Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

verwunderlich machen können. Wiewol er in diesem sei-
nem Alter allbereit solche Proben erwiesen/ daß man
daraus/ als aus den Klauen/ von diesem Löwen genugsam
urtheilen/ und wol erachten konde/ der Ruhm seiner Thaten
würde mit der zeit das Geruchte der allerberühmtesten Hel-
den stumm gemacht haben/ wann sein Geschicke jhn nicht
mehr zum Frieden als zum Kriege verordnet hätte. Massen
auch der theure Friedensheld kaum den Fuß auf des Reichs
Boden gesetzt/ da hat auch alsobald sich alles zum Frieden
angelassen: gleich als wann er allein darüm Waffen ange-
zogen/ damit er andre solche ausziehen machete.

43.

Diese zween Helden waren gar neulich fast zu einer
Zeit von jhren Vollmächtern dero Kriegsstat zu Oberhäub-
tern vorgestellet/ und nun auch zu Vollziehern des Friedens
abgeordnet worden. Diese Gleichheit jhrer Verhängnisse/
benebenst jhrer dapfren Gemüter/ machete in kurtzem zwischen
jhnen beyden eine verträuliche Freundschaft. Der junge Kö-
nig aus Firanca/ als der dritte Haubtsächer/ schickte zu den
Handlungen drey seiner vornehmsten Räthe. Die Reichs-m. H. Henr.
Groulart de
la
Court. h.
H. Francisc.
Caset de
Vautorte

und H Ca-
volus d' A-
vangour.

Fürsten und Stände erschienen theils selber/ theils ordneten
jhre Gesandten ab. Die vornehmsten nun wurden auch von
der Stadt mit Lösung der Stücke/ und von der Prinzessin/
nebenst den andern/ auf das allerfreundlichste empfangen
und gewillkommet: da sie hinwider von jhnen/ zeitwärender
Handlungen/ zum öftern besuchet und bedienet wurde.

44.

Die allgemeine Glückseligkeit schiene nun die
öberste Staffel zu betretten/ und den Gemütern eine volkom-
ment Zufriedenheit zu versprechen; als die Veränderlich-
keit Menschlicher Dinge der allwaltenden Freude ein neues
Leid einschaltete/ in dem der nie ersättliche Menschenwürger
die Blum aller Blumen/ eine prächtige Keisers Krone/ aus
dem Garten dieses Lebens mit geschwinder Hand abpflükkete.

Dieses
F

verwunderlich machen koͤnnen. Wiewol er in dieſem ſei-
nem Alter allbereit ſolche Proben erwieſen/ daß man
daraus/ als aus den Klauen/ von dieſem Loͤwen genugſam
urtheilen/ und wol erachten konde/ der Ruhm ſeiner Thaten
würde mit der zeit das Gerůchte der allerberuͤhmteſten Hel-
den ſtumm gemacht haben/ wann ſein Geſchicke jhn nicht
mehr zum Friedẽ als zum Kriege verordnet haͤtte. Maſſen
auch der theure Friedensheld kaum den Fuß auf des Reichs
Boden geſetzt/ da hat auch alſobald ſich alles zum Frieden
angelaſſen: gleich als wann er allein daruͤm Waffen ange-
zogen/ damit er andre ſolche ausziehen machete.

43.

Dieſe zween Helden waren gar neulich faſt zu einer
Zeit von jhren Vollmaͤchtern dero Kriegsſtat zu Oberhaͤub-
tern vorgeſtellet/ und nun auch zu Vollziehern des Friedens
abgeordnet worden. Dieſe Gleichheit jhrer Verhaͤngniſſe/
benebenſt jhꝛer dapfren Gemuͤter/ machete in kurtzem zwiſchen
jhnen beyden eine vertraͤuliche Freundſchaft. Der junge Koͤ-
nig aus Firanca/ als der dritte Haubtſaͤcher/ ſchickte zu den
Handlungen drey ſeiner vornehmſten Raͤthe. Die Reichs-m. H. Henr.
Groulart de
la
Court. h.
H. Franciſc.
Caſet de
Vautorte

und H Ca-
volus d’ A-
vangour.

