Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

zogen jhr Land jhres gefallens/ und muste Sie jhr in dem jh-
rigen von andern Gesetze fürschreiben lassen. Den einen
hatte die Rache/ den andern die Ehre an derselben Theil
zu haben/ den dritten etwas anders wider Sie gewaffnet.
Unter so manchem Vorwand ward jhr gantzes Land ein
erbärmlicher Schauplatz blutiger Siegszeichen. Die
meisten hielten es bey den meinsten für eine Liebes-an-
suchung/ welche/ weil sie bey der Prinzessin/ deren Gemüte
keiner andern als der Begierde zur Freyheit fähig/ kein Ge-
hör fande/ sich/ verschmähter Liebe gewonheit nach/ in einen
äussersten Haß verwandlete.

2.

Dazumal als die ausländischen Buhler üm Sie/
a ist das
Königreich
Böhmen/
in welchem
der Krieg
angangen.
b der Co-
metstern/
welcher A.
1618. 30?
Tage nach
einander
am Himmel
gestanden.
in welchem
Jahr der
Teutsche
Krieg an-
gefangen.
als üm ein andere Penelope/ zu werben angefangen; dazu-
mal sag ich/ als kurtz hernach die verderbliche Kriegesflam-
me über das Sudetische Gebirg a geflogen/ drohete und
zündete eine erschröckliche Wolkenfackel/ b als ein stummer
Prophet/ jhro soviel Jammerjahre an/ als viel Tage sie
am Himmel gestanden. Von derselben Zeit an hatte Sie sich
zwar gegen jhre Feinde unüberwindlich erzeiget/ und einen
nach dem andern deß Wegs/ daher er kommen/ wider fort ge-
wiesen/ auch dem mehrerntheil sich durch Ihre siegreiche
Waffen furchtsam gemacht. Nach dem aber der jetzt-er-
wehnte grausame Feuerbesen Sie zu steupen/ und jhr einen
Brand nach dem andern anzurichten nicht abliesse/ üm das
Maß seiner harten Weissagung zu erfüllen; wurden zu letzt
durch so unaufhörliche Anläuffe jhre Kräfften erschöpffet/
und also Ihrem theuren Adler eine Feder nach der andern
ausgerauffet/ auch Ihre Söhne üm Land und Sand ge-
bracht. Sie muste auch noch mit betrübten Augen ansehen/
wie etliche der Ihrigen/ den Degen nicht für Sie/ als jhre
Landesmutter/ sondern vielmehr wider Sie/ jhren Feinden
zum Beystand/ ausgezogen. Er/ der Feind/ bekriegete

Sie

zogen jhr Land jhres gefallens/ und muſte Sie jhr in dem jh-
rigen von andern Geſetze fuͤrſchreiben laſſen. Den einen
hatte die Rache/ den andern die Ehre an derſelben Theil
zu haben/ den dritten etwas anders wider Sie gewaffnet.
Unter ſo manchem Vorwand ward jhr gantzes Land ein
erbaͤrmlicher Schauplatz blutiger Siegszeichen. Die
meiſten hielten es bey den meinſten fuͤr eine Liebes-an-
ſuchung/ welche/ weil ſie bey der Prinzeſſin/ deren Gemuͤte
keiner andern als der Begierde zur Freyheit faͤhig/ kein Ge-
hoͤr fande/ ſich/ verſchmaͤhter Liebe gewonheit nach/ in einen
aͤuſſerſten Haß verwandlete.

2.

