Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrenstands Personen/ worunter sich auch die Prinzefsin
Teutonie bey dem hohen Frauenzimmer mit befande; die
zur linken aber hatte man für die Nymfe Noris/ auch jhre
vornehmste Söhne und Frauenzimmer/ bereitet. Die
Stüle waren alle mit rotem und weissen Tuch überzogen/ so
hinden über die Lähne hinab hienge/ auf welchen Abhängen/
allen und jeden ein schwartzer Adler zu sehen gewesen. Sol-
cher gestalt wurde diesem Friedensmahl ein frölicher An-
fang gemacht/ und in fünf Gängen eine grosse Menge köst-
licher Speisen aufgetragen.

122.

Dieweil diese herrliche Mahlfreude allernächst bey
den Schäfereyen der Tespinghirten/ einem schönen Lust-
tahl angestellet worden/ wolte der Hirtengott Pan den Gä-
sten auch eine Freude machen; schickete derhalben in Form
eines Zeltes geschlossenes Waldgebüsche/ welches ohne eini-
ge äusserliche Hülfe fortgieng/ biß es vor der grossen Pforte
in Angesicht der Gäste gegen der Haudttafel über/ an wel-
cher alle Herrn allein auf jener Seite sassen/ und keiner den
Rucken gegen der Pforte und den offnen Platz wendet/ stehen
blieben. Jederman sahe auf/ was dieses fur eine Abentheur seyn
würde. In dem eröfnete sich vornen das Waldgezelt/ und
liessen sich darinn etliche Götterbilder/ mit unverwandten
Augen und Leibern/ auch in unterschidenen seltzamen Postu-
ren oder Stellungen sehen.

123.

Bald darauf wüschete eine heraus*/ welche also bald* Johann
Wilhelm
Schlüssel-
felder P. N.

für die Zankgöttin Eris oder die Zweytracht erkennet wur-
de. Die Schlangenhaare flatterten jhr um das Haubt.
Ihr zerrissner Rock ware hin und wider mit Blut besprützet;
und schiene sie eben jetzt aus einem Mord- und Metzelbad
zu kommen/ weil auch jhre Füsse gantz im Blut gebadet wa-
ren. So ware auch jhr Sebel noch gantz blutig/ den sie in
der rechten Hand/ in der linken aber eine Fackel/ truge. Sie
lief auf dem Platz vor und an der Tafel auf und ab/ sahe die

Gäste
R 3

Herrenſtands Perſonen/ worunter ſich auch die Prinzefſin
Teutonie bey dem hohen Frauenzimmer mit befande; die
zur linken aber hatte man fuͤr die Nymfe Noris/ auch jhre
vornehmſte Soͤhne und Frauenzimmer/ bereitet. Die
Stüle waren alle mit rotem und weiſſen Tuch uͤberzogen/ ſo
hinden uͤber die Laͤhne hinab hienge/ auf welchen Abhaͤngen/
allen und jeden ein ſchwartzer Adler zu ſehen geweſen. Sol-
cher geſtalt wurde dieſem Friedensmahl ein froͤlicher An-
fang gemacht/ und in fuͤnf Gaͤngen eine groſſe Menge koͤſt-
licher Speiſen aufgetragen.

122.

Dieweil dieſe herꝛliche Mahlfreude allernaͤchſt bey
den Schaͤfereyen der Teſpinghirten/ einem ſchoͤnen Luſt-
tahl angeſtellet worden/ wolte der Hirtengott Pan den Gaͤ-
ſten auch eine Freude machen; ſchickete derhalben in Form
eines Zeltes geſchloſſenes Waldgebuͤſche/ welches ohne eini-
ge aͤuſſerliche Huͤlfe fortgieng/ biß es vor der groſſen Pforte
in Angeſicht der Gaͤſte gegen der Haudttafel uͤber/ an wel-
cher alle Herrn allein auf jener Seite ſaſſen/ und keiner den
Rucken gegen der Pforte und den offnen Platz wendet/ ſtehẽ
bliebẽ. Jederman ſahe auf/ was dieſes fůr eine Abentheur ſeyn
wuͤrde. In dem eroͤfnete ſich vornen das Waldgezelt/ und
lieſſen ſich darinn etliche Goͤtterbilder/ mit unverwandten
Augen und Leibern/ auch in unterſchidenen ſeltzamen Poſtu-
ren oder Stellungen ſehen.

