Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie nun mehr mit jhren eigenen Kriegsmitteln/ weil Ihre
meinsten und besten Stände und Städte entweder in seiner
Gewalt/ oder in seiner Pflicht und Schatzung waren. Mit
den übrigen hatte er es dahin gebracht/ daß sie jhr entweder
aus Armut nicht helffen konden/ oder aus Forcht nicht dorff-
ten. Solcher gestalt wurde jhre Renterey geschmälert/ jhr
Land verwüstet und entfremdet/ jhre getreue Unterthanen
ausgemärgelt/ und/ welches das ärgste/ durch dieses Unwe-
sen alle Laster eingeführet. Ihre Feldereyen schwummen im
Blut/ jhre schönste Paläste lagen in der Asche/ jhre beste
Schätze waren verloren/ und deß Feinds Beute worden.

3.

Das dreysigste c und letzte von den angedrohetenc das Jahr
nach C. g.
1648.

Jammerjahren/ ware nun herbey: noch niemals aber hatte
es sich mit diesem Traurspiel zu verlangtem frölichen Ende
so schlecht angelassen. Beyderseits Abgeordnete handleten
nunmehr in das fünffte Jahr/ d wegen eines gütlichen Ver-d die Frie-
den shand-
lungen ha-
ben sich an-
gefangen zu
Hamburg/
An. 1643
15 Decem.
und sich ge
endet zu
Osnabruck
Ann. 1648.
14 Octob.

trags: es ware aber so wenig geschaffet/ als wann man al-
lererst angefangen. Die befindlichen Hindernissen aus dem
Wege zu thun/ schiene unmuglich; länger fortzukriegen/ ge-
fährlich; nach deß Feindes Bedingungen aufzuhören/
schimpfflich. Die Hoffnung selber/ die sonsten die allerun-
glückseligsten begleitet/ verliesse diese hochbedrangte Fürstin.
Hundert Augen waren zu wenig/ ein einiges Hülffmittel zu
ersehen. Das gewisseste ware/ daß mit dem äussersten Un-
tergang eines oder andern Theils jhre Noht endlichen auf-
hören würde/ weil Sie bis auf den letzten Blutstropffen jhre
Hoheit zu verfechten/ beständig gesinnet ware.

4.

Sie hatte einen betrauten Raht/ Namens Eubu-
lus/ einen Mann von hohem Verstande und vieler Erfah-
rung/ auch wol belesen in den alten und neuen Zeitgeschich-
ten. Mit diesem ersprachete Sie sich zuweilen/ üm jhres
Kummers zuvergessen/ und belustigte sich mit seinen verstän-

digen
B 2

Sie nun mehr mit jhren eigenen Kriegsmitteln/ weil Ihre
meinſten und beſten Staͤnde und Staͤdte entweder in ſeiner
Gewalt/ oder in ſeiner Pflicht und Schatzung waren. Mit
den uͤbrigen hatte er es dahin gebracht/ daß ſie jhr entweder
aus Armut nicht helffen konden/ oder aus Foꝛcht nicht dorff-
ten. Solcher geſtalt wurde jhre Renterey geſchmaͤlert/ jhr
Land verwuͤſtet und entfremdet/ jhre getreue Unterthanen
ausgemaͤrgelt/ und/ welches das aͤrgſte/ durch dieſes Unwe-
ſen alle Laſter eingeführet. Ihre Feldereyen ſchwummen im
Blut/ jhre ſchoͤnſte Palaͤſte lagen in der Aſche/ jhre beſte
Schaͤtze waren verloren/ und deß Feinds Beute worden.

3.

Das dreyſigſte c und letzte von den angedrohetenc das Jahr
nach C. g.
1648.

Jammerjahren/ ware nun herbey: noch niemals aber hatte
es ſich mit dieſem Traurſpiel zu verlangtem froͤlichen Ende
ſo ſchlecht angelaſſen. Beyderſeits Abgeordnete handleten
nunmehr in das fuͤnffte Jahr/ d wegen eines guͤtlichen Ver-d die Frie-
den shand-
lungen ha-
ben ſich an-
gefangẽ zu
Hamburg/
An. 1643
15 Decem.
und ſich ge
endet zu
Oſnabꝛuck
Ann. 1648.
14 Octob.

