Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Erstes Buch.

Inhalt.
Der Prinzessin Teutonie Kriegsbedrängniß/
2. Sie beredet sich mit jhrem geheimen Raht/ dem Eu-
bulus/ 4. dessen Rede von den Hindernussen der Frie-
denshandlungen/ 6. Sie bekömmt Zeitung von dem
Friedenschluß/ 11. denselben werkstellig zu machen be-
gibt sie sich in die Norisburg/ 15. Ihre und deß Eubu-
lus Reden von der Teutschen Sprach-Arbeit/ 16. und
Poeterey/ 21. Sie lässet die Tesping Schäfer vor sich
kommen/ 25. Floridan/ deren einer/ überreichet Ihr seine
Friedensrede/ 24. Eubulus Rede/ zu Lob dem Kriege/
26. dessen Bedenken von den Duellen oder Zweykämpf-
fen/ 29. die Schäfer erfinden/ auf Befehl der Prinzessin/
eine Emblematische Seule/ welche Sie dem Frieden zu
Ehren setzen lässet/ 33. die besinget Floridan/ 39.

DEr Durchleuchtigsten Prinzessin Teu-
tonie Wunden höreten noch nicht auf zu
bluten/ weil das ungutliche/ und auf so langes
Bitten unerbittliche Verhängniß nicht er-
mudete/ mit seinem Zornschwerd dieselben
zu frischen. Sie hatte mit jhrer allbereit dreyssigjährigen
Hoffnung noch nichts erhoffet/ daß Sie also gäntzlich ver-
zweiffelte/ immermehr wunschseelig zu werden. Ihre Be-
streiter belästigten und bedrängten Sie unablässig/ durch-

zogen
B

[Abbildung]
Erſtes Buch.

Inhalt.
Der Prinzeſſin Teutonie Kriegsbedraͤngniß/
2. Sie beredet ſich mit jhrem geheimen Raht/ dem Eu-
bulus/ 4. deſſen Rede von den Hindernuſſen der Frie-
denshandlungen/ 6. Sie bekoͤmmt Zeitung von dem
Friedenſchluß/ 11. denſelben werkſtellig zu machen be-
gibt ſie ſich in die Norisburg/ 15. Ihre und deß Eubu-
lus Reden von der Teutſchen Sprach-Arbeit/ 16. und
Poeterey/ 21. Sie laͤſſet die Teſping Schaͤfer vor ſich
kom̃en/ 25. Floridan/ deren einer/ uͤberreichet Ihr ſeine
Friedensrede/ 24. Eubulus Rede/ zu Lob dem Kriege/
26. deſſen Bedenken von den Duellen oder Zweykaͤmpf-
fen/ 29. die Schaͤfer erfinden/ auf Befehl der Prinzeſſin/
eine Emblematiſche Seule/ welche Sie dem Frieden zu
Ehren ſetzen laͤſſet/ 33. die beſinget Floridan/ 39.

DEr Durchleuchtigſten Prinzeſſin Teu-
tonie Wunden hoͤreten noch nicht auf zu
bluten/ weil das ungůtliche/ und auf ſo langes
Bitten unerbittliche Verhaͤngniß nicht er-
můdete/ mit ſeinem Zornſchwerd dieſelben
zu friſchen. Sie hatte mit jhrer allbereit dreyſſigjaͤhrigen
Hoffnung noch nichts erhoffet/ daß Sie alſo gaͤntzlich ver-
zweiffelte/ immermehr wunſchſeelig zu werden. Ihre Be-
ſtreiter belaͤſtigten und bedraͤngten Sie unablaͤſſig/ durch-

