Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

gen das Zeit der Zweytracht gelägert/ sich auf diese Seule
und gleichsam ins Mittel gestellet/ und mit dem Feuer/ das
er von der Liebe empfangen/ das Werk/ das jene wider jhn
und die Eintracht angeleget/ wider sie selber richtete/ und
gleichsam jhre eigene Pfeile/ sie zu verderben/ jhnen zu rück
sendete. Massen er dann in kurtzem an der Schnur ein Raket
aus seinem Siegskrantz losgesandt/ durch welches es augen-
blicklich/ nebenst seinen Aussenwerken in Brand geriethe.
Das Castell wehrete sich dapfer/ warf in die anderthalbtau-
send Raketen heraus/ ließ viel Schwärmer/ Kugeln/ Kegel/
und Schläge aus/ willens den Friede von seiner Seule
zu stürtzen. Auf jedem Thurm lieffe ein grosses Feuerrad
herüm/ mit starken Raketen spielend. Es ware aber/ gleich-
sam durch Hinderlist deß Friedens/ alles Holtzwerk an dem
Thor und Mittelgebäude durchboret/ und über zweytausend
eiserne Schläge darein verborgen/ welche nach dem das
Feur zu jhnen kame/ mit erschröcklichem Prasseln/ Krachen/
und Platzen Thor und Thurm zersprengten.

149.

Es gabe den Augen und Ohren eine angenehme
Lust/ weil nicht allein wegen deß grausamen und unaufhör-
lichen Platzens es schient/ als ob viel hundert Mann in und
ausser dem Castell Feuer gäben/ sondern auch die Flamme
und der Rauch deß liechterloh-brennenden Mittelthurms
sich biß an die Wolken waltzete. Hinder dem Castell stiegen
immer Raketen/ zu fünfzig/ und zu hundert/ und auf der rech-
ten Seiten wurden vierhundert eiserne Rohr dreymal loß-
gebrannt. Es half aber alles nichts/ wie dapfer sich auch
Mars und die Zweytracht wehreten/ so musten sie doch zu
letzt/ nach dem sie selber unzähliche Schläge und Schwer-
mer ausgeworffen/ im Staub und Aschen ligend/ jhre Ver-
bannung und Untergang der gantzen Welt zeigen: da hin-
gegen der Friede/ in dem er auf seiner Seule unter soviel tau-
send auf und üm jhn herümfliegenden Feuern zu männig-

lichs
T 3

gen das Zeit der Zweytracht gelaͤgert/ ſich auf dieſe Seule
und gleichſam ins Mittel geſtellet/ und mit dem Feuer/ das
er von der Liebe empfangen/ das Werk/ das jene wider jhn
und die Eintracht angeleget/ wider ſie ſelber richtete/ und
gleichſam jhre eigene Pfeile/ ſie zu verderben/ jhnen zu ruͤck
ſendete. Maſſen er dann in kurtzem an der Schnur ein Raket
aus ſeinem Siegskrantz losgeſandt/ durch welches es augen-
blicklich/ nebenſt ſeinen Auſſenwerken in Brand geriethe.
Das Caſtell wehrete ſich dapfer/ warf in die anderthalbtau-
ſend Raketen heraus/ ließ viel Schwaͤrmer/ Kugeln/ Kegel/
und Schlaͤge aus/ willens den Friede von ſeiner Seule
zu ſtuͤrtzen. Auf jedem Thurm lieffe ein groſſes Feuerrad
heruͤm/ mit ſtarken Raketen ſpielend. Es ware aber/ gleich-
ſam durch Hinderliſt deß Friedens/ alles Holtzwerk an dem
Thor und Mittelgebaͤude durchboret/ und uͤber zweytauſend
eiſerne Schlaͤge darein verborgen/ welche nach dem das
Feur zu jhnen kame/ mit erſchroͤcklichem Praſſeln/ Krachen/
und Platzen Thor und Thurm zerſprengten.

