Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

eiserne deß Krieges. Ich weiß was mir der Krieg geschadet.
Nulla salus
bello, pacem
te poscimus
omnes.
Virg.
Die Brand- und Blutmähler sind noch hin und wider dar-
von zu sehen. Mit einem Wort: Bey den Waffen ist kein
Heil; dich güldner Friede/ wünschet alle Welt.

33.

Diesen erwünschten Gast/ welcher sich dermal
eins auch bey mir/ und in meinem Reich eingestellet/ verlan-
get mich/ eine Dank- Denk- und Ehrenseule zu setzen. Ich
kenne eure Erfahrenheit in dergleichen Sachen/ sagte sie zu
den Schäfern. Ihr werdet mir zu willen seyn/ und mein
Verlangen zu erfüllen/ eure beste Ersindungen/ herfürsuchen.
* Albrecht
Dürer/ der
berühmte
Mahler.
den Abriß will ich alsdenn selber machen/ und mir die Zeit
damit kürtzen; ich habe die Kunst noch von eurem Durer *
behalten. Die Schäfer bedanketen sich gegen die Prinzessin
für den ertheilten gnädigsten Befehl und die Glückseligkeit/ sich
Ihr in Unterthänigkeit bedient zu machen/ erboten sich auch
zu gehorsam- und möglichster Willfahrung. Hierauf/ nach
genommenem Urlaub/ begaben sie sich zusammen in eine
jhrer Hütten/ überlegeten es miteinander/ brachten also ge-
samter Hand in kurzem einen Entwurf zu Papyr/ und schik-
ten den Floridan/ solchen der Prinzessin zu hinderbringen.
Die ließ jhr den Ausfund wol gefallen/ setzete sich noch den-
selben Abend in jhr Beyzimmer/ und brachte solchen in seine
richtige Stellung/ befahl auch straks folgenden Tags jhrem
Baumeister/ denselben zur Wirklichkeit zu befürdern. Es
ward bald verfertiget/ weil an darzu-benötigten Kunst-
Werkleuten kein Mangel wart; massen die belobte Noris-
burg
jederzeit ein Aufenthalt/ und gleichsam ein Zeughaus/
aller Künste gewesen.

34.

Es befand sich aber dieses Werk folgender massen:
An stat deß Grundstüks/ worauf das Fusgestelle ruhete/ wa-
ren die drey Kriegsgöttinen/ die Zweytracht/ Ruchlosig-
keit und Ungerechtigkeit
/ auf deren Rücken/ und also gleich-

sam

eiſerne deß Krieges. Ich weiß was mir der Krieg geſchadet.
Nulla ſalus
bello, pacem
te poſcimus
omnes.
Virg.
Die Brand- und Blutmaͤhler ſind noch hin und wider dar-
von zu ſehen. Mit einem Wort: Bey den Waffen iſt kein
Heil; dich guͤldner Friede/ wuͤnſchet alle Welt.

33.

Dieſen erwuͤnſchten Gaſt/ welcher ſich dermal
eins auch bey mir/ und in meinem Reich eingeſtellet/ verlan-
get mich/ eine Dank- Denk- und Ehrenſeule zu ſetzen. Ich
kenne eure Erfahrenheit in dergleichen Sachen/ ſagte ſie zu
den Schaͤfern. Ihr werdet mir zu willen ſeyn/ und mein
Verlangen zu erfuͤllen/ eure beſte Erſindungen/ herfuͤrſuchẽ.
* Albrecht
Duͤꝛer/ der
beruͤhmte
Mahler.
den Abriß will ich alsdenn ſelber machen/ und mir die Zeit
damit kuͤrtzen; ich habe die Kunſt noch von eurem Důrer *
behalten. Die Schaͤfer bedanketen ſich gegen die Prinzeſſin
für den ertheiltẽ gnaͤdigſten Befehl und die Gluͤckſeligkeit/ ſich
Ihr in Unterthaͤnigkeit bedient zu machen/ erboten ſich auch
zu gehorſam- und moͤglichſter Willfahrung. Hierauf/ nach
genommenem Urlaub/ begaben ſie ſich zuſammen in eine
jhrer Huͤtten/ uͤberlegeten es miteinander/ brachten alſo ge-
ſamter Hand in kurzem einen Entwurf zu Papyr/ und ſchik-
ten den Floridan/ ſolchen der Prinzeſſin zu hinderbringen.
Die ließ jhr den Ausfund wol gefallen/ ſetzete ſich noch den-
ſelben Abend in jhr Beyzimmer/ und brachte ſolchen in ſeine
richtige Stellung/ befahl auch ſtraks folgenden Tags jhrem
Baumeiſter/ denſelben zur Wirklichkeit zu befuͤrdern. Es
ward bald verfertiget/ weil an darzu-benoͤtigten Kunſt-
Werkleuten kein Mangel wart; maſſen die belobte Noris-
burg
jederzeit ein Aufenthalt/ und gleichſam ein Zeughaus/
aller Kuͤnſte geweſen.

