Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
41.

Jener schickte den Herzog von Filama/ einen Fürsten/
bey dem das Gluck und die Dapfferkeit in gleicher Waag
stunden/ also daß er seine hohe Unterfahungen eben so glück
lich hinausführete/ als muhtig und bedachtsam er sie ange-
gangen. Der Gott Mars schiene sein Vater zu seyn/ weil er
straks aus den Windeln in die Waffen gekrochen/ und fast zu
einer zeit das Jünglingskleid/ und den Harnisch angezogen.
Sein Verhängniß hatte jhn alsobald anfangs in den Teu-
tonischen Krieg mit eingeflochten/ und ware jhm von da an so
günstig/ daß er durch 30 folgende Jahr sich dapffer durch-
schmisse/ niemals gefangen wurde/ oft siegete und selten den
kurtzern zoge. Alle andere seines gleichen hohe Generaln oder
Kriegshäubter/ die zu einer zeit mit jhme sich den Waffen ge-
widmet/ starben in denselben; Ihn allein hatte der Himmel
darzu verordnet/ daß er nicht allein selber einmal die Waffen
ablegen/ sondern auch solche Teutonien ausziehen/ und diesel-
bige befriedigen helffen solte. Siena rühmete sich/ jhn geborn
zu haben; doch hatte er sich durchseine Dapfferkeit grösser/
und den Ruhm seiner Ahnen dunkel gemacht/ in dem ihn sei-
ne Verdienste über den Stand seiner Ankunft erhoben.

42.

Deusien wuste keinen hierzu geschicktern zu senden/
als seinen Erbfursten/ den Prinzen Vagusto/ der gleichsam
auch darzu versehen schiene/ daß durch jhn Teutonie mit der
Cron Deusien vertragen würde/ weil er beyder Anverwand-
ter ware/ als aus einem Ehebette erzeuget/ in welchem das
Königliche Deusische und das Hochfürstliche Teutonische
Geblüt sich vermählet hatten. Er ware ein großmutiger
Fürst/ dessen übertreffliche Angeschaffenheiten die Hoheit
seiner Herkunfft leicht verriesen. Das Glück schiene jhm
allein darinn zu wider zu seyn/ daß es jhn nit eher lassen ge-
boren werden/ damit seine Dapferkeit in dieser dreyssigjäh-
rigen unvergleichlichen Waffenschule sich der Welt hätte

verwun-
41.

Jener ſchickte den Herzog von Filama/ einẽ Fuͤrſten/
bey dem das Glůck und die Dapfferkeit in gleicher Waag
ſtunden/ alſo daß er ſeine hohe Unterfahungen eben ſo gluͤck
lich hinausfuͤhrete/ als muhtig und bedachtſam er ſie ange-
gangen. Der Gott Mars ſchiene ſein Vater zu ſeyn/ weil er
ſtraks aus den Windeln in die Waffen gekrochẽ/ und faſt zu
einer zeit das Juͤnglingskleid/ und den Harniſch angezogen.
Sein Verhaͤngniß hatte jhn alſobald anfangs in den Teu-
toniſchen Krieg mit eingeflochtẽ/ und ware jhm von da an ſo
guͤnſtig/ daß er durch 30 folgende Jahr ſich dapffer durch-
ſchmiſſe/ niemals gefangen wurde/ oft ſiegete und ſelten den
kůrtzern zoge. Alle andere ſeines gleichen hohe Generaln oder
Kriegshaͤubter/ die zu einer zeit mit jhme ſich den Waffen ge-
widmet/ ſtarben in denſelben; Ihn allein hatte der Himmel
darzu veroꝛdnet/ daß er nicht allein ſelber einmal die Waffen
ablegen/ ſondern auch ſolche Teutoniẽ ausziehen/ und dieſel-
bige befriedigen helffen ſolte. Siena ruͤhmete ſich/ jhn geborn
zu haben; doch hatte er ſich durchſeine Dapfferkeit groͤſſer/
und den Ruhm ſeiner Ahnen dunkel gemacht/ in dem ihn ſei-
ne Verdienſte uͤber den Stand ſeiner Ankunft erhoben.