149.

Es gabe den Augen und Ohren eine angenehme
Luſt/ weil nicht allein wegen deß grauſamen und unaufhoͤr-
lichen Platzens es ſchient/ als ob viel hundert Mann in und
auſſer dem Caſtell Feuer gaͤben/ ſondern auch die Flamme
und der Rauch deß liechterloh-brennenden Mittelthurms
ſich biß an die Wolken waltzete. Hinder dem Caſtell ſtiegen
immer Raketen/ zu fünfzig/ und zu hundert/ und auf der rech-
ten Seiten wurden vierhundert eiſerne Rohr dreymal loß-
gebrannt. Es half aber alles nichts/ wie dapfer ſich auch
Mars und die Zweytracht wehreten/ ſo muſten ſie doch zu
letzt/ nach dem ſie ſelber unzaͤhliche Schlaͤge und Schwer-
mer ausgeworffen/ im Staub und Aſchen ligend/ jhre Ver-
bannung und Untergang der gantzen Welt zeigen: da hin-
gegen der Friede/ in dem er auf ſeiner Seule unter ſoviel tau-
ſend auf und uͤm jhn herümfliegenden Feuern zu maͤnnig-

lichs
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="141"/>
gen das Zeit der Zweytracht gela&#x0364;gert/ &#x017F;ich auf die&#x017F;e Seule<lb/>
und gleich&#x017F;am ins Mittel ge&#x017F;tellet/ und mit dem Feuer/ das<lb/>
er von der Liebe empfangen/ das Werk/ das jene wider jhn<lb/>
und die Eintracht angeleget/ wider &#x017F;ie &#x017F;elber richtete/ und<lb/>
gleich&#x017F;am jhre eigene Pfeile/ &#x017F;ie zu verderben/ jhnen zu ru&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;endete. Ma&#x017F;&#x017F;en er dann in kurtzem an der Schnur ein Raket<lb/>
aus &#x017F;einem Siegskrantz losge&#x017F;andt/ durch welches es augen-<lb/>
blicklich/ neben&#x017F;t &#x017F;einen Au&#x017F;&#x017F;enwerken in Brand geriethe.<lb/>
Das Ca&#x017F;tell wehrete &#x017F;ich dapfer/ warf in die anderthalbtau-<lb/>
&#x017F;end Raketen heraus/ ließ viel Schwa&#x0364;rmer/ Kugeln/ Kegel/<lb/>
und Schla&#x0364;ge aus/ willens den Friede von &#x017F;einer Seule<lb/>
zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen. Auf jedem Thurm lieffe ein gro&#x017F;&#x017F;es Feuerrad<lb/>
heru&#x0364;m/ mit &#x017F;tarken Raketen &#x017F;pielend. Es ware aber/ gleich-<lb/>
&#x017F;am durch Hinderli&#x017F;t deß Friedens/ alles Holtzwerk an dem<lb/>
Thor und Mittelgeba&#x0364;ude durchboret/ und u&#x0364;ber zweytau&#x017F;end<lb/>
ei&#x017F;erne Schla&#x0364;ge darein verborgen/ welche nach dem das<lb/>
Feur zu jhnen kame/ mit er&#x017F;chro&#x0364;cklichem Pra&#x017F;&#x017F;eln/ Krachen/<lb/>
und Platzen Thor und Thurm zer&#x017F;prengten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>149.</head><lb/>
          <p>Es gabe den Augen und Ohren eine angenehme<lb/>
Lu&#x017F;t/ weil nicht allein wegen deß grau&#x017F;amen und unaufho&#x0364;r-<lb/>
lichen Platzens es &#x017F;chient/ als ob viel hundert Mann in und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem Ca&#x017F;tell Feuer ga&#x0364;ben/ &#x017F;ondern auch die Flamme<lb/>
und der Rauch deß liechterloh-brennenden Mittelthurms<lb/>
