Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

vor der Haubttafel zustehen kommen/ fienge Mars mit
dapfrer Stimme an/ und sagete/ wie jhn der grosse Jupiter
vor etwan dreyssig Jahren zu der Teutonie gesandt/ um in
dero Landen eine Ubungsschul seiner Waffen anzurichten.
Welchem er auch fleissig nachgekommen/ und nach der Hand
solchen Kriegen vorgestanden/ dergleichen weder die alten
Zeiten geführet/ noch die nachkommenden führen würden.
Weil aber nun/ auf dero inständiges Anflehen/ der Himmel
über dieses Reich einen beständigen Frieden geschlossen/ als
müsse er nun seinen Fuß weiter setzen/ (steckete damit sein
Schwerd in die Scheide) und den Staat seiner Waffen in
andern Ländern einrichten.

138.

Zwar gönne er der Teutonie diese neue Friedens-
ruhe gerne: müsse aber gestehen/ daß ihm darbey gar weh ge-
schehe/ weil seine Waffen nie preißlicher geführet würden/
als wann in denselben jhre dapfere Söhne die Teutonier
stecketen. Und weil er dann gesinnet/ anjtzt aus diesem Reiche
zu weichen/ als wäre er hier ankommen/ beydes die jenigen/
die noch Lust zur Kriegsübung hätten/ in seine fernere Dien-
ste abzufordern/ und jhnen grosse Belohnungen zu verspre-
chen; und dann auch denen andern/ die nach soviel- und lan-
ger Mühe der Ruh begierig/ für geleistete dapfere Dienste
Dank zusagen/ zu deren Erwiderung sie jhn/ so bald sie seiner
benötiget/ zu unverdrossenen Diensten haben solten. Sie
hätten unter seiner Anführung üm den Frieden gekrieget/
dessen wünschete er daß sie forthin nach Hertzenslust genies-
sen möchten. Und hierzu wolle er jhnen hiemit die Venus/
mit deren er zwar zu guter letze noch einmal sich lustig zu ma-
chen gedächte/ insonderheit aber seinen beyden Söhnen/
dem Prinzen Vagusto/ und dem Hertzog von Filama/ em-
pfohlen haben. Ihren Mann/ den Vulkan/ müste er zwar
mit sich haben; doch solte er sie zuvor mit einem Feuerwerk
ergetzen. Sie möchten sich an heute lustig machen/ und

seine

vor der Haubttafel zuſtehen kommen/ fienge Mars mit
dapfrer Stimme an/ und ſagete/ wie jhn der groſſe Jupiter
vor etwan dreyſſig Jahren zu der Teutonie geſandt/ um in
dero Landen eine Ubungsſchul ſeiner Waffen anzurichten.
Welchem er auch fleiſſig nachgekom̃en/ und nach der Hand
ſolchen Kriegen vorgeſtanden/ dergleichen weder die alten
Zeiten gefuͤhret/ noch die nachkommenden fuͤhren wuͤrden.
Weil aber nun/ auf dero inſtaͤndiges Anflehen/ der Himmel
uͤber dieſes Reich einen beſtaͤndigen Frieden geſchloſſen/ als
muͤſſe er nun ſeinen Fuß weiter ſetzen/ (ſteckete damit ſein
Schwerd in die Scheide) und den Staat ſeiner Waffen in
andern Laͤndern einrichten.

138.

