Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Nohtwendiger Vorbericht
an den Leser.

EIne lange Zeit ist es/ seit dz unser liebes Teutsches
Vaterland ein betrübter Schauplatz der Kriegerischen
Jammerwaffen/ und also der gantzen Welt ein erbärm-
liches Beyspiel/ gewesen/ wie übel es mit dem Leibe eines
Staates oder Reiches ablauffe/ wann dessen Glieder durch inner-
liche Zweytracht trünnig werden. Seine Threnenwürdige Blut-
geschichten wurden/ an stat der Dinte/ mit blutigen Threnen auf-
geschrieben/ ja mit der Spitze deß Degens in das Ertz der Ewigkeit
eingegraben. Nach dem aber nunmehr/ durch Göttliche Gnaden-
fchickung/ das Schauspiel sich mit einem Fried-erfreulichen
Ausgang geendet; ist es billich/ daß die Nachwelt/ die unsre Kriege
liset/ auch zu wissen bekomme/ welcher gestalt dieselbe zu einem be-
ständigen Anstand vermittelt worden. Daher allbereit viel treu-
Teutsche Patrioten und Landsleute jhre Federn in das Oel deß
Friedens eingetunket/ oder vielmehr sie dem Gerüchte als Flügel
angemachet/ üm/ diese theurwehrte Zeitung durch alle Welt und
Welt-Alter zu senden.

Unter denselben mag ich villeicht der geringste/ aber nicht der
letzte seyn. Ja ich meyne/ ich sey in diesem Tuhn der ersten einer ge-
wesen dazumal/ als ich in öffentlicher Versammlung den Krieg
und Frieden
mit einer Teutschen Rede ausbildete/ vnd in Bil-
dern
redend machete: welche Krieges und Friedensbildung/
nebenst beygedrücktem Schäfergedicht/ allbereit in des Lesers
Händen seyn wird. Nachgehends ward auch mir Unwürdigem/
bey deme/ auf der Röm. Kais. Majest. allergnädigsten Erlaub-
Befehl von Ihr Fürsil Gn. dem Herrn Hertzog von Amalfi
gehaltenem/ Fried- und Freudenmahl/ die Erfind- und Auf-
führung etlicher Poetischen Aufzüge/ auch anders/ anbefohlen/
so ebenmässig dem Leser durch öffentlichen Druck mitgetheilet wor-
den. Weil selbige/ wiewol mehr durchs Glück/ als nach Wehrt und
Verdienst/ von jederman wol beliebet/ und genehm gehalten wor-
den; hab ich mich Jahrs hernach leichtlich bereden lassen/ das
Vergnügte/ Bekriegte und Wider befriedigte Teutsch-
land/
unter dem Titel der Verliebten/ Betrübten und Wi-
der erfreuten Teutonie/
in einem Schauspiele gleichfals öf-

fentlich
A
Nohtwendiger Vorbericht
an den Leſer.

EIne lange Zeit iſt es/ ſeit dz unſer liebes Teutſches
Vaterland ein betruͤbter Schauplatz der Kriegeriſchen
Jammerwaffen/ und alſo der gantzen Welt ein erbaͤrm-
liches Beyſpiel/ geweſen/ wie uͤbel es mit dem Leibe eines
Staates oder Reiches ablauffe/ wann deſſen Glieder durch inner-
liche Zweytracht truͤnnig werden. Seine Threnenwuͤrdige Blut-
geſchichten wurden/ an ſtat der Dinte/ mit blutigen Threnen auf-
geſchrieben/ ja mit der Spitze deß Degens in das Ertz der Ewigkeit
eingegraben. Nach dem aber nunmehr/ durch Goͤttliche Gnaden-
fchickung/ das Schauſpiel ſich mit einem Fried-erfreulichen
Ausgang geendet; iſt es billich/ daß die Nachwelt/ die unſre Kriege
liſet/ auch zu wiſſen bekomme/ welcher geſtalt dieſelbe zu einem be-
ſtaͤndigen Anſtand vermittelt worden. Daher allbereit viel treu-
Teutſche Patrioten und Landsleute jhre Federn in das Oel deß
Friedens eingetunket/ oder vielmehr ſie dem Geruͤchte als Fluͤgel
angemachet/ uͤm/ dieſe theurwehrte Zeitung durch alle Welt und
Welt-Alter zu ſenden.

