Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
145.

Der Erfinder und Aufführer dieser Aufzüge ** Diese
Aufzüge
sind an vier
unterschidl.
Orten in 4.
in Holland
in 12. auf-
gelegt wor-
den/ sind a-
ber incompl.
Nach drük.
die beste E
dition ist
bey Herrn
Verlegern
zu finden.

ware der Schäfer Floridan/ welcher auch nach dem andern
Abtrit/ etliche hundert Abdrucke derselben an den Tafeln
austheilete und herumgabe. Die Personen/ so die Reden mit
wolgebärdigster stellung unanstössig abgelegt/ waren etliche
der Nymfe Noris jüngere Söhne/ deren Namen die Fama
oder das Gerüchte auf den Parnassus oder Musenberg för-
derlichst eingebracht/ daselbst sie von den Neunen in das
Buch der Ewigkeit mit nachstehendem Klinggedicht ein-
verleibet wurden:

Die jhr dem Teutschen Reich die schöne Götterreden
vom Frieden angesagt/ jhr Friedensredner jhr/
wie dankt man euch? was Lohn erlanget jhr darfür?
nicht lohnen/ wäre Schand. Welt/ merk es/ wz sie thäten?
Du/ Teutschland/ liebe sie. Sie haben deine Fehden
gesungen in das Grab. Es sind ja Kräntze hier?
Apollo/ lasse die seyn jhrer Haare Zier.
das Laub/ das immer grünt/ soll jhren Tod selbst tödten.
Mach/ Noris/ sie einmal zu Göttern deines Landes
(du Mutter dieser Söhn) und jhres Vatersandes.
Kommt/ Söhne/ steigt heran/ Parnassus lädt euch ein/
ihr solt aus Claros Brunn uns alle trunken seyn/
da Kunst und Tugend rinnt. wird sonst kein Lohn gegeben:
der Dank/ den Aon gibt/ labt gnugsam euer Leben.
146.

Nach dem nun Vulkanus/ angezogener massen/
seine Rede/ nebenst dem gantzen Schauspiel/ beschlossen/ ver-
lohre sich das Waldgezelt wider unvermerckt vom Platz
hinweg/ und kame also den Gästen an der Haubttafel das
Castell oder Feuerwerkschloß wider ins Gesicht/ aussen
mit mehr als tausend brennenden Ampeln behängt und be-
setzt/ welches durch die Finstere der Nacht einem mit viel
tausend Goldglänzenden Sternlein geziertem Firmament
oder Feuerhimmel sich verglieche/ und die Augen der An-
schauenden wundersam belustigte. Es ware auch den Tag

über
T 2
145.

Der Erfinder und Auffuͤhrer dieſer Aufzuͤge ** Dieſe
Aufzuͤge
ſind an vier
unterſchidl.
Orten in 4.
in Holland
in 12. auf-
gelegt wor-
den/ ſind a-
ber incompl.
Nach druͤk.
die beſte E
dition iſt
bey Herrn
Verlegern
zu finden.

ware der Schaͤfer Floridan/ welcher auch nach dem andern
Abtrit/ etliche hundert Abdrůcke derſelben an den Tafeln
austheilete und herůmgabe. Die Perſonen/ ſo die Reden mit
wolgebaͤrdigſter ſtellung unanſtoͤſſig abgelegt/ waren etliche
der Nymfe Noris jüngere Soͤhne/ deren Namen die Fama
oder das Geruͤchte auf den Parnaſſus oder Muſenberg foͤꝛ-
derlichſt eingebracht/ daſelbſt ſie von den Neunen in das
Buch der Ewigkeit mit nachſtehendem Klinggedicht ein-
verleibet wurden:

Die jhr dem Teutſchen Reich die ſchoͤne Goͤtterreden
vom Frieden angeſagt/ jhr Friedensredner jhr/
wie dankt man euch? was Lohn erlanget jhr darfuͤr?
nicht lohnen/ waͤre Schand. Welt/ merk es/ wz ſie thaͤten?
Du/ Teutſchland/ liebe ſie. Sie haben deine Fehden
geſungen in das Grab. Es ſind ja Kraͤntze hier?
Apollo/ laſſe die ſeyn jhrer Haare Zier.
das Laub/ das immer gruͤnt/ ſoll jhren Tod ſelbſt toͤdten.
Mach/ Noris/ ſie einmal zu Goͤttern deines Landes
(du Mutter dieſer Soͤhn) und jhres Vaterſandes.
Kommt/ Soͤhne/ ſteigt heran/ Parnaſſus laͤdt euch ein/
ihr ſolt aus Claros Brunn uns alle trunken ſeyn/
da Kunſt und Tugend rinnt. wird ſonſt kein Lohn gegebẽ:
der Dank/ den Aon gibt/ labt gnugſam euer Leben.
146.

