Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

dem die Ablesung geschehen/ verfügten sich der Stände Ab-
geordnete wider in jhr Gemach/ alda für Sie/ wie auch für
die der Cronen Gevollmächtigte in obbesagten beeden Ne-
bengemächern/ eine Tafel zubereitet/ und jhnen allerseits mit
einer ansehlichen Wirtschafft von der Nymfe Noris auf-
gewartet wurde. Unter dessen schickete man die Auswechs-
lungsschrifften/ den beyden Großgesandten und Oberge-
vollmächtigten dem Herzog von Filama/ und dem Prinzen
Vagusto/ solche zu unterschreiben.

93.

Sie waren kaum eine halbe Stund an der Tafel
gesessen/ da wurde auf gegebenes Zeichen/ daß von den bey-
den Fürsten die Unterschreibung beschehen/ aus den Stücken
auf der Burg/ und üm die gantze Stadt herüm/ benebenst
von 150 der Noris geworbenen Hakenschutzen/ welche hier-
zu auf die Burg verordnet/ eine Losung oder Salve gegeben.
Bald darauf kamen die Auswechslungsschrifften unter-
schrieben wieder/ und nach dem solche ebenmässig von den
hierzu unter der Stände Abgesandten ausgesonderten und
darinn benahmten/ im Namen der andern/ in bemeldter
Ritterstuben/ auch folgends in jhrem Beyseyn von deß Ad-
lerprinzen
und den Deusischen Untergevollmächtigten un-
terschrieben/ und/ benebenst beyder Haubttheilhabenden Ra-
tificationen
oder Bekräftigungsschrifften/ gegeneinander
ausgewechselt worden/ wünschete man allerseits einander
Glück zum beständigen Frieden/ und liesse/ nach abermals
wie zuvor gegebener Salve/ auf einem zu deß Rahthauses
untrem Saalfenster hinausgerichtetem vertapezereytem/
und mit Majen bestecktem Gerüste oder Schaubühne/ den
Frieden erstlich von achtzehen Trompeten/ mit einstimmung
der Heerpauken/ dreymal ausblasen/ hernach durch einen der
Noris Cantzleybedienten öffentlich ausruffen/ und zu letzt
auch mit einem Chor von zehen Seiten- und Pfeiffenspie-
lern beklingen.

94.

dem die Ableſung geſchehen/ verfuͤgten ſich der Staͤnde Ab-
geordnete wider in jhr Gemach/ alda fuͤr Sie/ wie auch fuͤr
die der Cronen Gevollmaͤchtigte in obbeſagten beeden Ne-
bengemaͤchern/ eine Tafel zubereitet/ und jhnen allerſeits mit
einer anſehlichen Wirtſchafft von der Nymfe Noris auf-
gewartet wurde. Unter deſſen ſchickete man die Auswechs-
lungsſchrifften/ den beyden Großgeſandten und Oberge-
vollmaͤchtigten dem Herzog von Filama/ und dem Prinzen
Vaguſto/ ſolche zu unterſchreiben.

93.

Sie waren kaum eine halbe Stund an der Tafel
geſeſſen/ da wurde auf gegebenes Zeichen/ daß von den bey-
den Fuͤrſten die Unterſchreibung beſchehen/ aus den Stuͤcken
auf der Burg/ und uͤm die gantze Stadt heruͤm/ benebenſt
von 150 der Noris geworbenen Hakenſchůtzen/ welche hier-
zu auf die Burg verordnet/ eine Loſung oder Salve gegeben.
Bald darauf kamen die Auswechslungsſchrifften unter-
ſchrieben wieder/ und nach dem ſolche ebenmaͤſſig von den
hierzu unter der Staͤnde Abgeſandten ausgeſonderten und
darinn benahmten/ im Namen der andern/ in bemeldter
Ritterſtuben/ auch folgends in jhrem Beyſeyn von deß Ad-
lerprinzen
und den Deuſiſchen Untergevollmaͤchtigten un-
terſchrieben/ und/ benebenſt beyder Haubttheilhabenden Ra-
tificationen
oder Bekraͤftigungsſchrifften/ gegeneinander
ausgewechselt worden/ wuͤnſchete man allerſeits einander
Gluͤck zum beſtaͤndigen Frieden/ und lieſſe/ nach abermals
wie zuvor gegebener Salve/ auf einem zu deß Rahthauſes
untrem Saalfenſter hinausgerichtetem vertapezereytem/
und mit Majen beſtecktem Geruͤſte oder Schaubuͤhne/ den
Frieden erſtlich von achtzehen Trompeten/ mit einſtimmung
der Heerpauken/ dreymal ausblaſen/ hernach durch einen der
Noris Cantzleybedienten oͤffentlich ausruffen/ und zu letzt
auch mit einem Chor von zehen Seiten- und Pfeiffenſpie-
lern beklingen.

