Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Bild deß Kriegsgottes/ der unter jhm stunde/ und mit aus-
gezogenem Degen im Herauslauffen begriffen zu seyn schie-
ne/ dieses gelesen:

Ipse. iocus. pacis. post. tristia. seria. Mars. sit.
Der Krieg/ der uns mit Ernst kond schmeissen/
soll nun deß Friedens Scherzspiel heissen.

Unterdessen Discordie erwehnter massen hinweg geschleif-
fet wurde/ verlohren sich die Eintracht und Gerechtigkeit/
auch/ nach dem er zuvor diese wehrte Versamlung zur Frö-
lichkeit ermahnet und aufgemuntert/ der Friede/ wider in das
Waldgezelt/ alle Anwesende in höchster Zufriedenheit hin-
derlassend/ die/ sothaner des Friedens Ermahnung zu Folge/
alsobald eine fröliche Gesundheit herümgehen/ die Trompe-
ter in die Trompeten stossen/ und die Stucke darein donnern
liessen.

133.

Bald trate ein Kriegsmann* gar trotzig auf/ saheEben der
vorige.

die Gäste nacheinander an/ pralete mit einer aus allerley
Sprachen zusammen geflickten Macaronischen Rede/ der
jetzigen Gewonheit nach/ heraus/ und sagete/ er wäre allhier
arrivirt, als ein brav Soldat/ nach dem er von dem Frieden
aviso bekommen. Verwunderte sich über die anwesende
Cavaliere, daß sie also den Fridenrähten sich accompaigni-
ret,
und fragete/ ob niemand unter dem Haufen wäre/ der
sich mit jhm in der ausländischen Kriege Estat engagiren
wolte/ weil jhm der faule Fried kein plaisir gäbe. In dem kam
auch ein Schäfer* aufgetreien/ der/ von diesem üm die Ur-* Hieron.
Schenrl/
P. N.

sach seiner Traurigkeit befraget/ antwortete/ es hätte vor et-
lichen Wvchen/ als jhn ein nötiges Geschäfft ausser Lands
geruffen/ sich alles zu einem neuen Krieg angelassen/ deswe-
gen er in dieser seiner Widerkunfft/ den Echo oder Gegen-
hall von dem Fortgang des Friedens zu fragen sich vorge-
nommen hätte.

134.
S 2

Bild deß Kriegsgottes/ der unter jhm ſtunde/ und mit aus-
gezogenem Degen im Herauslauffen begriffen zu ſeyn ſchie-
ne/ dieſes geleſen:

Ipse. iocus. pacis. post. tristia. seria. Mars. sit.
Der Krieg/ der uns mit Ernſt kond ſchmeiſſen/
ſoll nun deß Friedens Scherzſpiel heiſſen.

Unterdeſſen Diſcordie erwehnter maſſen hinweg geſchleif-
fet wurde/ verlohren ſich die Eintracht und Gerechtigkeit/
auch/ nach dem er zuvor dieſe wehrte Verſamlung zur Froͤ-
lichkeit ermahnet und aufgemuntert/ der Friede/ wider in das
Waldgezelt/ alle Anweſende in hoͤchſter Zufriedenheit hin-
derlaſſend/ die/ ſothaner des Friedens Ermahnung zu Folge/
alſobald eine froͤliche Geſundheit heruͤmgehen/ die Trompe-
ter in die Trompeten ſtoſſen/ und die Stůcke darein donnern
lieſſen.

133.

Bald trate ein Kriegsmann* gar trotzig auf/ ſaheEben der
vorige.

die Gaͤſte nacheinander an/ pralete mit einer aus allerley
Sprachen zuſammen geflickten Macaroniſchen Rede/ der
jetzigen Gewonheit nach/ heraus/ und ſagete/ er waͤre allhier
arrivirt, als ein brav Soldat/ nach dem er von dem Frieden
aviſo bekommen. Verwunderte ſich uͤber die anweſende
Cavaliere, daß ſie alſo den Fridenraͤhten ſich accompaigni-
ret,
und fragete/ ob niemand unter dem Haufen waͤre/ der
ſich mit jhm in der auslaͤndiſchen Kriege Eſtat engagiren
wolte/ weil jhm der faule Fried kein plaiſir gaͤbe. In dem kam
auch ein Schaͤfer* aufgetreien/ der/ von dieſem uͤm die Ur-* Hieron.
Schenrl/
P. N.

ſach ſeiner Traurigkeit befraget/ antwortete/ es haͤtte vor et-
lichen Wvchen/ als jhn ein noͤtiges Geſchaͤfft auſſer Lands
geruffen/ ſich alles zu einem neuen Krieg angelaſſen/ deswe-
gen er in dieſer ſeiner Widerkunfft/ den Echo oder Gegen-
hall von dem Fortgang des Friedens zu fragen ſich vorge-
nommen haͤtte.