trags: es ware aber ſo wenig geſchaffet/ als wann man al-
lererſt angefangen. Die befindlichen Hinderniſſen aus dem
Wege zu thun/ ſchiene unmůglich; laͤnger fortzukriegen/ ge-
faͤhrlich; nach deß Feindes Bedingungen aufzuhoͤren/
ſchimpfflich. Die Hoffnung ſelber/ die ſonſten die allerun-
gluͤckſeligſten begleitet/ verlieſſe dieſe hochbedrangte Fuͤrſtin.
Hundert Augen waren zu wenig/ ein einiges Huͤlffmittel zu
erſehen. Das gewiſſeſte ware/ daß mit dem aͤuſſerſten Un-
tergang eines oder andern Theils jhre Noht endlichen auf-
hoͤren wuͤrde/ weil Sie bis auf den letzten Blutstropffen jhre
Hoheit zu verfechten/ beſtaͤndig geſinnet ware.

4.

Sie hatte einen betrauten Raht/ Namens Eubu-
lus/ einen Mann von hohem Verſtande und vieler Erfah-
rung/ auch wol beleſen in den alten und neuen Zeitgeſchich-
ten. Mit dieſem erſprachete Sie ſich zuweilen/ uͤm jhres
Kummers zuvergeſſen/ und beluſtigte ſich mit ſeinen verſtaͤn-

