Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

den geschrieben/ gleichsam zu einem gestirnten Himmel: an-
zudeuten/ daß der Fried/ das Himmelkind/ die Erde erleuch-
te/ und selbst zu einem Himmel mache/ welche bisher ein du-
stres Zelt der leidigen Kriegsnächte gewesen.

99.

Es wurden auch denselbigen Tag von der Noris
alle Gefangene/ und wegen jhrer Untaht verhaffte/ loß ge-
lassen/ und auf freyen Fuß gefiellet. Und dieweil diesen Tag
was den Friden deß Adlerprinzen mit der Cron Firanka be-
langet/ noch einige Strittigkeit sich eräuget/ als wurde sol-
ches in nechstfolgender Wochen vollends erörtert/ und den
sechsten Tag hernach auch dieser Haubtschluß mit gleichen
Losungen/ Ausblasen/ Beleuten/ und andern Feyerlichkei-
ten auf dem Rahthaus unterschrieben und ausgewechselt/
auch des andern Tags dem Himmel fur diese Begnädi-
gung mit einem allgemeinen öffentlichen Betfest hertzlich
gedanket.

100.

Dieses nun ware der erfreuliche Anfang des Teu-
tonischen
Friedens/ dessen Verfassung/ kurtzes Begriffs/ in
folgenden Haubtstücken bestunde. Es solle von nun an ein
ewiger Bund und Freundschafft zwischen dreyerseits Theil-
habenden/ auch jhren An- und Bundsverwandten undjedes
Theil des andern Nutzen/ Ehre und Frommen zu befördern/
gehalten/ seyn. Hingegen solten alle Feindseligkeiten/ Haß
und Widerwill durch eine ewige Amnestie oder Vergessen-
heit/ vergeben/ aufgehaben und begraben/ todt und ab seyn.
Alle Plätze/ Frey- unnd Botmessigkeiten solten durch ein
allgemein Widergifft/ jhren vormaligen darzu berechtigten
Innhabern abgetretten und wieder eingeraumet werden.
Alle Zölle/ Mauten/ Auflagen und Beschwerungen/ die der
Krieg und dessen Vorwand und Gelegenheit aufgebracht/
solten zugleich mit demselben aufhören/ und wider abgestellt
werden.

101.

den geſchrieben/ gleichſam zu einem geſtirnten Himmel: an-
zudeuten/ daß der Fried/ das Himmelkind/ die Erde erleuch-
te/ und ſelbſt zu einem Himmel mache/ welche bisher ein dů-
ſtres Zelt der leidigen Kriegsnaͤchte geweſen.

99.

Es wurden auch denſelbigen Tag von der Noris
alle Gefangene/ und wegen jhrer Untaht verhaffte/ loß ge-
laſſen/ und auf freyen Fuß gefiellet. Und dieweil dieſen Tag
was den Friden deß Adlerprinzen mit der Cron Firanka be-
langet/ noch einige Strittigkeit ſich eraͤuget/ als wurde ſol-
ches in nechſtfolgender Wochen vollends eroͤrtert/ und den
ſechſten Tag hernach auch dieſer Haubtſchluß mit gleichen
Loſungen/ Ausblaſen/ Beleuten/ und andern Feyerlichkei-
ten auf dem Rahthaus unterſchrieben und ausgewechſelt/
auch des andern Tags dem Himmel fůr dieſe Begnaͤdi-
gung mit einem allgemeinen oͤffentlichen Betfeſt hertzlich
gedanket.

100.

Dieſes nun ware der erfreuliche Anfang des Teu-
toniſchen
Friedens/ deſſen Verfaſſung/ kurtzes Begriffs/ in
folgenden Haubtſtuͤcken beſtunde. Es ſolle von nun an ein
ewiger Bund und Freundſchafft zwiſchen dreyerſeits Theil-
habenden/ auch jhren An- und Bundsverwandten undjedes
Theil des andern Nutzen/ Ehre und Frommen zu befoͤrdern/
gehalten/ ſeyn. Hingegen ſolten alle Feindſeligkeiten/ Haß
und Widerwill durch eine ewige Amneſtie oder Vergeſſen-
heit/ vergeben/ aufgehaben und begraben/ todt und ab ſeyn.
Alle Plaͤtze/ Frey- unnd Botmeſſigkeiten ſolten durch ein
allgemein Widergifft/ jhren vormaligen darzu berechtigten
Innhabern abgetretten und wieder eingeraumet werden.
Alle Zoͤlle/ Mauten/ Auflagen und Beſchwerungen/ die der
Krieg und deſſen Vorwand und Gelegenheit aufgebracht/
ſolten zugleich mit demſelben aufhoͤren/ und wider abgeſtellt
werden.

