Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Lorbeer- und Eychenblättern/ auch mit Blumen/ Aehren
und Weinreben unterwunden. Sein Kleid ware gülden/
mit Adlern/ Lilien und Löwen hin und wider eingewürket.
In der einen Hand hielte er das Horn deß Uberflusses/ und
in der andern eine Taube/ die ein Oelblat im Schnabel
truge. Er lehnete sich gleichsam an die Stangen dreyer
Fahnen/ in welchen über jhm die Wappen der vereinigten
Cronen sich sehen liessen. Das ganze Seulenwerk ware von
weissem Marmor/ mit güldnen Schrifften und andern Zier-
den verschönert. Die Prinzessin liesse es/ sobald es verferti-
get/ auf öffentlichen Markt setzen/ und/ damit es nicht von
den vorbeygehenden verunschönet würde/ ein eisern verguld-
tes Gitter herumführen/ mit zweyen Eingängen/ uber deren
jeden eine Uberschrifft/ und zwar auf der vördern diese zu
lesen war:

PACI. GERMANAE.
DEDIT. HANG.
GERMANIA.
MUNUS.
FUNERE. PRO. BELLI
PACIS. IN. URBE.
BASIN.

Auf dem hindern wurde eben diese in Teutonischer Sprach
widerholet/ also:

Diß Bild
TEVTONJE
setzt
in der Friedenstadt
dem Teutschen Fried
weil er
den Krieg begraben hat:
39. Nach

Lorbeer- und Eychenblaͤttern/ auch mit Blumen/ Aehren
und Weinreben unterwunden. Sein Kleid ware guͤlden/
mit Adlern/ Lilien und Loͤwen hin und wider eingewuͤrket.
In der einen Hand hielte er das Horn deß Uberfluſſes/ und
in der andern eine Taube/ die ein Oelblat im Schnabel
truge. Er lehnete ſich gleichſam an die Stangen dreyer
Fahnen/ in welchen uͤber jhm die Wappen der vereinigten
Cronen ſich ſehen lieſſen. Das ganze Seulenwerk ware von
weiſſem Marmor/ mit guͤldnen Schrifften und andern Zier-
den verſchoͤnert. Die Prinzeſſin lieſſe es/ ſobald es verferti-
get/ auf oͤffentlichen Markt ſetzen/ und/ damit es nicht von
den vorbeygehenden verunſchoͤnet wuͤrde/ ein eiſern verguld-
tes Gitter herůmfuͤhren/ mit zweyen Eingaͤngen/ uber deren
jeden eine Uberſchrifft/ und zwar auf der voͤrdern dieſe zu
leſen war:

PACI. GERMANÆ.
DEDIT. HANG.
GERMANIA.
MUNUS.
FUNERE. PRO. BELLI
PACIS. IN. URBE.
BASIN.

Auf dem hindern wurde eben dieſe in Teutoniſcher Sprach
widerholet/ alſo:

Diß Bild
TEVTONJE
ſetzt
in der Friedenſtadt
dem Teutſchen Fried
weil er
den Krieg begraben hat:
39. Nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0076" n="26"/>
Lorbeer- und <hi rendition="#fr">E</hi>ychenbla&#x0364;ttern/ auch mit Blumen/ Aehren<lb/>
und Weinreben unterwunden. Sein Kleid ware gu&#x0364;lden/<lb/>
mit Adlern/ Lilien und Lo&#x0364;wen hin und wider eingewu&#x0364;rket.<lb/>
In der einen Hand hielte er das Horn deß Uberflu&#x017F;&#x017F;es/ und<lb/>
in der andern eine Taube/ die ein Oelblat im Schnabel<lb/>
truge. <hi rendition="#fr">E</hi>r lehnete &#x017F;ich gleich&#x017F;am an die Stangen dreyer<lb/>
Fahnen/ in welchen u&#x0364;ber jhm die Wappen der vereinigten<lb/>
Cronen &#x017F;ich &#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;en. Das ganze Seulenwerk ware von<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;em Marmor/ mit gu&#x0364;ldnen Schrifften und andern Zier-<lb/>
den ver&#x017F;cho&#x0364;nert. Die Prinze&#x017F;&#x017F;in lie&#x017F;&#x017F;e es/ &#x017F;obald es verferti-<lb/>
get/ auf o&#x0364;ffentlichen Markt &#x017F;etzen/ und/ damit es nicht von<lb/>
den vorbeygehenden verun&#x017F;cho&#x0364;net wu&#x0364;rde/ ein ei&#x017F;ern verguld-<lb/>
tes Gitter her&#x016F;mfu&#x0364;hren/ mit zweyen Einga&#x0364;ngen/ uber deren<lb/>
jeden eine Uber&#x017F;chrifft/ und zwar auf der vo&#x0364;rdern die&#x017F;e zu<lb/>
le&#x017F;en war:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">PACI. GERMANÆ.<lb/>
DEDIT. HANG.<lb/>
GERMANIA.<lb/>
MUNUS.<lb/>
FUNERE. P<hi rendition="#i">R</hi>O. BELLI<lb/>
PACIS. IN. URBE.<lb/>
BASIN.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Auf dem hindern wurde eben die&#x017F;e in Teutoni&#x017F;cher Sprach<lb/>
widerholet/ al&#x017F;o:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Diß Bild</hi><lb/>
TEVTONJE<lb/>
&#x017F;etzt<lb/>
in der Frieden&#x017F;tadt<lb/>
dem Teut&#x017F;chen Fried<lb/>
weil er<lb/>
den Krieg begraben hat:</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">39. Nach</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0076] Lorbeer- und Eychenblaͤttern/ auch mit Blumen/ Aehren und Weinreben unterwunden. Sein Kleid ware guͤlden/ mit Adlern/ Lilien und Loͤwen hin und wider eingewuͤrket. In der einen Hand hielte er das Horn deß Uberfluſſes/ und in der andern eine Taube/ die ein Oelblat im Schnabel truge. Er lehnete ſich gleichſam an die Stangen dreyer Fahnen/ in welchen uͤber jhm die Wappen der vereinigten Cronen ſich ſehen lieſſen. Das ganze Seulenwerk ware von weiſſem Marmor/ mit guͤldnen Schrifften und andern Zier- den verſchoͤnert. Die Prinzeſſin lieſſe es/ ſobald es verferti- get/ auf oͤffentlichen Markt ſetzen/ und/ damit es nicht von den vorbeygehenden verunſchoͤnet wuͤrde/ ein eiſern verguld- tes Gitter herůmfuͤhren/ mit zweyen Eingaͤngen/ uber deren jeden eine Uberſchrifft/ und zwar auf der voͤrdern dieſe zu leſen war: PACI. GERMANÆ. DEDIT. HANG. GERMANIA. MUNUS. FUNERE. PRO. BELLI PACIS. IN. URBE. BASIN. Auf dem hindern wurde eben dieſe in Teutoniſcher Sprach widerholet/ alſo: Diß Bild TEVTONJE ſetzt in der Friedenſtadt dem Teutſchen Fried weil er den Krieg begraben hat: 39. Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/76
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/76>, abgerufen am 10.05.2021.