Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Straffällig. Zu dem/ wann ein grosser Wasserdamm aus-"
reisset/ werden nicht allein die dürren und Unkrautvollen/"
sondern auch die fruchtbare Felder überschwemmet. Wie"
die Sonne gute und böse bescheinet/ also betriefet und be-"
trübet auch dargegen der Regen gute und böse. Wer in der"
Eitelkeit lebet/ muß auch in derselben leiden. Das ist das"
Gesetz der Sterblichkeit/ dem Elende derselben unterworf-"
fen seyn. Zu dem/ so pfleget der Himmel mit dergleichen sei-"
nen Zornheimsuchungen der frommen Gedult und Groß-"
mut/ und also der Tugendhaften jhr Tugend/ zu prufen und"
zu üben. Der ist elend/ der niemals elend gewesen ist/ noch"
durch Erfahrenheit gelernet hat/ Widerwertigkeiten zu"
ertragen
. Je swärtzer die Nacht ist/ je heller funkeln aus der-"
selben die Goldgläntzende Sternen: also je grösser die Noht"
ist/ je klärer scheinet die Tugend aus derselben herfür.

79.

Ihr redet zwar weißlich von der Sache/ fiele jhm hier
die Prinzessin in die Rede/ und werde ich eure Gründe nicht
leichtlich ümstossen. Ihr köndt mir aber auch nit ableugnen/
daß von anfang dieses grossen Runds her kein Land oder
Reich also hart und beharrlich von den Waffen angefoch-
ten worden/ als jetzund das meinige. Nennet mir doch eine
Zeit/ und in derselbigen ein Volk/ daß so unablässig und zwar
dreyssig Jahr nacheinander den Krieg ohne stillstand fort-
geführet/ wie jetziger zeit meine Teutonier haben thun müssen.
Es ist schwer auszureden/ noch schwerer aber zu leiden. Es
wäre auch noch ein solcher Krieg zu verschmertzen/ wann es
nit meistentheils ein in nerlicher und unter Landsleuten und
Brüdern wäre.

80.

Es hat mir jüngsthin einer die Zahl der bisher er-
schlagenen nachgerechnet/ und derselben/ soviel man nur bey-* Ist bey
dem H.
Verleger
zu finden.

läuffig wissen kan/ in die dreymal hundert und fünff und
zwäntzig tausend befunden
. * Diß hat allein das Schwerd
getahn/ zugeschweigen der vil tausenden/ die der Hunger und

die

Straffaͤllig. Zu dem/ wann ein groſſer Waſſerdamm aus-„
reiſſet/ werden nicht allein die duͤrren und Unkrautvollen/„
ſondern auch die fruchtbare Felder uͤberſchwemmet. Wie„
die Sonne gute und boͤſe beſcheinet/ alſo betriefet und be-„
truͤbet auch dargegen der Regen gute und boͤſe. Wer in der„
Eitelkeit lebet/ muß auch in derſelben leiden. Das iſt das„
Geſetz der Sterblichkeit/ dem Elende derſelben unterworf-„
fen ſeyn. Zu dem/ ſo pfleget der Himmel mit dergleichen ſei-„
nen Zornheimſuchungen der frommen Gedult und Groß-„
mut/ und alſo der Tugendhaften jhr Tugend/ zu průfen und„
zu uͤben. Der iſt elend/ der niemals elend geweſen iſt/ noch„
durch Erfahrenheit gelernet hat/ Widerwertigkeiten zu„
ertragen
. Je ſwaͤrtzer die Nacht iſt/ je heller funkeln aus der-„
ſelben die Goldglaͤntzende Sternen: alſo je groͤſſer die Noht„
iſt/ je klaͤrer ſcheinet die Tugend aus derſelben herfuͤr.

79.

