Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Pegnesische Gesprächspiel-Gesellschaft von Nymfen und Hirten. Nürnberg, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Früling.
Palämons herbeynahen sahe) daß die
Erde mit dem Schnee-Schleyer die
Winter Traur hingeleget/ und mit ihrem
neu-ümgelegten grünen Rock uns eine
Vergnügungs-hoffnung sinnbildet. Die
lasse uns der Himmel (versetzte Myrtil-
lus) reichlich zeitigen! Und ersprieslich
fruchten! setzte Palämon hinzu. Dieses
sagend/ empfiengen und ümsiengen die
dreye einander/ und wechselwünscheten
ihrer allerseits Wünsche Erfüllung.

Du hast/ (fuhre Palämon fort/ ge-
gen Myrtillen) im verwiechenen Som-
mer/ Hoffnung geerndet: die ich annoch
ausseend/ auf die Blüt warte. Die rech-
te Zeit/ (erwiderte dieser) wird auch dei-
ne Rosen bringen: derer Natur ist/ daß
sie zwischen den Dornen hervorknospen.
Auch die Sam-gräslein/ (setzte der drit-
te hinzu) müssen Winter-über/ mit
Wind/ Eis und Frost/ und sonsten mit
Hagel/ Hitz und Nässe/ beschlagen seyn/
ehedann sie zu Sommer-Aehren werden.
Wie zerkrieget sich die liebe Flora/ mit
dem wilden Eolus-Gesinde/ denen un-

geheu-

Der Fruͤling.
Palaͤmons herbeynahen ſahe) daß die
Erde mit dem Schnee-Schleyer die
Winter Traur hingeleget/ und mit ihrem
neu-uͤmgelegten gruͤnen Rock uns eine
Vergnuͤgungs-hoffnung ſinnbildet. Die
laſſe uns der Himmel (verſetzte Myrtil-
lus) reichlich zeitigen! Und erſprieslich
fruchten! ſetzte Palaͤmon hinzu. Dieſes
ſagend/ empfiengen und uͤmſiengen die
dreye einander/ und wechſelwuͤnſcheten
ihrer allerſeits Wuͤnſche Erfuͤllung.

Du haſt/ (fuhre Palaͤmon fort/ ge-
gen Myrtillen) im verwiechenen Som-
mer/ Hoffnung geerndet: die ich annoch
ausſeend/ auf die Bluͤt warte. Die rech-
te Zeit/ (erwiderte dieſer) wird auch dei-
ne Roſen bringen: derer Natur iſt/ daß
ſie zwiſchen den Dornen hervorknoſpen.
Auch die Sam-graͤſlein/ (ſetzte der drit-
te hinzu) muͤſſen Winter-uͤber/ mit
Wind/ Eis und Froſt/ und ſonſten mit
Hagel/ Hitz und Naͤſſe/ beſchlagen ſeyn/
ehedann ſie zu Sommer-Aehren werden.
Wie zerkrieget ſich die liebe Flora/ mit
dem wilden Eolus-Geſinde/ denen un-

geheu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Der Fru&#x0364;ling.</hi></fw><lb/>
Pala&#x0364;mons herbeynahen &#x017F;ahe) daß die<lb/>
Erde mit dem Schnee-Schleyer die<lb/>
Winter Traur hingeleget/ und mit ihrem<lb/>
neu-u&#x0364;mgelegten gru&#x0364;nen Rock uns eine<lb/>
Vergnu&#x0364;gungs-hoffnung &#x017F;innbildet. Die<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e uns der Himmel (ver&#x017F;etzte Myrtil-<lb/>
lus) reichlich zeitigen! Und er&#x017F;prieslich<lb/>
fruchten! &#x017F;etzte Pala&#x0364;mon hinzu. Die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;agend/ empfiengen und u&#x0364;m&#x017F;iengen die<lb/>
dreye einander/ und wech&#x017F;elwu&#x0364;n&#x017F;cheten<lb/>
ihrer aller&#x017F;eits Wu&#x0364;n&#x017F;che Erfu&#x0364;llung.</p><lb/>
        <p>Du ha&#x017F;t/ (fuhre Pala&#x0364;mon fort/ ge-<lb/>
gen Myrtillen) im verwiechenen Som-<lb/>
mer/ Hoffnung geerndet: die ich annoch<lb/>
aus&#x017F;eend/ auf die Blu&#x0364;t warte. Die rech-<lb/>
te Zeit/ (erwiderte die&#x017F;er) wird auch dei-<lb/>
ne Ro&#x017F;en bringen: derer Natur i&#x017F;t/ daß<lb/>
&#x017F;ie zwi&#x017F;chen den Dornen hervorkno&#x017F;pen.<lb/>
Auch die Sam-gra&#x0364;&#x017F;lein/ (&#x017F;etzte der drit-<lb/>
te hinzu) mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Winter-u&#x0364;ber/ mit<lb/>
Wind/ Eis und Fro&#x017F;t/ und &#x017F;on&#x017F;ten mit<lb/>
Hagel/ Hitz und Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ be&#x017F;chlagen &#x017F;eyn/<lb/>
ehedann &#x017F;ie zu Sommer-Aehren werden.<lb/>
Wie zerkrieget &#x017F;ich die liebe Flora/ mit<lb/>
dem wilden Eolus-Ge&#x017F;inde/ denen un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geheu-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Der Fruͤling. Palaͤmons herbeynahen ſahe) daß die Erde mit dem Schnee-Schleyer die Winter Traur hingeleget/ und mit ihrem neu-uͤmgelegten gruͤnen Rock uns eine Vergnuͤgungs-hoffnung ſinnbildet. Die laſſe uns der Himmel (verſetzte Myrtil- lus) reichlich zeitigen! Und erſprieslich fruchten! ſetzte Palaͤmon hinzu. Dieſes ſagend/ empfiengen und uͤmſiengen die dreye einander/ und wechſelwuͤnſcheten ihrer allerſeits Wuͤnſche Erfuͤllung. Du haſt/ (fuhre Palaͤmon fort/ ge- gen Myrtillen) im verwiechenen Som- mer/ Hoffnung geerndet: die ich annoch ausſeend/ auf die Bluͤt warte. Die rech- te Zeit/ (erwiderte dieſer) wird auch dei- ne Roſen bringen: derer Natur iſt/ daß ſie zwiſchen den Dornen hervorknoſpen. Auch die Sam-graͤſlein/ (ſetzte der drit- te hinzu) muͤſſen Winter-uͤber/ mit Wind/ Eis und Froſt/ und ſonſten mit Hagel/ Hitz und Naͤſſe/ beſchlagen ſeyn/ ehedann ſie zu Sommer-Aehren werden. Wie zerkrieget ſich die liebe Flora/ mit dem wilden Eolus-Geſinde/ denen un- geheu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_gespraechspiel_1665
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_gespraechspiel_1665/14
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Pegnesische Gesprächspiel-Gesellschaft von Nymfen und Hirten. Nürnberg, 1665, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_gespraechspiel_1665/14>, abgerufen am 30.11.2021.