Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Daran/ bäte er/ Er den anfang machen/ und mit dieser
Zündrute (die er jhm damit überreichete) dem Cupido/ zur
Erwiederung/ daß er jhm auch mit seinem Pfeil das Hertz
entzündete/ das Feuer geben wolte. Hierauf/ nach widerhol-
ter Verneigung/ steltzete er wider zu rück sahe in alle Ecken her-
um/ und fragte letzlich/ ob keiner den Mars mit Venus hätte
gehen sehen. Nach dem er aber sahe/ daß man jhn nur aus-
lachete/ und er den S[p]ott zum Schaden hatte/ ward er un-
willig/ befahl seinen Knechten das Lustfeurwerk/ welches
ohne das/ nach Abschickung deß Cupido/ sich selber nach
und nach entzünden würde/ in Brand zu richten; und weil
seine Eifersucht jhm keine Ruhe liesse/ als wolte er hingehen
zu suchen/ ob er sein schleppsuchtiges Weib bey jhrem Buhler
antreffen möchte.

144.

Damit hinkete er dem Waldgezelt zu/ keh-
rete aber bald wider zu rück/ sagte/ er habe jhnen noch eine
Botschafft zu tuhn. Die Götter und Göttinnen/ die jhnen
zuvor nacheinander erschienen/ (in solchem eröfnete sich aber-
mals das Waldgezelt/ und liessen sich darinn alle vormals-
aufgetretene/ ausser Discordie und Mars/ mit unterschied-
lichen schönen Stellungen/ ohne Verwendung der Augen
und Leiber/ nebeneinander Vortönungsweiß sehen) erbö-
ten sich den Gästen zu allen vermögsamsten Diensten/ für
die Mühe/ die sie zu Erörterung deß Friedens angewandt.
Und als er eines jeden Erbietung insonderheit erzehlet/ fieng
er an/ sich selber auch jhnen zu Dienst zuverbinden/ sagte/ er
wolte jhnen im Winter die Stube warm/ und Feuer auf den
Herd machen/ dabey sie manches gutes Bisschen könden zu-
richten lassen. auch wolle er jhnen jhre Wagen und Rosse/
so waar er ein Schmid sey/ mit gehörigen Eisen wol be-
schlagen/ und jhnen alles/ nur seine Venus ausgenommen/
zu Dienste gewären. Dankete zu letzt/ daß sie dem gantzen
Aufzug so günstige Augen/ und gnädige Ohren verleihen
wollen.

145.

Daran/ baͤte er/ Er den anfang machen/ und mit dieſer
Zuͤndrute (die er jhm damit uͤberreichete) dem Cupido/ zur
Erwiederung/ daß er jhm auch mit ſeinem Pfeil das Hertz
entzuͤndete/ das Feuer geben wolte. Hierauf/ nach widerhol-
ter Verneigung/ ſteltzete er wider zu ruͤck ſahe in alle Eckẽ her-
ům/ und fragte letzlich/ ob keiner den Mars mit Venus haͤtte
gehen ſehen. Nach dem er aber ſahe/ daß man jhn nur aus-
lachete/ und er den S[p]ott zum Schaden hatte/ ward er un-
willig/ befahl ſeinen Knechten das Luſtfeurwerk/ welches
ohne das/ nach Abſchickung deß Cupido/ ſich ſelber nach
und nach entzuͤnden wuͤrde/ in Brand zu richten; und weil
ſeine Eiferſucht jhm keine Ruhe lieſſe/ als wolte er hingehen
zu ſuchen/ ob er ſein ſchleppſůchtiges Weib bey jhrem Buhler
antreffen moͤchte.

144.