&#x017F;ich biß an die Wolken waltzete. Hinder dem Ca&#x017F;tell &#x017F;tiegen<lb/>
immer Raketen/ zu fünfzig/ und zu hundert/ und auf der rech-<lb/>
ten Seiten wurden vierhundert ei&#x017F;erne Rohr dreymal loß-<lb/>
gebrannt. Es half aber alles nichts/ wie dapfer &#x017F;ich auch<lb/>
Mars und die Zweytracht wehreten/ &#x017F;o mu&#x017F;ten &#x017F;ie doch zu<lb/>
letzt/ nach dem &#x017F;ie &#x017F;elber unza&#x0364;hliche Schla&#x0364;ge und Schwer-<lb/>
mer ausgeworffen/ im Staub und A&#x017F;chen ligend/ jhre Ver-<lb/>
bannung und <hi rendition="#aq">U</hi>ntergang der gantzen Welt zeigen: da hin-<lb/>
gegen der Friede/ in dem er auf &#x017F;einer Seule unter &#x017F;oviel tau-<lb/>
&#x017F;end auf und u&#x0364;m jhn herümfliegenden Feuern zu ma&#x0364;nnig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">lichs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0197] gen das Zeit der Zweytracht gelaͤgert/ ſich auf dieſe Seule und gleichſam ins Mittel geſtellet/ und mit dem Feuer/ das er von der Liebe empfangen/ das Werk/ das jene wider jhn und die Eintracht angeleget/ wider ſie ſelber richtete/ und gleichſam jhre eigene Pfeile/ ſie zu verderben/ jhnen zu ruͤck ſendete. Maſſen er dann in kurtzem an der Schnur ein Raket aus ſeinem Siegskrantz losgeſandt/ durch welches es augen- blicklich/ nebenſt ſeinen Auſſenwerken in Brand geriethe. Das Caſtell wehrete ſich dapfer/ warf in die anderthalbtau- ſend Raketen heraus/ ließ viel Schwaͤrmer/ Kugeln/ Kegel/ und Schlaͤge aus/ willens den Friede von ſeiner Seule zu ſtuͤrtzen. Auf jedem Thurm lieffe ein groſſes Feuerrad heruͤm/ mit ſtarken Raketen ſpielend. Es ware aber/ gleich- ſam durch Hinderliſt deß Friedens/ alles Holtzwerk an dem Thor und Mittelgebaͤude durchboret/ und uͤber zweytauſend eiſerne Schlaͤge darein verborgen/ welche nach dem das Feur zu jhnen kame/ mit erſchroͤcklichem Praſſeln/ Krachen/ und Platzen Thor und Thurm zerſprengten. 149. Es gabe den Augen und Ohren eine angenehme Luſt/ weil nicht allein wegen deß grauſamen und unaufhoͤr- lichen Platzens es ſchient/ als ob viel hundert Mann in und auſſer dem Caſtell Feuer gaͤben/ ſondern auch die Flamme und der Rauch deß liechterloh-brennenden Mittelthurms ſich biß an die Wolken waltzete. Hinder dem Caſtell ſtiegen immer Raketen/ zu fünfzig/ und zu hundert/ und auf der rech- ten Seiten wurden vierhundert eiſerne Rohr dreymal loß- gebrannt. Es half aber alles nichts/ wie dapfer ſich auch Mars und die Zweytracht wehreten/ ſo muſten ſie doch zu letzt/ nach dem ſie ſelber unzaͤhliche Schlaͤge und Schwer- mer ausgeworffen/ im Staub und Aſchen ligend/ jhre Ver- bannung und Untergang der gantzen Welt zeigen: da hin- gegen der Friede/ in dem er auf ſeiner Seule unter ſoviel tau- ſend auf und uͤm jhn herümfliegenden Feuern zu maͤnnig- lichs T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/197
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/197>, abgerufen am 14.04.2021.