Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

2.
Venus/ ist dein Stern aufgangen?
Nein/ du scheinest nicht so klar/
diese Wangen deine Wangen
blaß und schamrot stellen dar.
Diese Schönheit ist so reiche/
daß ich glaub/ es gehen auf
Sonne/ Mond und Stern zugleiche/
der gesamte Liechter hauf.
3.
Sey willkommen/ unsre Sonne/
du der Erden Himmelzier/
unsres theuren Adlers Wonne/
der da spiegeln will in dir/
O du Spiegel aller Gaben/
seiner Augen hohes Liecht/
weil jhm/ was er jüngst vergraben/
wieder zeigt dein Angesicht.
4.
Schöner Mond/ sey uns willkommen!
unsrer Nacht und schwartzem Leid
hast du alle Nacht benommen/
ziehst uns aus das Trauerkleid.
Nun so stellen wir/ wir Sternen/
uns zu deinen Diensten ein;
laß uns unter dir Laternen
laß uns dir aufwärtig seyn.
5.
Sey willkommen/ Königinne
an der liechten Sternenschantz/
aller Sternen Prinzessinne/
unvergleichlich-hoher Glantz.
Güldnes Venusliecht/ komm gehe
unsrer Sonnen vor und nach/
unsrem Föbus an der Höhe/
schlaffe du mit jhm und wach.
6.
Kron der Nymfen/ komm/ die Krone
wartt in seiner Hand auf dich/
daß er deiner Tugend lohne
und dich setze neben sich.
Edles

2.
Venus/ iſt dein Stern aufgangen?
Nein/ du ſcheineſt nicht ſo klar/
dieſe Wangen deine Wangen
blaß und ſchamrot ſtellen dar.
Dieſe Schoͤnheit iſt ſo reiche/
daß ich glaub/ es gehen auf
Sonne/ Mond und Stern zugleiche/
der geſamte Liechter hauf.
3.
Sey willkommen/ unsre Sonne/
du der Erden Himmelzier/
unsres theuren Adlers Wonne/
der da ſpiegeln will in dir/
O du Spiegel aller Gaben/
ſeiner Augen hohes Liecht/
weil jhm/ was er juͤngſt vergraben/
wieder zeigt dein Angeſicht.
4.
Schoͤner Mond/ ſey uns willkommen!
unsrer Nacht und ſchwartzem Leid
haſt du alle Nacht benommen/
ziehſt uns aus das Trauerkleid.
Nun ſo ſtellen wir/ wir Sternen/
uns zu deinen Dienſten ein;
laß uns unter dir Laternen
laß uns dir aufwaͤrtig ſeyn.
5.
Sey willkommen/ Koͤniginne
an der liechten Sternenſchantz/
aller Sternen Prinzeſſinne/
unvergleichlich-hoher Glantz.
Guͤldnes Venusliecht/ komm gehe
unsrer Sonnen vor und nach/
unsrem Foͤbus an der Hoͤhe/
ſchlaffe du mit jhm und wach.
6.
Kron der Nymfen/ komm/ die Krone
wartt in ſeiner Hand auf dich/
daß er deiner Tugend lohne
und dich ſetze neben ſich.