Damit hinkete er dem Waldgezelt zu/ keh-
rete aber bald wider zu ruͤck/ ſagte/ er habe jhnen noch eine
Botſchafft zu tuhn. Die Goͤtter und Goͤttinnen/ die jhnen
zuvor nacheinander erſchienen/ (in ſolchem eroͤfnete ſich aber-
mals das Waldgezelt/ und lieſſen ſich darinn alle vormals-
aufgetretene/ auſſer Diſcordie und Mars/ mit unterſchied-
lichen ſchoͤnen Stellungen/ ohne Verwendung der Augen
und Leiber/ nebeneinander Vortoͤnungsweiß ſehen) erboͤ-
ten ſich den Gaͤſten zu allen vermoͤgſamſten Dienſten/ fuͤr
die Muͤhe/ die ſie zu Eroͤrterung deß Friedens angewandt.
Und als er eines jeden Erbietung inſonderheit erzehlet/ fieng
er an/ ſich ſelber auch jhnen zu Dienſt zuverbinden/ ſagte/ er
wolte jhnen im Winter die Stube warm/ und Feuer auf den
Herd machen/ dabey ſie manches gutes Biſſchen koͤnden zu-
richten laſſen. auch wolle er jhnen jhre Wagen und Roſſe/
ſo waar er ein Schmid ſey/ mit gehoͤrigen Eiſen wol be-
ſchlagen/ und jhnen alles/ nur ſeine Venus ausgenommen/
zu Dienſte gewaͤren. Dankete zu letzt/ daß ſie dem gantzen
Aufzug ſo guͤnſtige Augen/ und gnaͤdige Ohren verleihen
wollen.

