Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Der achtzehnte Spatziergang.

Lange genug hab' ich die trägen Dünste
meines Zimmers einathmen müssen; lange
genug hat das wütende Fieber meine Ner-
ven erschüttert. Oft glaubt' ich, ich wür-
de den Frühling nicht wiedersehn, als in
einer andern Welt villeicht. Fand ein
Sonnenstral den Weg zu meinem Lager:
Er ist der letzte den du siehst; dacht' ich.
Kam die schlummerlose Nacht, so sah' ich
die Schatten des Todes in ihr. Diese wer-
den dich decken, ehe das Morgenroth wie-
dererscheint; dacht' ich, und seufzte nach
Ruhe. Aber der Morgen kam wieder und
die wechselnden Tage führten den heilen-
den Frühling heran. Sein kräftiger Ein-
fluss belebte die Schöpfung und mich. Bald
konnt' ich mein Lager verlassen und bald



Der achtzehnte Spatziergang.

Lange genug hab’ ich die trägen Dünſte
meines Zimmers einathmen müſsen; lange
genug hat das wütende Fieber meine Ner-
ven erſchüttert. Oft glaubt’ ich, ich wür-
de den Frühling nicht wiederſehn, als in
einer andern Welt villeicht. Fand ein
Sonnenſtral den Weg zu meinem Lager:
Er iſt der letzte den du ſiehſt; dacht’ ich.
Kam die ſchlummerloſe Nacht, ſo ſah’ ich
die Schatten des Todes in ihr. Dieſe wer-
den dich decken, ehe das Morgenroth wie-
dererſcheint; dacht’ ich, und ſeufzte nach
Ruhe. Aber der Morgen kam wieder und
die wechſelnden Tage führten den heilen-
den Frühling heran. Sein kräftiger Ein-
fluſs belebte die Schöpfung und mich. Bald
konnt’ ich mein Lager verlaſsen und bald

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0155" n="147"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der achtzehnte Spatziergang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>ange genug hab&#x2019; ich die trägen Dün&#x017F;te<lb/>
meines Zimmers einathmen mü&#x017F;sen; lange<lb/>
genug hat das wütende Fieber meine Ner-<lb/>
ven er&#x017F;chüttert. Oft glaubt&#x2019; ich, ich wür-<lb/>
de den Frühling nicht wieder&#x017F;ehn, als in<lb/>
einer andern Welt villeicht. Fand ein<lb/>
Sonnen&#x017F;tral den Weg zu meinem Lager:<lb/>
Er i&#x017F;t der letzte den du &#x017F;ieh&#x017F;t; dacht&#x2019; ich.<lb/>
Kam die &#x017F;chlummerlo&#x017F;e Nacht, &#x017F;o &#x017F;ah&#x2019; ich<lb/>
die Schatten des Todes in ihr. Die&#x017F;e wer-<lb/>
den dich decken, ehe das Morgenroth wie-<lb/>
derer&#x017F;cheint; dacht&#x2019; ich, und &#x017F;eufzte nach<lb/>
Ruhe. Aber der Morgen kam wieder und<lb/>
die wech&#x017F;elnden Tage führten den heilen-<lb/>
den Frühling heran. Sein kräftiger Ein-<lb/>
flu&#x017F;s belebte die Schöpfung und mich. Bald<lb/>
konnt&#x2019; ich mein Lager verla&#x017F;sen und bald<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0155] Der achtzehnte Spatziergang. Lange genug hab’ ich die trägen Dünſte meines Zimmers einathmen müſsen; lange genug hat das wütende Fieber meine Ner- ven erſchüttert. Oft glaubt’ ich, ich wür- de den Frühling nicht wiederſehn, als in einer andern Welt villeicht. Fand ein Sonnenſtral den Weg zu meinem Lager: Er iſt der letzte den du ſiehſt; dacht’ ich. Kam die ſchlummerloſe Nacht, ſo ſah’ ich die Schatten des Todes in ihr. Dieſe wer- den dich decken, ehe das Morgenroth wie- dererſcheint; dacht’ ich, und ſeufzte nach Ruhe. Aber der Morgen kam wieder und die wechſelnden Tage führten den heilen- den Frühling heran. Sein kräftiger Ein- fluſs belebte die Schöpfung und mich. Bald konnt’ ich mein Lager verlaſsen und bald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/155
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/155>, abgerufen am 23.04.2021.