Edles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0166" n="111"/><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Venus</hi>/ i&#x017F;t dein Stern aufgangen?</l><lb/>
              <l>Nein/ du &#x017F;cheine&#x017F;t nicht &#x017F;o klar/</l><lb/>
              <l>die&#x017F;e Wangen deine Wangen</l><lb/>
              <l>blaß und &#x017F;chamrot &#x017F;tellen dar.</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e Scho&#x0364;nheit i&#x017F;t &#x017F;o reiche/</l><lb/>
              <l>daß ich glaub/ es gehen auf</l><lb/>
              <l>Sonne/ Mond und Stern zugleiche/</l><lb/>
              <l>der ge&#x017F;amte Liechter hauf.</l>
            </lg><lb/><lb/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l>Sey willkommen/ unsre Sonne/</l><lb/>
              <l>du der Erden Himmelzier/</l><lb/>
              <l>unsres theuren Adlers Wonne/</l><lb/>
              <l>der da &#x017F;piegeln will in dir/</l><lb/>
              <l>O du Spiegel aller Gaben/</l><lb/>
              <l>&#x017F;einer Augen hohes Liecht/</l><lb/>
              <l>weil jhm/ was er ju&#x0364;ng&#x017F;t vergraben/</l><lb/>
              <l>wieder zeigt dein Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/><lb/>
            <lg n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <l>Scho&#x0364;ner Mond/ &#x017F;ey uns willkommen!</l><lb/>
              <l>unsrer Nacht und &#x017F;chwartzem Leid</l><lb/>
              <l>ha&#x017F;t du alle Nacht benommen/</l><lb/>
              <l>zieh&#x017F;t uns aus das Trauerkleid.</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;o &#x017F;tellen wir/ wir Sternen/</l><lb/>
              <l>uns zu deinen Dien&#x017F;ten ein;</l><lb/>
              <l>laß uns unter dir Laternen<lb/>
laß uns dir aufwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/><lb/>
            <lg n="5">
              <head>5.</head><lb/>
              <l>Sey willkommen/ Ko&#x0364;niginne</l><lb/>
              <l>an der liechten Sternen&#x017F;chantz/</l><lb/>
              <l>aller Sternen Prinze&#x017F;&#x017F;inne/</l><lb/>
              <l>unvergleichlich-hoher Glantz.</l><lb/>
              <l>Gu&#x0364;ldnes <hi rendition="#fr">Venus</hi>liecht/ komm gehe</l><lb/>
              <l>unsrer Sonnen vor und nach/</l><lb/>
              <l>unsrem <hi rendition="#fr">Fo&#x0364;bus</hi> an der Ho&#x0364;he/</l><lb/>
              <l>&#x017F;chlaffe du mit jhm und wach.</l>
            </lg><lb/><lb/>
            <lg n="6">
              <head>6.</head><lb/>
              <l>Kron der Nymfen/ komm/ die Krone</l><lb/>
              <l>wartt in &#x017F;einer Hand auf dich/</l><lb/>
              <l>daß er deiner Tugend lohne</l><lb/>
              <l>und dich &#x017F;etze neben &#x017F;ich.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Edles</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0166] 2. Venus/ iſt dein Stern aufgangen? Nein/ du ſcheineſt nicht ſo klar/ dieſe Wangen deine Wangen blaß und ſchamrot ſtellen dar. Dieſe Schoͤnheit iſt ſo reiche/ daß ich glaub/ es gehen auf Sonne/ Mond und Stern zugleiche/ der geſamte Liechter hauf. 3. Sey willkommen/ unsre Sonne/ du der Erden Himmelzier/ unsres theuren Adlers Wonne/ der da ſpiegeln will in dir/ O du Spiegel aller Gaben/ ſeiner Augen hohes Liecht/ weil jhm/ was er juͤngſt vergraben/ wieder zeigt dein Angeſicht. 4. Schoͤner Mond/ ſey uns willkommen! unsrer Nacht und ſchwartzem Leid haſt du alle Nacht benommen/ ziehſt uns aus das Trauerkleid. Nun ſo ſtellen wir/ wir Sternen/ uns zu deinen Dienſten ein; laß uns unter dir Laternen laß uns dir aufwaͤrtig ſeyn. 5. Sey willkommen/ Koͤniginne an der liechten Sternenſchantz/ aller Sternen Prinzeſſinne/ unvergleichlich-hoher Glantz. Guͤldnes Venusliecht/ komm gehe unsrer Sonnen vor und nach/ unsrem Foͤbus an der Hoͤhe/ ſchlaffe du mit jhm und wach. 6. Kron der Nymfen/ komm/ die Krone wartt in ſeiner Hand auf dich/ daß er deiner Tugend lohne und dich ſetze neben ſich. Edles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/166
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/166>, abgerufen am 17.05.2021.