Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr als wahrscheinlich seyn, dass es die
letzte und gemeinste Bestimmung alles un-
nützen Papiers erreicht hätte. Jch darf es
also wohl nicht sagen, dass ich mich meiner
Beute, mit einer Art von Besorgniss, dass
sie mir von einem eben so neugierigen
Spatziergänger vorweggenommen werden
könnte, auf das geschwindeste bemächtigte.
Es war ein ganzer, grosser Bogen, und, so
viel die Dunkelheit zu bemerken erlaubte,
war er auf allen Seiten beschrieben. Eine
neue Freude für mich! Jch entsagte für
diessmal allem weitern Spatziergange und
begab mich nach Hause. Meine gefundne
Schrift war ein leserlich geschriebner Brief,
den ich, verschiedner Ursachen halber,
meinen Lesern mitzutheilen für gut finde.
Erstlich kann er beweisen, dass ein nach-
drücklicher, ernster Tadel mit der mütter-
lichen Zärtlichkeit wohl bestehen könne:

mehr als wahrſcheinlich ſeyn, daſs es die
letzte und gemeinſte Beſtimmung alles un-
nützen Papiers erreicht hätte. Jch darf es
alſo wohl nicht ſagen, daſs ich mich meiner
Beute, mit einer Art von Beſorgniſs, daſs
ſie mir von einem eben ſo neugierigen
Spatziergänger vorweggenommen werden
könnte, auf das geſchwindeſte bemächtigte.
Es war ein ganzer, groſser Bogen, und, ſo
viel die Dunkelheit zu bemerken erlaubte,
war er auf allen Seiten beſchrieben. Eine
neue Freude für mich! Jch entſagte für
dieſsmal allem weitern Spatziergange und
begab mich nach Hauſe. Meine gefundne
Schrift war ein leſerlich geſchriebner Brief,
den ich, verſchiedner Urſachen halber,
meinen Leſern mitzutheilen für gut finde.
Erſtlich kann er beweiſen, daſs ein nach-
drücklicher, ernſter Tadel mit der mütter-
lichen Zärtlichkeit wohl beſtehen könne:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="82"/>
mehr als wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;eyn, da&#x017F;s es die<lb/>
letzte und gemein&#x017F;te Be&#x017F;timmung alles un-<lb/>
nützen Papiers erreicht hätte. Jch darf es<lb/>
al&#x017F;o wohl nicht &#x017F;agen, da&#x017F;s ich mich meiner<lb/>
Beute, mit einer Art von Be&#x017F;orgni&#x017F;s, da&#x017F;s<lb/>
&#x017F;ie mir von einem eben &#x017F;o neugierigen<lb/>
Spatziergänger vorweggenommen werden<lb/>
könnte, auf das ge&#x017F;chwinde&#x017F;te bemächtigte.<lb/>
Es war ein ganzer, gro&#x017F;ser Bogen, und, &#x017F;o<lb/>
viel die Dunkelheit zu bemerken erlaubte,<lb/>
war er auf allen Seiten be&#x017F;chrieben. Eine<lb/>
neue Freude für mich! Jch ent&#x017F;agte für<lb/>
die&#x017F;smal allem weitern Spatziergange und<lb/>
begab mich nach Hau&#x017F;e. Meine gefundne<lb/>
Schrift war ein le&#x017F;erlich ge&#x017F;chriebner Brief,<lb/>
den ich, ver&#x017F;chiedner Ur&#x017F;achen halber,<lb/>
meinen Le&#x017F;ern mitzutheilen für gut finde.<lb/>
Er&#x017F;tlich kann er bewei&#x017F;en, da&#x017F;s ein nach-<lb/>
drücklicher, ern&#x017F;ter Tadel mit der mütter-<lb/>
lichen Zärtlichkeit wohl be&#x017F;tehen könne:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0090] mehr als wahrſcheinlich ſeyn, daſs es die letzte und gemeinſte Beſtimmung alles un- nützen Papiers erreicht hätte. Jch darf es alſo wohl nicht ſagen, daſs ich mich meiner Beute, mit einer Art von Beſorgniſs, daſs ſie mir von einem eben ſo neugierigen Spatziergänger vorweggenommen werden könnte, auf das geſchwindeſte bemächtigte. Es war ein ganzer, groſser Bogen, und, ſo viel die Dunkelheit zu bemerken erlaubte, war er auf allen Seiten beſchrieben. Eine neue Freude für mich! Jch entſagte für dieſsmal allem weitern Spatziergange und begab mich nach Hauſe. Meine gefundne Schrift war ein leſerlich geſchriebner Brief, den ich, verſchiedner Urſachen halber, meinen Leſern mitzutheilen für gut finde. Erſtlich kann er beweiſen, daſs ein nach- drücklicher, ernſter Tadel mit der mütter- lichen Zärtlichkeit wohl beſtehen könne:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/90
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/90>, abgerufen am 14.05.2021.