Zwar goͤnne er der Teutonie dieſe neue Friedens-
ruhe gerne: muͤſſe aber geſtehen/ daß ihm darbey gar weh ge-
ſchehe/ weil ſeine Waffen nie preißlicher gefuͤhret wuͤrden/
als wann in denſelben jhre dapfere Soͤhne die Teutonier
ſtecketen. Und weil er dann geſinnet/ anjtzt aus dieſem Reiche
zu weichen/ als waͤre er hier ankommen/ beydes die jenigen/
die noch Luſt zur Kriegsuͤbung haͤtten/ in ſeine fernere Dien-
ſte abzufordern/ und jhnen groſſe Belohnungen zu verſpre-
chen; und dann auch denen andern/ die nach ſoviel- und lan-
ger Mühe der Ruh begierig/ fuͤr geleiſtete dapfere Dienſte
Dank zuſagen/ zu deren Erwiderung ſie jhn/ ſo bald ſie ſeiner
benoͤtiget/ zu unverdroſſenen Dienſten haben ſolten. Sie
haͤtten unter ſeiner Anfuͤhrung uͤm den Frieden gekrieget/
deſſen wuͤnſchete er daß ſie forthin nach Hertzensluſt genieſ-
ſen moͤchten. Und hierzu wolle er jhnen hiemit die Venus/
mit deren er zwar zu guter letze noch einmal ſich luſtig zu ma-
chen gedaͤchte/ inſonderheit aber ſeinen beyden Soͤhnen/
dem Prinzen Vaguſto/ und dem Hertzog von Filama/ em-
pfohlen haben. Ihren Mann/ den Vulkan/ muͤſte er zwar
mit ſich haben; doch ſolte er ſie zuvor mit einem Feuerwerk
ergetzen. Sie moͤchten ſich an heute luſtig machen/ und