145.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="138"/>
Daran/ ba&#x0364;te er/ <hi rendition="#fr">E</hi>r den anfang machen/ und mit die&#x017F;er<lb/>
Zu&#x0364;ndrute (die er jhm damit u&#x0364;berreichete) dem <hi rendition="#fr">Cupido</hi>/ zur<lb/>
Erwiederung/ daß er jhm auch mit &#x017F;einem Pfeil das Hertz<lb/>
entzu&#x0364;ndete/ das Feuer geben wolte. Hierauf/ nach widerhol-<lb/>
ter Verneigung/ &#x017F;teltzete er wider zu ru&#x0364;ck &#x017F;ahe in alle Ecke&#x0303; her-<lb/>
&#x016F;m/ und fragte letzlich/ ob keiner den <hi rendition="#fr">Mars mit Venus</hi> ha&#x0364;tte<lb/>
gehen &#x017F;ehen. Nach dem er aber &#x017F;ahe/ daß man jhn nur aus-<lb/>
lachete/ und er den S<supplied>p</supplied>ott zum Schaden hatte/ ward er un-<lb/>
willig/ befahl &#x017F;einen Knechten das Lu&#x017F;tfeurwerk/ welches<lb/>
ohne das/ nach Ab&#x017F;chickung deß <hi rendition="#fr">Cupido</hi>/ &#x017F;ich &#x017F;elber nach<lb/>
und nach entzu&#x0364;nden wu&#x0364;rde/ in Brand zu richten<hi rendition="#i">;</hi> und weil<lb/>
&#x017F;eine Eifer&#x017F;ucht jhm keine Ruhe lie&#x017F;&#x017F;e/ als wolte er hingehen<lb/>
zu &#x017F;uchen/ ob er &#x017F;ein &#x017F;chlepp&#x017F;&#x016F;chtiges Weib bey jhrem Buhler<lb/>
antreffen mo&#x0364;chte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>144.</head><lb/>
          <p>Damit hinkete er dem Waldgezelt zu/ keh-<lb/>
rete aber bald wider zu ru&#x0364;ck/ &#x017F;agte/ er habe jhnen noch eine<lb/>
Bot&#x017F;chafft zu tuhn. Die Go&#x0364;tter und Go&#x0364;ttinnen/ die jhnen<lb/>
zuvor nacheinander er&#x017F;chienen/ (in &#x017F;olchem ero&#x0364;fnete &#x017F;ich aber-<lb/>
mals das Waldgezelt/ und lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich darinn alle vormals-<lb/>
aufgetretene/ au&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Di&#x017F;cordie</hi> und <hi rendition="#fr">Mars</hi>/ mit unter&#x017F;chied-<lb/>
lichen &#x017F;cho&#x0364;nen Stellungen/ ohne Verwendung der Augen<lb/>
und Leiber/ nebeneinander Vorto&#x0364;nungsweiß &#x017F;ehen) erbo&#x0364;-<lb/>
ten &#x017F;ich den Ga&#x0364;&#x017F;ten zu allen vermo&#x0364;g&#x017F;am&#x017F;ten Dien&#x017F;ten/ fu&#x0364;r<lb/>
die Mu&#x0364;he/ die &#x017F;ie zu Ero&#x0364;rterung deß Friedens angewandt.<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nd als er eines jeden Erbietung in&#x017F;onderheit erzehlet/ fieng<lb/>
er an/ &#x017F;ich &#x017F;elber auch jhnen zu Dien&#x017F;t zuverbinden/ &#x017F;agte/ er<lb/>
wolte jhnen im Winter die Stube warm/ und Feuer auf den<lb/>
Herd machen/ dabey &#x017F;ie manches gutes Bi&#x017F;&#x017F;chen ko&#x0364;nden zu-<lb/>
richten la&#x017F;&#x017F;en. auch wolle er jhnen jhre Wagen und Ro&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;o waar er ein Schmid &#x017F;ey/ mit geho&#x0364;rigen Ei&#x017F;en wol be-<lb/>
&#x017F;chlagen/ und jhnen alles/ nur &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Venus</hi> ausgenommen/<lb/>
zu Dien&#x017F;te gewa&#x0364;ren. Dankete zu letzt/ daß &#x017F;ie dem gantzen<lb/>
Aufzug &#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;tige Augen/ und gna&#x0364;dige Ohren verleihen<lb/>
wollen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">145.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0194] Daran/ baͤte er/ Er den anfang machen/ und mit dieſer Zuͤndrute (die er jhm damit uͤberreichete) dem Cupido/ zur Erwiederung/ daß er jhm auch mit ſeinem Pfeil das Hertz entzuͤndete/ das Feuer geben wolte. Hierauf/ nach widerhol- ter Verneigung/ ſteltzete er wider zu ruͤck ſahe in alle Eckẽ her- ům/ und fragte letzlich/ ob keiner den Mars mit Venus haͤtte gehen ſehen. Nach dem er aber ſahe/ daß man jhn nur aus- lachete/ und er den Spott zum Schaden hatte/ ward er un- willig/ befahl ſeinen Knechten das Luſtfeurwerk/ welches ohne das/ nach Abſchickung deß Cupido/ ſich ſelber nach und nach entzuͤnden wuͤrde/ in Brand zu richten; und weil ſeine Eiferſucht jhm keine Ruhe lieſſe/ als wolte er hingehen zu ſuchen/ ob er ſein ſchleppſůchtiges Weib bey jhrem Buhler antreffen moͤchte. 144. Damit hinkete er dem Waldgezelt zu/ keh- rete aber bald wider zu ruͤck/ ſagte/ er habe jhnen noch eine Botſchafft zu tuhn. Die Goͤtter und Goͤttinnen/ die jhnen zuvor nacheinander erſchienen/ (in ſolchem eroͤfnete ſich aber- mals das Waldgezelt/ und lieſſen ſich darinn alle vormals- aufgetretene/ auſſer Diſcordie und Mars/ mit unterſchied- lichen ſchoͤnen Stellungen/ ohne Verwendung der Augen und Leiber/ nebeneinander Vortoͤnungsweiß ſehen) erboͤ- ten ſich den Gaͤſten zu allen vermoͤgſamſten Dienſten/ fuͤr die Muͤhe/ die ſie zu Eroͤrterung deß Friedens angewandt. Und als er eines jeden Erbietung inſonderheit erzehlet/ fieng er an/ ſich ſelber auch jhnen zu Dienſt zuverbinden/ ſagte/ er wolte jhnen im Winter die Stube warm/ und Feuer auf den Herd machen/ dabey ſie manches gutes Biſſchen koͤnden zu- richten laſſen. auch wolle er jhnen jhre Wagen und Roſſe/ ſo waar er ein Schmid ſey/ mit gehoͤrigen Eiſen wol be- ſchlagen/ und jhnen alles/ nur ſeine Venus ausgenommen/ zu Dienſte gewaͤren. Dankete zu letzt/ daß ſie dem gantzen Aufzug ſo guͤnſtige Augen/ und gnaͤdige Ohren verleihen wollen. 145.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/194
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/194>, abgerufen am 23.04.2021.