Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
94.

Es hatten sich daselbst etliche tausend Menschen/ so
wol fremde als einheimische/ versamlet/ welche/ als sie den
langgewünschten Frieden nun endlich besagter massen be-
schiessen/ beblasen/ beruffen/ auch mit allen Glocken der Stadt-
thürme eine Stundlang beleuten höreten/ theils vor Freuden
weineten/ theils zu Haus und in die Kirchen lieffen/ auf die Knie
niderfielen/ und dem begütigten Himmel für diese theure Gabe
hertzlich danketen. Es waren etliche darunter/ die/ als sie die
erste Losung oder Salve höreten/ sich aus einem Poetischen
Geist dünken liessen/ es würffe jetzund der grosse Jupiter
den Donnerkeil aus der Hand/ mit welchem er bisher die
arm-bedrangten Teutonier erschröcket; nach dem sein Adler
jhm selber eine Feder ausgeraufft/ und Frieden damit ge-
schrieben. Andere sageten/ der Kriegsgott Mars hette
sich zwar bemühet/ dieses Werk zu behindern/ und deswegen
Blut in die Schreibgefasse gegossen/ ob vielleicht noch die
Feder in den Händen der Friedenstiffter Krieg schreiben
möchte; weil sich aber wider sein Verhoffen das eingegosse-
ne Blut in Oel verwandlet/ und also zur Friedensdinte wor-
den/ schmeisse er aus Ungedult den Degen mit solchem knallen
aus der erzürnten Hand.

95.

Die/ die der Unterschreibung auf der Burg mit
zusahen/ bildeten sich ein sie sehen alda die gantze Schaar der
Götter versamlet/ welche alle einmütig zum Frieden stim-
meten. Die Norisburg priesen sie fur glückselig/ daß sie wir-
dig gewesen/ dieser Götter Versamlung Himmel zu seyn/
und gaben jhr bey sich selbst nun nicht mehr den Nahmen
Norisburg sondern Friedeburg. Und weil noch nie der
Krieg feindlich zwischen jhre Mauren kommen können/ hiel-
ten sie sie üm soviel wehrter/ daß sie jetzund den Frieden ein-
gelassen/ welcher vom Himmel kommend/ bey jhr deßwegen
die erste Einkehr genommen. Sie dachtens aber nicht allein/

sondern
94.

Es hatten ſich daſelbſt etliche tauſend Menſchen/ ſo
wol fremde als einheimiſche/ verſamlet/ welche/ als ſie den
langgewuͤnſchten Frieden nun endlich beſagter maſſen be-
ſchieſſen/ beblaſen/ beꝛuffen/ auch mit allen Glockẽ der Stadt-
thuͤrme eine Stundlang beleuten hoͤreten/ theils voꝛ Freuden
weineten/ theils zu Haus und in die Kirchẽ lieffen/ auf die Knie
niderfielen/ und dem beguͤtigten Him̃el für dieſe theure Gabe
hertzlich danketen. Es waren etliche darunter/ die/ als ſie die
erſte Loſung oder Salve hoͤreten/ ſich aus einem Poetiſchen
Geiſt duͤnken lieſſen/ es wuͤrffe jetzund der groſſe Jupiter
den Donnerkeil aus der Hand/ mit welchem er bisher die
arm-bedrangten Teutonier erſchroͤcket; nach dem ſein Adler
jhm ſelber eine Feder ausgeraufft/ und Frieden damit ge-
ſchrieben. Andere ſageten/ der Kriegsgott Mars hette
ſich zwar bemuͤhet/ dieſes Werk zu behindern/ und deswegen
Blut in die Schreibgefåſſe gegoſſen/ ob vielleicht noch die
Feder in den Haͤnden der Friedenſtiffter Krieg ſchreiben
moͤchte; weil ſich aber wider ſein Verhoffen das eingegoſſe-
ne Blut in Oel verwandlet/ und alſo zur Friedensdinte wor-
dẽ/ ſchmeiſſe er aus Ungedult den Degen mit ſolchem knallen
aus der erzuͤrnten Hand.