digen
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="3"/>
Sie nun mehr mit jhren eigenen Kriegsmitteln/ weil Ihre<lb/>
mein&#x017F;ten und be&#x017F;ten Sta&#x0364;nde und Sta&#x0364;dte entweder in &#x017F;einer<lb/>
Gewalt/ oder in &#x017F;einer Pflicht und Schatzung waren. Mit<lb/>
den u&#x0364;brigen hatte er es dahin gebracht/ daß &#x017F;ie jhr entweder<lb/>
aus Armut nicht helffen konden/ oder aus Fo&#xA75B;cht nicht dorff-<lb/>
ten. Solcher ge&#x017F;talt wurde jhre Renterey ge&#x017F;chma&#x0364;lert/ jhr<lb/>
Land verwu&#x0364;&#x017F;tet und entfremdet/ jhre getreue <hi rendition="#aq">U</hi>nterthanen<lb/>
ausgema&#x0364;rgelt/ und/ welches das a&#x0364;rg&#x017F;te/ durch die&#x017F;es <hi rendition="#aq">U</hi>nwe-<lb/>
&#x017F;en alle La&#x017F;ter eingeführet. Ihre Feldereyen &#x017F;chwummen im<lb/>
Blut/ jhre &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Pala&#x0364;&#x017F;te lagen in der A&#x017F;che/ jhre be&#x017F;te<lb/>
Scha&#x0364;tze waren verloren/ und deß Feinds Beute worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <p>Das drey&#x017F;ig&#x017F;te <hi rendition="#aq">c</hi> und letzte von den angedroheten<note place="right"><hi rendition="#aq">c</hi> das Jahr<lb/>
nach C. g.<lb/>
1648.</note><lb/>
Jammerjahren/ ware nun herbey: noch niemals aber hatte<lb/>
es &#x017F;ich mit die&#x017F;em Traur&#x017F;piel zu verlangtem fro&#x0364;lichen Ende<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlecht angela&#x017F;&#x017F;en. Beyder&#x017F;eits Abgeordnete handleten<lb/>
nunmehr in das fu&#x0364;nffte Jahr/ <hi rendition="#aq">d</hi> wegen eines gu&#x0364;tlichen Ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">d</hi> die Frie-<lb/>
den shand-<lb/>
lungen ha-<lb/>
ben &#x017F;ich an-<lb/>
gefange&#x0303; zu<lb/>
Hamburg/<lb/>
An. 1643<lb/>
15 Decem.<lb/>
und &#x017F;ich ge<lb/>
endet zu<lb/>
O&#x017F;nab&#xA75B;uck<lb/>
Ann. 1648.<lb/>
14 Octob.</note><lb/>
trags: es ware aber &#x017F;o wenig ge&#x017F;chaffet/ als wann man al-<lb/>
lerer&#x017F;t angefangen. Die befindlichen Hinderni&#x017F;&#x017F;en aus dem<lb/>
Wege zu thun/ &#x017F;chiene unm&#x016F;glich; la&#x0364;nger fortzukriegen/ ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich<hi rendition="#i">;</hi> nach deß Feindes Bedingungen aufzuho&#x0364;ren/<lb/>
&#x017F;chimpfflich. Die Hoffnung &#x017F;elber/ die &#x017F;on&#x017F;ten die allerun-<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;ten begleitet/ verlie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;e hochbedrangte Fu&#x0364;r&#x017F;tin.<lb/>
Hundert Augen waren zu wenig/ ein einiges Hu&#x0364;lffmittel zu<lb/>
er&#x017F;ehen. Das gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te ware/ daß mit dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">U</hi>n-<lb/>
tergang eines oder andern Theils jhre Noht endlichen auf-<lb/>
ho&#x0364;ren wu&#x0364;rde/ weil Sie bis auf den letzten Blutstropffen jhre<lb/>
Hoheit zu verfechten/ be&#x017F;ta&#x0364;ndig ge&#x017F;innet ware.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Sie hatte einen betrauten Raht/ Namens Eubu-<lb/>
lus/ einen Mann von hohem Ver&#x017F;tande und vieler Erfah-<lb/>
rung/ auch wol bele&#x017F;en in den alten und neuen Zeitge&#x017F;chich-<lb/>
ten. Mit die&#x017F;em er&#x017F;prachete Sie &#x017F;ich zuweilen/ u&#x0364;m jhres<lb/>
Kummers zuverge&#x017F;&#x017F;en/ und belu&#x017F;tigte &#x017F;ich mit &#x017F;einen ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">digen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0053] Sie nun mehr mit jhren eigenen Kriegsmitteln/ weil Ihre meinſten und beſten Staͤnde und Staͤdte entweder in ſeiner Gewalt/ oder in ſeiner Pflicht und Schatzung waren. Mit den uͤbrigen hatte er es dahin gebracht/ daß ſie jhr entweder aus Armut nicht helffen konden/ oder aus Foꝛcht nicht dorff- ten. Solcher geſtalt wurde jhre Renterey geſchmaͤlert/ jhr Land verwuͤſtet und entfremdet/ jhre getreue Unterthanen ausgemaͤrgelt/ und/ welches das aͤrgſte/ durch dieſes Unwe- ſen alle Laſter eingeführet. Ihre Feldereyen ſchwummen im Blut/ jhre ſchoͤnſte Palaͤſte lagen in der Aſche/ jhre beſte Schaͤtze waren verloren/ und deß Feinds Beute worden. 3. Das dreyſigſte c und letzte von den angedroheten Jammerjahren/ ware nun herbey: noch niemals aber hatte es ſich mit dieſem Traurſpiel zu verlangtem froͤlichen Ende ſo ſchlecht angelaſſen. Beyderſeits Abgeordnete handleten nunmehr in das fuͤnffte Jahr/ d wegen eines guͤtlichen Ver- trags: es ware aber ſo wenig geſchaffet/ als wann man al- lererſt angefangen. Die befindlichen Hinderniſſen aus dem Wege zu thun/ ſchiene unmůglich; laͤnger fortzukriegen/ ge- faͤhrlich; nach deß Feindes Bedingungen aufzuhoͤren/ ſchimpfflich. Die Hoffnung ſelber/ die ſonſten die allerun- gluͤckſeligſten begleitet/ verlieſſe dieſe hochbedrangte Fuͤrſtin. Hundert Augen waren zu wenig/ ein einiges Huͤlffmittel zu erſehen. Das gewiſſeſte ware/ daß mit dem aͤuſſerſten Un- tergang eines oder andern Theils jhre Noht endlichen auf- hoͤren wuͤrde/ weil Sie bis auf den letzten Blutstropffen jhre Hoheit zu verfechten/ beſtaͤndig geſinnet ware. c das Jahr nach C. g. 1648. d die Frie- den shand- lungen ha- ben ſich an- gefangẽ zu Hamburg/ An. 1643 15 Decem. und ſich ge endet zu Oſnabꝛuck Ann. 1648. 14 Octob. 4. Sie hatte einen betrauten Raht/ Namens Eubu- lus/ einen Mann von hohem Verſtande und vieler Erfah- rung/ auch wol beleſen in den alten und neuen Zeitgeſchich- ten. Mit dieſem erſprachete Sie ſich zuweilen/ uͤm jhres Kummers zuvergeſſen/ und beluſtigte ſich mit ſeinen verſtaͤn- digen B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/53
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/53>, abgerufen am 15.04.2021.