123.

Bald darauf wuͤſchete eine heraus*/ welche alſo bald* Johann
Wilhelm
Schluͤſſel-
felder P. N.

fuͤr die Zankgoͤttin Eris oder die Zweytracht erkennet wur-
de. Die Schlangenhaare flatterten jhr ům das Haubt.
Ihr zerriſſner Rock ware hin und wider mit Blut beſpruͤtzet;
und ſchiene ſie eben jetzt aus einem Mord- und Metzelbad
zu kommen/ weil auch jhre Fuͤſſe gantz im Blut gebadet wa-
ren. So ware auch jhr Sebel noch gantz blutig/ den ſie in
der rechten Hand/ in der linken aber eine Fackel/ truge. Sie
lief auf dem Platz vor und an der Tafel auf und ab/ ſahe die

Gaͤſte
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="125"/>
Herren&#x017F;tands Per&#x017F;onen/ worunter &#x017F;ich auch die Prinzef&#x017F;in<lb/><hi rendition="#fr">Teutonie</hi> bey dem hohen Frauenzimmer mit befande; die<lb/>
zur linken aber hatte man fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">die</hi> Nymfe <hi rendition="#fr">Noris</hi>/ auch jhre<lb/>
vornehm&#x017F;te So&#x0364;hne und Frauenzimmer/ bereitet. Die<lb/>
Stüle waren alle mit rotem und wei&#x017F;&#x017F;en Tuch u&#x0364;berzogen/ &#x017F;o<lb/>
hinden u&#x0364;ber die La&#x0364;hne hinab hienge/ auf welchen Abha&#x0364;ngen/<lb/>
allen und jeden ein &#x017F;chwartzer Adler zu &#x017F;ehen gewe&#x017F;en. Sol-<lb/>
cher ge&#x017F;talt wurde die&#x017F;em Friedensmahl ein fro&#x0364;licher An-<lb/>
fang gemacht/ <choice><sic>urd</sic><corr>und</corr></choice> in fu&#x0364;nf Ga&#x0364;ngen eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge ko&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
licher Spei&#x017F;en aufgetragen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>122.</head><lb/>
          <p>Dieweil die&#x017F;e her&#xA75B;liche Mahlfreude allerna&#x0364;ch&#x017F;t bey<lb/>
den Scha&#x0364;fereyen der <hi rendition="#fr">Te&#x017F;ping</hi>hirten/ einem &#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;t-<lb/>
tahl ange&#x017F;tellet worden/ wolte der Hirtengott <hi rendition="#fr">Pan</hi> den Ga&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten auch eine Freude machen; &#x017F;chickete derhalben in Form<lb/>
eines Zeltes ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes Waldgebu&#x0364;&#x017F;che/ welches ohne eini-<lb/>
ge a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Hu&#x0364;lfe fortgieng/ biß es vor der gro&#x017F;&#x017F;en Pforte<lb/><hi rendition="#fr">in Ange&#x017F;icht</hi> der Ga&#x0364;&#x017F;te gegen der Haudttafel u&#x0364;ber/ an wel-<lb/>
cher alle Herrn allein auf jener Seite &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ und keiner den<lb/>
Rucken gegen der Pforte und den offnen Platz wendet/ &#x017F;tehe&#x0303;<lb/>
bliebe&#x0303;. Jederman &#x017F;ahe auf/ was die&#x017F;es f&#x016F;r eine Abentheur &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde. In dem ero&#x0364;fnete &#x017F;ich vornen das Waldgezelt/ und<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich darinn etliche Go&#x0364;tterbilder/ mit unverwandten<lb/>
Augen und Leibern/ auch in unter&#x017F;chidenen &#x017F;eltzamen Po&#x017F;tu-<lb/>
ren oder Stellungen &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>123.</head><lb/>
