Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
101.

Und weil/ was den Gottesdienst belanget/ das
Reich sich von langer Zeit hero zu dreyen unterschiedenen
Glaubenslehren bekennet/ als solten die Gewissen nicht ge-
martert/ sondern einem jedlichen/ von diesen dreyen einer an-
zuhangen/ freygestellt seyn; doch daß jede Herrschafft in jhrem
Selbgebiete/ die jenigen so nicht jhres Glaubens/ jedoch güt-
lich und mit Erlaubnuß eines stätsfreyen Zutritts zu jhren
Gütern/ auszuweisen Macht habe. Und sollen alle drey
Glaubensverwandten einerley deß Reichs Freyheiten zu-
gleich geniessen/ ohne Hindansetzung zu Würden erhaben/
und kein Theil von dem andern verfolget/ begwältiget oder
angefeindet werden.

102.

Und weil die beeden Cronen Deusien und Firanka
sich in wärenden Kriegen unterschiedlicher deß Reichs
Städte und Plätze bemächtiget/ als wurden/ gegen wider-
abtrettung derselben/ namentlich die Cron Deusien mit den
Hertzogtümmern Neporme/ Nembre und Derven/ auch dem
Fürstentum Gurne und der Herrschafft Swiram; der
König aus Firanka aber mit Elsisien/ u. a m. eigenthüm-
lich belehnet/ und dadurch beyde für Stände deß Reichs an-
und aufgenommen. Den hierdurch verkürtzten Reichsstän-
den wurde satsame Genugthuung geleistet/ dem Hertzogen
von Brian seine Churwürde bestätiget/ der verjagte Fürst
von Myrtilleto wieder in ein gutes Theil seines Landes ein-
gesetzt/ und für jhn und seine Nachkommen die achte Chur-
stelle deß Reichs benennet. Ferner wurden der Königin aus
Deusien/ zu Abführ- und Bezahlung jhrer Völker/ funff
Millionen Gelds von sieben der Reichskreise ausgereichet/
und die übrigen Streitsachen/ die Zeit zu gewinnen/ auf
nechstkünfftigen Reichstag zu erörtern verspart.

103.

Diese Friedensverfassung aber solee für ein ewiges
unverbrüchliches Gesetze des Reichs gehalten/ und wider
dessen Verletzer mit gebürendem Straf- ernst verfahren

werden.
101.

Und weil/ was den Gottesdienſt belanget/ das
Reich ſich von langer Zeit hero zu dreyen unterſchiedenen
Glaubenslehren bekennet/ als ſolten die Gewiſſen nicht ge-
martert/ ſondern einem jedlichen/ von dieſen dreyen einer an-
zuhangen/ freygeſtellt ſeyn; doch daß jede Herꝛſchafft in jhꝛem
Selbgebiete/ die jenigen ſo nicht jhres Glaubens/ jedoch guͤt-
lich und mit Erlaubnuß eines ſtaͤtsfreyen Zutritts zu jhren
Guͤtern/ auszuweiſen Macht habe. Und ſollen alle drey
Glaubensverwandten einerley deß Reichs Freyheiten zu-
gleich genieſſen/ ohne Hindanſetzung zu Wuͤrden erhaben/
und kein Theil von dem andern verfolget/ begwaͤltiget oder
angefeindet werden.

102.