94.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="95"/>
dem die Able&#x017F;ung ge&#x017F;chehen/ verfu&#x0364;gten &#x017F;ich der Sta&#x0364;nde Ab-<lb/>
geordnete wider in jhr Gemach/ alda fu&#x0364;r Sie/ wie auch fu&#x0364;r<lb/>
die der Cronen Gevollma&#x0364;chtigte in obbe&#x017F;agten beeden Ne-<lb/>
bengema&#x0364;chern/ eine Tafel zubereitet/ und jhnen aller&#x017F;eits mit<lb/>
einer an&#x017F;ehlichen Wirt&#x017F;chafft von der Nymfe <hi rendition="#fr">Noris</hi> auf-<lb/>
gewartet wurde. <hi rendition="#aq">U</hi>nter de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chickete man die Auswechs-<lb/>
lungs&#x017F;chrifften/ den beyden Großge&#x017F;andten und Oberge-<lb/>
vollma&#x0364;chtigten dem Herzog von <hi rendition="#fr">Filama/</hi> und dem Prinzen<lb/><hi rendition="#fr">Vagu&#x017F;to/</hi> &#x017F;olche zu unter&#x017F;chreiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>93.</head><lb/>
          <p>Sie waren kaum eine halbe Stund an der Tafel<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ da wurde auf gegebenes Zeichen/ daß von den bey-<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">U</hi>nter&#x017F;chreibung be&#x017F;chehen/ aus den Stu&#x0364;cken<lb/>
auf der Burg/ und u&#x0364;m die gantze Stadt heru&#x0364;m/ beneben&#x017F;t<lb/>
von 150 der <hi rendition="#fr">Noris</hi> geworbenen Haken&#x017F;ch&#x016F;tzen/ welche hier-<lb/>
zu auf die Burg verordnet/ eine Lo&#x017F;ung oder Salve gegeben.<lb/>
Bald darauf kamen die Auswechslungs&#x017F;chrifften unter-<lb/>
&#x017F;chrieben wieder/ und nach dem &#x017F;olche ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig von den<lb/>
hierzu unter der Sta&#x0364;nde Abge&#x017F;andten ausge&#x017F;onderten und<lb/>
darinn benahmten/ im Namen der andern/ in bemeldter<lb/>
Ritter&#x017F;tuben/ auch folgends in jhrem Bey&#x017F;eyn von deß <hi rendition="#fr">Ad-<lb/>
lerprinzen</hi> und den <hi rendition="#fr">Deu&#x017F;i&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>ntergevollma&#x0364;chtigten un-<lb/>
ter&#x017F;chrieben/ und/ beneben&#x017F;t beyder Haubttheilhabenden <hi rendition="#fr">Ra-<lb/>
tificationen</hi> oder Bekra&#x0364;ftigungs&#x017F;chrifften/ gegeneinander<lb/>
ausgewechselt worden/ wu&#x0364;n&#x017F;chete man aller&#x017F;eits einander<lb/>
Glu&#x0364;ck zum be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Frieden/ und lie&#x017F;&#x017F;e/ nach abermals<lb/>
wie zuvor gegebener Salve/ auf einem zu deß Rahthau&#x017F;es<lb/>
untrem Saalfen&#x017F;ter hinausgerichtetem vertapezereytem/<lb/>
und mit Majen be&#x017F;tecktem Geru&#x0364;&#x017F;te oder Schaubu&#x0364;hne/ den<lb/>
Frieden er&#x017F;tlich von achtzehen Trompeten/ mit ein&#x017F;timmung<lb/>
der Heerpauken/ dreymal ausbla&#x017F;en/ hernach durch einen der<lb/><hi rendition="#fr">Noris</hi> Cantzleybedienten o&#x0364;ffentlich ausruffen/ und zu letzt<lb/>
auch mit einem Chor von zehen Seiten- und Pfeiffen&#x017F;pie-<lb/>
lern beklingen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">94.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0150] dem die Ableſung geſchehen/ verfuͤgten ſich der Staͤnde Ab- geordnete wider in jhr Gemach/ alda fuͤr Sie/ wie auch fuͤr die der Cronen Gevollmaͤchtigte in obbeſagten beeden Ne- bengemaͤchern/ eine Tafel zubereitet/ und jhnen allerſeits mit einer anſehlichen Wirtſchafft von der Nymfe Noris auf- gewartet wurde. Unter deſſen ſchickete man die Auswechs- lungsſchrifften/ den beyden Großgeſandten und Oberge- vollmaͤchtigten dem Herzog von Filama/ und dem Prinzen Vaguſto/ ſolche zu unterſchreiben. 93. Sie waren kaum eine halbe Stund an der Tafel geſeſſen/ da wurde auf gegebenes Zeichen/ daß von den bey- den Fuͤrſten die Unterſchreibung beſchehen/ aus den Stuͤcken auf der Burg/ und uͤm die gantze Stadt heruͤm/ benebenſt von 150 der Noris geworbenen Hakenſchůtzen/ welche hier- zu auf die Burg verordnet/ eine Loſung oder Salve gegeben. Bald darauf kamen die Auswechslungsſchrifften unter- ſchrieben wieder/ und nach dem ſolche ebenmaͤſſig von den hierzu unter der Staͤnde Abgeſandten ausgeſonderten und darinn benahmten/ im Namen der andern/ in bemeldter Ritterſtuben/ auch folgends in jhrem Beyſeyn von deß Ad- lerprinzen und den Deuſiſchen Untergevollmaͤchtigten un- terſchrieben/ und/ benebenſt beyder Haubttheilhabenden Ra- tificationen oder Bekraͤftigungsſchrifften/ gegeneinander ausgewechselt worden/ wuͤnſchete man allerſeits einander Gluͤck zum beſtaͤndigen Frieden/ und lieſſe/ nach abermals wie zuvor gegebener Salve/ auf einem zu deß Rahthauſes untrem Saalfenſter hinausgerichtetem vertapezereytem/ und mit Majen beſtecktem Geruͤſte oder Schaubuͤhne/ den Frieden erſtlich von achtzehen Trompeten/ mit einſtimmung der Heerpauken/ dreymal ausblaſen/ hernach durch einen der Noris Cantzleybedienten oͤffentlich ausruffen/ und zu letzt auch mit einem Chor von zehen Seiten- und Pfeiffenſpie- lern beklingen. 94.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/150
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/150>, abgerufen am 15.04.2021.