34.

Es befand ſich aber dieſes Werk folgender maſſen:
An ſtat deß Grundſtuͤks/ worauf das Fusgeſtelle ruhete/ wa-
ren die drey Kriegsgoͤttinen/ die Zweytracht/ Ruchloſig-
keit und Ungerechtigkeit
/ auf deren Rücken/ und alſo gleich-

ſam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="22"/><hi rendition="#fr">ei&#x017F;erne deß Krieges.</hi> Ich weiß was mir der Krieg ge&#x017F;chadet.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nulla &#x017F;alus<lb/>
bello, pacem<lb/>
te po&#x017F;cimus<lb/>
omnes.<lb/><hi rendition="#c">Virg.</hi></hi></hi></note>Die Brand- und Blutma&#x0364;hler &#x017F;ind noch hin und wider dar-<lb/>
von zu &#x017F;ehen. Mit einem Wort: <hi rendition="#fr">Bey den Waffen i&#x017F;t kein<lb/>
Heil; dich gu&#x0364;ldner Friede/ wu&#x0364;n&#x017F;chet alle Welt.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;en erwu&#x0364;n&#x017F;chten Ga&#x017F;t/ welcher &#x017F;ich dermal<lb/>
eins auch bey mir/ und in meinem Reich einge&#x017F;tellet/ verlan-<lb/>
get mich/ eine Dank- Denk- und Ehren&#x017F;eule zu &#x017F;etzen. Ich<lb/>
kenne eure Erfahrenheit in dergleichen Sachen/ &#x017F;agte &#x017F;ie zu<lb/>
den Scha&#x0364;fern. Ihr werdet mir zu willen &#x017F;eyn/ und mein<lb/>
Verlangen zu erfu&#x0364;llen/ eure be&#x017F;te Er&#x017F;indungen/ herfu&#x0364;r&#x017F;uche&#x0303;.<lb/><note place="left">* Albrecht<lb/>
Du&#x0364;&#xA75B;er/ der<lb/>
beru&#x0364;hmte<lb/>
Mahler.</note>den Abriß will ich alsdenn &#x017F;elber machen/ und mir die Zeit<lb/>
damit ku&#x0364;rtzen; ich habe die Kun&#x017F;t noch von eurem D&#x016F;rer *<lb/>
behalten. Die Scha&#x0364;fer bedanketen &#x017F;ich gegen die Prinze&#x017F;&#x017F;in<lb/>
für den ertheilte&#x0303; gna&#x0364;dig&#x017F;ten Befehl und die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ &#x017F;ich<lb/>
Ihr in Untertha&#x0364;nigkeit bedient zu machen/ erboten &#x017F;ich auch<lb/>
zu gehor&#x017F;am- und mo&#x0364;glich&#x017F;ter Willfahrung. Hierauf/ nach<lb/>
genommenem Urlaub/ begaben &#x017F;ie &#x017F;ich zu&#x017F;ammen in eine<lb/>
jhrer Hu&#x0364;tten/ u&#x0364;berlegeten es miteinander/ brachten al&#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;amter Hand in kurzem einen Entwurf zu Papyr/ und &#x017F;chik-<lb/>
ten den <hi rendition="#fr">Floridan</hi>/ &#x017F;olchen der Prinze&#x017F;&#x017F;in zu hinderbringen.<lb/>
Die ließ jhr den Ausfund wol gefallen/ &#x017F;etzete &#x017F;ich noch den-<lb/>
&#x017F;elben Abend in jhr Beyzimmer/ und brachte &#x017F;olchen in &#x017F;eine<lb/>
richtige Stellung/ befahl auch &#x017F;traks folgenden Tags jhrem<lb/>
Baumei&#x017F;ter/ den&#x017F;elben zur Wirklichkeit zu befu&#x0364;rdern. <hi rendition="#fr">Es</hi><lb/>
ward bald verfertiget/ weil an darzu-beno&#x0364;tigten Kun&#x017F;t-<lb/>
