Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

zie, die über meine Dorilis ausgegossen zu
seyn scheint, ist das alles nichts. -- Wel-
che Taille! Welch ein unnachahmlicher
Gang! Welch ein Fuss! Den Jhrigen hört
man auf hundert Schritte. Dieser schwebt
über den Boden hinweg. Und dann ha-
ben sie allerdings einen göttlichen Verstand
und eine Einsicht, wie sie seyn muss und
eine Naivete und einen unerschöpflichen
Witz; aber --

Nicht ein Wort mehr! Sie sind ein
garstiger Mensch, ein unerträglicher Schwä-
tzer, ein Unverschämter! O ihr Götter!
So was hören zu müssen und von einem
Menschen, der mir alles zu danken hat,
der ohne mich nicht drey Worte zusam-
mensetzen könnte! Aber du sollst es erfah-
ren! Mein Beystand ist dir auf immer ver-
sagt. Zittre vor dem Zorne einer Gottheit,
die ein Frauenzimmer ist!



zie, die über meine Dorilis ausgegoſsen zu
ſeyn ſcheint, iſt das alles nichts. — Wel-
che Taille! Welch ein unnachahmlicher
Gang! Welch ein Fuſs! Den Jhrigen hört
man auf hundert Schritte. Dieſer ſchwebt
über den Boden hinweg. Und dann ha-
ben ſie allerdings einen göttlichen Verſtand
und eine Einſicht, wie ſie ſeyn muſs und
eine Naïveté und einen unerſchöpflichen
Witz; aber —

Nicht ein Wort mehr! Sie ſind ein
garſtiger Menſch, ein unerträglicher Schwä-
tzer, ein Unverſchämter! O ihr Götter!
So was hören zu müſsen und von einem
Menſchen, der mir alles zu danken hat,
der ohne mich nicht drey Worte zuſam-
menſetzen könnte! Aber du ſollſt es erfah-
ren! Mein Beyſtand iſt dir auf immer ver-
ſagt. Zittre vor dem Zorne einer Gottheit,
die ein Frauenzimmer iſt!



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="171"/>
zie, die über meine Dorilis ausgego&#x017F;sen zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;cheint, i&#x017F;t das alles nichts. &#x2014; Wel-<lb/>
che Taille! Welch ein unnachahmlicher<lb/>
Gang! Welch ein Fu&#x017F;s! Den Jhrigen hört<lb/>
man auf hundert Schritte. Die&#x017F;er &#x017F;chwebt<lb/>
über den Boden hinweg. Und dann ha-<lb/>
ben &#x017F;ie allerdings einen göttlichen Ver&#x017F;tand<lb/>
und eine Ein&#x017F;icht, wie &#x017F;ie &#x017F;eyn mu&#x017F;s und<lb/>
eine Naïveté und einen uner&#x017F;chöpflichen<lb/>
Witz; aber &#x2014;</p><lb/>
          <p>Nicht ein Wort mehr! Sie &#x017F;ind ein<lb/>
gar&#x017F;tiger Men&#x017F;ch, ein unerträglicher Schwä-<lb/>
tzer, ein Unver&#x017F;chämter! O ihr Götter!<lb/>
So was hören zu mü&#x017F;sen und von einem<lb/>
Men&#x017F;chen, der mir alles zu danken hat,<lb/>
der ohne mich nicht drey Worte zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;etzen könnte! Aber du &#x017F;oll&#x017F;t es erfah-<lb/>
ren! Mein Bey&#x017F;tand i&#x017F;t dir auf immer ver-<lb/>
&#x017F;agt. Zittre vor dem Zorne einer Gottheit,<lb/>
die ein Frauenzimmer i&#x017F;t!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0179] zie, die über meine Dorilis ausgegoſsen zu ſeyn ſcheint, iſt das alles nichts. — Wel- che Taille! Welch ein unnachahmlicher Gang! Welch ein Fuſs! Den Jhrigen hört man auf hundert Schritte. Dieſer ſchwebt über den Boden hinweg. Und dann ha- ben ſie allerdings einen göttlichen Verſtand und eine Einſicht, wie ſie ſeyn muſs und eine Naïveté und einen unerſchöpflichen Witz; aber — Nicht ein Wort mehr! Sie ſind ein garſtiger Menſch, ein unerträglicher Schwä- tzer, ein Unverſchämter! O ihr Götter! So was hören zu müſsen und von einem Menſchen, der mir alles zu danken hat, der ohne mich nicht drey Worte zuſam- menſetzen könnte! Aber du ſollſt es erfah- ren! Mein Beyſtand iſt dir auf immer ver- ſagt. Zittre vor dem Zorne einer Gottheit, die ein Frauenzimmer iſt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/179
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/179>, abgerufen am 09.05.2021.