Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Unterdessen liesse sie jhren Hofmeister beruffen/ und befahl
jhme/ zu vorhabender Reise alle Anstalt zu machen.

14.

Nach etlichen Tagen/ als nun alles in bereitschaft
ware/ kame es zur Abreise. Sie liesse jhr einen Wagen/ mit
Gold vnd Edelgesteinen reichlich bekleidet/ vorziehen/ dessen
Himmel/ an statt der Stangen/ an den Ecken von 6 Liebchen
gehalten wurde. Ihre Hoffarbe ware rot/ mit Silb er bele-
get. Sie selber hatte einen Oberrock an von Silbern Stück/
mit grunen Oelzweigen eingewürket. Der Unterrock ware
roter Satin/ zerhäkelt auf einem güldenen Boden: Ihre
Halskette aber von kleinen Hertzlein zusammen gegliedert/
welches lauter in Gold gesetzte Edelgesteine waren/ wor-
auf jhrer Reichssöhne Wappen mit gehörigen Farben ein-
geschmälzet. Unten an derselben hienge als ein Kleinod ein
köstlicher Demant/ auf welchem ein schwartzer Adler mit
künstlicher Arbeiterhaben sich vorstellete. Die Haare/ die sie
bisher unter einer Trauermützen verstekt/ und gleichsam ge-
fangen getragen/ flatterten ihr nun wider frey üm die röse-
lichten Wangen/ oben mit einem hochschätzbaren Krönlein
eingefangen. In solcher Himmelschönen Zierde setzte diese
irdische Göttin sich zu Wagen; wiewol jhre eigene Schön-
heit dieses Zusatzes nicht bedürfig/ und jhme mehr Zier mit-
theilete/ als sie von jhm bekame. Eubulus muste zu jhr hinein
sitzen/ mit deme Sie die Länge deß Wegs kürtzen wolte. Also
fuhre sie davon/ von einem ansehnlichen Hofstaat mit dem
Leihe/ von den hinderbleibenden Ihrigen aber mit tausen-
derley Glückwunschungen begleitet.

15.

Das Geruchte floge voran/ und verkündigte der
Nymfe Noris jhre Ankunfft. die schickete jhre Abgesandten/
Sie einzuholen und willkomm zu heissen/ Ihr ein halbe Meil
Wegs entgegen. Sie selber begegnete jhr unten am Thore/
Ihr die Hände zu küssen. An statt der Worte sahe man all-

da

Unterdeſſen lieſſe ſie jhren Hofmeiſter beruffen/ und befahl
jhme/ zu vorhabender Reiſe alle Anſtalt zu machen.

14.

Nach etlichen Tagen/ als nun alles in bereitſchaft
ware/ kame es zur Abreiſe. Sie lieſſe jhr einen Wagen/ mit
Gold vnd Edelgeſteinen reichlich bekleidet/ vorziehen/ deſſen
Himmel/ an ſtatt der Stangen/ an den Ecken von 6 Liebchen
gehalten wurde. Ihre Hoffarbe ware rot/ mit Silb er bele-
get. Sie ſelber hatte einen Oberrock an von Silbern Stuͤck/
mit grůnen Oelzweigen eingewürket. Der Unterrock ware
roter Satin/ zerhaͤkelt auf einem güldenen Boden: Ihre
Halskette aber von kleinen Hertzlein zuſammen gegliedert/
welches lauter in Gold geſetzte Edelgeſteine waren/ wor-
auf jhrer Reichsſoͤhne Wappen mit gehoͤrigen Farben ein-
geſchmaͤlzet. Unten an derſelben hienge als ein Kleinod ein
koͤſtlicher Demant/ auf welchem ein ſchwartzer Adler mit
künſtlicher Arbeiterhaben ſich vorſtellete. Die Haare/ die ſie
bisher unter einer Trauermuͤtzen verſtekt/ und gleichſam ge-
fangen getragen/ flatterten ihr nun wider frey uͤm die roͤſe-
lichten Wangen/ oben mit einem hochſchaͤtzbaren Kroͤnlein
eingefangen. In ſolcher Himmelſchoͤnen Zierde ſetzte dieſe
irdiſche Goͤttin ſich zu Wagen; wiewol jhre eigene Schoͤn-
heit dieſes Zuſatzes nicht beduͤrfig/ und jhme mehr Zier mit-
theilete/ als ſie von jhm bekame. Eubulus muſte zu jhr hinein
ſitzen/ mit deme Sie die Laͤnge deß Wegs kürtzen wolte. Alſo
fuhre ſie davon/ von einem anſehnlichen Hofſtaat mit dem
Leihe/ von den hinderbleibenden Ihrigen aber mit tauſen-
derley Gluͤckwůnſchungen begleitet.