Ihr redet zwar weißlich von der Sache/ fiele jhm hier
die Prinzeſſin in die Rede/ und weꝛde ich eure Gruͤnde nicht
leichtlich ümſtoſſen. Ihr koͤndt mir aber auch nit ableugnen/
daß von anfang dieſes groſſen Runds her kein Land oder
Reich alſo hart und beharꝛlich von den Waffen angefoch-
ten worden/ als jetzund das meinige. Nennet mir doch eine
Zeit/ und in derſelbigen ein Volk/ daß ſo unablaͤſſig und zwar
dreyſſig Jahr nacheinander den Krieg ohne ſtillſtand fort-
gefuͤhret/ wie jetziger zeit meine Teutonier habẽ thun muͤſſen.
Es iſt ſchwer auszureden/ noch ſchwerer aber zu leiden. Es
waͤre auch noch ein ſolcher Krieg zu verſchmertzen/ wann es
nit meiſtentheils ein in nerlicher und unter Landsleuten und
Bruͤdern waͤre.

80.

Es hat mir juͤngſthin einer die Zahl der bisher er-
ſchlagenen nachgerechnet/ und derſelben/ ſoviel man nur bey-* Iſt bey
dem H.
Verleger
zu finden.

laͤuffig wiſſen kan/ in die dreymal hundert und fuͤnff und
zwaͤntzig tauſend befunden
. * Diß hat allein das Schwerd
getahn/ zugeſchweigen der vil tauſenden/ die der Hunger und