Unter denſelben mag ich villeicht der geringſte/ aber nicht der
letzte ſeyn. Ja ich meyne/ ich ſey in dieſem Tuhn der erſten einer ge-
weſen dazumal/ als ich in oͤffentlicher Verſammlung den Krieg
und Frieden
mit einer Teutſchen Rede ausbildete/ vnd in Bil-
dern
redend machete: welche Krieges und Friedensbildung/
nebenſt beygedruͤcktem Schaͤfergedicht/ allbereit in des Leſers
Haͤnden ſeyn wird. Nachgehends ward auch mir Unwuͤrdigem/
bey deme/ auf der Roͤm. Kaiſ. Majeſt. allergnaͤdigſten Erlaub-
Befehl von Ihr Fuͤrſil Gn. dem Herrn Hertzog von Amalfi
gehaltenem/ Fried- und Freudenmahl/ die Erfind- und Auf-
fuͤhrung etlicher Poetiſchen Aufzuͤge/ auch anders/ anbefohlen/
ſo ebenmaͤſſig dem Leſer durch oͤffentlichen Druck mitgetheilet wor-
den. Weil ſelbige/ wiewol mehr durchs Gluͤck/ als nach Wehrt und
Verdienſt/ von jederman wol beliebet/ und genehm gehalten wor-
den; hab ich mich Jahrs hernach leichtlich bereden laſſen/ das
Vergnuͤgte/ Bekriegte und Wider befriedigte Teutſch-
land/
unter dem Titel der Verliebten/ Betruͤbten und Wi-
der erfreuten Teutonie/
in einem Schauſpiele gleichfals oͤf-