101.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="102"/>
den ge&#x017F;chrieben/ gleich&#x017F;am zu einem ge&#x017F;tirnten Himmel: an-<lb/>
zudeuten/ daß der Fried/ das Himmelkind/ die Erde erleuch-<lb/>
te/ und &#x017F;elb&#x017F;t zu einem Himmel mache/ welche bisher ein d&#x016F;-<lb/>
&#x017F;tres Zelt der leidigen Kriegsna&#x0364;chte gewe&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>99.</head><lb/>
          <p>Es wurden auch den&#x017F;elbigen Tag von der <hi rendition="#fr">Noris</hi><lb/>
alle Gefangene/ und wegen jhrer <hi rendition="#aq">U</hi>ntaht verhaffte/ loß ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und auf freyen Fuß gefiellet. <hi rendition="#aq">U</hi>nd dieweil die&#x017F;en Tag<lb/>
was den Friden deß <hi rendition="#fr">Adlerprinzen</hi> mit der Cron <hi rendition="#fr">Firanka</hi> be-<lb/>
langet/ noch einige Strittigkeit &#x017F;ich era&#x0364;uget/ als wurde &#x017F;ol-<lb/>
ches in nech&#x017F;tfolgender Wochen vollends ero&#x0364;rtert/ und den<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;ten Tag hernach auch die&#x017F;er Haubt&#x017F;chluß mit gleichen<lb/>
Lo&#x017F;ungen/ Ausbla&#x017F;en/ Beleuten/ und andern Feyerlichkei-<lb/>
ten auf dem Rahthaus unter&#x017F;chrieben und ausgewech&#x017F;elt/<lb/>
auch des andern Tags dem Himmel f&#x016F;r die&#x017F;e Begna&#x0364;di-<lb/>
gung mit einem allgemeinen o&#x0364;ffentlichen Betfe&#x017F;t hertzlich<lb/>
gedanket.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>100.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;es nun ware der erfreuliche Anfang des <hi rendition="#fr">Teu-<lb/>
toni&#x017F;chen</hi> Friedens/ de&#x017F;&#x017F;en Verfa&#x017F;&#x017F;ung/ kurtzes Begriffs/ in<lb/>
folgenden Haubt&#x017F;tu&#x0364;cken be&#x017F;tunde. Es &#x017F;olle von nun an ein<lb/>
ewiger Bund und Freund&#x017F;chafft zwi&#x017F;chen dreyer&#x017F;eits Theil-<lb/>
habenden/ auch jhren An- und Bundsverwandten undjedes<lb/>
Theil des andern Nutzen/ Ehre und Frommen zu befo&#x0364;rdern/<lb/>
gehalten/ &#x017F;eyn. Hingegen &#x017F;olten alle Feind&#x017F;eligkeiten/ Haß<lb/>
und Widerwill durch eine ewige Amne&#x017F;tie oder Verge&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit/ vergeben/ aufgehaben und begraben/ todt und ab &#x017F;eyn.<lb/>
Alle Pla&#x0364;tze/ Frey- unnd Botme&#x017F;&#x017F;igkeiten &#x017F;olten durch ein<lb/>
allgemein Widergifft/ jhren vormaligen darzu berechtigten<lb/>
Innhabern abgetretten und wieder eingeraumet werden.<lb/>
Alle Zo&#x0364;lle/ Mauten/ Auflagen und Be&#x017F;chwerungen/ die der<lb/>
Krieg und de&#x017F;&#x017F;en Vorwand und Gelegenheit aufgebracht/<lb/>
&#x017F;olten zugleich mit dem&#x017F;elben aufho&#x0364;ren/ und wider abge&#x017F;tellt<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">101.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0157] den geſchrieben/ gleichſam zu einem geſtirnten Himmel: an- zudeuten/ daß der Fried/ das Himmelkind/ die Erde erleuch- te/ und ſelbſt zu einem Himmel mache/ welche bisher ein dů- ſtres Zelt der leidigen Kriegsnaͤchte geweſen. 99. Es wurden auch denſelbigen Tag von der Noris alle Gefangene/ und wegen jhrer Untaht verhaffte/ loß ge- laſſen/ und auf freyen Fuß gefiellet. Und dieweil dieſen Tag was den Friden deß Adlerprinzen mit der Cron Firanka be- langet/ noch einige Strittigkeit ſich eraͤuget/ als wurde ſol- ches in nechſtfolgender Wochen vollends eroͤrtert/ und den ſechſten Tag hernach auch dieſer Haubtſchluß mit gleichen Loſungen/ Ausblaſen/ Beleuten/ und andern Feyerlichkei- ten auf dem Rahthaus unterſchrieben und ausgewechſelt/ auch des andern Tags dem Himmel fůr dieſe Begnaͤdi- gung mit einem allgemeinen oͤffentlichen Betfeſt hertzlich gedanket. 100. Dieſes nun ware der erfreuliche Anfang des Teu- toniſchen Friedens/ deſſen Verfaſſung/ kurtzes Begriffs/ in folgenden Haubtſtuͤcken beſtunde. Es ſolle von nun an ein ewiger Bund und Freundſchafft zwiſchen dreyerſeits Theil- habenden/ auch jhren An- und Bundsverwandten undjedes Theil des andern Nutzen/ Ehre und Frommen zu befoͤrdern/ gehalten/ ſeyn. Hingegen ſolten alle Feindſeligkeiten/ Haß und Widerwill durch eine ewige Amneſtie oder Vergeſſen- heit/ vergeben/ aufgehaben und begraben/ todt und ab ſeyn. Alle Plaͤtze/ Frey- unnd Botmeſſigkeiten ſolten durch ein allgemein Widergifft/ jhren vormaligen darzu berechtigten Innhabern abgetretten und wieder eingeraumet werden. Alle Zoͤlle/ Mauten/ Auflagen und Beſchwerungen/ die der Krieg und deſſen Vorwand und Gelegenheit aufgebracht/ ſolten zugleich mit demſelben aufhoͤren/ und wider abgeſtellt werden. 101.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/157
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/157>, abgerufen am 17.04.2021.