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="87"/>
Straffa&#x0364;llig. Zu dem/ wann ein gro&#x017F;&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;erdamm aus-&#x201E;<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;et/ werden nicht allein die du&#x0364;rren und <hi rendition="#aq">U</hi>nkrautvollen/&#x201E;<lb/>
&#x017F;ondern auch die fruchtbare Felder u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet. Wie&#x201E;<lb/>
die Sonne gute und bo&#x0364;&#x017F;e be&#x017F;cheinet/ al&#x017F;o betriefet und be-&#x201E;<lb/>
tru&#x0364;bet auch dargegen der Regen gute und bo&#x0364;&#x017F;e. Wer in der&#x201E;<lb/>
Eitelkeit lebet/ muß auch in der&#x017F;elben leiden. Das i&#x017F;t das&#x201E;<lb/>
Ge&#x017F;etz der Sterblichkeit/ dem Elende der&#x017F;elben unterworf-&#x201E;<lb/>
fen &#x017F;eyn. Zu dem/ &#x017F;o pfleget der Himmel mit dergleichen &#x017F;ei-&#x201E;<lb/>
nen Zornheim&#x017F;uchungen der frommen Gedult und Groß-&#x201E;<lb/>
mut/ und al&#x017F;o der Tugendhaften jhr Tugend/ zu pr&#x016F;fen und&#x201E;<lb/>
zu u&#x0364;ben. <hi rendition="#fr">Der i&#x017F;t elend/ der niemals elend gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ noch&#x201E;<lb/>
durch Erfahrenheit gelernet hat/ Widerwertigkeiten zu&#x201E;<lb/>
ertragen</hi>. Je &#x017F;wa&#x0364;rtzer die Nacht i&#x017F;t/ je heller funkeln aus der-&#x201E;<lb/>
&#x017F;elben die Goldgla&#x0364;ntzende Sternen: al&#x017F;o je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die Noht&#x201E;<lb/>
i&#x017F;t/ je kla&#x0364;rer &#x017F;cheinet die Tugend aus der&#x017F;elben herfu&#x0364;r.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <p>Ihr redet zwar weißlich von der Sache/ fiele jhm hier<lb/>
die Prinze&#x017F;&#x017F;in in die Rede/ und we&#xA75B;de ich eure Gru&#x0364;nde nicht<lb/>
leichtlich üm&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Ihr ko&#x0364;ndt mir aber auch nit ableugnen/<lb/>
daß von anfang die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en Runds her kein Land oder<lb/>
Reich al&#x017F;o hart und behar&#xA75B;lich von den Waffen angefoch-<lb/>
ten worden/ als jetzund das meinige. Nennet mir doch eine<lb/>
Zeit/ und in der&#x017F;elbigen ein Volk/ daß &#x017F;o unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und zwar<lb/>
drey&#x017F;&#x017F;ig Jahr nacheinander den Krieg ohne &#x017F;till&#x017F;tand fort-<lb/>
gefu&#x0364;hret/ wie jetziger zeit meine Teutonier habe&#x0303; thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;chwer auszureden/ noch &#x017F;chwerer aber zu leiden. Es<lb/>
wa&#x0364;re auch noch ein &#x017F;olcher Krieg zu ver&#x017F;chmertzen/ wann es<lb/>
nit mei&#x017F;tentheils ein in nerlicher und unter Landsleuten und<lb/>
Bru&#x0364;dern wa&#x0364;re.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>80.</head><lb/>
          <p>Es hat mir ju&#x0364;ng&#x017F;thin einer die Zahl der bisher er-<lb/>
&#x017F;chlagenen nachgerechnet/ und der&#x017F;elben/ &#x017F;oviel man nur bey-<note place="right">* I&#x017F;t bey<lb/>
dem H.<lb/><hi rendition="#fr">Verleger</hi><lb/>
zu finden.</note><lb/>
la&#x0364;uffig wi&#x017F;&#x017F;en kan/ in die <hi rendition="#fr">dreymal hundert und fu&#x0364;nff und<lb/>
zwa&#x0364;ntzig tau&#x017F;end befunden</hi>. * Diß hat allein das Schwerd<lb/>
getahn/ zuge&#x017F;chweigen der vil tau&#x017F;enden/ die der Hunger und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0139] Straffaͤllig. Zu dem/ wann ein groſſer Waſſerdamm aus-„ reiſſet/ werden nicht allein die duͤrren und Unkrautvollen/„ ſondern auch die fruchtbare Felder uͤberſchwemmet. Wie„ die Sonne gute und boͤſe beſcheinet/ alſo betriefet und be-„ truͤbet auch dargegen der Regen gute und boͤſe. Wer in der„ Eitelkeit lebet/ muß auch in derſelben leiden. Das iſt das„ Geſetz der Sterblichkeit/ dem Elende derſelben unterworf-„ fen ſeyn. Zu dem/ ſo pfleget der Himmel mit dergleichen ſei-„ nen Zornheimſuchungen der frommen Gedult und Groß-„ mut/ und alſo der Tugendhaften jhr Tugend/ zu průfen und„ zu uͤben. Der iſt elend/ der niemals elend geweſen iſt/ noch„ durch Erfahrenheit gelernet hat/ Widerwertigkeiten zu„ ertragen. Je ſwaͤrtzer die Nacht iſt/ je heller funkeln aus der-„ ſelben die Goldglaͤntzende Sternen: alſo je groͤſſer die Noht„ iſt/ je klaͤrer ſcheinet die Tugend aus derſelben herfuͤr. 79. Ihr redet zwar weißlich von der Sache/ fiele jhm hier die Prinzeſſin in die Rede/ und weꝛde ich eure Gruͤnde nicht leichtlich ümſtoſſen. Ihr koͤndt mir aber auch nit ableugnen/ daß von anfang dieſes groſſen Runds her kein Land oder Reich alſo hart und beharꝛlich von den Waffen angefoch- ten worden/ als jetzund das meinige. Nennet mir doch eine Zeit/ und in derſelbigen ein Volk/ daß ſo unablaͤſſig und zwar dreyſſig Jahr nacheinander den Krieg ohne ſtillſtand fort- gefuͤhret/ wie jetziger zeit meine Teutonier habẽ thun muͤſſen. Es iſt ſchwer auszureden/ noch ſchwerer aber zu leiden. Es waͤre auch noch ein ſolcher Krieg zu verſchmertzen/ wann es nit meiſtentheils ein in nerlicher und unter Landsleuten und Bruͤdern waͤre. 80. Es hat mir juͤngſthin einer die Zahl der bisher er- ſchlagenen nachgerechnet/ und derſelben/ ſoviel man nur bey- laͤuffig wiſſen kan/ in die dreymal hundert und fuͤnff und zwaͤntzig tauſend befunden. * Diß hat allein das Schwerd getahn/ zugeſchweigen der vil tauſenden/ die der Hunger und die * Iſt bey dem H. Verleger zu finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/139
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/139>, abgerufen am 13.05.2021.