Nach dem nun Vulkanus/ angezogener maſſen/
ſeine Rede/ nebenſt dem gantzen Schauſpiel/ beſchloſſen/ ver-
lohre ſich das Waldgezelt wider unvermerckt vom Platz
hinweg/ und kame alſo den Gaͤſten an der Haubttafel das
Caſtell oder Feuerwerkſchloß wider ins Geſicht/ auſſen
mit mehr als tauſend brennenden Ampeln behaͤngt und be-
ſetzt/ welches durch die Finſtere der Nacht einem mit viel
tauſend Goldglaͤnzenden Sternlein geziertem Firmament
oder Feuerhimmel ſich verglieche/ und die Augen der An-
ſchauenden wunderſam beluſtigte. Es ware auch den Tag

uͤber
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="139"/>
        <div n="2">
          <head>145.</head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#fr">E</hi>rfinder und Auffu&#x0364;hrer die&#x017F;er Aufzu&#x0364;ge *<note place="right">* Die&#x017F;e<lb/>
Aufzu&#x0364;ge<lb/>
&#x017F;ind an vier<lb/>
unter&#x017F;chidl.<lb/>
Orten in 4.<lb/>
in Holland<lb/>
in 12. auf-<lb/>
gelegt wor-<lb/>
den/ &#x017F;ind a-<lb/>
ber <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">incompl.</hi></hi><lb/>
Nach dru&#x0364;k.<lb/>
die be&#x017F;te E<lb/>
dition i&#x017F;t<lb/>
bey Herrn<lb/>
Verlegern<lb/>
zu finden.</note><lb/>
ware der Scha&#x0364;fer <hi rendition="#fr">Floridan</hi>/ welcher auch nach dem andern<lb/>
Abtrit/ etliche hundert Abdr&#x016F;cke der&#x017F;elben an den Tafeln<lb/>
austheilete und her&#x016F;mgabe. Die Per&#x017F;onen/ &#x017F;o die Reden mit<lb/>
wolgeba&#x0364;rdig&#x017F;ter &#x017F;tellung unan&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig abgelegt/ waren etliche<lb/>
der Nymfe <hi rendition="#fr">Noris</hi> jüngere So&#x0364;hne/ deren Namen die <hi rendition="#fr">Fama</hi><lb/>
oder das Geru&#x0364;chte auf den <hi rendition="#fr">Parna&#x017F;&#x017F;us</hi> oder Mu&#x017F;enberg fo&#x0364;&#xA75B;-<lb/>
derlich&#x017F;t eingebracht/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie von den Neunen in das<lb/>
Buch der <hi rendition="#fr">Ew</hi>igkeit mit nach&#x017F;tehendem Klinggedicht ein-<lb/>
verleibet wurden:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg>
              <l>Die jhr dem Teut&#x017F;chen Reich die &#x017F;cho&#x0364;ne Go&#x0364;tterreden</l><lb/>
              <l>vom Frieden ange&#x017F;agt/ jhr Friedensredner jhr/</l><lb/>
              <l>wie dankt man euch? was Lohn erlanget jhr darfu&#x0364;r?</l><lb/>
              <l>nicht lohnen/ wa&#x0364;re Schand. Welt/ merk es/ wz &#x017F;ie tha&#x0364;ten?</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>Du/ Teut&#x017F;chland/ liebe &#x017F;ie. Sie haben deine Fehden</l><lb/>
              <l>ge&#x017F;ungen in das Grab. Es &#x017F;ind ja Kra&#x0364;ntze hier?</l><lb/>
              <l>Apollo/ la&#x017F;&#x017F;e die &#x017F;eyn jhrer Haare Zier.</l><lb/>
              <l>das Laub/ das immer gru&#x0364;nt/ &#x017F;oll jhren Tod &#x017F;elb&#x017F;t to&#x0364;dten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>Mach/ <hi rendition="#fr">Noris</hi>/ &#x017F;ie einmal zu Go&#x0364;ttern deines Landes</l><lb/>
              <l>(du Mutter die&#x017F;er So&#x0364;hn) und jhres Vater&#x017F;andes.</l><lb/>
              <l>Kommt/ So&#x0364;hne/ &#x017F;teigt heran/ Parna&#x017F;&#x017F;us la&#x0364;dt euch ein/</l><lb/>