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="134"/>
vor der Haubttafel zu&#x017F;tehen kommen/ fienge <hi rendition="#fr">Mars</hi> mit<lb/>
dapfrer Stimme an/ und &#x017F;agete/ wie jhn der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Jupiter</hi><lb/>
vor etwan drey&#x017F;&#x017F;ig Jahren zu der <hi rendition="#fr">Teutonie</hi> ge&#x017F;andt/ um in<lb/>
dero Landen eine <hi rendition="#aq">U</hi>bungs&#x017F;chul &#x017F;einer Waffen anzurichten.<lb/>
Welchem er auch flei&#x017F;&#x017F;ig nachgekom&#x0303;en/ und nach der Hand<lb/>
&#x017F;olchen Kriegen vorge&#x017F;tanden/ dergleichen weder die alten<lb/>
Zeiten gefu&#x0364;hret/ noch die nachkommenden fu&#x0364;hren wu&#x0364;rden.<lb/>
Weil aber nun/ auf dero in&#x017F;ta&#x0364;ndiges Anflehen/ der Himmel<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;es Reich einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Frieden ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er nun &#x017F;einen Fuß weiter &#x017F;etzen/ (&#x017F;teckete damit &#x017F;ein<lb/>
Schwerd in die Scheide) und <hi rendition="#fr">den</hi> Staat &#x017F;einer Waffen in<lb/>
andern La&#x0364;ndern einrichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>138.</head><lb/>
          <p>Zwar go&#x0364;nne er der <hi rendition="#fr">Teutonie</hi> die&#x017F;e neue Friedens-<lb/>
ruhe gerne: mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aber ge&#x017F;tehen/ daß ihm darbey gar weh ge-<lb/>
&#x017F;chehe/ weil &#x017F;eine Waffen nie preißlicher gefu&#x0364;hret wu&#x0364;rden/<lb/>
als wann in den&#x017F;elben jhre dapfere So&#x0364;hne die Teutonier<lb/>
&#x017F;tecketen. <hi rendition="#aq">U</hi>nd weil er dann ge&#x017F;innet/ anjtzt aus die&#x017F;em Reiche<lb/>
zu weichen/ als wa&#x0364;re er hier ankommen/ beydes die jenigen/<lb/>
die noch Lu&#x017F;t zur Kriegsu&#x0364;bung ha&#x0364;tten/ in &#x017F;eine fernere Dien-<lb/>
&#x017F;te abzufordern/ und jhnen gro&#x017F;&#x017F;e Belohnungen zu ver&#x017F;pre-<lb/>
chen; und dann auch denen andern/ die nach &#x017F;oviel- und lan-<lb/>
ger Mühe der Ruh begierig/ fu&#x0364;r gelei&#x017F;tete dapfere Dien&#x017F;te<lb/>
Dank zu&#x017F;agen/ zu deren Erwiderung &#x017F;ie jhn/ &#x017F;o bald &#x017F;ie &#x017F;einer<lb/>
beno&#x0364;tiget/ zu unverdro&#x017F;&#x017F;enen Dien&#x017F;ten haben &#x017F;olten. Sie<lb/>
ha&#x0364;tten unter &#x017F;einer Anfu&#x0364;hrung u&#x0364;m den Frieden gekrieget/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;n&#x017F;chete er daß &#x017F;ie forthin nach Hertzenslu&#x017F;t genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mo&#x0364;chten. <hi rendition="#aq">U</hi>nd hierzu wolle er jhnen hiemit die Venus/<lb/>
mit deren er zwar zu guter letze noch einmal &#x017F;ich lu&#x017F;tig zu ma-<lb/>
chen geda&#x0364;chte/ in&#x017F;onderheit aber &#x017F;einen beyden So&#x0364;hnen/<lb/>
dem Prinzen <hi rendition="#fr">Vagu&#x017F;to</hi>/ und dem Hertzog von <hi rendition="#fr">Filama</hi>/ em-<lb/>
pfohlen haben. Ihren Mann/ den <hi rendition="#fr">Vulkan</hi>/ mu&#x0364;&#x017F;te er zwar<lb/>
mit &#x017F;ich haben; doch &#x017F;olte er &#x017F;ie zuvor mit einem Feuerwerk<lb/>
ergetzen. Sie mo&#x0364;chten &#x017F;ich an heute lu&#x017F;tig machen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0190] vor der Haubttafel zuſtehen kommen/ fienge Mars mit dapfrer Stimme an/ und ſagete/ wie jhn der groſſe Jupiter vor etwan dreyſſig Jahren zu der Teutonie geſandt/ um in dero Landen eine Ubungsſchul ſeiner Waffen anzurichten. Welchem er auch fleiſſig nachgekom̃en/ und nach der Hand ſolchen Kriegen vorgeſtanden/ dergleichen weder die alten Zeiten gefuͤhret/ noch die nachkommenden fuͤhren wuͤrden. Weil aber nun/ auf dero inſtaͤndiges Anflehen/ der Himmel uͤber dieſes Reich einen beſtaͤndigen Frieden geſchloſſen/ als muͤſſe er nun ſeinen Fuß weiter ſetzen/ (ſteckete damit ſein Schwerd in die Scheide) und den Staat ſeiner Waffen in andern Laͤndern einrichten. 138. Zwar goͤnne er der Teutonie dieſe neue Friedens- ruhe gerne: muͤſſe aber geſtehen/ daß ihm darbey gar weh ge- ſchehe/ weil ſeine Waffen nie preißlicher gefuͤhret wuͤrden/ als wann in denſelben jhre dapfere Soͤhne die Teutonier ſtecketen. Und weil er dann geſinnet/ anjtzt aus dieſem Reiche zu weichen/ als waͤre er hier ankommen/ beydes die jenigen/ die noch Luſt zur Kriegsuͤbung haͤtten/ in ſeine fernere Dien- ſte abzufordern/ und jhnen groſſe Belohnungen zu verſpre- chen; und dann auch denen andern/ die nach ſoviel- und lan- ger Mühe der Ruh begierig/ fuͤr geleiſtete dapfere Dienſte Dank zuſagen/ zu deren Erwiderung ſie jhn/ ſo bald ſie ſeiner benoͤtiget/ zu unverdroſſenen Dienſten haben ſolten. Sie haͤtten unter ſeiner Anfuͤhrung uͤm den Frieden gekrieget/ deſſen wuͤnſchete er daß ſie forthin nach Hertzensluſt genieſ- ſen moͤchten. Und hierzu wolle er jhnen hiemit die Venus/ mit deren er zwar zu guter letze noch einmal ſich luſtig zu ma- chen gedaͤchte/ inſonderheit aber ſeinen beyden Soͤhnen/ dem Prinzen Vaguſto/ und dem Hertzog von Filama/ em- pfohlen haben. Ihren Mann/ den Vulkan/ muͤſte er zwar mit ſich haben; doch ſolte er ſie zuvor mit einem Feuerwerk ergetzen. Sie moͤchten ſich an heute luſtig machen/ und ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/190
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/190>, abgerufen am 17.04.2021.