zogen
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="1"/>
      <figure/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c">Inhalt.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Der Prinze&#x017F;&#x017F;in Teutonie Kriegsbedra&#x0364;ngniß/<lb/>
2. Sie beredet &#x017F;ich mit jhrem geheimen Raht/ dem Eu-<lb/>
bulus/ 4. de&#x017F;&#x017F;en Rede von den Hindernu&#x017F;&#x017F;en der Frie-<lb/>
denshandlungen/ 6. Sie beko&#x0364;mmt Zeitung von dem<lb/>
Frieden&#x017F;chluß/ 11. den&#x017F;elben werk&#x017F;tellig zu machen be-<lb/>
gibt &#x017F;ie &#x017F;ich in die Norisburg/ 15. Ihre und deß Eubu-<lb/>
lus Reden von der Teut&#x017F;chen Sprach-Arbeit/ 16. und<lb/>
Poeterey/ 21. Sie la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Te&#x017F;ping Scha&#x0364;fer vor &#x017F;ich<lb/>
kom&#x0303;en/ 25. Floridan/ deren einer/ u&#x0364;berreichet Ihr &#x017F;eine<lb/>
Friedensrede/ 24. Eubulus Rede/ zu Lob dem Kriege/<lb/>
26. de&#x017F;&#x017F;en Bedenken von den Duellen oder Zweyka&#x0364;mpf-<lb/>
fen/ 29. die Scha&#x0364;fer erfinden/ auf Befehl der Prinze&#x017F;&#x017F;in/<lb/>
eine Emblemati&#x017F;che Seule/ welche Sie dem Frieden zu<lb/>
Ehren &#x017F;etzen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ 33. die be&#x017F;inget Floridan/ 39.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Durchleuchtig&#x017F;ten Prinze&#x017F;&#x017F;in Teu-<lb/>
tonie Wunden ho&#x0364;reten noch nicht auf zu<lb/>
bluten/ weil das ung&#x016F;tliche/ und auf &#x017F;o langes<lb/>
Bitten unerbittliche Verha&#x0364;ngniß nicht er-<lb/>
m&#x016F;dete/ mit &#x017F;einem Zorn&#x017F;chwerd die&#x017F;elben<lb/>
zu fri&#x017F;chen. Sie hatte mit jhrer allbereit drey&#x017F;&#x017F;igja&#x0364;hrigen<lb/>
Hoffnung noch nichts erhoffet/ daß Sie al&#x017F;o ga&#x0364;ntzlich ver-<lb/>
zweiffelte/ immermehr wun&#x017F;ch&#x017F;eelig zu werden. Ihre Be-<lb/>
&#x017F;treiter bela&#x0364;&#x017F;tigten und bedra&#x0364;ngten Sie unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ durch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">zogen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0051] [Abbildung] Erſtes Buch. Inhalt. Der Prinzeſſin Teutonie Kriegsbedraͤngniß/ 2. Sie beredet ſich mit jhrem geheimen Raht/ dem Eu- bulus/ 4. deſſen Rede von den Hindernuſſen der Frie- denshandlungen/ 6. Sie bekoͤmmt Zeitung von dem Friedenſchluß/ 11. denſelben werkſtellig zu machen be- gibt ſie ſich in die Norisburg/ 15. Ihre und deß Eubu- lus Reden von der Teutſchen Sprach-Arbeit/ 16. und Poeterey/ 21. Sie laͤſſet die Teſping Schaͤfer vor ſich kom̃en/ 25. Floridan/ deren einer/ uͤberreichet Ihr ſeine Friedensrede/ 24. Eubulus Rede/ zu Lob dem Kriege/ 26. deſſen Bedenken von den Duellen oder Zweykaͤmpf- fen/ 29. die Schaͤfer erfinden/ auf Befehl der Prinzeſſin/ eine Emblematiſche Seule/ welche Sie dem Frieden zu Ehren ſetzen laͤſſet/ 33. die beſinget Floridan/ 39. DEr Durchleuchtigſten Prinzeſſin Teu- tonie Wunden hoͤreten noch nicht auf zu bluten/ weil das ungůtliche/ und auf ſo langes Bitten unerbittliche Verhaͤngniß nicht er- můdete/ mit ſeinem Zornſchwerd dieſelben zu friſchen. Sie hatte mit jhrer allbereit dreyſſigjaͤhrigen Hoffnung noch nichts erhoffet/ daß Sie alſo gaͤntzlich ver- zweiffelte/ immermehr wunſchſeelig zu werden. Ihre Be- ſtreiter belaͤſtigten und bedraͤngten Sie unablaͤſſig/ durch- zogen B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/51
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/51>, abgerufen am 23.04.2021.