              <l>ihr &#x017F;olt aus Claros Brunn uns alle trunken &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>da Kun&#x017F;t und Tugend rinnt. wird &#x017F;on&#x017F;t kein Lohn gegebe&#x0303;:</l><lb/>
              <l>der Dank/ den Aon gibt/ labt gnug&#x017F;am euer Leben.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>146.</head><lb/>
          <p>Nach dem nun <hi rendition="#fr">Vulkanus</hi>/ angezogener ma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;eine Rede/ neben&#x017F;t dem gantzen Schau&#x017F;piel/ be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ ver-<lb/>
lohre &#x017F;ich das Waldgezelt wider unvermerckt vom Platz<lb/>
hinweg/ und kame al&#x017F;o den Ga&#x0364;&#x017F;ten an der Haubttafel das<lb/>
Ca&#x017F;tell oder Feuerwerk&#x017F;chloß wider ins Ge&#x017F;icht/ au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit mehr als tau&#x017F;end brennenden Ampeln beha&#x0364;ngt und be-<lb/>
&#x017F;etzt/ welches durch die Fin&#x017F;tere der Nacht einem mit viel<lb/>
tau&#x017F;end Goldgla&#x0364;nzenden Sternlein geziertem Firmament<lb/>
oder Feuerhimmel &#x017F;ich verglieche/ und die Augen der An-<lb/>
&#x017F;chauenden wunder&#x017F;am belu&#x017F;tigte. Es ware auch den Tag<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0195] 145. Der Erfinder und Auffuͤhrer dieſer Aufzuͤge * ware der Schaͤfer Floridan/ welcher auch nach dem andern Abtrit/ etliche hundert Abdrůcke derſelben an den Tafeln austheilete und herůmgabe. Die Perſonen/ ſo die Reden mit wolgebaͤrdigſter ſtellung unanſtoͤſſig abgelegt/ waren etliche der Nymfe Noris jüngere Soͤhne/ deren Namen die Fama oder das Geruͤchte auf den Parnaſſus oder Muſenberg foͤꝛ- derlichſt eingebracht/ daſelbſt ſie von den Neunen in das Buch der Ewigkeit mit nachſtehendem Klinggedicht ein- verleibet wurden: * Dieſe Aufzuͤge ſind an vier unterſchidl. Orten in 4. in Holland in 12. auf- gelegt wor- den/ ſind a- ber incompl. Nach druͤk. die beſte E dition iſt bey Herrn Verlegern zu finden. Die jhr dem Teutſchen Reich die ſchoͤne Goͤtterreden vom Frieden angeſagt/ jhr Friedensredner jhr/ wie dankt man euch? was Lohn erlanget jhr darfuͤr? nicht lohnen/ waͤre Schand. Welt/ merk es/ wz ſie thaͤten? Du/ Teutſchland/ liebe ſie. Sie haben deine Fehden geſungen in das Grab. Es ſind ja Kraͤntze hier? Apollo/ laſſe die ſeyn jhrer Haare Zier. das Laub/ das immer gruͤnt/ ſoll jhren Tod ſelbſt toͤdten. Mach/ Noris/ ſie einmal zu Goͤttern deines Landes (du Mutter dieſer Soͤhn) und jhres Vaterſandes. Kommt/ Soͤhne/ ſteigt heran/ Parnaſſus laͤdt euch ein/ ihr ſolt aus Claros Brunn uns alle trunken ſeyn/ da Kunſt und Tugend rinnt. wird ſonſt kein Lohn gegebẽ: der Dank/ den Aon gibt/ labt gnugſam euer Leben. 146. Nach dem nun Vulkanus/ angezogener maſſen/ ſeine Rede/ nebenſt dem gantzen Schauſpiel/ beſchloſſen/ ver- lohre ſich das Waldgezelt wider unvermerckt vom Platz hinweg/ und kame alſo den Gaͤſten an der Haubttafel das Caſtell oder Feuerwerkſchloß wider ins Geſicht/ auſſen mit mehr als tauſend brennenden Ampeln behaͤngt und be- ſetzt/ welches durch die Finſtere der Nacht einem mit viel tauſend Goldglaͤnzenden Sternlein geziertem Firmament oder Feuerhimmel ſich verglieche/ und die Augen der An- ſchauenden wunderſam beluſtigte. Es ware auch den Tag uͤber T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/195
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/195>, abgerufen am 17.04.2021.