42.

Deuſien wuſte keinen hierzu geſchicktern zu ſenden/
als ſeinen Erbfůrſten/ den Prinzen Vaguſto/ der gleichſam
auch darzu verſehen ſchiene/ daß durch jhn Teutonie mit der
Cron Deuſien vertragen wuͤrde/ weil er beyder Anverwand-
ter ware/ als aus einem Ehebette erzeuget/ in welchem das
Koͤnigliche Deuſiſche und das Hochfuͤrſtliche Teutoniſche
Geblüt ſich vermaͤhlet hatten. Er ware ein großmůtiger
Fuͤrſt/ deſſen übertreffliche Angeſchaffenheiten die Hoheit
ſeiner Herkunfft leicht verrieſen. Das Gluͤck ſchiene jhm
allein darinn zu wider zu ſeyn/ daß es jhn nit eher laſſen ge-
boren werden/ damit ſeine Dapferkeit in dieſer dreyſſigjaͤh-
rigen unvergleichlichen Waffenſchule ſich der Welt haͤtte

verwun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="32"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <p>Jener &#x017F;chickte den Herzog von <hi rendition="#fr">Filama</hi>/ eine&#x0303; Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
bey dem das Gl&#x016F;ck und die Dapfferkeit in gleicher Waag<lb/>
&#x017F;tunden/ al&#x017F;o daß er &#x017F;eine hohe Unterfahungen eben &#x017F;o glu&#x0364;ck<lb/>
lich hinausfu&#x0364;hrete/ als muhtig und bedacht&#x017F;am er &#x017F;ie ange-<lb/>
gangen. Der Gott <hi rendition="#fr">Mars</hi> &#x017F;chiene &#x017F;ein Vater zu &#x017F;eyn/ weil er<lb/>
&#x017F;traks aus den Windeln in die Waffen gekroche&#x0303;/ und fa&#x017F;t zu<lb/>
einer zeit das Ju&#x0364;nglingskleid/ und den Harni&#x017F;ch angezogen.<lb/>
Sein Verha&#x0364;ngniß hatte jhn al&#x017F;obald anfangs in den Teu-<lb/>
toni&#x017F;chen Krieg mit eingeflochte&#x0303;/ und ware jhm von da an &#x017F;o<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tig/ daß er durch 30 folgende Jahr &#x017F;ich dapffer durch-<lb/>
&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;e/ niemals gefangen wurde/ oft &#x017F;iegete und &#x017F;elten den<lb/>
k&#x016F;rtzern zoge. Alle andere &#x017F;eines gleichen hohe <hi rendition="#fr">Generaln</hi> oder<lb/>
Kriegsha&#x0364;ubter/ die zu einer zeit mit jhme &#x017F;ich den Waffen ge-<lb/>
widmet/ &#x017F;tarben in den&#x017F;elben; Ihn allein hatte der Himmel<lb/>
darzu vero&#xA75B;dnet/ daß er nicht allein &#x017F;elber einmal die Waffen<lb/>
ablegen/ &#x017F;ondern auch &#x017F;olche Teutonie&#x0303; ausziehen/ und die&#x017F;el-<lb/>
bige befriedigen helffen &#x017F;olte. <hi rendition="#fr">Siena</hi> ru&#x0364;hmete &#x017F;ich/ jhn geborn<lb/>
zu haben; doch hatte er &#x017F;ich durch&#x017F;eine Dapfferkeit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
und den Ruhm &#x017F;einer Ahnen dunkel gemacht/ in dem ihn &#x017F;ei-<lb/>
ne Verdien&#x017F;te u&#x0364;ber den Stand &#x017F;einer Ankunft erhoben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Deu&#x017F;ien</hi> wu&#x017F;te keinen hierzu ge&#x017F;chicktern zu &#x017F;enden/<lb/>
als &#x017F;einen Erbf&#x016F;r&#x017F;ten/ den Prinzen <hi rendition="#fr">Vagu&#x017F;to</hi>/ der gleich&#x017F;am<lb/>
auch darzu ver&#x017F;ehen &#x017F;chiene/ daß durch jhn Teutonie mit der<lb/>