15.

Das Gerůchte floge voran/ und verkuͤndigte der
Nymfe Noris jhre Ankunfft. die ſchickete jhre Abgeſandten/
Sie einzuholen und willkomm zu heiſſen/ Ihr ein halbe Meil
Wegs entgegen. Sie ſelber begegnete jhr unten am Thore/
Ihr die Haͤnde zu küſſen. An ſtatt der Worte ſahe man all-

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="10"/><hi rendition="#aq">U</hi>nterde&#x017F;&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie jhren Hofmei&#x017F;ter beruffen/ und befahl<lb/>
jhme/ zu vorhabender Rei&#x017F;e alle An&#x017F;talt zu machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <p>Nach etlichen Tagen/ als nun alles in bereit&#x017F;chaft<lb/>
ware/ kame es zur Abrei&#x017F;e. Sie lie&#x017F;&#x017F;e jhr einen Wagen/ mit<lb/>
Gold vnd Edelge&#x017F;teinen reichlich bekleidet/ vorziehen/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Himmel/ an &#x017F;tatt der Stangen/ an den Ecken von 6 Liebchen<lb/>
gehalten wurde. Ihre Hoffarbe ware rot/ mit Silb er bele-<lb/>
get. Sie &#x017F;elber hatte einen Oberrock an von Silbern Stu&#x0364;ck/<lb/>
mit gr&#x016F;nen Oelzweigen eingewürket. Der <hi rendition="#aq">U</hi>nterrock ware<lb/>
roter Satin/ zerha&#x0364;kelt auf einem güldenen Boden: Ihre<lb/>
Halskette aber von kleinen Hertzlein zu&#x017F;ammen gegliedert/<lb/>
welches lauter in Gold ge&#x017F;etzte Edelge&#x017F;teine waren/ wor-<lb/>
auf jhrer Reichs&#x017F;o&#x0364;hne Wappen mit geho&#x0364;rigen Farben ein-<lb/>
ge&#x017F;chma&#x0364;lzet. <hi rendition="#aq">U</hi>nten an der&#x017F;elben hienge als ein Kleinod ein<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlicher Demant/ auf welchem ein &#x017F;chwartzer Adler mit<lb/>
kün&#x017F;tlicher Arbeiterhaben &#x017F;ich vor&#x017F;tellete. Die Haare/ die &#x017F;ie<lb/>
bisher unter einer Trauermu&#x0364;tzen ver&#x017F;tekt/ und gleich&#x017F;am ge-<lb/>
fangen getragen/ flatterten ihr nun wider frey u&#x0364;m die ro&#x0364;&#x017F;e-<lb/>
lichten Wangen/ oben mit einem hoch&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Kro&#x0364;nlein<lb/>
eingefangen. In &#x017F;olcher Himmel&#x017F;cho&#x0364;nen Zierde &#x017F;etzte die&#x017F;e<lb/>
irdi&#x017F;che Go&#x0364;ttin &#x017F;ich zu Wagen; wiewol jhre eigene Scho&#x0364;n-<lb/>
heit die&#x017F;es Zu&#x017F;atzes nicht bedu&#x0364;rfig/ und jhme mehr Zier mit-<lb/>
theilete/ als &#x017F;ie von jhm bekame. <hi rendition="#fr">Eubulus</hi> mu&#x017F;te zu jhr hinein<lb/>
&#x017F;itzen/ mit deme Sie die La&#x0364;nge deß Wegs kürtzen wolte. Al&#x017F;o<lb/>
fuhre &#x017F;ie davon/ von einem an&#x017F;ehnlichen Hof&#x017F;taat mit dem<lb/>