Dazumal als die auslaͤndiſchen Buhler uͤm Sie/
a iſt das
Koͤnigreich
Boͤhmen/
in welchem
der Krieg
angangen.
b der Co-
metſtern/
welcher A.
1618. 30?
Tage nach
einander
am Him̃el
geſtanden.
in welchem
Jahr der
Teutſche
Krieg an-
gefangen.
als uͤm ein andere Penelope/ zu werben angefangen; dazu-
mal ſag ich/ als kurtz hernach die verderbliche Kriegesflam-
me uͤber das Sudetiſche Gebirg a geflogen/ drohete und
zuͤndete eine erſchroͤckliche Wolkenfackel/ b als ein ſtummer
Prophet/ jhro ſoviel Jammerjahre an/ als viel Tage ſie
am Himmel geſtanden. Von derſelben Zeit an hatte Sie ſich
zwar gegen jhre Feinde unuͤberwindlich erzeiget/ und einen
nach dem andern deß Wegs/ daher er kommen/ wider fort ge-
wieſen/ auch dem mehrerntheil ſich durch Ihre ſiegreiche
Waffen furchtſam gemacht. Nach dem aber der jetzt-er-
wehnte grauſame Feuerbeſen Sie zu ſteupen/ und jhr einen
Brand nach dem andern anzurichten nicht ablieſſe/ uͤm das
Maß ſeiner harten Weiſſagung zu erfüllen; wurden zu letzt
durch ſo unaufhoͤrliche Anlaͤuffe jhre Kraͤfften erſchoͤpffet/
und alſo Ihrem theuren Adler eine Feder nach der andern
ausgerauffet/ auch Ihre Soͤhne uͤm Land und Sand ge-
bracht. Sie muſte auch noch mit betruͤbten Augen anſehen/
wie etliche der Ihrigen/ den Degen nicht fuͤr Sie/ als jhre
Landesmutter/ ſondern vielmehr wider Sie/ jhren Feinden
zum Beyſtand/ ausgezogen. Er/ der Feind/ bekriegete