Cron <hi rendition="#fr">Deu&#x017F;ien</hi> vertragen wu&#x0364;rde/ weil er beyder Anverwand-<lb/>
ter ware/ als aus einem Ehebette erzeuget/ in welchem das<lb/>
Ko&#x0364;nigliche Deu&#x017F;i&#x017F;che und das Hochfu&#x0364;r&#x017F;tliche Teutoni&#x017F;che<lb/>
Geblüt &#x017F;ich verma&#x0364;hlet hatten. <hi rendition="#fr">E</hi>r ware ein großm&#x016F;tiger<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en übertreffliche Ange&#x017F;chaffenheiten die Hoheit<lb/>
&#x017F;einer Herkunfft leicht verrie&#x017F;en. Das Glu&#x0364;ck &#x017F;chiene jhm<lb/>
allein darinn zu wider zu &#x017F;eyn/ daß es jhn nit eher la&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
boren werden/ damit &#x017F;eine Dapferkeit in die&#x017F;er drey&#x017F;&#x017F;igja&#x0364;h-<lb/>
rigen unvergleichlichen Waffen&#x017F;chule &#x017F;ich der Welt ha&#x0364;tte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verwun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0082] 41. Jener ſchickte den Herzog von Filama/ einẽ Fuͤrſten/ bey dem das Glůck und die Dapfferkeit in gleicher Waag ſtunden/ alſo daß er ſeine hohe Unterfahungen eben ſo gluͤck lich hinausfuͤhrete/ als muhtig und bedachtſam er ſie ange- gangen. Der Gott Mars ſchiene ſein Vater zu ſeyn/ weil er ſtraks aus den Windeln in die Waffen gekrochẽ/ und faſt zu einer zeit das Juͤnglingskleid/ und den Harniſch angezogen. Sein Verhaͤngniß hatte jhn alſobald anfangs in den Teu- toniſchen Krieg mit eingeflochtẽ/ und ware jhm von da an ſo guͤnſtig/ daß er durch 30 folgende Jahr ſich dapffer durch- ſchmiſſe/ niemals gefangen wurde/ oft ſiegete und ſelten den kůrtzern zoge. Alle andere ſeines gleichen hohe Generaln oder Kriegshaͤubter/ die zu einer zeit mit jhme ſich den Waffen ge- widmet/ ſtarben in denſelben; Ihn allein hatte der Himmel darzu veroꝛdnet/ daß er nicht allein ſelber einmal die Waffen ablegen/ ſondern auch ſolche Teutoniẽ ausziehen/ und dieſel- bige befriedigen helffen ſolte. Siena ruͤhmete ſich/ jhn geborn zu haben; doch hatte er ſich durchſeine Dapfferkeit groͤſſer/ und den Ruhm ſeiner Ahnen dunkel gemacht/ in dem ihn ſei- ne Verdienſte uͤber den Stand ſeiner Ankunft erhoben. 42. Deuſien wuſte keinen hierzu geſchicktern zu ſenden/ als ſeinen Erbfůrſten/ den Prinzen Vaguſto/ der gleichſam auch darzu verſehen ſchiene/ daß durch jhn Teutonie mit der Cron Deuſien vertragen wuͤrde/ weil er beyder Anverwand- ter ware/ als aus einem Ehebette erzeuget/ in welchem das Koͤnigliche Deuſiſche und das Hochfuͤrſtliche Teutoniſche Geblüt ſich vermaͤhlet hatten. Er ware ein großmůtiger Fuͤrſt/ deſſen übertreffliche Angeſchaffenheiten die Hoheit ſeiner Herkunfft leicht verrieſen. Das Gluͤck ſchiene jhm allein darinn zu wider zu ſeyn/ daß es jhn nit eher laſſen ge- boren werden/ damit ſeine Dapferkeit in dieſer dreyſſigjaͤh- rigen unvergleichlichen Waffenſchule ſich der Welt haͤtte verwun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/82
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/82>, abgerufen am 23.04.2021.