Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
6
Schwärmer Mars/ es musten dich
deine Schwärmer selbst zerblitzen.
Beyde solt jhr ewiglich
in der Feuerhölle sitzen/
die ein Haus für Sie und dich:
aber nicht so unsre Gräntzen/
darinn forthin/ ohn Zergäntzen/
Recht und Friede küssen sich.
7
Haus des Friedens/ Eintrachtsaal/
Liebes-Tempel/ grüne Hutte/
ach daß man/ fur Laub/ einmal
dich mit lauter Gold beschütte!
Mich betrubt es/ daß man dich
nachmals wider wird abbrechen/
das nächst unsren Pegnitzbächen
man nicht stäts soll jehen dich.
8
Zwar zerfalle! deine Zier
sol man doch noch grünen schen.
Teutschlaud selber wird hinfür
als ein Haus deß Friedens stehen.
Unsre Hertzen sollen seyn
der Eintracht und Lieb Paläste.
Friede/ stehe du nur fäste/
biß die Welt wird fallen ein.
151.

Deß dritten Tags hernach liesse der Hertzog von
Filama der Nymfe Noris Söhnen/ die bey diesem grossen
Friedensmahl erzehlter massen aufgewartet/ in der Haubt-
hütte ein Lustmahl anrichten/ und darbey auf den Abend

noch
6
Schwaͤrmer Mars/ es muſten dich
deine Schwaͤrmer ſelbſt zerblitzen.
Beyde ſolt jhr ewiglich
in der Feuerhoͤlle ſitzen/
die ein Haus fuͤr Sie und dich:
aber nicht ſo unſre Graͤntzen/
darinn forthin/ ohn Zergaͤntzen/
Recht und Friede küſſen ſich.
7
Haus des Friedens/ Eintrachtſaal/
Liebes-Tempel/ gruͤne Hůtte/
ach daß man/ fůr Laub/ einmal
dich mit lauter Gold beſchuͤtte!
Mich betrůbt es/ daß man dich
nachmals wider wird abbrechen/
das naͤchſt unſren Pegnitzbaͤchen
man nicht ſtaͤts ſoll jehen dich.
8
Zwar zerfalle! deine Zier
ſol man doch noch gruͤnen ſchen.
Teutſchlaud ſelber wird hinfür
als ein Haus deß Friedens ſtehen.
Unſre Hertzen ſollen ſeyn
der Eintracht und Lieb Palaͤſte.
Friede/ ſtehe du nur faͤſte/
biß die Welt wird fallen ein.
151.

Deß dritten Tags hernach lieſſe der Hertzog von
Filama der Nymfe Noris Soͤhnen/ die bey dieſem groſſen
Friedensmahl erzehlter maſſen aufgewartet/ in der Haubt-
huͤtte ein Luſtmahl anrichten/ und darbey auf den Abend

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg rendition="#fr" type="poem">
            <pb facs="#f0200" n="144"/>
            <lg n="6">
              <head>6</head><lb/>
              <l>Schwa&#x0364;rmer Mars/ es mu&#x017F;ten dich</l><lb/>
              <l>deine Schwa&#x0364;rmer &#x017F;elb&#x017F;t zerblitzen.</l><lb/>
              <l>Beyde &#x017F;olt jhr ewiglich</l><lb/>
              <l>in der Feuerho&#x0364;lle &#x017F;itzen/</l><lb/>
              <l>die ein Haus fu&#x0364;r Sie und dich:</l><lb/>
              <l>aber nicht &#x017F;o un&#x017F;re Gra&#x0364;ntzen/</l><lb/>
              <l>darinn forthin/ ohn Zerga&#x0364;ntzen/</l><lb/>
              <l>Recht und Friede kü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <head>7</head><lb/>
              <l>Haus des Friedens/ Eintracht&#x017F;aal/</l><lb/>
              <l>Liebes-Tempel/ gru&#x0364;ne H&#x016F;tte/</l><lb/>
              <l>ach daß man/ f&#x016F;r Laub/ einmal</l><lb/>
              <l>dich mit lauter Gold be&#x017F;chu&#x0364;tte!</l><lb/>
              <l>Mich betr&#x016F;bt es/ daß man dich</l><lb/>
              <l>nachmals wider wird abbrechen/</l><lb/>
              <l>das na&#x0364;ch&#x017F;t un&#x017F;ren Pegnitzba&#x0364;chen</l><lb/>
              <l>man nicht &#x017F;ta&#x0364;ts &#x017F;oll jehen dich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <head>8</head><lb/>
              <l>Zwar zerfalle! deine Zier</l><lb/>
              <l>&#x017F;ol man doch noch gru&#x0364;nen &#x017F;chen.</l><lb/>
              <l>Teut&#x017F;chlaud &#x017F;elber wird hinfür</l><lb/>
              <l>als ein Haus deß Friedens &#x017F;tehen.</l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;re Hertzen &#x017F;ollen &#x017F;eyn</l><lb/>
              <l>der Eintracht und Lieb Pala&#x0364;&#x017F;te.</l><lb/>
              <l>Friede/ &#x017F;tehe du nur fa&#x0364;&#x017F;te/</l><lb/>
              <l>biß die Welt wird fallen ein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>151.</head><lb/>
          <p>Deß dritten Tags hernach lie&#x017F;&#x017F;e der Hertzog von<lb/><hi rendition="#fr">Filama</hi> der Nymfe <hi rendition="#fr">Noris</hi> So&#x0364;hnen/ die bey die&#x017F;em gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Friedensmahl erzehlter ma&#x017F;&#x017F;en aufgewartet/ in der Haubt-<lb/>
hu&#x0364;tte ein Lu&#x017F;tmahl anrichten/ und darbey auf den Abend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0200] 6 Schwaͤrmer Mars/ es muſten dich deine Schwaͤrmer ſelbſt zerblitzen. Beyde ſolt jhr ewiglich in der Feuerhoͤlle ſitzen/ die ein Haus fuͤr Sie und dich: aber nicht ſo unſre Graͤntzen/ darinn forthin/ ohn Zergaͤntzen/ Recht und Friede küſſen ſich. 7 Haus des Friedens/ Eintrachtſaal/ Liebes-Tempel/ gruͤne Hůtte/ ach daß man/ fůr Laub/ einmal dich mit lauter Gold beſchuͤtte! Mich betrůbt es/ daß man dich nachmals wider wird abbrechen/ das naͤchſt unſren Pegnitzbaͤchen man nicht ſtaͤts ſoll jehen dich. 8 Zwar zerfalle! deine Zier ſol man doch noch gruͤnen ſchen. Teutſchlaud ſelber wird hinfür als ein Haus deß Friedens ſtehen. Unſre Hertzen ſollen ſeyn der Eintracht und Lieb Palaͤſte. Friede/ ſtehe du nur faͤſte/ biß die Welt wird fallen ein. 151. Deß dritten Tags hernach lieſſe der Hertzog von Filama der Nymfe Noris Soͤhnen/ die bey dieſem groſſen Friedensmahl erzehlter maſſen aufgewartet/ in der Haubt- huͤtte ein Luſtmahl anrichten/ und darbey auf den Abend noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/200
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/200>, abgerufen am 20.04.2021.