Und weil die beeden Cronen Deuſien und Firanka
ſich in waͤrenden Kriegen unterſchiedlicher deß Reichs
Staͤdte und Plaͤtze bemaͤchtiget/ als wurden/ gegen wider-
abtrettung derſelben/ namentlich die Cron Deuſien mit den
Hertzogtuͤm̃ern Neporme/ Nembre und Derven/ auch dem
Fuͤrſtentum Gurne und der Herrſchafft Swiram; der
Koͤnig aus Firanka aber mit Elſiſien/ u. a m. eigenthuͤm-
lich belehnet/ und dadurch beyde fuͤr Staͤnde deß Reichs an-
und aufgenommen. Den hierdurch verkuͤrtzten Reichsſtaͤn-
den wurde ſatſame Genugthuung geleiſtet/ dem Hertzogen
von Brian ſeine Churwuͤrde beſtaͤtiget/ der verjagte Fuͤrſt
von Myrtilleto wieder in ein gutes Theil ſeines Landes ein-
geſetzt/ und fuͤr jhn und ſeine Nachkommen die achte Chur-
ſtelle deß Reichs benennet. Ferner wurden der Koͤnigin aus
Deuſien/ zu Abfuͤhr- und Bezahlung jhrer Voͤlker/ fůnff
Millionen Gelds von ſieben der Reichskreiſe ausgereichet/
und die uͤbrigen Streitſachen/ die Zeit zu gewinnen/ auf
nechſtkuͤnfftigen Reichstag zu eroͤrtern verſpart.

103.

Dieſe Friedensverfaſſung aber ſolee für ein ewiges
unverbruͤchliches Geſetze des Reichs gehalten/ und wider
deſſen Verletzer mit gebuͤrendem Straf- ernſt verfahren

werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="103"/>
        <div n="2">
          <head>101.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd weil/ was den Gottesdien&#x017F;t belanget/ das<lb/>
Reich &#x017F;ich von langer Zeit hero zu dreyen unter&#x017F;chiedenen<lb/>
Glaubenslehren bekennet/ als &#x017F;olten die Gewi&#x017F;&#x017F;en nicht ge-<lb/>
martert/ &#x017F;ondern einem jedlichen/ von die&#x017F;en dreyen einer an-<lb/>
zuhangen/ freyge&#x017F;tellt &#x017F;eyn; doch daß jede Her&#xA75B;&#x017F;chafft in jh&#xA75B;em<lb/>
Selbgebiete/ die jenigen &#x017F;o nicht jhres Glaubens/ jedoch gu&#x0364;t-<lb/>
lich und mit Erlaubnuß eines &#x017F;ta&#x0364;tsfreyen Zutritts zu jhren<lb/>
Gu&#x0364;tern/ auszuwei&#x017F;en Macht habe. <hi rendition="#aq">U</hi>nd &#x017F;ollen alle drey<lb/>
Glaubensverwandten einerley deß Reichs Freyheiten zu-<lb/>
gleich genie&#x017F;&#x017F;en/ ohne Hindan&#x017F;etzung zu Wu&#x0364;rden erhaben/<lb/>
und kein Theil von dem andern verfolget/ begwa&#x0364;ltiget oder<lb/>
angefeindet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>102.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd weil die beeden Cronen Deu&#x017F;ien und <hi rendition="#fr">Firanka</hi><lb/>
&#x017F;ich in wa&#x0364;renden Kriegen unter&#x017F;chiedlicher deß Reichs<lb/>
Sta&#x0364;dte und Pla&#x0364;tze bema&#x0364;chtiget/ als wurden/ gegen wider-<lb/>
abtrettung der&#x017F;elben/ namentlich die Cron <hi rendition="#fr">Deu&#x017F;ien</hi> mit den<lb/>
Hertzogtu&#x0364;m&#x0303;ern <hi rendition="#fr">Neporme/ Nembre</hi> und <hi rendition="#fr">Derven</hi>/ auch dem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tentum <hi rendition="#fr">Gurne</hi> und der Herr&#x017F;chafft <hi rendition="#fr">Swiram</hi>; der<lb/>
Ko&#x0364;nig aus <hi rendition="#fr">Firanka</hi> aber mit El&#x017F;i&#x017F;ien/ u. a m. eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lich belehnet/ und dadurch beyde fu&#x0364;r Sta&#x0364;nde deß Reichs an-<lb/>
und aufgenommen. Den hierdurch verku&#x0364;rtzten Reichs&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den wurde &#x017F;at&#x017F;ame Genugthuung gelei&#x017F;tet/ dem Hertzogen<lb/>
von <hi rendition="#fr">Brian</hi> &#x017F;eine Churwu&#x0364;rde be&#x017F;ta&#x0364;tiget/ der verjagte Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
von <hi rendition="#fr">Myrtilleto</hi> wieder in ein gutes Theil &#x017F;eines Landes ein-<lb/>
ge&#x017F;etzt/ und fu&#x0364;r jhn und &#x017F;eine Nachkommen die achte Chur-<lb/>
&#x017F;telle deß Reichs benennet. Ferner wurden der Ko&#x0364;nigin aus<lb/><hi rendition="#fr">Deu&#x017F;ien</hi>/ zu Abfu&#x0364;hr- und Bezahlung jhrer Vo&#x0364;lker/ f&#x016F;nff<lb/>
Millionen Gelds von &#x017F;ieben der Reichskrei&#x017F;e ausgereichet/<lb/>
und die u&#x0364;brigen Streit&#x017F;achen/ die Zeit zu gewinnen/ auf<lb/>
nech&#x017F;tku&#x0364;nfftigen Reichstag zu ero&#x0364;rtern ver&#x017F;part.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>103.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Friedensverfa&#x017F;&#x017F;ung aber &#x017F;olee für ein ewiges<lb/>
unverbru&#x0364;chliches Ge&#x017F;etze des Reichs gehalten/ und wider<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Verletzer mit gebu&#x0364;rendem Straf- ern&#x017F;t verfahren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0158] 101. Und weil/ was den Gottesdienſt belanget/ das Reich ſich von langer Zeit hero zu dreyen unterſchiedenen Glaubenslehren bekennet/ als ſolten die Gewiſſen nicht ge- martert/ ſondern einem jedlichen/ von dieſen dreyen einer an- zuhangen/ freygeſtellt ſeyn; doch daß jede Herꝛſchafft in jhꝛem Selbgebiete/ die jenigen ſo nicht jhres Glaubens/ jedoch guͤt- lich und mit Erlaubnuß eines ſtaͤtsfreyen Zutritts zu jhren Guͤtern/ auszuweiſen Macht habe. Und ſollen alle drey Glaubensverwandten einerley deß Reichs Freyheiten zu- gleich genieſſen/ ohne Hindanſetzung zu Wuͤrden erhaben/ und kein Theil von dem andern verfolget/ begwaͤltiget oder angefeindet werden. 102. Und weil die beeden Cronen Deuſien und Firanka ſich in waͤrenden Kriegen unterſchiedlicher deß Reichs Staͤdte und Plaͤtze bemaͤchtiget/ als wurden/ gegen wider- abtrettung derſelben/ namentlich die Cron Deuſien mit den Hertzogtuͤm̃ern Neporme/ Nembre und Derven/ auch dem Fuͤrſtentum Gurne und der Herrſchafft Swiram; der Koͤnig aus Firanka aber mit Elſiſien/ u. a m. eigenthuͤm- lich belehnet/ und dadurch beyde fuͤr Staͤnde deß Reichs an- und aufgenommen. Den hierdurch verkuͤrtzten Reichsſtaͤn- den wurde ſatſame Genugthuung geleiſtet/ dem Hertzogen von Brian ſeine Churwuͤrde beſtaͤtiget/ der verjagte Fuͤrſt von Myrtilleto wieder in ein gutes Theil ſeines Landes ein- geſetzt/ und fuͤr jhn und ſeine Nachkommen die achte Chur- ſtelle deß Reichs benennet. Ferner wurden der Koͤnigin aus Deuſien/ zu Abfuͤhr- und Bezahlung jhrer Voͤlker/ fůnff Millionen Gelds von ſieben der Reichskreiſe ausgereichet/ und die uͤbrigen Streitſachen/ die Zeit zu gewinnen/ auf nechſtkuͤnfftigen Reichstag zu eroͤrtern verſpart. 103. Dieſe Friedensverfaſſung aber ſolee für ein ewiges unverbruͤchliches Geſetze des Reichs gehalten/ und wider deſſen Verletzer mit gebuͤrendem Straf- ernſt verfahren werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/158
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/158>, abgerufen am 23.04.2021.