Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Der achte Spatziergang.

Räche dich! sagte der Zorn. Er hat
deine Ehre gekränkt; er hat deinen guten
Namen befleckt; seine Laster hat er auf
dich gebracht: Räche dich! Du hast Gele-
genheit ihn empfindlich zu kränken; du
kannst es leicht, du kannst es ohne Schaden
thun. --

Nein! antwortete die Sanftmuth; Die-
ser Mensch, war er nicht dein Freund, so
war er doch dein Gesellschafter. Mit ihm
hast du so manches Vergnügen getheilt; so
manche Wohlthat empfing er von dir.

Desto schlimmer! Den Undankbaren
wolltest du so hingehen lassen? Das würde
ihn nur ärger, das würde ihn zu grössern
Beleidigungen fähig machen. Lass die Ge-
legenheit nicht entwischen! sie kömmt so
gut nicht wieder.

(I. Theil.) E


Der achte Spatziergang.

Räche dich! ſagte der Zorn. Er hat
deine Ehre gekränkt; er hat deinen guten
Namen befleckt; ſeine Laſter hat er auf
dich gebracht: Räche dich! Du haſt Gele-
genheit ihn empfindlich zu kränken; du
kannſt es leicht, du kannſt es ohne Schaden
thun. —

Nein! antwortete die Sanftmuth; Die-
ſer Menſch, war er nicht dein Freund, ſo
war er doch dein Geſellſchafter. Mit ihm
haſt du ſo manches Vergnügen getheilt; ſo
manche Wohlthat empfing er von dir.

Deſto ſchlimmer! Den Undankbaren
wollteſt du ſo hingehen laſsen? Das würde
ihn nur ärger, das würde ihn zu gröſsern
Beleidigungen fähig machen. Laſs die Ge-
legenheit nicht entwiſchen! ſie kömmt ſo
gut nicht wieder.

(I. Theil.) E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="63"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der achte Spatziergang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>äche dich! &#x017F;agte der Zorn. Er hat<lb/>
deine Ehre gekränkt; er hat deinen guten<lb/>
Namen befleckt; &#x017F;eine La&#x017F;ter hat er auf<lb/>
dich gebracht: Räche dich! Du ha&#x017F;t Gele-<lb/>
genheit ihn empfindlich zu kränken; du<lb/>
kann&#x017F;t es leicht, du kann&#x017F;t es ohne Schaden<lb/>
thun. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Nein! antwortete die Sanftmuth; Die-<lb/>
&#x017F;er Men&#x017F;ch, war er nicht dein Freund, &#x017F;o<lb/>
war er doch dein Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter. Mit ihm<lb/>
ha&#x017F;t du &#x017F;o manches Vergnügen getheilt; &#x017F;o<lb/>
manche Wohlthat empfing er von dir.</p><lb/>
          <p>De&#x017F;to &#x017F;chlimmer! Den Undankbaren<lb/>
wollte&#x017F;t du &#x017F;o hingehen la&#x017F;sen? Das würde<lb/>
ihn nur ärger, das würde ihn zu grö&#x017F;sern<lb/>
Beleidigungen fähig machen. La&#x017F;s die Ge-<lb/>
legenheit nicht entwi&#x017F;chen! &#x017F;ie kömmt &#x017F;o<lb/>
gut nicht wieder.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">(<hi rendition="#i">I. Theil.</hi>) E</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0071] Der achte Spatziergang. Räche dich! ſagte der Zorn. Er hat deine Ehre gekränkt; er hat deinen guten Namen befleckt; ſeine Laſter hat er auf dich gebracht: Räche dich! Du haſt Gele- genheit ihn empfindlich zu kränken; du kannſt es leicht, du kannſt es ohne Schaden thun. — Nein! antwortete die Sanftmuth; Die- ſer Menſch, war er nicht dein Freund, ſo war er doch dein Geſellſchafter. Mit ihm haſt du ſo manches Vergnügen getheilt; ſo manche Wohlthat empfing er von dir. Deſto ſchlimmer! Den Undankbaren wollteſt du ſo hingehen laſsen? Das würde ihn nur ärger, das würde ihn zu gröſsern Beleidigungen fähig machen. Laſs die Ge- legenheit nicht entwiſchen! ſie kömmt ſo gut nicht wieder. (I. Theil.) E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/71
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/71>, abgerufen am 12.04.2021.