Leihe/ von den hinderbleibenden Ihrigen aber mit tau&#x017F;en-<lb/>
derley Glu&#x0364;ckw&#x016F;n&#x017F;chungen begleitet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <p>Das Ger&#x016F;chte floge voran/ und verku&#x0364;ndigte der<lb/>
Nymfe <hi rendition="#fr">Noris</hi> jhre Ankunfft. die &#x017F;chickete jhre Abge&#x017F;andten/<lb/>
Sie einzuholen und willkomm zu hei&#x017F;&#x017F;en/ Ihr ein halbe Meil<lb/>
Wegs entgegen. Sie &#x017F;elber begegnete jhr unten am Thore/<lb/>
Ihr die Ha&#x0364;nde zu kü&#x017F;&#x017F;en. An &#x017F;tatt der Worte &#x017F;ahe man all-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0060] Unterdeſſen lieſſe ſie jhren Hofmeiſter beruffen/ und befahl jhme/ zu vorhabender Reiſe alle Anſtalt zu machen. 14. Nach etlichen Tagen/ als nun alles in bereitſchaft ware/ kame es zur Abreiſe. Sie lieſſe jhr einen Wagen/ mit Gold vnd Edelgeſteinen reichlich bekleidet/ vorziehen/ deſſen Himmel/ an ſtatt der Stangen/ an den Ecken von 6 Liebchen gehalten wurde. Ihre Hoffarbe ware rot/ mit Silb er bele- get. Sie ſelber hatte einen Oberrock an von Silbern Stuͤck/ mit grůnen Oelzweigen eingewürket. Der Unterrock ware roter Satin/ zerhaͤkelt auf einem güldenen Boden: Ihre Halskette aber von kleinen Hertzlein zuſammen gegliedert/ welches lauter in Gold geſetzte Edelgeſteine waren/ wor- auf jhrer Reichsſoͤhne Wappen mit gehoͤrigen Farben ein- geſchmaͤlzet. Unten an derſelben hienge als ein Kleinod ein koͤſtlicher Demant/ auf welchem ein ſchwartzer Adler mit künſtlicher Arbeiterhaben ſich vorſtellete. Die Haare/ die ſie bisher unter einer Trauermuͤtzen verſtekt/ und gleichſam ge- fangen getragen/ flatterten ihr nun wider frey uͤm die roͤſe- lichten Wangen/ oben mit einem hochſchaͤtzbaren Kroͤnlein eingefangen. In ſolcher Himmelſchoͤnen Zierde ſetzte dieſe irdiſche Goͤttin ſich zu Wagen; wiewol jhre eigene Schoͤn- heit dieſes Zuſatzes nicht beduͤrfig/ und jhme mehr Zier mit- theilete/ als ſie von jhm bekame. Eubulus muſte zu jhr hinein ſitzen/ mit deme Sie die Laͤnge deß Wegs kürtzen wolte. Alſo fuhre ſie davon/ von einem anſehnlichen Hofſtaat mit dem Leihe/ von den hinderbleibenden Ihrigen aber mit tauſen- derley Gluͤckwůnſchungen begleitet. 15. Das Gerůchte floge voran/ und verkuͤndigte der Nymfe Noris jhre Ankunfft. die ſchickete jhre Abgeſandten/ Sie einzuholen und willkomm zu heiſſen/ Ihr ein halbe Meil Wegs entgegen. Sie ſelber begegnete jhr unten am Thore/ Ihr die Haͤnde zu küſſen. An ſtatt der Worte ſahe man all- da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/60
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/60>, abgerufen am 13.05.2021.