Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

nigen Gedanken zu unterhalten, die wäh-
rend meines heutigen einsamen Spatziergan-
ges in meiner Seele aufgestiegen sind.

Jch besuchte jenes reizende Thal, wel-
ches ich an einem glücklichen Tage meines
Lebens einmal an ihrer Seite durchwan-
delte. Der bluhmichte Steig, den sie betra-
ten; der Lindengang, der sie mit düftenden
Blüthen bestreute, der stille Teich, darin
sie sich wohlgefällig erblickten; alles, bis
auf den himmelblauen Schmetterling, den
sie in einem Anfalle von Muthwillen er-
haschten, und bey allem aufwallenden Mit-
leiden, bey meinem Bitten selbst, doch nicht
fliegen liessen, alles erinnerte mich an sie.
Jch glaubte sie selbst wiederzusehn, mit al-
len ihren, meiner Ruhe so gefährlichen Rei-
zen. Doch aber wirkten sie schwächer auf
mich, als in jenen Stunden der Trunken-
heit und des Nichtbewustseyns. Jch fasste

nigen Gedanken zu unterhalten, die wäh-
rend meines heutigen einſamen Spatziergan-
ges in meiner Seele aufgeſtiegen ſind.

Jch beſuchte jenes reizende Thal, wel-
ches ich an einem glücklichen Tage meines
Lebens einmal an ihrer Seite durchwan-
delte. Der bluhmichte Steig, den ſie betra-
ten; der Lindengang, der ſie mit düftenden
Blüthen beſtreute, der ſtille Teich, darin
ſie ſich wohlgefällig erblickten; alles, bis
auf den himmelblauen Schmetterling, den
ſie in einem Anfalle von Muthwillen er-
haſchten, und bey allem aufwallenden Mit-
leiden, bey meinem Bitten ſelbſt, doch nicht
fliegen lieſsen, alles erinnerte mich an ſie.
Jch glaubte ſie ſelbſt wiederzuſehn, mit al-
len ihren, meiner Ruhe ſo gefährlichen Rei-
zen. Doch aber wirkten ſie ſchwächer auf
mich, als in jenen Stunden der Trunken-
heit und des Nichtbewuſtſeyns. Jch faſste

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="173"/>
nigen Gedanken zu unterhalten, die wäh-<lb/>
rend meines heutigen ein&#x017F;amen Spatziergan-<lb/>
ges in meiner Seele aufge&#x017F;tiegen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Jch be&#x017F;uchte jenes reizende Thal, wel-<lb/>
ches ich an einem glücklichen Tage meines<lb/>
Lebens einmal an ihrer Seite durchwan-<lb/>
delte. Der bluhmichte Steig, den &#x017F;ie betra-<lb/>
ten; der Lindengang, der &#x017F;ie mit düftenden<lb/>
Blüthen be&#x017F;treute, der &#x017F;tille Teich, darin<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich wohlgefällig erblickten; alles, bis<lb/>
auf den himmelblauen Schmetterling, den<lb/>
&#x017F;ie in einem Anfalle von Muthwillen er-<lb/>
ha&#x017F;chten, und bey allem aufwallenden Mit-<lb/>
leiden, bey meinem Bitten &#x017F;elb&#x017F;t, doch nicht<lb/>
fliegen lie&#x017F;sen, alles erinnerte mich an &#x017F;ie.<lb/>
Jch glaubte &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t wiederzu&#x017F;ehn, mit al-<lb/>
len ihren, meiner Ruhe &#x017F;o gefährlichen Rei-<lb/>
zen. Doch aber wirkten &#x017F;ie &#x017F;chwächer auf<lb/>
mich, als in jenen Stunden der Trunken-<lb/>
heit und des Nichtbewu&#x017F;t&#x017F;eyns. Jch fa&#x017F;ste<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0181] nigen Gedanken zu unterhalten, die wäh- rend meines heutigen einſamen Spatziergan- ges in meiner Seele aufgeſtiegen ſind. Jch beſuchte jenes reizende Thal, wel- ches ich an einem glücklichen Tage meines Lebens einmal an ihrer Seite durchwan- delte. Der bluhmichte Steig, den ſie betra- ten; der Lindengang, der ſie mit düftenden Blüthen beſtreute, der ſtille Teich, darin ſie ſich wohlgefällig erblickten; alles, bis auf den himmelblauen Schmetterling, den ſie in einem Anfalle von Muthwillen er- haſchten, und bey allem aufwallenden Mit- leiden, bey meinem Bitten ſelbſt, doch nicht fliegen lieſsen, alles erinnerte mich an ſie. Jch glaubte ſie ſelbſt wiederzuſehn, mit al- len ihren, meiner Ruhe ſo gefährlichen Rei- zen. Doch aber wirkten ſie ſchwächer auf mich, als in jenen Stunden der Trunken- heit und des Nichtbewuſtſeyns. Jch faſste

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/181
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/181>, abgerufen am 11.05.2021.