Fuͤrſten und Staͤnde erſchienen theils ſelber/ theils ordneten
jhre Geſandten ab. Die vornehmſten nun wurden auch von
der Stadt mit Loͤſung der Stuͤcke/ und von der Prinzeſſin/
nebenſt den andern/ auf das allerfreundlichſte empfangen
und gewillkommet: da ſie hinwider von jhnen/ zeitwaͤrender
Handlungen/ zum oͤftern beſuchet und bedienet wurde.

44.

Die allgemeine Gluͤckſeligkeit ſchiene nun die
oͤberſte Staffel zu betretten/ und den Gemuͤtern eine volkom-
ment Zufriedenheit zu verſprechen; als die Veraͤnderlich-
keit Menſchlicher Dinge der allwaltenden Freude ein neues
Leid einſchaltete/ in dem der nie erſaͤttliche Menſchenwuͤrger
die Blum aller Blumen/ eine praͤchtige Keiſers Krone/ aus
dem Garten dieſes Lebens mit geſchwinder Hand abpfluͤkkete.

Dieſes
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="33"/>
verwunderlich machen ko&#x0364;nnen. Wiewol er in die&#x017F;em &#x017F;ei-<lb/>
nem Alter allbereit &#x017F;olche Proben erwie&#x017F;en/ daß man<lb/>
daraus/ als aus den Klauen/ von die&#x017F;em Lo&#x0364;wen genug&#x017F;am<lb/>
urtheilen/ und wol erachten konde/ der Ruhm &#x017F;einer Thaten<lb/>
würde mit der zeit das Ger&#x016F;chte der allerberu&#x0364;hmte&#x017F;ten Hel-<lb/>
den &#x017F;tumm gemacht haben/ wann &#x017F;ein Ge&#x017F;chicke jhn nicht<lb/>
mehr zum Friede&#x0303; als zum Kriege verordnet ha&#x0364;tte. Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch der theure Friedensheld kaum den Fuß auf des Reichs<lb/>
Boden ge&#x017F;etzt/ da hat auch al&#x017F;obald &#x017F;ich alles zum Frieden<lb/>
angela&#x017F;&#x017F;en: gleich als wann er allein daru&#x0364;m Waffen ange-<lb/>
zogen/ damit er andre &#x017F;olche ausziehen machete.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e zween Helden waren gar neulich fa&#x017F;t zu einer<lb/>
Zeit von jhren Vollma&#x0364;chtern dero Kriegs&#x017F;tat zu Oberha&#x0364;ub-<lb/>
tern vorge&#x017F;tellet/ und nun auch zu Vollziehern des Friedens<lb/>
abgeordnet worden. Die&#x017F;e Gleichheit jhrer Verha&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
beneben&#x017F;t jh&#xA75B;er dapfren Gemu&#x0364;ter/ machete in kurtzem zwi&#x017F;chen<lb/>
jhnen beyden eine vertra&#x0364;uliche Freund&#x017F;chaft. Der junge Ko&#x0364;-<lb/>
nig aus <hi rendition="#fr">Firanca</hi>/ als der dritte Haubt&#x017F;a&#x0364;cher/ &#x017F;chickte zu den<lb/>
Handlungen drey &#x017F;einer vornehm&#x017F;ten Ra&#x0364;the. Die Reichs-<note place="right"><hi rendition="#i">m. H. <hi rendition="#aq">Henr.<lb/>
Groulart de<lb/>
la</hi></hi><hi rendition="#aq">C<hi rendition="#i">ourt. h.</hi></hi><lb/><hi rendition="#i">H.</hi><hi rendition="#aq">F<hi rendition="#i">ranci&#x017F;c.</hi><lb/>
C<hi rendition="#i">a&#x017F;et de<lb/>
Vautorte</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#i">H</hi> <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#i">a-<lb/>
volus d&#x2019; A-<lb/>
vangour.</hi></hi></note><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Sta&#x0364;nde er&#x017F;chienen theils &#x017F;elber/ theils ordneten<lb/>
jhre Ge&#x017F;andten ab. Die vornehm&#x017F;ten nun wurden auch von<lb/>
