Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

bis zu einer gänzlichen Fühllosigkeit herun-
terzubringen, so würde mich doch das Au-
ge des Höchsten gefunden, und villeicht
zu späte einmal, ein blitzender Stral von
Jhm die Dunkelheit aufgehellt haben, unter
deren Schatten ich mich so sicher und so
zufrieden glaubte. Noch hab' ich mich
selbst wiedergefunden! Auch das ist Güte
von Dir, Du Vater und Herr meines Le-
bens! Du schufst den Tag, in dessen Lich-
te ich einhergehe. Von Dir empfing ich
diese bessere Erkenntniss meiner selbst; von
Dir das glückliche Vermögen und die zur
gelegensten Zeit erwachende Neigung sie
anzuwenden. Wahr ist es: die Bahn die
wir gehn ist schlüpfrig, so schlüpfrig, dass
wir es mit aller Kunst und Stärke nicht
verhüten können auszugleiten, nicht ver-
hüten können zu fallen. Aber es ist auch
nicht minder wahr: dass uns unser liebrei-

bis zu einer gänzlichen Fühlloſigkeit herun-
terzubringen, ſo würde mich doch das Au-
ge des Höchſten gefunden, und villeicht
zu ſpäte einmal, ein blitzender Stral von
Jhm die Dunkelheit aufgehellt haben, unter
deren Schatten ich mich ſo ſicher und ſo
zufrieden glaubte. Noch hab’ ich mich
ſelbſt wiedergefunden! Auch das iſt Güte
von Dir, Du Vater und Herr meines Le-
bens! Du ſchufſt den Tag, in deſsen Lich-
te ich einhergehe. Von Dir empfing ich
dieſe beſſere Erkenntniſs meiner ſelbſt; von
Dir das glückliche Vermögen und die zur
gelegenſten Zeit erwachende Neigung ſie
anzuwenden. Wahr iſt es: die Bahn die
wir gehn iſt ſchlüpfrig, ſo ſchlüpfrig, daſs
wir es mit aller Kunſt und Stärke nicht
verhüten können auszugleiten, nicht ver-
hüten können zu fallen. Aber es iſt auch
nicht minder wahr: daſs uns unſer liebrei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="60"/>
bis zu einer gänzlichen Fühllo&#x017F;igkeit herun-<lb/>
terzubringen, &#x017F;o würde mich doch das Au-<lb/>
ge des Höch&#x017F;ten gefunden, und villeicht<lb/>
zu &#x017F;päte einmal, ein blitzender Stral von<lb/>
Jhm die Dunkelheit aufgehellt haben, unter<lb/>
deren Schatten ich mich &#x017F;o &#x017F;icher und &#x017F;o<lb/>
zufrieden glaubte. Noch hab&#x2019; ich mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wiedergefunden! Auch das i&#x017F;t Güte<lb/>
von Dir, Du Vater und Herr meines Le-<lb/>
bens! Du &#x017F;chuf&#x017F;t den Tag, in de&#x017F;sen Lich-<lb/>
te ich einhergehe. Von Dir empfing ich<lb/>
die&#x017F;e be&#x017F;&#x017F;ere Erkenntni&#x017F;s meiner &#x017F;elb&#x017F;t; von<lb/>
Dir das glückliche Vermögen und die zur<lb/>
gelegen&#x017F;ten Zeit erwachende Neigung &#x017F;ie<lb/>
anzuwenden. Wahr i&#x017F;t es: die Bahn die<lb/>
wir gehn i&#x017F;t &#x017F;chlüpfrig, &#x017F;o &#x017F;chlüpfrig, da&#x017F;s<lb/>
wir es mit aller Kun&#x017F;t und Stärke nicht<lb/>
verhüten können auszugleiten, nicht ver-<lb/>
hüten können zu fallen. Aber es i&#x017F;t auch<lb/>
nicht minder wahr: da&#x017F;s uns un&#x017F;er liebrei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0068] bis zu einer gänzlichen Fühlloſigkeit herun- terzubringen, ſo würde mich doch das Au- ge des Höchſten gefunden, und villeicht zu ſpäte einmal, ein blitzender Stral von Jhm die Dunkelheit aufgehellt haben, unter deren Schatten ich mich ſo ſicher und ſo zufrieden glaubte. Noch hab’ ich mich ſelbſt wiedergefunden! Auch das iſt Güte von Dir, Du Vater und Herr meines Le- bens! Du ſchufſt den Tag, in deſsen Lich- te ich einhergehe. Von Dir empfing ich dieſe beſſere Erkenntniſs meiner ſelbſt; von Dir das glückliche Vermögen und die zur gelegenſten Zeit erwachende Neigung ſie anzuwenden. Wahr iſt es: die Bahn die wir gehn iſt ſchlüpfrig, ſo ſchlüpfrig, daſs wir es mit aller Kunſt und Stärke nicht verhüten können auszugleiten, nicht ver- hüten können zu fallen. Aber es iſt auch nicht minder wahr: daſs uns unſer liebrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/68
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/68>, abgerufen am 20.06.2021.