          <p>Bald darauf wu&#x0364;&#x017F;chete eine heraus*/ welche al&#x017F;o bald<note place="right">* Johann<lb/>
Wilhelm<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
felder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P. N.</hi></hi></note><lb/>
fu&#x0364;r die Zankgo&#x0364;ttin <hi rendition="#fr">Eris</hi> oder die Zweytracht erkennet wur-<lb/>
de. Die Schlangenhaare flatterten jhr &#x016F;m das Haubt.<lb/>
Ihr zerri&#x017F;&#x017F;ner Rock ware hin und wider mit Blut be&#x017F;pru&#x0364;tzet;<lb/>
und &#x017F;chiene &#x017F;ie eben jetzt aus einem Mord- und Metzelbad<lb/>
zu kommen/ weil auch jhre Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gantz im Blut gebadet wa-<lb/>
ren. So ware auch jhr Sebel noch gantz blutig/ den &#x017F;ie in<lb/>
der rechten Hand/ in der linken aber eine Fackel/ truge. Sie<lb/>
lief auf dem Platz vor und an der Tafel auf und ab/ &#x017F;ahe die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Ga&#x0364;&#x017F;te</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0181] Herrenſtands Perſonen/ worunter ſich auch die Prinzefſin Teutonie bey dem hohen Frauenzimmer mit befande; die zur linken aber hatte man fuͤr die Nymfe Noris/ auch jhre vornehmſte Soͤhne und Frauenzimmer/ bereitet. Die Stüle waren alle mit rotem und weiſſen Tuch uͤberzogen/ ſo hinden uͤber die Laͤhne hinab hienge/ auf welchen Abhaͤngen/ allen und jeden ein ſchwartzer Adler zu ſehen geweſen. Sol- cher geſtalt wurde dieſem Friedensmahl ein froͤlicher An- fang gemacht/ und in fuͤnf Gaͤngen eine groſſe Menge koͤſt- licher Speiſen aufgetragen. 122. Dieweil dieſe herꝛliche Mahlfreude allernaͤchſt bey den Schaͤfereyen der Teſpinghirten/ einem ſchoͤnen Luſt- tahl angeſtellet worden/ wolte der Hirtengott Pan den Gaͤ- ſten auch eine Freude machen; ſchickete derhalben in Form eines Zeltes geſchloſſenes Waldgebuͤſche/ welches ohne eini- ge aͤuſſerliche Huͤlfe fortgieng/ biß es vor der groſſen Pforte in Angeſicht der Gaͤſte gegen der Haudttafel uͤber/ an wel- cher alle Herrn allein auf jener Seite ſaſſen/ und keiner den Rucken gegen der Pforte und den offnen Platz wendet/ ſtehẽ bliebẽ. Jederman ſahe auf/ was dieſes fůr eine Abentheur ſeyn wuͤrde. In dem eroͤfnete ſich vornen das Waldgezelt/ und lieſſen ſich darinn etliche Goͤtterbilder/ mit unverwandten Augen und Leibern/ auch in unterſchidenen ſeltzamen Poſtu- ren oder Stellungen ſehen. 123. Bald darauf wuͤſchete eine heraus*/ welche alſo bald fuͤr die Zankgoͤttin Eris oder die Zweytracht erkennet wur- de. Die Schlangenhaare flatterten jhr ům das Haubt. Ihr zerriſſner Rock ware hin und wider mit Blut beſpruͤtzet; und ſchiene ſie eben jetzt aus einem Mord- und Metzelbad zu kommen/ weil auch jhre Fuͤſſe gantz im Blut gebadet wa- ren. So ware auch jhr Sebel noch gantz blutig/ den ſie in der rechten Hand/ in der linken aber eine Fackel/ truge. Sie lief auf dem Platz vor und an der Tafel auf und ab/ ſahe die Gaͤſte * Johann Wilhelm Schluͤſſel- felder P. N. R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/181
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/181>, abgerufen am 11.04.2021.