Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Hertzog lachete hierob/ liesse sie wider vorbtscheiden/ und in-
dessen eine viereckchite Silbermuntze prägen/ welche auf be-
stimmten Tag unter diese Steckenreuter reichlich ausge-
theilet/ und damit auch der kleinen aufbluhenden Jugend
ein ewiges Andenken in das Gedächtniß gleichsam einge-
präget wurde/ bey deme sie sich dieser Friedensfeyrlichkeiten
bis in jhr spates und letztes Alter erinnern mögen.

[Abbildung]
153

Nach Verfliessung alles dessen/ und nach dem die-
se theure Friedensversammlung nochmals von der Nymfe
Noris auf der Burg mit einer ansehnlichen Friedenköste
begästet und bewirtet worden/ ware Printz Vagusto der er
ste/ der seinen Abzug name/ weil man in Deusien zu Krönung
jhrer Königin grosse Bereitschafft machete. Ehe jhme der
Hertzog von Filama folgete/ wolte jhm die Nymfe Noris
noch eine Lust machen. Es ist ein schöner Baumplatz hart
an der Stadt/ auf einer Seiten mit Gärten belegen/ und
auf der andern von dem Fluß Tesping beflossen. Den Ort
überschatten viel hohe Linden/ Reihmässig gesetzet/ unter
welchen drey kühle Springbrunnen mit lieblichem Lispeln
die Ohren belustigen/ und mit jhrem sussen Wasser den
Durst löschen. Man nennet jhn die Allerwiesen/ weil er al-
len der Stadt Inwohnern gemein/ und zu Sommerszei-
zeiten jedermans Spazier-Spiel-un Lustplan ist. Man
hatte vor Jahren/ ehe der Krieg seine Schantzen dahin ge-
setzet/ ein jährliches Armbrustschiessen daselbst gehalten.

Diese

Hertzog lachete hierob/ lieſſe ſie wider vorbtſcheiden/ und in-
deſſen eine viereckchite Silbermůntze praͤgen/ welche auf be-
ſtimmten Tag unter dieſe Steckenreuter reichlich ausge-
theilet/ und damit auch der kleinen aufblůhenden Jugend
ein ewiges Andenken in das Gedaͤchtniß gleichſam einge-
praͤget wurde/ bey deme ſie ſich dieſer Friedensfeyrlichkeiten
bis in jhr ſpates und letztes Alter erinnern moͤgen.

[Abbildung]
153

Nach Verflieſſung alles deſſen/ und nach dem die-
ſe theure Friedensverſammlung nochmals von der Nymfe
Noris auf der Burg mit einer anſehnlichen Friedenkoͤſte
begaͤſtet und bewirtet worden/ ware Printz Vaguſto der er
ſte/ der ſeinen Abzug name/ weil man in Deuſien zu Kroͤnung
jhrer Koͤnigin groſſe Bereitſchafft machete. Ehe jhme der
Hertzog von Filama folgete/ wolte jhm die Nymfe Noris
noch eine Luſt machen. Es iſt ein ſchoͤner Baumplatz hart
an der Stadt/ auf einer Seiten mit Gaͤrten belegen/ und
auf der andern von dem Fluß Teſping befloſſen. Den Ort
überſchatten viel hohe Linden/ Reihmaͤſſig geſetzet/ unter
welchen drey kühle Springbrunnen mit lieblichem Liſpeln
die Ohren beluſtigen/ und mit jhrem ſůſſen Waſſer den
Durſt loͤſchen. Man nennet jhn die Allerwieſen/ weil er al-
len der Stadt Inwohnern gemein/ und zu Sommerszei-
zeiten jedermans Spazier-Spiel-un Luſtplan iſt. Man
hatte vor Jahren/ ehe der Krieg ſeine Schantzen dahin ge-
ſetzet/ ein jaͤhrliches Armbruſtſchieſſen daſelbſt gehalten.

Dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0202" n="146"/>
Hertzog lachete hierob/ lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie wider vorbt&#x017F;cheiden/ und in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en eine viereckchite Silberm&#x016F;ntze pra&#x0364;gen/ welche auf be-<lb/>
&#x017F;timmten Tag unter die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Steckenreuter</hi> reichlich ausge-<lb/>
theilet/ und damit auch der kleinen aufbl&#x016F;henden Jugend<lb/>
ein ewiges Andenken in das Geda&#x0364;chtniß gleich&#x017F;am einge-<lb/>
pra&#x0364;get wurde/ bey deme &#x017F;ie &#x017F;ich die&#x017F;er Friedensfeyrlichkeiten<lb/>
bis in jhr &#x017F;pates und letztes Alter erinnern mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <figure/><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>153</head><lb/>
          <p>Nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung alles de&#x017F;&#x017F;en/ und nach dem die-<lb/>
&#x017F;e theure Friedensver&#x017F;ammlung nochmals von der Nymfe<lb/><hi rendition="#fr">Noris</hi> auf der Burg mit einer an&#x017F;ehnlichen Friedenko&#x0364;&#x017F;te<lb/>
bega&#x0364;&#x017F;tet und bewirtet worden/ ware Printz <hi rendition="#fr">Vagu&#x017F;to</hi> der er<lb/>
&#x017F;te/ der &#x017F;einen Abzug name/ weil man in <hi rendition="#fr">Deu&#x017F;ien</hi> zu Kro&#x0364;nung<lb/>
jhrer Ko&#x0364;nigin gro&#x017F;&#x017F;e Bereit&#x017F;chafft machete. Ehe jhme der<lb/>
Hertzog von <hi rendition="#fr">Filama</hi> folgete/ wolte jhm die Nymfe <hi rendition="#fr">Noris</hi><lb/>
noch eine Lu&#x017F;t machen. Es i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner Baumplatz hart<lb/>
an der Stadt/ auf einer Seiten mit Ga&#x0364;rten belegen/ und<lb/>
auf der andern von dem Fluß <hi rendition="#fr">Te&#x017F;ping</hi> beflo&#x017F;&#x017F;en. Den Ort<lb/>
über&#x017F;chatten viel hohe Linden/ Reihma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;etzet/ unter<lb/>
welchen drey kühle Springbrunnen mit lieblichem Li&#x017F;peln<lb/>
die Ohren belu&#x017F;tigen/ und mit jhrem &#x017F;&#x016F;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er den<lb/>
Dur&#x017F;t lo&#x0364;&#x017F;chen. Man nennet jhn die <hi rendition="#fr">Allerwie&#x017F;en</hi>/ weil er al-<lb/>
len der Stadt Inwohnern gemein/ und zu Sommerszei-<lb/>
zeiten jedermans Spazier-Spiel-un Lu&#x017F;tplan i&#x017F;t. Man<lb/>
hatte vor Jahren/ ehe der Krieg &#x017F;eine Schantzen dahin ge-<lb/>
&#x017F;etzet/ ein ja&#x0364;hrliches Armbru&#x017F;t&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en da&#x017F;elb&#x017F;t gehalten.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0202] Hertzog lachete hierob/ lieſſe ſie wider vorbtſcheiden/ und in- deſſen eine viereckchite Silbermůntze praͤgen/ welche auf be- ſtimmten Tag unter dieſe Steckenreuter reichlich ausge- theilet/ und damit auch der kleinen aufblůhenden Jugend ein ewiges Andenken in das Gedaͤchtniß gleichſam einge- praͤget wurde/ bey deme ſie ſich dieſer Friedensfeyrlichkeiten bis in jhr ſpates und letztes Alter erinnern moͤgen. [Abbildung] 153 Nach Verflieſſung alles deſſen/ und nach dem die- ſe theure Friedensverſammlung nochmals von der Nymfe Noris auf der Burg mit einer anſehnlichen Friedenkoͤſte begaͤſtet und bewirtet worden/ ware Printz Vaguſto der er ſte/ der ſeinen Abzug name/ weil man in Deuſien zu Kroͤnung jhrer Koͤnigin groſſe Bereitſchafft machete. Ehe jhme der Hertzog von Filama folgete/ wolte jhm die Nymfe Noris noch eine Luſt machen. Es iſt ein ſchoͤner Baumplatz hart an der Stadt/ auf einer Seiten mit Gaͤrten belegen/ und auf der andern von dem Fluß Teſping befloſſen. Den Ort überſchatten viel hohe Linden/ Reihmaͤſſig geſetzet/ unter welchen drey kühle Springbrunnen mit lieblichem Liſpeln die Ohren beluſtigen/ und mit jhrem ſůſſen Waſſer den Durſt loͤſchen. Man nennet jhn die Allerwieſen/ weil er al- len der Stadt Inwohnern gemein/ und zu Sommerszei- zeiten jedermans Spazier-Spiel-un Luſtplan iſt. Man hatte vor Jahren/ ehe der Krieg ſeine Schantzen dahin ge- ſetzet/ ein jaͤhrliches Armbruſtſchieſſen daſelbſt gehalten. Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/202
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/202>, abgerufen am 11.04.2021.