-„
gen gezwungen und gezogen: durch jenes wird er erweichet/
durch dieſes nur mehr erzuͤrnet.

76.

Derſelbige Wille aber iſt allezeit gerecht/ ob er es„
ſchon vor Menſchen- augen nit ſcheinet. Zwar iſt GOtt
nicht gehalten/ uns ſeines Verhaltens Rechenſchafft zuge-„
ben. Eine Goͤttlichkeit glaͤuben/ und jhme einbilden/ daß ſie
irren koͤnne/ ſind zwey dinge/ die nicht beyſammen ſtehen moͤ-„
gen. Wie keine Vollkommenheit iſt auſſer der Goͤttlichkeit/

alſo
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="85"/>
Feuchte/ als zu den Trehnen/ u&#x0364;brig habe/ welche mich mei-<lb/>
nem ergrimmeten Verha&#x0364;ngniß bald vollends aufopfern<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <p>Ich bitte E. Durchl. untertha&#x0364;nig&#x017F;t/ Durchla&#x0364;uch-<lb/>
tig&#x017F;te Prinze&#x017F;&#x017F;in/ antworte er/ die wolle &#x017F;ich den Schmertz<lb/>
nicht al&#x017F;oviel mei&#x017F;tern/ &#x017F;ondern der Vernunfft etwas raum<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Die Go&#x0364;ttliche Verha&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind unergr&#x016F;ndlich/ und<lb/>
ko&#x0364;nnen E. Durchl. nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ was die&#x017F;elben u&#x0364;ber &#x017F;ie ver-<lb/>
ordnet. E. Durchl. verzehren &#x017F;ich mit dero <hi rendition="#aq">U</hi>nmut nur &#x017F;el-&#x201E;<lb/>
ber/ und gewinnen doch nichts darmit. Wann alle<lb/>
Men&#x017F;chmu&#x0364;gliche H&#x016F;lfmittel zerrinnen/ &#x017F;o tritt der gna&#x0364;dige&#x201E;<lb/>
Himmel ins Mittel/ damit &#x017F;eine Allmacht de&#x017F;to herrlicher<lb/>
er&#x017F;cheine. Er &#x017F;tu&#x0364;rtzet daru&#x0364;m de&#x017F;to tieffer/ damit er hernach&#x201E;<lb/>
de&#x017F;to ho&#x0364;her erhebe. Man muß jhm &#x017F;eine Wei&#x017F;e und Weiß-<lb/>
heit ablernen/ und &#x017F;einen Willen fu&#x0364;r ein Ge&#x017F;etze halten/ de-&#x201E;<lb/>
me zu wider wo&#x0364;llen/ ein hartes Verbrechen i&#x017F;t. Fo&#x0364;rdert er/<lb/>
&#x017F;o hindert nichts/ hindert aber er/ &#x017F;o fo&#x0364;rdert auch nichts. Will&#x201E;<lb/>
&#x017F;eine Miltigkeit E. Durchl. mit Friedensruhe begna&#x0364;digen/<lb/>
&#x017F;o vermo&#x0364;gen alle Ma&#x0364;chte der Welt nichts darwider. I&#x017F;t es<lb/>
aber &#x017F;ein gerechter Wille/ das zornige Kriegs&#x017F;chwerd in E.<lb/>
Durchl. Landen la&#x0364;nger &#x017F;chneiden/ und nicht in der Scheiden<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird es jhme auch keine <hi rendition="#aq">U</hi>ngedult mit Entgegen-<lb/>
murren verwehren ko&#x0364;nnen. Demütigen wir unsren Willen&#x201E;<lb/>
unter den Seinigen &#x017F;o folgen wir jhme; wollen wir aber &#x017F;ein<lb/>
Wo&#x0364;llen dem un&#x017F;ren unterwerffen/ &#x017F;o werden wir jhme zu fol-&#x201E;<lb/>
gen gezwungen und gezogen: durch jenes wird er erweichet/<lb/>
durch die&#x017F;es nur mehr erzu&#x0364;rnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <p>Der&#x017F;elbige Wille aber i&#x017F;t allezeit gerecht/ ob er es&#x201E;<lb/>
&#x017F;chon vor Men&#x017F;chen- augen nit &#x017F;cheinet. Zwar i&#x017F;t GOtt<lb/>
nicht gehalten/ uns &#x017F;eines Verhaltens Rechen&#x017F;chafft zuge-&#x201E;<lb/>
ben. Eine Go&#x0364;ttlichkeit gla&#x0364;uben/ und jhme einbilden/ daß &#x017F;ie<lb/>
irren ko&#x0364;nne/ &#x017F;ind zwey dinge/ die nicht bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen mo&#x0364;-&#x201E;<lb/>
gen. Wie keine Vollkommenheit i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er der Go&#x0364;ttlichkeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0137] Feuchte/ als zu den Trehnen/ uͤbrig habe/ welche mich mei- nem ergrimmeten Verhaͤngniß bald vollends aufopfern werden. 75. Ich bitte E. Durchl. unterthaͤnigſt/ Durchlaͤuch- tigſte Prinzeſſin/ antworte er/ die wolle ſich den Schmertz nicht alſoviel meiſtern/ ſondern der Vernunfft etwas raum laſſen. Die Goͤttliche Verhaͤngniſſe ſind unergrůndlich/ und koͤnnen E. Durchl. nicht wiſſen/ was dieſelben uͤber ſie ver- ordnet. E. Durchl. verzehren ſich mit dero Unmut nur ſel-„ ber/ und gewinnen doch nichts darmit. Wann alle Menſchmuͤgliche Hůlfmittel zerrinnen/ ſo tritt der gnaͤdige„ Himmel ins Mittel/ damit ſeine Allmacht deſto herrlicher erſcheine. Er ſtuͤrtzet daruͤm deſto tieffer/ damit er hernach„ deſto hoͤher erhebe. Man muß jhm ſeine Weiſe und Weiß- heit ablernen/ und ſeinen Willen fuͤr ein Geſetze halten/ de-„ me zu wider woͤllen/ ein hartes Verbrechen iſt. Foͤrdert er/ ſo hindert nichts/ hindert aber er/ ſo foͤrdert auch nichts. Will„ ſeine Miltigkeit E. Durchl. mit Friedensruhe begnaͤdigen/ ſo vermoͤgen alle Maͤchte der Welt nichts darwider. Iſt es aber ſein gerechter Wille/ das zornige Kriegsſchwerd in E. Durchl. Landen laͤnger ſchneiden/ und nicht in der Scheiden zu laſſen/ ſo wird es jhme auch keine Ungedult mit Entgegen- murren verwehren koͤnnen. Demütigen wir unsren Willen„ unter den Seinigen ſo folgen wir jhme; wollen wir aber ſein Woͤllen dem unſren unterwerffen/ ſo werden wir jhme zu fol-„ gen gezwungen und gezogen: durch jenes wird er erweichet/ durch dieſes nur mehr erzuͤrnet. 76. Derſelbige Wille aber iſt allezeit gerecht/ ob er es„ ſchon vor Menſchen- augen nit ſcheinet. Zwar iſt GOtt nicht gehalten/ uns ſeines Verhaltens Rechenſchafft zuge-„ ben. Eine Goͤttlichkeit glaͤuben/ und jhme einbilden/ daß ſie irren koͤnne/ ſind zwey dinge/ die nicht beyſammen ſtehen moͤ-„ gen. Wie keine Vollkommenheit iſt auſſer der Goͤttlichkeit/ alſo M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/137
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/137>, abgerufen am 23.04.2021.