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="2"/>
zogen jhr Land jhres gefallens/ und mu&#x017F;te Sie jhr in dem jh-<lb/>
rigen von andern Ge&#x017F;etze fu&#x0364;r&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. Den einen<lb/>
hatte die Rache/ den andern die Ehre an der&#x017F;elben Theil<lb/>
zu haben/ den dritten etwas anders wider Sie gewaffnet.<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nter &#x017F;o manchem Vorwand ward jhr gantzes Land ein<lb/>
erba&#x0364;rmlicher Schauplatz blutiger Siegszeichen. Die<lb/>
mei&#x017F;ten hielten es bey den mein&#x017F;ten fu&#x0364;r eine Liebes-an-<lb/>
&#x017F;uchung/ welche/ weil &#x017F;ie bey der Prinze&#x017F;&#x017F;in/ deren Gemu&#x0364;te<lb/>
keiner andern als der Begierde zur Freyheit fa&#x0364;hig/ kein Ge-<lb/>
ho&#x0364;r fande/ &#x017F;ich/ ver&#x017F;chma&#x0364;hter Liebe gewonheit nach/ in einen<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Haß verwandlete.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <p>Dazumal als die ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Buhler u&#x0364;m Sie/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi> i&#x017F;t das<lb/>
Ko&#x0364;nigreich<lb/>
Bo&#x0364;hmen/<lb/>
in welchem<lb/>
der Krieg<lb/>
angangen.<lb/><hi rendition="#aq">b</hi> der Co-<lb/>
met&#x017F;tern/<lb/>
welcher A.<lb/>
1618. 30?<lb/>
Tage nach<lb/>
einander<lb/>
am Him&#x0303;el<lb/>
ge&#x017F;tanden.<lb/>
in welchem<lb/>
Jahr der<lb/>
Teut&#x017F;che<lb/>
Krieg an-<lb/>
gefangen.</note>als u&#x0364;m ein andere <hi rendition="#fr">Penelope/</hi> zu werben angefangen; dazu-<lb/>
mal &#x017F;ag ich/ als kurtz hernach die verderbliche Kriegesflam-<lb/>
me u&#x0364;ber das <hi rendition="#fr">Sudeti&#x017F;che</hi> Gebirg <hi rendition="#aq">a</hi> geflogen/ drohete und<lb/>
zu&#x0364;ndete eine er&#x017F;chro&#x0364;ckliche Wolkenfackel/ <hi rendition="#aq">b</hi> als ein &#x017F;tummer<lb/>
Prophet/ jhro &#x017F;oviel Jammerjahre an/ als viel Tage &#x017F;ie<lb/>
am Himmel ge&#x017F;tanden. Von der&#x017F;elben Zeit an hatte Sie &#x017F;ich<lb/>
zwar gegen jhre Feinde unu&#x0364;berwindlich erzeiget/ und einen<lb/>
nach dem andern deß Wegs/ daher er kommen/ wider fort ge-<lb/>
wie&#x017F;en/ auch dem mehrerntheil &#x017F;ich durch Ihre &#x017F;iegreiche<lb/>
Waffen furcht&#x017F;am gemacht. Nach dem aber der jetzt-er-<lb/>
wehnte grau&#x017F;ame Feuerbe&#x017F;en Sie zu &#x017F;teupen/ und jhr einen<lb/>
B<hi rendition="#aq">r</hi>and nach dem andern anzurichten nicht ablie&#x017F;&#x017F;e/ u&#x0364;m das<lb/>
Maß &#x017F;einer harten Wei&#x017F;&#x017F;agung zu erfüllen<hi rendition="#i">;</hi> wurden zu letzt<lb/>
durch &#x017F;o unaufho&#x0364;rliche Anla&#x0364;uffe jhre Kra&#x0364;fften er&#x017F;cho&#x0364;pffet/<lb/>
und al&#x017F;o Ihrem theuren Adler eine Feder nach der andern<lb/>
ausgerauffet/ auch Ihre So&#x0364;hne u&#x0364;m Land und Sand ge-<lb/>
bracht. Sie mu&#x017F;te auch noch mit betru&#x0364;bten Augen an&#x017F;ehen/<lb/>
wie etliche der Ihrigen/ den Degen nicht fu&#x0364;r Sie/ als jhre<lb/>
Landesmutter/ &#x017F;ondern vielmehr wider Sie/ jhren Feinden<lb/>
zum Bey&#x017F;tand/ ausgezogen. Er/ der Feind/ bekriegete<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0052] zogen jhr Land jhres gefallens/ und muſte Sie jhr in dem jh- rigen von andern Geſetze fuͤrſchreiben laſſen. Den einen hatte die Rache/ den andern die Ehre an derſelben Theil zu haben/ den dritten etwas anders wider Sie gewaffnet. Unter ſo manchem Vorwand ward jhr gantzes Land ein erbaͤrmlicher Schauplatz blutiger Siegszeichen. Die meiſten hielten es bey den meinſten fuͤr eine Liebes-an- ſuchung/ welche/ weil ſie bey der Prinzeſſin/ deren Gemuͤte keiner andern als der Begierde zur Freyheit faͤhig/ kein Ge- hoͤr fande/ ſich/ verſchmaͤhter Liebe gewonheit nach/ in einen aͤuſſerſten Haß verwandlete. 2. Dazumal als die auslaͤndiſchen Buhler uͤm Sie/ als uͤm ein andere Penelope/ zu werben angefangen; dazu- mal ſag ich/ als kurtz hernach die verderbliche Kriegesflam- me uͤber das Sudetiſche Gebirg a geflogen/ drohete und zuͤndete eine erſchroͤckliche Wolkenfackel/ b als ein ſtummer Prophet/ jhro ſoviel Jammerjahre an/ als viel Tage ſie am Himmel geſtanden. Von derſelben Zeit an hatte Sie ſich zwar gegen jhre Feinde unuͤberwindlich erzeiget/ und einen nach dem andern deß Wegs/ daher er kommen/ wider fort ge- wieſen/ auch dem mehrerntheil ſich durch Ihre ſiegreiche Waffen furchtſam gemacht. Nach dem aber der jetzt-er- wehnte grauſame Feuerbeſen Sie zu ſteupen/ und jhr einen Brand nach dem andern anzurichten nicht ablieſſe/ uͤm das Maß ſeiner harten Weiſſagung zu erfüllen; wurden zu letzt durch ſo unaufhoͤrliche Anlaͤuffe jhre Kraͤfften erſchoͤpffet/ und alſo Ihrem theuren Adler eine Feder nach der andern ausgerauffet/ auch Ihre Soͤhne uͤm Land und Sand ge- bracht. Sie muſte auch noch mit betruͤbten Augen anſehen/ wie etliche der Ihrigen/ den Degen nicht fuͤr Sie/ als jhre Landesmutter/ ſondern vielmehr wider Sie/ jhren Feinden zum Beyſtand/ ausgezogen. Er/ der Feind/ bekriegete Sie a iſt das Koͤnigreich Boͤhmen/ in welchem der Krieg angangen. b der Co- metſtern/ welcher A. 1618. 30? Tage nach einander am Him̃el geſtanden. in welchem Jahr der Teutſche Krieg an- gefangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/52
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/52>, abgerufen am 11.04.2021.