Werkleuten kein Mangel wart; ma&#x017F;&#x017F;en die belobte <hi rendition="#fr">Noris-<lb/>
burg</hi> jederzeit ein Aufenthalt/ und gleich&#x017F;am ein Zeughaus/<lb/>
aller Ku&#x0364;n&#x017F;te gewe&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <p>Es befand &#x017F;ich aber die&#x017F;es Werk folgender ma&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
An &#x017F;tat deß Grund&#x017F;tu&#x0364;ks/ worauf das Fusge&#x017F;telle ruhete/ wa-<lb/>
ren die drey Kriegsgo&#x0364;ttinen/ die <hi rendition="#fr">Zweytracht/ Ruchlo&#x017F;ig-<lb/>
keit und Ungerechtigkeit</hi>/ auf deren Rücken/ und al&#x017F;o gleich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;am</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0072] eiſerne deß Krieges. Ich weiß was mir der Krieg geſchadet. Die Brand- und Blutmaͤhler ſind noch hin und wider dar- von zu ſehen. Mit einem Wort: Bey den Waffen iſt kein Heil; dich guͤldner Friede/ wuͤnſchet alle Welt. Nulla ſalus bello, pacem te poſcimus omnes. Virg. 33. Dieſen erwuͤnſchten Gaſt/ welcher ſich dermal eins auch bey mir/ und in meinem Reich eingeſtellet/ verlan- get mich/ eine Dank- Denk- und Ehrenſeule zu ſetzen. Ich kenne eure Erfahrenheit in dergleichen Sachen/ ſagte ſie zu den Schaͤfern. Ihr werdet mir zu willen ſeyn/ und mein Verlangen zu erfuͤllen/ eure beſte Erſindungen/ herfuͤrſuchẽ. den Abriß will ich alsdenn ſelber machen/ und mir die Zeit damit kuͤrtzen; ich habe die Kunſt noch von eurem Důrer * behalten. Die Schaͤfer bedanketen ſich gegen die Prinzeſſin für den ertheiltẽ gnaͤdigſten Befehl und die Gluͤckſeligkeit/ ſich Ihr in Unterthaͤnigkeit bedient zu machen/ erboten ſich auch zu gehorſam- und moͤglichſter Willfahrung. Hierauf/ nach genommenem Urlaub/ begaben ſie ſich zuſammen in eine jhrer Huͤtten/ uͤberlegeten es miteinander/ brachten alſo ge- ſamter Hand in kurzem einen Entwurf zu Papyr/ und ſchik- ten den Floridan/ ſolchen der Prinzeſſin zu hinderbringen. Die ließ jhr den Ausfund wol gefallen/ ſetzete ſich noch den- ſelben Abend in jhr Beyzimmer/ und brachte ſolchen in ſeine richtige Stellung/ befahl auch ſtraks folgenden Tags jhrem Baumeiſter/ denſelben zur Wirklichkeit zu befuͤrdern. Es ward bald verfertiget/ weil an darzu-benoͤtigten Kunſt- Werkleuten kein Mangel wart; maſſen die belobte Noris- burg jederzeit ein Aufenthalt/ und gleichſam ein Zeughaus/ aller Kuͤnſte geweſen. * Albrecht Duͤꝛer/ der beruͤhmte Mahler. 34. Es befand ſich aber dieſes Werk folgender maſſen: An ſtat deß Grundſtuͤks/ worauf das Fusgeſtelle ruhete/ wa- ren die drey Kriegsgoͤttinen/ die Zweytracht/ Ruchloſig- keit und Ungerechtigkeit/ auf deren Rücken/ und alſo gleich- ſam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/72
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/72>, abgerufen am 10.05.2021.