der Stadt mit Lo&#x0364;&#x017F;ung der Stu&#x0364;cke/ und von der Prinze&#x017F;&#x017F;in/<lb/>
neben&#x017F;t den andern/ auf das allerfreundlich&#x017F;te empfangen<lb/>
und gewillkommet: da &#x017F;ie hinwider von jhnen/ zeitwa&#x0364;render<lb/>
Handlungen/ zum o&#x0364;ftern be&#x017F;uchet und bedienet wurde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <p>Die allgemeine Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit &#x017F;chiene nun die<lb/>
o&#x0364;ber&#x017F;te Staffel zu betretten/ und den Gemu&#x0364;tern eine volkom-<lb/>
ment Zufriedenheit zu ver&#x017F;prechen; als die Vera&#x0364;nderlich-<lb/>
keit Men&#x017F;chlicher Dinge der allwaltenden Freude ein neues<lb/>
Leid ein&#x017F;chaltete/ in dem der nie er&#x017F;a&#x0364;ttliche Men&#x017F;chenwu&#x0364;rger<lb/>
die Blum aller Blumen/ eine pra&#x0364;chtige Kei&#x017F;ers Krone/ aus<lb/>
dem Garten die&#x017F;es Lebens mit ge&#x017F;chwinder Hand abpflu&#x0364;kkete.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0083] verwunderlich machen koͤnnen. Wiewol er in dieſem ſei- nem Alter allbereit ſolche Proben erwieſen/ daß man daraus/ als aus den Klauen/ von dieſem Loͤwen genugſam urtheilen/ und wol erachten konde/ der Ruhm ſeiner Thaten würde mit der zeit das Gerůchte der allerberuͤhmteſten Hel- den ſtumm gemacht haben/ wann ſein Geſchicke jhn nicht mehr zum Friedẽ als zum Kriege verordnet haͤtte. Maſſen auch der theure Friedensheld kaum den Fuß auf des Reichs Boden geſetzt/ da hat auch alſobald ſich alles zum Frieden angelaſſen: gleich als wann er allein daruͤm Waffen ange- zogen/ damit er andre ſolche ausziehen machete. 43. Dieſe zween Helden waren gar neulich faſt zu einer Zeit von jhren Vollmaͤchtern dero Kriegsſtat zu Oberhaͤub- tern vorgeſtellet/ und nun auch zu Vollziehern des Friedens abgeordnet worden. Dieſe Gleichheit jhrer Verhaͤngniſſe/ benebenſt jhꝛer dapfren Gemuͤter/ machete in kurtzem zwiſchen jhnen beyden eine vertraͤuliche Freundſchaft. Der junge Koͤ- nig aus Firanca/ als der dritte Haubtſaͤcher/ ſchickte zu den Handlungen drey ſeiner vornehmſten Raͤthe. Die Reichs- Fuͤrſten und Staͤnde erſchienen theils ſelber/ theils ordneten jhre Geſandten ab. Die vornehmſten nun wurden auch von der Stadt mit Loͤſung der Stuͤcke/ und von der Prinzeſſin/ nebenſt den andern/ auf das allerfreundlichſte empfangen und gewillkommet: da ſie hinwider von jhnen/ zeitwaͤrender Handlungen/ zum oͤftern beſuchet und bedienet wurde. m. H. Henr. Groulart de la Court. h. H. Franciſc. Caſet de Vautorte und H Ca- volus d’ A- vangour. 44. Die allgemeine Gluͤckſeligkeit ſchiene nun die oͤberſte Staffel zu betretten/ und den Gemuͤtern eine volkom- ment Zufriedenheit zu verſprechen; als die Veraͤnderlich- keit Menſchlicher Dinge der allwaltenden Freude ein neues Leid einſchaltete/ in dem der nie erſaͤttliche Menſchenwuͤrger die Blum aller Blumen/ eine praͤchtige Keiſers Krone/ aus dem Garten dieſes Lebens mit geſchwinder Hand abpfluͤkkete. Dieſes F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/83
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/83>, abgerufen am 11.04.2021.