fentlich
A
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0047"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Nohtwendiger Vorbericht<lb/>
an den Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>Ine lange Zeit i&#x017F;t es/ &#x017F;eit dz un&#x017F;er liebes Teut&#x017F;ches</hi><lb/>
Vaterland ein betru&#x0364;bter Schauplatz der Kriegeri&#x017F;chen<lb/>
Jammerwaffen/ und al&#x017F;o der gantzen Welt ein erba&#x0364;rm-<lb/>
liches Bey&#x017F;piel/ gewe&#x017F;en/ wie u&#x0364;bel es mit dem Leibe eines<lb/>
Staates oder Reiches ablauffe/ wann de&#x017F;&#x017F;en Glieder durch inner-<lb/>
liche Zweytracht tru&#x0364;nnig werden. Seine Threnenwu&#x0364;rdige Blut-<lb/>
ge&#x017F;chichten wurden/ an &#x017F;tat der Dinte/ mit blutigen Threnen auf-<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ ja mit der Spitze deß Degens in das Ertz der Ewigkeit<lb/>
eingegraben. Nach dem aber nunmehr/ durch Go&#x0364;ttliche Gnaden-<lb/>
fchickung/ das Schau&#x017F;piel &#x017F;ich mit einem <hi rendition="#fr">Fried-erfreulichen</hi><lb/>
Ausgang geendet; i&#x017F;t es billich/ daß die Nachwelt/ die un&#x017F;re Kriege<lb/>
li&#x017F;et/ auch zu wi&#x017F;&#x017F;en bekomme/ welcher ge&#x017F;talt die&#x017F;elbe zu einem be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen An&#x017F;tand vermittelt worden. Daher allbereit viel treu-<lb/>
Teut&#x017F;che Patrioten und Landsleute jhre Federn in das Oel deß<lb/>
Friedens eingetunket/ oder vielmehr &#x017F;ie dem Geru&#x0364;chte als Flu&#x0364;gel<lb/>
angemachet/ u&#x0364;m/ die&#x017F;e theurwehrte Zeitung durch alle Welt und<lb/>
Welt-Alter zu &#x017F;enden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">U</hi>nter den&#x017F;elben mag ich villeicht der gering&#x017F;te/ aber nicht der<lb/>
letzte &#x017F;eyn. Ja ich meyne/ ich &#x017F;ey in die&#x017F;em Tuhn der er&#x017F;ten einer ge-<lb/>
we&#x017F;en dazumal/ als ich in o&#x0364;ffentlicher Ver&#x017F;ammlung den <hi rendition="#fr">Krieg<lb/>
und Frieden</hi> mit einer Teut&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Rede</hi> ausbildete/ vnd in <hi rendition="#fr">Bil-<lb/>
dern</hi> redend machete: welche <hi rendition="#fr">Krieges und Friedensbildung/</hi><lb/>
neben&#x017F;t beygedru&#x0364;cktem <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;fergedicht/</hi> allbereit in des Le&#x017F;ers<lb/>
Ha&#x0364;nden &#x017F;eyn wird. Nachgehends ward auch mir <hi rendition="#aq">U</hi>nwu&#x0364;rdigem/<lb/>
bey deme/ auf der Ro&#x0364;m. Kai&#x017F;. Maje&#x017F;t. allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Erlaub-<lb/>
Befehl von Ihr Fu&#x0364;r&#x017F;il Gn. dem Herrn <hi rendition="#fr">Hertzog von Amalfi</hi><lb/>
gehaltenem/ <hi rendition="#fr">Fried- und Freudenmahl/</hi> die Erfind- und Auf-<lb/>
fu&#x0364;hrung etlicher Poeti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Aufzu&#x0364;ge/</hi> auch anders/ anbefohlen/<lb/>
&#x017F;o ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig dem Le&#x017F;er durch o&#x0364;ffentlichen Druck mitgetheilet wor-<lb/>
den. Weil &#x017F;elbige/ wiewol mehr durchs Glu&#x0364;ck/ als nach Wehrt und<lb/>
Verdien&#x017F;t/ von jederman wol beliebet/ und genehm gehalten wor-<lb/>
den; hab ich mich Jahrs hernach leichtlich bereden la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">das<lb/>
Vergnu&#x0364;gte/ Bekriegte und Wider befriedigte Teut&#x017F;ch-<lb/>
land/</hi> unter dem Titel <hi rendition="#fr">der Verliebten/ Betru&#x0364;bten und Wi-<lb/>
der erfreuten Teutonie/</hi> in einem Schau&#x017F;piele gleichfals o&#x0364;f-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">fentlich</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0047] Nohtwendiger Vorbericht an den Leſer. EIne lange Zeit iſt es/ ſeit dz unſer liebes Teutſches Vaterland ein betruͤbter Schauplatz der Kriegeriſchen Jammerwaffen/ und alſo der gantzen Welt ein erbaͤrm- liches Beyſpiel/ geweſen/ wie uͤbel es mit dem Leibe eines Staates oder Reiches ablauffe/ wann deſſen Glieder durch inner- liche Zweytracht truͤnnig werden. Seine Threnenwuͤrdige Blut- geſchichten wurden/ an ſtat der Dinte/ mit blutigen Threnen auf- geſchrieben/ ja mit der Spitze deß Degens in das Ertz der Ewigkeit eingegraben. Nach dem aber nunmehr/ durch Goͤttliche Gnaden- fchickung/ das Schauſpiel ſich mit einem Fried-erfreulichen Ausgang geendet; iſt es billich/ daß die Nachwelt/ die unſre Kriege liſet/ auch zu wiſſen bekomme/ welcher geſtalt dieſelbe zu einem be- ſtaͤndigen Anſtand vermittelt worden. Daher allbereit viel treu- Teutſche Patrioten und Landsleute jhre Federn in das Oel deß Friedens eingetunket/ oder vielmehr ſie dem Geruͤchte als Fluͤgel angemachet/ uͤm/ dieſe theurwehrte Zeitung durch alle Welt und Welt-Alter zu ſenden. Unter denſelben mag ich villeicht der geringſte/ aber nicht der letzte ſeyn. Ja ich meyne/ ich ſey in dieſem Tuhn der erſten einer ge- weſen dazumal/ als ich in oͤffentlicher Verſammlung den Krieg und Frieden mit einer Teutſchen Rede ausbildete/ vnd in Bil- dern redend machete: welche Krieges und Friedensbildung/ nebenſt beygedruͤcktem Schaͤfergedicht/ allbereit in des Leſers Haͤnden ſeyn wird. Nachgehends ward auch mir Unwuͤrdigem/ bey deme/ auf der Roͤm. Kaiſ. Majeſt. allergnaͤdigſten Erlaub- Befehl von Ihr Fuͤrſil Gn. dem Herrn Hertzog von Amalfi gehaltenem/ Fried- und Freudenmahl/ die Erfind- und Auf- fuͤhrung etlicher Poetiſchen Aufzuͤge/ auch anders/ anbefohlen/ ſo ebenmaͤſſig dem Leſer durch oͤffentlichen Druck mitgetheilet wor- den. Weil ſelbige/ wiewol mehr durchs Gluͤck/ als nach Wehrt und Verdienſt/ von jederman wol beliebet/ und genehm gehalten wor- den; hab ich mich Jahrs hernach leichtlich bereden laſſen/ das Vergnuͤgte/ Bekriegte und Wider befriedigte Teutſch- land/ unter dem Titel der Verliebten/ Betruͤbten und Wi- der erfreuten Teutonie/ in einem Schauſpiele gleichfals oͤf- fentlich A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/47
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/47>, abgerufen am 11.04.2021.