95.

Die/ die der Unterſchreibung auf der Burg mit
zuſahen/ bildeten ſich ein ſie ſehen alda die gantze Schaar der
Goͤtter verſamlet/ welche alle einmuͤtig zum Frieden ſtim-
meten. Die Norisburg prieſen ſie fůr gluͤckſelig/ daß ſie wir-
dig geweſen/ dieſer Goͤtter Verſamlung Himmel zu ſeyn/
und gaben jhr bey ſich ſelbſt nun nicht mehr den Nahmen
Norisburg ſondern Friedeburg. Und weil noch nie der
Krieg feindlich zwiſchen jhre Mauren kommen koͤnnen/ hiel-
ten ſie ſie uͤm ſoviel wehrter/ daß ſie jetzund den Frieden ein-
gelaſſen/ welcher vom Himmel kommend/ bey jhr deßwegen
die erſte Einkehr genommen. Sie dachtens aber nicht allein/

ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0151" n="96"/>
        <div n="2">
          <head>94.</head><lb/>
          <p>Es hatten &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t etliche tau&#x017F;end Men&#x017F;chen/ &#x017F;o<lb/>
wol fremde als einheimi&#x017F;che/ ver&#x017F;amlet/ welche/ als &#x017F;ie den<lb/>
langgewu&#x0364;n&#x017F;chten Frieden nun endlich be&#x017F;agter ma&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ bebla&#x017F;en/ be&#xA75B;uffen/ auch mit allen Glocke&#x0303; der Stadt-<lb/>
thu&#x0364;rme eine Stundlang beleuten ho&#x0364;reten/ theils vo&#xA75B; Freuden<lb/>
weineten/ theils zu Haus und in die Kirche&#x0303; lieffen/ auf die Knie<lb/>
niderfielen/ und dem begu&#x0364;tigten Him&#x0303;el für die&#x017F;e theure Gabe<lb/>
hertzlich danketen. Es waren etliche darunter/ die/ als &#x017F;ie die<lb/>
er&#x017F;te Lo&#x017F;ung oder Salve ho&#x0364;reten/ &#x017F;ich aus einem Poeti&#x017F;chen<lb/>
Gei&#x017F;t du&#x0364;nken lie&#x017F;&#x017F;en/ es wu&#x0364;rffe jetzund der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Jupiter</hi><lb/>
den Donnerkeil aus der Hand/ mit welchem er bisher die<lb/>
arm-bedrangten <hi rendition="#fr">Teutonier</hi> er&#x017F;chro&#x0364;cket; nach dem &#x017F;ein Adler<lb/>
jhm &#x017F;elber eine Feder ausgeraufft/ und Frieden damit ge-<lb/>
&#x017F;chrieben. Andere &#x017F;ageten/ der Kriegsgott <hi rendition="#fr">Mars</hi> hette<lb/>
&#x017F;ich zwar bemu&#x0364;het/ die&#x017F;es Werk zu behindern/ und deswegen<lb/>
Blut in die Schreibgefå&#x017F;&#x017F;e gego&#x017F;&#x017F;en/ ob vielleicht noch die<lb/>
Feder in den Ha&#x0364;nden der Frieden&#x017F;tiffter Krieg &#x017F;chreiben<lb/>
mo&#x0364;chte; weil &#x017F;ich aber wider &#x017F;ein Verhoffen das eingego&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ne Blut in Oel verwandlet/ <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> al&#x017F;o zur Friedensdinte wor-<lb/>
de&#x0303;/ &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;e er aus <hi rendition="#aq">U</hi>ngedult den Degen mit &#x017F;olchem knallen<lb/>
aus der erzu&#x0364;rnten Hand.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>95.</head><lb/>
          <p>Die/ die der <hi rendition="#aq">U</hi>nter&#x017F;chreibung auf der Burg mit<lb/>
zu&#x017F;ahen/ bildeten &#x017F;ich ein &#x017F;ie &#x017F;ehen alda die gantze Schaar der<lb/>