134.
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="131"/>
Bild deß Kriegsgottes/ der unter jhm &#x017F;tunde/ und mit aus-<lb/>
gezogenem Degen im Herauslauffen begriffen zu &#x017F;eyn &#x017F;chie-<lb/>
ne/ die&#x017F;es gele&#x017F;en:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ipse. iocus. pacis. post. tristia. seria. Mars. sit.</hi></hi></hi><lb/>
Der Krieg/ der uns mit Ern&#x017F;t kond &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;oll nun deß Friedens Scherz&#x017F;piel hei&#x017F;&#x017F;en.</quote><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>nterde&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Di&#x017F;cordie</hi> erwehnter ma&#x017F;&#x017F;en hinweg ge&#x017F;chleif-<lb/>
fet wurde/ verlohren &#x017F;ich die Eintracht und Gerechtigkeit/<lb/>
auch/ nach dem er zuvor die&#x017F;e wehrte Ver&#x017F;amlung zur Fro&#x0364;-<lb/>
lichkeit ermahnet und aufgemuntert/ der Friede/ wider in das<lb/>
Waldgezelt/ alle Anwe&#x017F;ende in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Zufriedenheit hin-<lb/>
derla&#x017F;&#x017F;end/ die/ &#x017F;othaner des Friedens Ermahnung zu Folge/<lb/>
al&#x017F;obald eine fro&#x0364;liche Ge&#x017F;undheit heru&#x0364;mgehen/ die Trompe-<lb/>
ter in die Trompeten &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und die St&#x016F;cke darein donnern<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>133.</head><lb/>
          <p>Bald trate ein Kriegsmann* gar trotzig auf/ &#x017F;ahe<note place="right">Eben der<lb/>
vorige.</note><lb/>
die Ga&#x0364;&#x017F;te nacheinander an/ pralete mit einer aus allerley<lb/>
Sprachen zu&#x017F;ammen geflickten Macaroni&#x017F;chen Rede/ der<lb/>
jetzigen Gewonheit nach/ heraus/ und &#x017F;agete/ er wa&#x0364;re allhier<lb/><hi rendition="#aq">arrivirt,</hi> als ein <hi rendition="#aq">brav</hi> Soldat/ nach dem er von dem Frieden<lb/><hi rendition="#aq">avi&#x017F;o</hi> bekommen. Verwunderte &#x017F;ich u&#x0364;ber die anwe&#x017F;ende<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi>avaliere,</hi> daß &#x017F;ie al&#x017F;o den Fridenra&#x0364;hten &#x017F;ich <hi rendition="#aq">accompaigni-<lb/>
ret,</hi> und fragete/ ob niemand unter dem Haufen wa&#x0364;re/ der<lb/>
&#x017F;ich mit jhm in der ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kriege <hi rendition="#aq">E&#x017F;tat engagiren</hi><lb/>
wolte/ weil jhm der faule Fried kein <hi rendition="#aq">plai&#x017F;ir</hi> ga&#x0364;be. In dem kam<lb/>
auch ein <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;fer</hi>* aufgetreien/ der/ von die&#x017F;em u&#x0364;m die <hi rendition="#aq">U</hi>r-<note place="right">* Hieron.<lb/>
Schenrl/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P. N.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;ach &#x017F;einer Traurigkeit befraget/ antwortete/ es ha&#x0364;tte vor et-<lb/>
lichen Wvchen/ als jhn ein no&#x0364;tiges Ge&#x017F;cha&#x0364;fft au&#x017F;&#x017F;er Lands<lb/>
geruffen/ &#x017F;ich alles zu einem neuen Krieg angela&#x017F;&#x017F;en/ deswe-<lb/>
gen er in die&#x017F;er &#x017F;einer Widerkunfft/ den <hi rendition="#fr">E</hi>cho oder Gegen-<lb/>
hall von dem Fortgang des Friedens zu fragen &#x017F;ich vorge-<lb/>
nommen ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">S 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">134.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0187] Bild deß Kriegsgottes/ der unter jhm ſtunde/ und mit aus- gezogenem Degen im Herauslauffen begriffen zu ſeyn ſchie- ne/ dieſes geleſen: Ipse. iocus. pacis. post. tristia. seria. Mars. sit. Der Krieg/ der uns mit Ernſt kond ſchmeiſſen/ ſoll nun deß Friedens Scherzſpiel heiſſen. Unterdeſſen Diſcordie erwehnter maſſen hinweg geſchleif- fet wurde/ verlohren ſich die Eintracht und Gerechtigkeit/ auch/ nach dem er zuvor dieſe wehrte Verſamlung zur Froͤ- lichkeit ermahnet und aufgemuntert/ der Friede/ wider in das Waldgezelt/ alle Anweſende in hoͤchſter Zufriedenheit hin- derlaſſend/ die/ ſothaner des Friedens Ermahnung zu Folge/ alſobald eine froͤliche Geſundheit heruͤmgehen/ die Trompe- ter in die Trompeten ſtoſſen/ und die Stůcke darein donnern lieſſen. 133. Bald trate ein Kriegsmann* gar trotzig auf/ ſahe die Gaͤſte nacheinander an/ pralete mit einer aus allerley Sprachen zuſammen geflickten Macaroniſchen Rede/ der jetzigen Gewonheit nach/ heraus/ und ſagete/ er waͤre allhier arrivirt, als ein brav Soldat/ nach dem er von dem Frieden aviſo bekommen. Verwunderte ſich uͤber die anweſende Cavaliere, daß ſie alſo den Fridenraͤhten ſich accompaigni- ret, und fragete/ ob niemand unter dem Haufen waͤre/ der ſich mit jhm in der auslaͤndiſchen Kriege Eſtat engagiren wolte/ weil jhm der faule Fried kein plaiſir gaͤbe. In dem kam auch ein Schaͤfer* aufgetreien/ der/ von dieſem uͤm die Ur- ſach ſeiner Traurigkeit befraget/ antwortete/ es haͤtte vor et- lichen Wvchen/ als jhn ein noͤtiges Geſchaͤfft auſſer Lands geruffen/ ſich alles zu einem neuen Krieg angelaſſen/ deswe- gen er in dieſer ſeiner Widerkunfft/ den Echo oder Gegen- hall von dem Fortgang des Friedens zu fragen ſich vorge- nommen haͤtte. Eben der vorige. * Hieron. Schenrl/ P. N. 134. S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/187
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/187>, abgerufen am 23.04.2021.