Go&#x0364;tter ver&#x017F;amlet/ welche alle einmu&#x0364;tig zum Frieden &#x017F;tim-<lb/>
meten. Die <hi rendition="#fr">Norisburg</hi> prie&#x017F;en &#x017F;ie f&#x016F;r glu&#x0364;ck&#x017F;elig/ daß &#x017F;ie wir-<lb/>
dig gewe&#x017F;en/ die&#x017F;er Go&#x0364;tter Ver&#x017F;amlung Himmel zu &#x017F;eyn/<lb/>
und gaben jhr bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nun nicht mehr den Nahmen<lb/><hi rendition="#fr">Norisburg</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Friedeburg</hi>. <hi rendition="#aq">U</hi>nd weil noch nie der<lb/>
Krieg feindlich zwi&#x017F;chen jhre Mauren kommen ko&#x0364;nnen/ hiel-<lb/>
ten &#x017F;ie &#x017F;ie u&#x0364;m &#x017F;oviel wehrter/ daß &#x017F;ie jetzund den Frieden ein-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ welcher vom Himmel kommend/ bey jhr deßwegen<lb/>
die er&#x017F;te Einkehr genommen. Sie dachtens aber nicht allein/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0151] 94. Es hatten ſich daſelbſt etliche tauſend Menſchen/ ſo wol fremde als einheimiſche/ verſamlet/ welche/ als ſie den langgewuͤnſchten Frieden nun endlich beſagter maſſen be- ſchieſſen/ beblaſen/ beꝛuffen/ auch mit allen Glockẽ der Stadt- thuͤrme eine Stundlang beleuten hoͤreten/ theils voꝛ Freuden weineten/ theils zu Haus und in die Kirchẽ lieffen/ auf die Knie niderfielen/ und dem beguͤtigten Him̃el für dieſe theure Gabe hertzlich danketen. Es waren etliche darunter/ die/ als ſie die erſte Loſung oder Salve hoͤreten/ ſich aus einem Poetiſchen Geiſt duͤnken lieſſen/ es wuͤrffe jetzund der groſſe Jupiter den Donnerkeil aus der Hand/ mit welchem er bisher die arm-bedrangten Teutonier erſchroͤcket; nach dem ſein Adler jhm ſelber eine Feder ausgeraufft/ und Frieden damit ge- ſchrieben. Andere ſageten/ der Kriegsgott Mars hette ſich zwar bemuͤhet/ dieſes Werk zu behindern/ und deswegen Blut in die Schreibgefåſſe gegoſſen/ ob vielleicht noch die Feder in den Haͤnden der Friedenſtiffter Krieg ſchreiben moͤchte; weil ſich aber wider ſein Verhoffen das eingegoſſe- ne Blut in Oel verwandlet/ und alſo zur Friedensdinte wor- dẽ/ ſchmeiſſe er aus Ungedult den Degen mit ſolchem knallen aus der erzuͤrnten Hand. 95. Die/ die der Unterſchreibung auf der Burg mit zuſahen/ bildeten ſich ein ſie ſehen alda die gantze Schaar der Goͤtter verſamlet/ welche alle einmuͤtig zum Frieden ſtim- meten. Die Norisburg prieſen ſie fůr gluͤckſelig/ daß ſie wir- dig geweſen/ dieſer Goͤtter Verſamlung Himmel zu ſeyn/ und gaben jhr bey ſich ſelbſt nun nicht mehr den Nahmen Norisburg ſondern Friedeburg. Und weil noch nie der Krieg feindlich zwiſchen jhre Mauren kommen koͤnnen/ hiel- ten ſie ſie uͤm ſoviel wehrter/ daß ſie jetzund den Frieden ein- gelaſſen/ welcher vom Himmel kommend/ bey jhr deßwegen die erſte Einkehr genommen. Sie dachtens aber nicht allein/ ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/151
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/151>, abgerufen am 14.04.2021.